Gemietete Backlines

BasseurDuRoque

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Tach Kinders,

ich habe in letzter Zeit immer mal wieder den "Luxus" über gemietete Backlines auf Festivals usw. zu spielen.
Das ist toll, weil man nichts zu schleppen braucht, allerdings bin ich häufig unzufrieden mit dem Kram der da steht, obwohl es in der Regel echt hochwertige Anlagen sind

Am Samstag habe ich z.B. über eine Ashdown Anlage mit 8*10er Cab und ABM Evo 900 Top gespielt und da kam bei voll aufgerissenem Amp nicht viel rum. Soundtechnisch wars ok aber Leistung und Druck gabs da nicht.
Letzten Sommer hab ich über eine gemietete Hughes & Kettner Quantum + 8*10er Anlage gespielt. Die war besser aber auch nicht geil.

Meine Anlage ist zusammengewürfelt aus FMC CL 2*10, Warwick Gelbe Serie 4*10 und entweder Trace Elliot Series 6 oder Hughes & Kettner BassBase 400 Top. Alles nicht das Neueste oder Teuerste, drückt aber wie Sau, klingt richtig gut und war noch nie zu leise.

Ich versteh nicht warum hochwertigere Anlagen das nicht auch können.
Wie seht ihr das? Hab ich einfach zufällig Glück mit meinem Kram oder bin ich zu blöd fremde Anlagen zu bedienen? (Ja ich weiß was jetzt kommt[¦)])

Et jrüßt,
der Basseur
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.678
Mit Ashdown und Quantum komme ich auch nicht besonders gut klar, wegen der röhrig-vintage-ampegmäßigen Auslegung. Mit eher knackig klingendem Zeug (Trace Elliot, Gallien Krueger, Glockenklang, Hartke 3500) finde ich dagegen ziemlich schnell "meinen" Sound.
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.446
Meine Lösung: Ein Pedalboard, das genau den Sound macht, den ich will- auch für den FOH-Menschen. Und bei Amp gehts direkt in die Endstufe.

Da reichen wenige, ordentliche Sachen (Darkglass VMT Preamp, HK Tube Factor, EQ).
 
BasseurDuRoque

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Wenn überhaupt, nutze ich bei den Horrorpunkern nur Kompressor und Zerre, da wird aber der Ampsound nicht so kompensiert, dass es "mein" Sound wird. Wenn vom Amp nichts kommt helfen auch Treter nichts würde ich mal sagen. Einen Eq Treter habe ich nicht, wäre vllt mal ne überlegung wert.
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.446
Also wenn man das Board gut abstimmt, hat man schon den DI-Sound für den Mischer, und dann wie gesagt in die Endstufe des Amps, in diesen Weg schalte ich noch den EQ vor, damit kann ich den Sound der Backline kompensieren.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Am Samstag habe ich z.B. über eine Ashdown Anlage mit 8*10er Cab und ABM Evo 900 Top gespielt und da kam bei voll aufgerissenem Amp nicht viel rum. Soundtechnisch wars ok aber Leistung und Druck gabs da nicht.
Letzten Sommer hab ich über eine gemietete Hughes & Kettner Quantum + 8*10er Anlage gespielt. Die war besser aber auch nicht geil.
Mhh, die Evos sin d jetzt nicht als die lautesten Amps bekannt - aber der 900er mit 810 ohne Druck bei voll aufgerissen - da muss das Top hinüber gewesen sein. Auch die Quantum Anlage ist schon etwas eigen, aber die Box ziemlich Sahne - und vor allem normal Hölle laut das Stack. Mit dem eigenen Kram kennt man sich halt am bässten aus - das macht schon viel an Druck und Sound. Auf fremden Anlagen zu spielen wiederum schult mit dem krempel zurecht zu kommen der da ist, hat halt so seine Vor und Nachteile. Früher war ich da recht anspruchslos und habe gerne genommen was da ist, so lange es nicht völliger Crap ist - heute nehme ich lieber zumindest ein Top mit, wenn die gestellte Box taugt.
Ich komme übrigens, wie Ingo auch besser mit klassischem Transenkram auf Bühnen klar, wenn ich das Besteck nicht gut kenne, bei an oder vollgeröhrtem Zeug muss man seine Pappenheimer schon besser kennen - finde ich jedenfalls.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Bei Club-Gigs vielleicht, aber Open Air relativiert sich das schnell.
Klar, aber das sollte so ein Turm schon mindesten genau so hinbekommen wie nen Bassbase400 mit 610 drunter.
Vielleicht bin ich da auch nicht so anspruchsvoll, ich finde bei gutem Monitoring auch 212 auf ner Open Air Bühne noch in Odnung - kann aber kritisch werden.Top/810er die Open air nix reissen haben imo ihr Ziel verfehlt.
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.446
Eigentlich kommt es fast nur auf das Monitoring an, wo man dann wieder beim Thema DI/Signal an den Mischer ist.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Tach Kinders,

ich habe in letzter Zeit immer mal wieder den "Luxus" über gemietete Backlines auf Festivals usw. zu spielen.
Das ist toll, weil man nichts zu schleppen braucht, allerdings bin ich häufig unzufrieden mit dem Kram der da steht, obwohl es in der Regel echt hochwertige Anlagen sind
Wenn du 100%ig deinen Sound haben willst, dann musst du wohl oder übel dein Zeug nehmen.

Wenn du aber nicht 100%ig auf deinen persönlichen Sound festgelegt bist, dann würde ich dir einen EQ oder Preamp empfehlen. Damit kann man sehr viele Probleme ruckzuck beheben.



Bei gestellten Anlagen hatte ich auch schon alles:
von superfeinen Trace-Fullstack und Ampeg-Kühlschrank bis zu verreckenden uralten krachenden Ashdowns war da alles dabei.
Da ist eben immer ein grosses Risiko dabei.
 
S

Shadoga

Dös basst scho'!
Bassix
ß12.604
Ich denke, dass beim Problem des Threadersteller viel an der Location hängt.
Wenn man unterschiedliche Locations mit unterschiedlichem Material beschallt, dann lohnt es sich imho nicht, Aussagen über das Equipment zu treffen.
Erst wenn beides an gleichen Ort & Stelle stehen würde, kann man sein eigenes mit gestelltem Equipment vergleichen.
Wer weiß, ob das eigene Zeug und die eigenen Einstellungen nicht zufällig überdurchschnittlich gut zu den Örtlichkeiten gepasst haben, an denen sie benutzt wurden. Vielleicht hätte Basseur's Stack gegen die gestellten Ashdown und H&K Türme an den dortigen Locations sogar verloren...?
Man unterschätzt oft den Einfluss von Raum und Aufstellort auf Sound und Druck.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Genau das ist halt die Stunde des Sansamp bddi oder vtdi. Damit in die Endstufe und man bekommt zumindest nen ordentlichen Sound. Oft liegts live auch an der Mitteneinstellung. Scoop am HK kann da schon mal so sein wie ne Mittenanhebung am Ashdown.

Die Quantums waren nach meiner Erinnung auch alle eher bassig ausgelegt. Die kann man da getrost etwas rausdrehen....
 
BasseurDuRoque

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Klar hängts an der Location.
Ich glaube aber das mein Trace Elliot da deutlich souveräner geklungen hätte als der Ashdown.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Ich spiele auch oft über gestellte Backlines.

Meistens stellen die mir einen Ampeg mit 810er hin.
Sehr oft sind die Dinger total abgerockt und klingen bzw drücken nicht mehr richtig. Das ist ein echtes Problem für mich.
Mit einen guten Ampeg Stack kann ich gut leben, wenn auch nicht mein ideal Setup.
Ich bestelle zwar immer einen Glockenklang Heart Rock mit Quattro Box. das habe ich aber erst 1 mal in den letzten 5 Jahren auch hingestellt bekommen.

Das schlimmste Stack war mal ein Hartke LH 1000 mit 810er Hartke Box. Was für ein brülliger Müllsound. Nur laut, sonst nix. Grauenhaft!
Der Gig war eine echte Qual.
Hatte meistens die Basswitch dabei, da wusste ich wenigstens, das der FOH Sound gut war. Mittlerweile nehme ich, wenn irgend möglich meinen Blue Sky mit, dann passt wenigstens der Amp für mich. Mit der gestellten Box muss ich halt dann irgendwie leben.

Da muss man durch.....

Buuuummmmm,
Paul
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Ich liebe es wenn die backline schon da steht und ich mit dem fahrrad zum gig radeln kann.
Und danach nicht dieses ewige geschleppe wieder losgeht.

Da nehme ich den gelegentlichen miesen sound gerne in kauf.
Soweit ists mit mir schon gekommen !
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.439
Das schlimmste Stack war mal ein Hartke LH 1000 mit 810er Hartke Box. Was für ein brülliger Müllsound. Nur laut, sonst nix. Grauenhaft!
hihi, ich bin nicht alleine...

ich hab erst ein mal über eine halb gestellte anlage gespielt. angesagt war ein gemurmel von wegen "da stehen zwei 15er und eine 810, du brauchst dich um nichts zu kümmern". ich sollte den amp stellen. gute sache das, der amp hat ja nicht mal an den ollen warwick-boxen scheiße geklungen. am ort des geschehens stand dann eine hartke 410... und das grauen nahm seinen lauf. auch der mywatt kann extrem scheiße klingen, dazu braucht man nur eine hartke-box.
der gig war geil, aber das lag an anderen sachen. ich fand den sound gewöhnungsbedürftig bis gruselig, der besitzer der box fand alles total geil und der basser, der weder amp noch box kannte und vom 1000-wattigen ampeg verwöhnt war fand alles extrem scheiße.

fazit war für mich: wenn es wirklich um was geht, kommt mein equipment mit. und es geht immer um wirklich was, nämlich um meinen spaß. und den hab ich nur mit geilem sound.
 
BasseurDuRoque

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
fazit war für mich: wenn es wirklich um was geht, kommt mein equipment mit. und es geht immer um wirklich was, nämlich um meinen spaß. und den hab ich nur mit geilem sound.
Das hast du so schön gesagt:-P
Stimmt echt 100%ig. Mieser Sound ist das letzte was ich will. Zumindest n Amp nehme ich wohl jetzt immer mit.
 
 

Oben Unten