gedachte töne

technoblues

New Member
Bassix
ß240
mein ziel ist es jeden gedachten ton auch sofort
auf dem bass zu treffen und bis jetzt gelingt das nur bedingt.
ist es sinnvoll hier weiter zu probieren oder ist freies
improvisieren nur durch das lernen der theoretischen grundlagen
(skalen,chords usw.)möglich.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
um die töne sofort finden zu können, musst du in erster linie mal ein ausgezeichnetes gehör haben. um dahin zu kommen kannst du am besten hören und singen üben.

hast du schonmal intervalle gehört?
 

technoblues

New Member
Bassix
ß240
deine idee mit dem singen,werde ich mal probieren.
ich glaube das bringt was.
die tonabstände terz,quinte usw.sind nicht unbedingt das problem.
gibt es gehörbildungsprogramme,die nix oder nicht viel kosten,weil geld ist wie immer knapp.
 
Zuletzt bearbeitet:

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: chefschlepper

der nächste punkt wäre natürlich das du dein griffbrett in- und auswendig kennen musst...

.... oder deine basslinien oder solos innerhalb des bereichs spielst, den du beherrschst.
ich spiele z.b. so gut wie gar nicht ab 14.-15. bund aufwärts, weil mir mein bauch im weg ist.[:D]
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
@face: abgesehen von "natuerlichen grenzen" muss man sich beim bassspiel doch nich selber beschraenken, oder? [;-)]
waer doch schade, wenn man dachte "oh jetzt wuerd ich den ton hier gerne nochmal ne oktave hoeher spieln" aber nich weiss, wo man ihn finden kann...[:-)]
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: chefschlepper

@face: abgesehen von "natuerlichen grenzen" muss man sich beim bassspiel doch nich selber beschraenken, oder? [;-)]
waer doch schade, wenn man dachte "oh jetzt wuerd ich den ton hier gerne nochmal ne oktave hoeher spieln" aber nich weiss, wo man ihn finden kann...[:-)]
ich kenn sogar die ganzen töne, die nicht "problemlos" erreiche.[¦)][;-)]
aber ich spiel halt bass, weil ich die tiefen töne liebe. naja manchmal auch piccolo bass[;-)]
hab mir dein soundfile angehört. gefällt mir[:-)]
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.676
ach, wenn ich nur im ansatz SPONTAN das spielen könnte, was mir im kopf rumschwirrt.

z.b. bei der jazz improvisation....das wäre fein...


bauschi
 

fips2

Member
Bassix
ß206
@cheffschlepper z. Thema Oktave zum Ton finden.

Hast du schon mal Schach gespielt? Schachspieler sind die cleveren Bassisten.
Nimm den einfachen Läuferzug. Also immer diagonal. 2 Saiten Hoch,2 Bünde rechts vom Grundton, oder entgegengtesetzt, 2 runter ,2 links ist immer die Oktave.

Ist für einen Anfänger auch die einfachste Art das Griffbrett zu erlernen.
Hat er die Töne der E und G Saite bis zum 12. Bund mal Intus ist der Rest nur noch Oktavenspringen.

Ich hab mir sehr viele Eselsbrücken übers Schachspiel gebaut. Beispiel die einfache Kadenz ist der Pferdsprung vom Grundton aus 1 Saite hoch 2 Bünde hoch., G,C,D bei G-Dur.

Der Moll-Grundton zum jeweiligen Dur- Akkord immerde o.g Pferdsprung spiegelbildlich zurück, also 1 Saite runter 2 Bünde hoch. Beisp. C-Dur 1 Runter 2 rechts= A-Moll.

Lässt sich auf jede Tonart und über die ganze Mensur anwenden und stimmt immer.Lässt sich auf fast 95% aller gängigen Songs anwenden. der Rest sind Ausnahmen.

Voraussetzung ist halt aber immer dass die Saiten immer im Intervall ( 5 bzw 6 Saiter)(H)E A D G (C) gestimmt sind,bzw. im gleichen Intervall höher oder tiefer gestimmt sind.

Wer diese Grundregeln gerafft hat,der hat schon fast die halbe Miete.
 
Zuletzt bearbeitet:

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
es gibt die relative und die absolute übersicht: klar weiss man irgendwann, wo man die töne im bezug auf einen bestimmten grundton findet. die griffbilder dazu prägen sich relativ schnell ein und das ist auch gut und wichtig. [:-)]

man kommt aber imho nicht drum herum auch die absolute übersicht zu trainieren, will man sich wirklich frei auf seinem instrument bewegen können. also wenn ich weiss ich muss n fis spielen, weiss ich auch SOFORT das ich den ton 7 mal (ohne die flageoletts[;-)]) auf dem griffbrett finden kann - und natürlich auch WO die zu finden sind.
 

Bassoopia

DAVE GIORDANO
Bassix
ß981
hi technoblues, da haben wir ein gemeinsames ziel [:D]

sinnvoll ist es bestimmt, weiter zu probieren. es stellt sich aber die frage, wie? (u.U. deckt sich das weitere vorgehen mit dem link von B.C.M. zur gehörbildung... konnte es leider nicht downloaden)
eine möglichkeit wäre, deinen "lieblingston" zu singen, also einer, der anhand deiner (sonoren) stimme gut herauskommt, weil das register ideal ist. merke dir diesen, z.B. "B". füge anschliessend singend einen zweiten hinzu und versuche intuitiv, ihn auf dem brett zu erfühlen. gehe immer vom ersten ton aus mit einem zusatzton - dies sollte die intervalle berücksichtigen. steigere anschliessend das ganze mit drei und vier Noten (hilfreich für akkordbildung). versuche am schluss, langsam eine melodie zu singen und nach jedem ton finger um finger nachzulegen. dies hilft mir enorm, das bild der entsprechenden skala einzuprägen.

zu sagen ist noch, dass wir alle mit einem unterschiedlichen gehör auf die welt gekommen sind. wäre schön, wenn man das absolute besitzen würde, gebe mich halt mit dem relativen ab (mein fall). bin überzeugt, dass man diese fähigkeiten sehr weit entwickeln kann. schau zurück in deine kindheit: schuhbinden, velofahren, billardspielen, pfeiffen mit zwei finger etc.etc. alles sachen, welche motorik mit reflexen verbinden und du zuletzt blind im schlaf ausführen konntest.
finde es toll, wenn du mehr aus dir machen möchtest! [;-)]
 

Cecil Rhodes

New Member
Bassix
ß0
Mal eine Frage dazu..ist es immer wichtig zu wissen wie der Ton heißt?

Ich könnt zwar bis zum fünften Bund alle spontan bennen aber darüber wirds schwer..
wenn ich aber jetzt n solo in F spiele, ist es dann sinnvoll zu wissen das ich die Töne F,G,As..etc..spielen kann und diese dann auf dem Grifbrett finden kann?
Bisher denk ich mir bloß je höher ich gehe das Bild des patterns um sodass ich auch dort spielen kann..
 

Sissi

Member
Bassix
ß326
man lernt sich schnell in den oberen lagen zurechtzufinden wenn man n lied in den oberen lagen spielt und zu den tönen jeweils laut den namen sagt, hat bei mir echt geholfen

zum thema:versuch ne kurze melodie die du grad im kopf hast aufm bass zu spielen, mach das jeden abend und du wirst merken, bei jedem mal findest du schneller die töne[:D]
 

edel

Active Member
Bassix
ß463
@fips: also muss ich jetzt zuerst noch schach spielen lernen? *wuäääähh, wein, heul*
also ich oute mich, kenne die töne auch nicht mit namen ausser so ca. bis zum 5. bund... [:II] die haben sich mir aber auch nie vorgestellt, die frechen dinger! [:(!]
das gibt dann immer so die szenen in der band, gitarrist "was spielst denn da für ne note?" ich: "äääh, also die da *zupf, zupf* ". [:D]
greez
edel
 

fips2

Member
Bassix
ß206
@edel
Ja das langt doch wenn man Schach spielen kann.[:D][:D]
Musche halt lerne. Netwohr.Däät mer in de Palz saache.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben