Genz Benz Streamliner Settings / Einstelltipps und Sounderfahrungen

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Hallo Kollegen,

seit einiger Zeit habe ich einen stm 600 als Zweitamp im Proberaum. Wie ggf. ja bekannt ist haben die Streamliner zum einen ne ganze Menge Bass, zum anderen einen recht eigenwilligen EQ, der dann nochmal mit der Vorstufe interagiert.

Wärend es bei den üblichen Fender Bässen recht einfach ist, den Sound zu bändigen oder auch nen guten Rocksound aus den Gerät zu holen habe ich in der Spoulband mit Gibson Bässen eher ein Problem, den Sound einzufangen und nicht zu sehr zu dröhnen.

Da noch andere hier den Amp wollte ich mal nach Euren Lieblingssettings fragen. Also wie stellt ihr Euren Streamliner ein, welche Boxen habt ihr dranhängen, welche Erfahrungen habt ihr live gemacht?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
genau das ;-)
ich meine, er hat/hatte auch einen liner für die zukunft auf dem schirm, so als fünftamp, bin mir aber nicht wirklich sicher.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Bei mir an GB Focus 4x10 für Fender Preci oder Epi Jack Casady:

Gain gedrückt.
Gain 12:00
Volume 12:00
Bass 10:30
Mid 14:00
Mid Freq 800
Trebe 11:00
Master 10:30

An der Ampeg 6x10 und mit Gibson Midtown oder SG special funktioniert das aber nicht, weil zu dumpf und zu laut.

Jetzt die Preisfrage: wie bekomme ich mehr Tiefmitten, weniger Bass und trotzdem ordentliche Deffinition so um 800 Hz ?
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß18.105
So einfach ist das nicht, denn es können sich je nach Locations und Boxen in der Tat völlig unterschiedliche Settings ergeben. Hier mal eine Auswahl:

Fender Roscoe Beck 5-String an SAD/610 im Freien auf großen Bühnen gespielt:
Gain gedrückt.
Gain 13:30
Volume 13:00
Bass 12:00
Mid 14:00
Mid Freq 800
Trebe 13:30
Master 14:30

Equipment s.o. aber Indoor-Gig in größerem Saal (trockener Raum-Sound)

Gain gedrückt
Gain 13:30
Volume 13:00
Bass 11:30
Mid 13:30
Mid Freq 2,2khz
Trebe 12:00
Master 12:00

Fender Roscoe Beck 5-String an 2x Eden Ex112 in mittleren Räumen (trockener Raum-Sound):
Gain nicht gedrückt
Gain 11:30
Volume 13:00
Bass 10:30
Mid 14:30
Mid Freq 800
Trebe 13:00
Master 11:30

Yamaha BB415 an 2x Eden Ex112 in kleinen/mittleren Räumen (halliger Raum-Sound):
Gain nicht gedrückt
Gain 13:30
Volume 12:00
Bass 09:00
Mid 14:00
Mid Freq 2200
Trebe 13:00
Master 10:00
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß18.105
Ach so - zu den Erfahrungen: ich hab' echt nicht viel Zeit gebraucht, um einen schönen Sound aus dem STM zu generieren. Aber an den gewissen Eigenklang der Höhen musste ich mich schon gewöhnen. Diese sind erheblich anders, als die des Shuttle oder anderer Amps. Sie wirken nicht so offen wie beim Shuttle, aber kommen dennoch "perlig". Allerdings musste ich dazu auch den Hochtonregler der SAD anders als gewohnt einstellen.
Aaaaaber: an die Klangregelung und Gainregelung muss man sich heranarbeiten! Da gibt es viel mehr unterschiedliche Sounds zu entdecken, als man im ersten Moment denkt. Erst dachte ich nämlich, das Ding hat seinen Sound und die Klangregler bewirken nicht viel. Die Klangregler reagieren alleine gedreht in der Tat nicht so viel, wie bei anderen Amps. Sie reagieren aber untereinander sehr stark! Also mal damit herumexperimentieren und auch mal was wegdrehen bewirkt Wunder! Auch verblüffend: die Einstellungen der Vorstufe wirkt sich sehr auf den Gesamt-Sound aus.
 

vb

16jähriger Bassicer
Bassix
ß6.989
na ja, als ersten Ansatz schreib ich mal was.
Aber das ist so sehr nach Box, Bass, Raum, mentaler Stimmung und dem Wetter abhängig..

Also erst mal Klang etwa mittig Angaben in "Uhr":
Bass 9, Mitten 12, Höhen 11:30, Mitten bei 600 Hz.
Gain und Gain - Poti: Je nach Bass und gewünschter Rotzigkeit,
beim Jazzy ohne Gain Knopf 13:30 am Poti, beim Ray eher 12h
Volume bei 12h anfangen,je nachdem, wie stark die Klangregelung angefahren werden soll.
Die Klangregelung ist recht Vol - Abhängig, also z.B. mehr Vol, weniger Bass führt zu mittigerem Sound,
ist ja grundsätzlich klar. Aber da ist eben noch mehr....
An der 2x12 von Hans/FMC nehme ich die 600 Hz Mittenfrequenz, an der 2x10 zu hause die 2,5kHz.
Aber: Open air bei der 2x12 habe ich auch die 2,5 kHz genommen....

Und dann ausprobieren, spielen, es ist auch vom Master Vol abhängig, wie es klingt,
obwohl ich nicht sicher bin, ob es da nur das subjektive Empfinden ist, aber das ist auch egal,
gefallen muss es.

Manchmal haue ich auch den Gain - Knopf rein und nehme das Gain - Poti zurück,
das drückt insgesamt mehr (schön für manche Songs!), aber löst nicht mehr so fein auf.

Das hilft jetzt nicht wirklich weiter, denke ich...
Aber es macht diebisch Spaß, damit zu spielen.
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.860
Fender Preci mit Delano PU, etwas breitbandiger als die Standard PUs, 1x15 Eden-Box, wahlweise noch plus 1x12 Techbox, beide ohne Tweeter:

Standareinstellung Proberaum und die allermeisten Gigs:
Gain gedrückt, Gain und Volume auf 10 Uhr, Bass 13, Mid 13, Mid auf 2,5k, Treble 12, Master 11.
Alternativ, wenn es etwas moderner sein soll: Mid 11, Mid auf 220 oder 600, also scoop.

Finde das der wirklich tolle Unterschied zu anderen Amps raus kommt wenn man mit der Gain-Stufe spielt, da hier sehr schön das Oberton-Sprektrum beeinflusst wird (was man zugegebenermaßen eher beim Recording als über die 1x15er hört) und der Bass auch charmant komprimiert werden kann. So wie der Höhenregler arbeitet, das er je nach dem ob angehoben oder abgesenkt wird verschiedene Frequenzen beeinflusst werden, finde ich auch sehr sinnig und von Anfang an super intuitiv. Das ist der erste Höhenregler den ich am Bass-Amp einmsetze und so ein paar Amps sind mir schon untergekommen :-)
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß18.105
Mal von den Einstellungen am STM abgesehen, hatte ich gerade das Vergnügen für einen Test mit diversen Cabinets. Hab namlich die heute angelieferte SWR Henry jr. 4x8" an den STM gehängt. Das passt super, denn die Box liefert recht wenig Bass, setzt sich aber brutal gut durch und hat einen Killer Mittenbereich. Für Indoor Gigs sind die Bässe des STM immer kritisch, da zu mächtig. Mit der Henry passt das jetzt sogar in akustischen Problemräumen. Die Fähigkeiten des STM in den Mitten werden durch die Box jedenfalls sehr deutlich wiedergegeben. Wahlweise habe ich dann meine 15er SWR Basic und meine Eden EX112 dazugepackt. Für den STM passt die Kombi mit der Eden sogar besser, weil da.die H-Saite kraftvoll, aber nicht zu fett wiedergegeben wird. Zwei von den EX112 haben mir dagegen weniger gefallen am STM, da geht irgendwie dieser Mittenknack etwas unter.
 

Tomtom

dumdidum
So, in letzter Zeit habe ich den STM immer mit einer Glockenklang Uno 15" gespielt.
Das klingt jetzt nach einem Wechsel der Vorstufenröhren absolut amtlich und ist gar nicht zu bassbetont.
Vor dem Wechsel der Röhren war es das aber durchaus.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Am Samstag hatten wir nen Gig auf einer Kegelbahn. Das war top und wegen des sehr gut gedämmten Raumes auch gar kein Problem mit den Bässen des stm 600. Und das sogar mit dem Gibson Midtown....
 
Oben Unten