GAS wegnehmen und langsamer Fahren


daphonque
daphonque
Well-Known Member
Beiträge
400
Bassix
ß14.573
Hallo Bassicer,

ich fang mal ein Thema an welches mich persönlich beschäftigt:
Die Suche nach DEM Bass!

Ich sehe immer wieder Inserate von Menschen die ein Instrument bereits nach geraumer Zeit wieder inserieren. Gar neu bestellen und zwei Tage später verkaufen? 🤷🏻‍♂️

Es sind auch Basser dabei die gefühlt alle paar Wochen wieder nicht zufrieden und bei dene das Wechsel Karussell sehr schnell dreht. Darf man, gar keine Frage!

So, nun zu meinen Gedanken.
Ich hab mir die letzten Jahre tatsächlich wieder ein paar Bässe zugelegt.
Nach über 20 Jahren!
Habe alle Instrumente (bis auf meinen Ibanez Destroyer den ich Ende der 80er spielte).

Ich hatte zu jedem Bass konkrete Vorstellungen, die immer etwas anders ausfielen als gedacht. Statt mit der quasi Enttäuschung der Erwartungen das Teil gleich wieder zu veräußern gab ich mir Zeit den Bass kennenzulernen.
Und siehe da: Ich möchte keinen einzigen davon wieder hergeben müssen.

Detaillierte Erläuterung zu den einzelnen Instrumenten:
Als ich 89 meinen ersten Stingray kaufte liebte ich den Sound, musste mich jedoch sehr an den recht massiven Hals gewöhnen. Warf mich also erstmal etwas zurück, die Mühe hat sich aber gelohnt.
Hab dann 91 einen 4er Fretless und einen 5er dazu geholt - die kannte ich ja, konnte also gleich loslegen.

2000 kam ein Leduc Masterpiece als 5er Fretless dazu; mit Luthier Christophe Leduc besprochen und bauen lassen.
Da kam die Ernüchterung: Das Teil sprach so präzise an daß ich wieder anfing mich dem Intrument unterzuwerfen, dafür wurde es Jahre mein Hauptinstrument.

Die Sire Bässe (2020) lasse hier mal aus 😉

Fender Jazzbass Victor Bailey erstanden, Hals erstmal viel zu schlank 😅
Sound gefällt mir solo nicht so wahnsinnig gut. Aber egal in welchem Bandkontext jedoch ist der ein Traum. Auch zuhause zu Playbacks. Immer voll präsent, genau wo er sein soll.

Fender Jazz Flea kam dazu, total gefreut.
Paket kam an, und dann auch Ernüchterung! Gefiel mir quasi Null.
Hals noch schlanker, Sound sehr dünn, blöderweise noch völlig korrodierte Potis (ist beim Versand passiert laut Verkäufer 🧐).
Egal, Poti gewechselt, und dabei auch gleich die Kondensatoren der passiven Tonblende getauscht.
Dem Bass ein ordentliches Setup gegeben, vor allem die Saiten wieder vom Hals weg damit sie schwingen können (von wegen superflache Saitenlage, nützt nix wenn der Ton sich nicht entfalten kann).
Jetzt isser so geil!



Letztes Abenteuer, ich finde nach jahrelanger Suche einen gebrauchten Leduc als 5er mit Bünden.
Scheisse, der hat ja einen viel breiteren Hals, ich spiele wie ein Anfänger der immer wieder die Saiten nicht kriegt.

Der Sound hat mich bewogen mich wiedermal dem Bass zu unterwerfen,
auch wenn der sehr präzise jedes Fitzelchen überträgt und ich da extrem sauber spielen muss, verglichen zu den anderen.

Jo, nun sind einige Wochen vorbei und ich spiele fast alles genauso auf allen Instrumenten. Paradoxerweise fallen mir schwierige Stücke da mittlerweile fast leichter.

Was ich eigentlich sagen wollte,
vielleicht sollte man sich länger mit dem neuen Bass beschäftigen (gilt auch für Amps und Effekte) statt zu schnell von Baum zu Baum zu hüpfen.

Besser gemacht haben mich vielleicht die Leducs, aber nur durch die sehr präzise Ansprache die mir mehr abverlangt.



Hat das noch jemand in der Weise erlebt? Oder wie seht ihr die Sache?

Edit: Ich such nicht nach DEM Bass!
Lese nur oft davon, und wollte es einfach mal Thematisieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
win311
win311
Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Beiträge
3.048
Ort
NRW
Bassix
ß62.168
Ich habe mich durch alle möglichen Fender Bässe gespielt und war nie richtig zufrieden. Habe jetzt nur noch einen 76er Prezi weil er alt ist und, sollte ich nochmal unbedingt so einen Bass spielen wollen, eine Neuanschaffung recht kostspielig sein wird.

Der erste gute Bass war mein MusicMan Sterling (also das Model), den Bass spiele ich immer noch gerne.

Dann kam ein Spector Rebop, den ich nochmal in vielen Bereichen um längen besser finde als den MM. Der Rebob wurde aber verkauft, weil mir der Hals etwas zu breit war und weil er keinen durchgehenden Hals hat. Ich habe dann einen Spector Euro Doug Wimbish gebraucht gekauft und der wird immer bleiben. Ich suche nicht und es macht mich auch nichts wirklich an. Der Klang ist genau der, dem ich seit Jahren hinterher jage.

Bei der Verstärkung habe ich auch lange gesucht, war da aber schneller am Ziel. Über einige Trace Elliots und Eden bin ich bei einem TR Quatra Valve gelandet, Lautsprecher habe ich früher nur 10er gespielt und habe vor einem Jahr auf 210 + 115 Mesa Diesel gewechselt.

Ich bin echt froh, dass die ewige Sucherei aufgehört hat, wenn ich jetzt noch gut spielen könnte...
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.579
Ort
DE
Bassix
ß58.511
Ich muss leider zugeben, ich verstehe den Thread nicht ...
Den gibt es nicht. Spiele über 30 Jahre und für mich geltend benötige ich einen Preci, einen JB70s und einen Stingray. Einen davon evtl. als 5er. Frettless habe ich noch nie benötigt. Ich selbst stelle mich auf die Instrumente ein und gut.
 
daphonque
daphonque
Well-Known Member
Beiträge
400
Bassix
ß14.573
Ich muss leider zugeben, ich verstehe den Thread nicht ...

Den gibt es nicht. Spiele über 30 Jahre und für mich geltend benötige ich einen Preci, einen JB70s und einen Stingray. Einen davon evtl. als 5er. Frettless habe ich noch nie benötigt. Ich selbst stelle mich auf die Instrumente ein und gut.
ja ist missverständlich.
Ich suche nicht nach DEM Bass.
Lese dies jedoch sehr oft, daher stellt sich mir die Frage ob man da nicht nach dem heiligen Gral sucht.

Ich hab mich meinen Bässen angepasst und liebe sie alle. Hat aber nicht bei allen sofort gefunkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
chappie98
chappie98
Well-Known Member
Beiträge
492
Bassix
ß29.917
@daphonque
super Thema!

bei mir ist das auch so ein Kommen und Gehen. Ausprobieren. Aufgrund fehlenden 'Kleingeldes' muss dann doch mal einer verkauft werden zur Finanzierung.

Den Bailey kenne ich ;-) - ich empfand das aber klangtechnisch anders. Gerade auch Solo gespielt fand ich den schon ziemlich nah dran am knackigen Bailey-Sound.

Ich achte eher auf schlanke Hälse - aber immer öfters merke ich dass das auch nicht so passt.

Aktuell hadere ich zwischen einem Yamaha BBP34 und einem BB234 ... also dem günstigsten und teuersten der aktuellen Serie.
Beide hab ich mit Aguilar-PU und Sandberg-Tunern ausgestattet. Der 234 hat einen leicht fülligeren Hals (dennoch schlanker als beim 434 den ich schon hatte) was mir sehr gut gefällt. Und Gesamtgewicht 200g weniger.

Über die Qualitäten eines BBP34 muss man nicht diskutieren. Aber die monetäre Differenz von ca. 1400,-- wenn beide nur rumstehen ist auch zu beachten.

Ich spiele fast ausschließlich meinen selbst zusammengeschraubten JazzBass.


Ein Thema für einen Bass-Stammtisch ;-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.312
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß419.154
Oder wie seht ihr die Sache?
Ich sehe das kaufen/verkaufen/tauschen usw. von Equipment eher als Reise denn als Zielsuche an.
Alle paar Tage wäre mir auch zu eilig, aber es teilt sich dann doch irgend wann in die Keeper und die weiter Reisenden auf. Und mir persönlich macht das einfach Spaß Bässe auszuprobieren, zu schauen ob sie mir gefallen bzw. gut genug gefallen um zu bleiben. Mit den Jahren merke ich, das ich immer mehr so für mich weiß, was ich mag und was nicht und das Bässe gerne sehr unterschiedlich sein dürfen - in jeder Hinsicht.
Hat aber nicht bei allen sofort gefunkt.
Das muss es auch nicht, ist ja wie manche Platte, die man mehrmals hören muss bis man versteht warum sie gut ist.
Ich wollte z.B. unbedingt, das Fretless für mich funktioniert und habe FLs gehabt oder geliehen, ist aber bis auf einen EUB der geblieben ist und bleibt einfach nix für mich. Schlanke und dabei dünne Hälse gehen leider auch nicht. Ich habe Jahre damit gekämpft und es dann aufgegeben.

Ich suche nicht und es macht mich auch nichts wirklich an. Der Klang ist genau der, dem ich seit Jahren hinterher jage.
Geht mir mit meinen beiden Spectoren genau so. Wollte den Sound eigentlich schon lange aber habe es irgendwie verdrängt oder bin Jahre lang gar nicht mehr drauf gekommen. Umhängen, einstöpseln und: Man, da hätte ich mir ein paar Jahre Suchen echt sparen können :ugly: .
Ich mag es aber dennoch noch andere Bässe "drumherum" zu haben.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.142
Bassix
ß144.464
Ich sehe das kaufen/verkaufen/tauschen usw. von Equipment eher als Reise denn als Zielsuche an.
Alle paar Tage wäre mir auch zu eilig, aber es teilt sich dann doch irgend wann in die Keeper und die weiter Reisenden auf.
Es gibt Tage, da habe ich habe den Eindruck, daß diese Motivation hier im Forum weiterverbreitet ist, als das Spielen der Instrumente ;-)
Auch ich habe inzwischen zweimal mit meinem Dogma gebrochen Instrumente nur angespielt zu kaufen. Und die Eigenbauten stellen sich ja auch erst vor, wenn sie fertig sind :D
Trotzdem bin ich grundsätzlich dicht bei @daphonque was das Chance geben angeht. Ob ein Bass passt merk ich erst, wenn ich ihn gemeistert habe. Viele Dinge ergeben erst Sinn, wenn ich sie beherrsche.
 
Rqt
Rqt
Well-Known Member
Beiträge
1.007
Ort
Hannover
Bassix
ß18.293
Doch, verstehe den Threat schon. Weil auch mir gefühlt auffällt , dass zum Teil recht teure neues Bässe schnell weiterverkauft werden.
ich habe für mich irgendwann mal entschieden, dass ich zu meinem kompletten Gear eine Art Hassliebe entwickelt habe. Mal völlig zufrieden- und manchmal verzweifelt ich am Ton, meine Finger am Griffbrett etc.
mein selbst gewählter Massstab ist, alles mind. Ein Jahr zu behalten. Bisher hat es geklappt
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.312
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß419.154
Es gibt Tage, da habe ich habe den Eindruck, daß diese Motivation hier im Forum weiterverbreitet ist, als das Spielen der Instrumente ;-)
Da mag da gar mein Urteil darüber fällen ob hier jetzt mehr gespielt oder gekauft/verkauft wird.

Was ich bezüglich der Bässe als fast immer 2nd Hand Käufer/Tauscher(zwei nagelneue Bässe mit rund 20 Jahren Abstand gekauft :ugly: ) nicht verstehe ist neu kaufen oder gar bauen lassen und dann schnell wieder verkaufen. Da wäre ich schon alleine zu geizig zu um nicht doch zu versuchen mit dem Bass klar zu kommen, sonst ist das ja das reine Geld verbrennen. Wer sich das leisten kann soll das gerne machen, so kommt man gebraucht an schöne Instrumente für viel weniger Geld:D.
Mein letzter Kauf hat mich 60% weniger als der aktuelle Neupreis gekostet, da schreie ich doch nicht scheisse:-).
 

lowend05
lowend05
Well-Known Member
Beiträge
477
Ort
DE
Bassix
ß13.717
Ich kann das voll verstehen. Was habe ich nicht Zeit und Geld in neue Bässe versenkt. Was für ein Schwachsinn. Ich mag mittlerweile viel mehr, aus einem Instrument möglichst viel rauszuholen. Ein neues Setup, Saiten etc können aus einem bekannten Bass quasi ein "neues" Instrument machen. Und bestehende Schwächen spielerisch auszugleichen und einen Bass wirklich in und auswendig zu kennen macht auch Spaß. Habe diese Erfahrung auch sehr intensiv mit meinem Kontrabass gemacht. Da man nicht mal eben so einen anderen KBass kauft, muss man mit dem klarkommen was man hat. Und kann da durchaus in seinen klanglichen Himmel kommen, wenn man etwas Zeit und Mühe investiert.
Irgendwie ist es aber auch Zeitgeist: Alles muss immer sofort perfekt sein, keiner gibt einer Sache mehr Zeit sich zu entwickeln. Seien es Beziehungen, Bands oder Instrumenten 😉
Genug Küchentisch Philosophie. Würde ich heute noch mal anfangen, würde ich mir einen guten 4er und einen guten 5er kaufen.
Dann nur noch Konzentration auf die Musik.
 
chappie98
chappie98
Well-Known Member
Beiträge
492
Bassix
ß29.917
...
Irgendwie ist es aber auch Zeitgeist: Alles muss immer sofort perfekt sein, keiner gibt einer Sache mehr Zeit sich zu entwickeln. Seien es Beziehungen, Bands oder Instrumenten 😉

weiss nicht.
ich spiele schon sehr lange - fast 40 Jahre einen Kramer und zusätzlich seit 1998 eine Ibanez SoundGear Fretless.

Die Möglichkeit in größerem Umfang anderes/neues auszuprobieren habe ich erst seit ein paar Jahren (nach der Scheidung ;-) ) ...

Ich benötige da schon ein paar Vergleichsmöglichkeiten um für mich beurteilen zu können. Als 'sofort perfekt' würde ich das nicht einordnen. Aber manchmal fühlt man auch ganz schnell ob ein Instrument zu einem passen könnte.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.466
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß106.521
Ich hab meinen Lieblingsbass seit 25 Jahren, und keiner konnte ihm das Wasser reichen :nix:

Bassculture BC5 aktiv

Nach mehreren Versuchen lasse ich mir nun einen Custom Bass bauen.
Meine Wünsche sind halt schon ein bisschen speziell, deshalb gibt es sowas nicht von der Stange.
Aber dann ist die berechtigte Hoffnung, das die Suche beendet sein wird.

Aber dafür muss man schon echt Geld in die Hand nehmen...
 
bassocksky
bassocksky
Genderignorant
Beiträge
2.156
Ort
DE
Bassix
ß54.599
Ich gehöre wohl eher ins Gegenlager.
Im Laufe der mehr als 35 Jahre, die ich mich als Nicht-Profi mit dem Thema Bass beschäftige, haben etliche Bässe den Weg zu mir und auch wieder woanders hin gefunden. Die ruhigste Zeit war dabei die, wo ich die wenigste Ahnung vom Thema hatte.
Dann kamen viele stilistische Änderungen und Soundgeschmacksvariationen mit dem entsprechenden Equipmentwechsel.
Allerdings hatten die meisten Bässe mindestens eine Halbwertszeit von einem Jahr bei mir.

Dann eine Phase der Suche nach DEM Bass mit den daraus resultierenden Wechseln.
War aber totaler Quatsch, gibt es für mich nicht.

Heute ist es wieder ruhiger geworden.
Ich habe eine Reihe Bässe, aus denen ich dem Genre folgend auswählen kann. Und alles nix Teures.

Es gibt ein paar Bässe, denen ich heute wirklich nachtrauere.
Dazu kommen welche, die mich immer wieder besuchen, verlassen und dann in grossen Kreisen wieder zurück kommen.

Ich behaupte, alle meine Instrumente sehr gut zu kennen - die meisten stehen bei mir seit Jahren.
Mir macht es einfach Spaß, ein Instrument entsprechend meiner Tageslaune wählen zu können. Aber bis auf wenige Ausnahmen sind das auch alles gebrauchte Instrumente, die - wie schon beschrieben - nicht viel Geld binden.

Aber grundsätzlich bin ich mit manchen Vorpostern d'accord - man muss sich Zeit nehmen und sich mit seinem Equipment befassen. Diese innere Ruhe habe ich heute auch mehr als früher.

Extremer finde ich dieses schnellen Auswechselungen bei Pedalen / Preamps etc.
Dazu kommen die unsäglichen Youtube-Tests. Schauderhaft.

Vielleicht bin ich aber auch nur altersmüde ;-)

Weitermachen!
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.142
Bassix
ß144.464
Also ich habe als ich damals anfing tatsächlich ein paar Jahre ca. jedes Jahr einen neuen im Haus, und die alten mussten halt zur Finanzierung gehen. Dann hab ich irgendwann die Säge angeworfen und je einen mit einen ohne Gräten gebaut und mich aufs Spielen konzentriert. Jetzt nach längerer Pause "gönne" ich mir dann auch mal den einen oder anderen "Jugend-Traum" aber zum einen in Grenzen, zum anderen schon mal mit einiger Sicherheit und nicht um blind zu probieren.
Was ich bezüglich der Bässe als fast immer 2nd Hand Käufer/Tauscher(zwei nagelneue Bässe mit rund 20 Jahren Abstand gekauft :ugly: ) nicht verstehe ist neu kaufen oder gar bauen lassen und dann schnell wieder verkaufen. Da wäre ich schon alleine zu geizig zu um nicht doch zu versuchen mit dem Bass klar zu kommen, sonst ist das ja das reine Geld verbrennen. Wer sich das leisten kann soll das gerne machen, so kommt man gebraucht an schöne Instrumente für viel weniger Geld:D.
Mein letzter Kauf hat mich 60% weniger als der aktuelle Neupreis gekostet, da schreie ich doch nicht scheisse:-).
Da bin ich voll bei Dir und stehe auch so manches Mal mit offenem Mund vor den Kleinanzeigen.
 
Igaihcim
Igaihcim
Well-Known Member
Beiträge
174
Bassix
ß3.127
vielleicht sollte man sich länger mit dem neuen Bass beschäftigen (gilt auch für Amps und Effekte) statt zu schnell von Baum zu Baum zu hüpfen.
Da gebe ich dir absolut recht! Man muss sich nunmal erst an das neue Instrument gewöhnen, und das dauert einfach mal eine bestimmte Zeit!

Ich spiele am liebsten meinen Stingray welcher ich seit gut 25 Jahren besitze, hab mich einfach voll an dieses Instrument gewöhnt.
Meine ganzen anderen Bässe haben durchaus ihre Berechtigung, aber ich bin einfach nicht so daran gewöhnt wie mit dem Stingray.
Bis jetzt hab ich erst einen Bass verkauft / getauscht, dies war ein Ibanez elcher mir persönlich einfach überhaupt nicht zusagte, war entsprechend ein absoluter Fehlkauf!
Bei den Amps bin ich sehr pragmatisch, hab bis jetzt erst 5 verschiedene Amps besessen, wovon noch alle in meinem Besitz sind.
Seit ich auf den Eich TR900 gewechselt habe möchte ich keinen anderen Amp mehr haben! Der ist einfach perfekt!

Am meisten Karussell betrieben hat ja unser Catfish, der hatte gefühlt alles mal besessen war trotzdem aber nie wirklich zufrieden. Er kam auch nach eigener Aussage nie richtig weiter / blieb etwas stehen mit den Spielfähigkeiten. Ich bin ja der Meinung, dass ein grosser Grund dafür war, dass er sich nie auf ein Instrument eingestellt hat, so konnte er sich nie richtig vereinheitlichen mit dem Bass damit er weiter kommt. Leider hat er das Hobby aufgegeben und den Bass soweit ich weiss an den Nagel gehängt... Sein wissen über die verschiedenen Bässe ist aber gigantisch!
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.257
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß131.553
Ich hab jetzt nicht wahnsinnig viele Bässe bei mir durchgeschleust, laß es 10-12 gewesen sein. Ich hab dabei gelernt was mir wichtig ist. Opm hals, sattelbreite 42 bis 44 mm. 7,25 bis 9,5 Zoll griffbrettradius. Passive Elektronik.

Hab einen preci und einen jazzbass mit precineck. Und noch einen staubfänger für den ich kaum Geld kriegen würde und einen partspreci an den ich noch mal ran muss.

Erkenntnisgewinnung quasi erkauft… aber war ja auch schön, die Reise.
 

Oben Unten