[Gesucht] Tipps von einem Metalbassisten


rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Beiträge
5.396
Ort
Hannover
Bassix
ß243.907
Moin zusammen!

Ich bin gerade dabei, mit einer ebenfalls noch nicht lange spielenden Drummerin ein Metalprojekt auf die Beine zu stellen. Es wird wohl in Richtung MeloDeath o.ä. gehen...

Wir harmonieren sehr gut miteinander, allerdings bin ich gefühlt noch sehr unkreativ was den Bass angeht, was aber sicherlich auch daran liegt, dass ich erst seit wenigen Monaten dabei bin. Mein Noch-Basslehrer ist mir leider auch überhaupt keine Hilfe was die Detail- und Stilfragen angeht, da er von Metal nicht die leiseste Ahnung hat, sondern sehr in seinem Folklore-Jazz-Bereich festhängt. Zitat aus dem Unterricht "Okay, konzentrieren wir uns auf Rock und Metal - geht los mit 99 Luftballons.". Und ja, das ist wirklich sein Ernst.

Daher wärs schön, wenn ich von einem Metalbassisten ein paar Tipps und Anregungen bekommen könnte, was ich konkret üben sollte, welche Stilmittel auch für Anfänger geeignet sind, wie ich die draufschaffe, was für Harmonien/Tonfolgen ich verwenden kann/sollte etc. pp. :-) ich freu mich über jede Hilfe.

Viele Grüße
Martin
 
  • Like
Reaktionen: Ens
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
Melo-Death für Anfänger? Na, In Flames, was sonst?
Kauf Dir GuitarPro, oder nimm Tuxguitar, lad Dir bei 911tabs.com alle Songs runter und lern die.
Oder hör's Dir raus, so wie wir alten Metalbasser das auch gemacht haben.
Ich verstehe die Frage nicht, in mir kommt der alte Sack raus, der über die nutzlose, faule Jugend abkotzt. Was willst Du, 'ne App?
Nimm halt Deine Lieblingssongs und lern die.
Dazu kann Dein Lehrer Dir die Theorie erklären, aber soviel ist das nicht.
Manche Leute empfinden Melo-Death als Nicht-Metal, weil da über nichtmetalige Harmonien gebrüllt wird, weil es verzerrte Popmusik ist. Ich bin manchmal einer von diesen Leuten.
Also, mit was fängste an? Na, Black Sabbath halt, die ersten 4 Alben. Das ist harmonisch im Prinzip alles drin, danach geht's bloß um Rekombination und Geschwindigkeit.
 
rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Beiträge
5.396
Ort
Hannover
Bassix
ß243.907
Von Tuxguitar habe ich schon gehört... werd ich mir mal besorgen, danke für den Tipp! Davon abgesehen würde ich mich aber weder als nutzlos, faul, noch als übermäßig jugendlich einordnen. Kotzen darf der alte Sack in dir natürlich trotzdem.

Aber es kann ja sein, dass ein erfahrener Metalbassist den einen oder anderen Tipp hat, worauf ein noch nicht so erfahrener Bassist achten könnte. Denn gerade was die Theorie angeht, kann mir mein Lehrer (auch aufgrund einer gewissen Sprachbarriere) nur in äußerst überschaubarem Rahmen weiterhelfen.

Nennt mich engstirnig, aber bei Black Sabbath bräuchte ich Instrumentalversionen - bei Ozzys Stimme fängt nämlich in mir etwas an zu kotzen ;-) ansonsten versuche ich natürlich bei der Musik die ich höre auf die Basslinien zu achten, aber das ist eben oft leichter gesagt als getan. Und das ganze dann zu reproduzieren ist dann nochmal wesentlich schwieriger.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.291
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß413.294
Was Du für Stücke üben solltest, hat @W.A.S.P.chen ja schon geschrieben. So bringst Du Dir die genretypischen Harmonieen und Grooves am effizientesten bei.
den einen oder anderen Tipp hat, worauf ein noch nicht so erfahrener Bassist achten könnte.
Das ist jetzt sehr allgemein formuliert.
Gehts Dir um Musiktheorie, Spieltechnik, Körperhaltung? Diese Themen sind völlig unabhängig vom Musikstil, die kann Dir ein guter Lehrer auch ohne Metalkenntnisse beibringen.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
Sorry für's altsackig sein, bei mir ist das Wetter kacke, mein Fuß ist kaputt und mein Kaffee ist leer.
Mein Tipp ist: Spiel alles, was Du in die Finger bekommst. Nicht nur Metal, aber halt erstmal Black Sabbath. Dann die South of Heaven, da haste alles an Theorie und Dekonstruktion drin, was Du für Deine ersten Jahre brauchst.
Ich kenn mich jetzt nicht so im aktuellen Melo-Death aus, aber bei In Flames oder Amon Amarth z.B. brennt theoretisch jetzt nicht der Busch. Deren Rezepte erkennt man recht schnell, Dein Jazz-Lehrer wird das u.U. gar nicht als Songs erkennen, weil da harmonisch nix passiert.
 
rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Beiträge
5.396
Ort
Hannover
Bassix
ß243.907
Nein die Allgemeinplätze kriegt mein Lehrer sehr gut hin - mir geht's wirklich um Genrespezifische Feinheiten, die man nicht durch bloßes raushören mitbekommt.

Ich dachte eben an eine Art Erfahrungsbericht in Richtung "Als ich damals mit der ersten Metalband angefangen habe, habe ich mir das und das so und so beigebracht und hatte dabei folgende Schwierigkeiten, die ich so und so gelöst habe." - weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.291
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß413.294
Probier doch die Stücke, dann werden Deine Fragen sehr konkret!
Egal obs Technik oder Groovegeheimnisse sein werden, die Dich interessieren, dann können wir hier auch konkrete Antworten geben.
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Beiträge
3.059
Ort
Hamburg
Bassix
ß121.122
Metal ist doch eigentlich eine art Rockmusik. Würde ich mit metal anfangen wollen müsste ich wohl lernen einen längeren Gurt zu nutzen. Aber am Ende ist doch harmonisch wie spieltechnisch kein himmelweiter Unterscheid.
Wahrscheinlich nutzt es am Anfang rhythmisch mit achteln und sechzehnteln sauber klar zu kommen. Harmonisch reichen zum Anfang pentatoniken um deine Basslinien abwechslungsreicher zu gestalten . Und zu guter letzt alles auf Geschwindigkeit bringen. Da empfiehlt sich ein Metronom.
Was die Ausrüstung angeht gilt: gut ist was gefällt und bezalbar ist. Als Inspiration guck einfach was deine lieblingsbassisten nutzen, vielleicht funktioniert das auch für dich.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
Was ist denn das Genre? Was meinst Du mit Melo-Death? Sach mal ne Band oder nen Song. Wo willste hin?
Bei In Flames und Amon Amarth etwa gibt es keine unraushörbaren Feinheiten. Bei Children of Bodom bringt Dir Theorie nix, weil Deine Finger und die Synapsen erst in 2 Jahren soweit sind.
 
rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Beiträge
5.396
Ort
Hannover
Bassix
ß243.907
Wenns nach meinem persönlichen Geschmack geht, soll es in Richtung Insomnium, Dark Tranquillity, Be'lakor und eine Menge Undergroundkapellen gehen, die vermutlich eh keine Sau kennt. Aber es geht ja nicht nur nach mir, sondern auch nach den anderen - insofern kann ich da noch gar nicht so richtig differenzieren.

Sowas heir ist für mich eben geile Musik:

Grundtöne halbwegs sauber runterachteln bzw. auch die Notenlänge variieren krieg ich schon hin.
 
G
Gast74634
Guest
Als ich vom Stoner in eine Metalcore-Kapelle gewechselt bin, hat erst mal Geschwindigkeit gefehlt. Ich hab mich also mitm Metronom hingesetzt und gelernt sauber zu 8teln, weil ich früher entweder zu breit oder sekundär bedingt zu faul war, um sowas sauber zu spielen.

Mit Musiktheorie hab ich aufgehört, als ich wusste, wie die Moden von Dur aussehen. Ich hab für mich selbst festgestellt, dass mich alles darüber hinaus eher ablenkt und einschränkt. Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht mit Musik beschäftige.
Viel hören, Ideen aufgreifen, nachspielen, selbst etwas in der selben Machart versuchen zu schreiben.

Am Rande: Bass spiele ich seit 4 Jahren jetzt und bin kompletter Autodidakt am Instrument.
 

W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
Grundtöne halbwegs sauber runterachteln bzw. auch die Notenlänge variieren krieg ich schon hin.
Also Du willst den Song spielen können, kannst aber "anderen" Töne nicht raushören? Oder willst Du so Songs schreiben? Oder willst Du zu Songs in der Art eigene Basslinien machen?
 
rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Beiträge
5.396
Ort
Hannover
Bassix
ß243.907
@W.A.S.P.chen Quasi alles davon... mittel- bis langfristig soll es schon auf eigene Songs hinauslaufen. Ich würde halt lieber irgendwann eigenständig Basslinien erstellen wollen.

Ich habe mich parallel für morgen zu einem 3 Stunden Workshop Harmonielehre für Bassisten hier bei PPC Music in Hannover angemeldet :-) da bin ich sehr gespannt drauf.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
Na, dann nachspielen, nachspielen, nachspielen, raushören, nachspielen, klauen.
Bei dem DT-Song ist ja der Bass recht einfach zu hören, also akustisch jetzt. Nun mußt Du halt Dein Spiel damit synchronisieren. Dazu gibt es technische Helferlein und Lernmethoden.
Erstmal tust Du den Bass weg und singst die Basstöne mit, erst stumm im Hirn, dann laut aus dem Mund. Dann klatschst Du die Töne mit der Greifhand auf Dein Bein, dann kombinierst Du das, DANN nimmste den Bass.
Einfacher macht man sich das alles mit einem Computer/Tablet, Audio-Interface, Kopfhörer und einer DAW wie z.B. Audacity (kost nix). Du kannst den Song zerschneiden, loopen, per EQ den Bass lauter machen oder rausnehmen und die Mucke verlangsamen. Dann machste den Songs auf's linke Ohr, den Bass auf's rechte.
Irgendwann biste so fit, daß Du einfach nur Song und Bass brauchst.

Und zu "Metalbasser damals". Mit so'nem Teil hab ich mir das damals alles erarbeitet:
Hitachi.jpg
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
1.969
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß42.410
Schon nach der ersten Antwort war mir klar das irgenwann einer kommt und sagt früher haben wir das noch mit Ghettoblaster gemacht. Diesmal sogar mit Bild:great::bier:

Aber warum sollte man sich so "beschneiden" wenn man ganz andere Möglichkeiten hat...
Für mich war es immer gut bekannte Riffs zu lernen die mir gefallen haben.
Die habe ich erst spielen gelernt und dann habe ich geschaut, was die Töne denn miteinander zu tun haben. (erschreckend oft einfach Pentatonik) Auf dieser basis habe ich gelernt welche Theorie für mich brauchbar ist, und was ich einfach vergessen kann :D
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.291
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß413.294
...genau so lernen wir doch sonst auch alles mögliche: Nachmachen, üben, feststellen, was für einen selbst passt und dann damit improvisieren!
Egal ob man Sprechen oder Schach lernt, ohne das nötige 'Grundvokabular' kann man nicht überzeugend kreativ werden. ;-)
 
Autbass
Autbass
Active Member
Beiträge
34
Ort
AT
Bassix
ß4.480
Grüße.
War bis jetzt eher als Leser unterwegs, aber ich denke hier kann ich tatsächlich etwas beitragen.
Background: Spiele seit ca 4 Jahren in einer kleinen lokalen Metalband, und war auch auf sehr vielen Konzerten von andren kleinen Bands, von daher weiß ich mittlerweile mMn was man als Bassist in solchen Situationen braucht. Ich werds versuchen in ein paar Bereiche aufzuteilen.

1.) Technik: Das war tatsächlich mein erstes Problem, als ich angefangen habe in der Band. 235 Bpm, durchachteln. Wenn man so Dinge nicht übt, wirds nie so klingen wie's soll, von daher ists mal sehr wichtig, dass man schnell genug, ohne jeglicher Ermüdung spielen kann, sonst funktionierts nicht. Diesbezüglich ist ein weiterer Tipp, der in andren Genres vollkommen klar ist, aber im Metal oft vergessen wird (Stichwort: besuchen andrer Gigs):
Lieber halftime und Rhythmisch richtig, als gehetzt/langsamer werden/rhythmisch unsauber. Es passiert immer wieder, dass ich gewisse parts live in Achteln statt sechzehnteln spiele, weil ich nach 30-40 Minuten an schlechten Tagen müde werde. Wichtig ist hier sich im vorhinein seine Linien so weit auszuchecken, damit man einen Plan B hat, welcher sogar unter den widrigsten Umständen/schlechtesten Tagen/.. funktioniert. Üben sollte man natürlich trotzdem so, dass man diesen Plan B möglichst nicht mehr braucht. Je schneller die Technik kein Problem mehr ist umso früher kann man sich wieder der Musik widmen. Hier gehts mir ganz explizit nicht um 'Technik der Technik willen' oder 'Technik um Leute zu beeindrucken', sondern Technik um entspannt einen Gig zu meistern. Absterbende Töne und Ähnliches haben im Metal genausowenig zu suchen wie im Jazz, von daher würde ich den Jazzlehrer nicht prinzipiell links liegen lassen, der hat meist mehr Ahnung wie Bass sauber gespielt klingen muss, als einem lieb ist.

2.) Sound: Betrifft natürlich nicht nur dich als Individuum, Band Sound ist ein wichtiges Thema, bei dem an sich alle zusammen arbeiten müssen. Dennoch hat man als Bassist öfter Probleme sich zu hören als Gitarristen.
Ich spiele aktuell mit 2 Gitarristen (halfstacks) und einem nicht unlauten Drummer. Mein Sound besteht im Grunde genommen aus 2 Komponenten:
a) Ich spiele mit Fingern, jedoch habe ich hier im Laufe der Zeit eine Technik entwickelt wie sie unter anderem von Alex Webster und weiteren verwendet wird. Ich schlage die Saiten so an, dass diese bei JEDEM Anschlag, die Bünde treffen. Dies erhöht die Ortbarkeit des Basssounds sehr massiv. Wenn man's richtig macht, benötigt man dafür weder Kraft, noch ist es anstrengender als normales Fingerpicking.
Als alternative ist hier natürlich das Plektrum zu erwähnen, welches ebenfalls einen leichter auszumachenden Klang erzeugt.
b) Es hat einen Grund, warum so ziemlich egal von wem du Dir das Rig anschaust, Du wirst in 90% der Fälle irgendeinen Preamp sehen, welcher dem Signal irgendeine Form von Overdrive/Distortion hinzufügt. Tech 21 Sansamp/Darkglass Electronics b7k/.. Wenn Geld Thema ist würde ich dir empfehlen dir einen gebrauchten Sansamp zu kaufen, sollte für etwas über 100€ gebraucht erhältlich sein. Der Grund für die Zerre, ist hier für mich, dass man einfach einen besseren Bandsound hinbekommt. Bass + Zerre funktioniert sehr gut mit verzerrten Gitarren.
Abgesehen davon, ist mein Sound sehr mittenlastig, wiederum ist die Ortbarkeit hier ein Thema.

3.) Wenn du Tipps bezüglich üblicher Harmonien und ähnliches brauchst:
Alex Webster hat ein Buch geschrieben, Extreme Metal bass. Gutes Zeug!


Lg, und viel Spaß!
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
...genau so lernen wir doch sonst auch alles mögliche: Nachmachen, üben, feststellen, was für einen selbst passt und dann damit improvisieren!
Naja, wenn er jetzt zu Jazz-Standards hätte walken wollen, hätte ich schon dazu geraten, sich auch theoretisch mit Harmonielehre zu beschäftigen, weil es echt hilfreich bzw. schlicht notwendig ist, wenn Du nix außer nem Leadsheet und der rechten Augenbraue des Pianisten als Orientierung hast.
Aber bei Dark Tranquility und Co ist jetzt echt nicht soviel los, als dass man das nicht automatisch beim Mitspielen mitbekommt.
von daher würde ich den Jazzlehrer nicht prinzipiell links liegen lassen, der hat meist mehr Ahnung wie Bass sauber gespielt klingen muss, als einem lieb ist.
Das sowieso! Abgesehen von Technik und Theorie ist der Kerl mglw. hilfreich, weil er mit Dir Musik macht, die Du Dir selber nie geben würdest. Metal nachspielen kannste auch ohne Lehrer.
 
 

Oben Unten