Gibson EB-2 Mudbucker Schaltung

kalikalo

New Member
Bassix
ß318
Verehrte Kollegen,

seit einiger Zeit befindet sich untenstehendes, in Würde gealtertes Schätzchen in meinem Portfolio, ein 1968er Gibson EB-2
Bekanntes Problem bei diesem Modell ist die Bass Boost Schaltung, die im Boost Modus zuviel (also viel zu viel), und im Normalmodus zuwenig Bass liefert.

Man könnte diesen Makel natürlich per Equalizerpedal beheben (so mache ich es im Moment), ich fände jedoch eine Lösung durch Modifikation der Schaltung o.Ä. aus diversen Gründen deutlich zufriedenstellender.
Ferner verhält sich das Tone Poti nicht ganz erwartungsgemäß - sobald es relativ weit zugedreht ist, beginnt der Bass irgendwie „phasig“ zu klingen (Sound wird dünner, Richtung „mittig-nöhlig“).

Sorry, daß ich es gerade nicht besser beschreiben kann, aber vielleicht kennt ja jemand das Problem?!

Voraussetzung wäre, daß man, z.B. im Falle eines Verkaufs die Modifikationen wieder rückgängig machen, und so den Originalzustand wieder herstellen könnte. Kennt sich zufällig jemand mit diesem speziellen Modell und seiner Schaltung aus, und wüsste ggf. Abhilfe?

Danke schonmal im Voraus & sorry für den langen Text😬
4EA223F4-8321-4964-9713-346C6A8FA4A7.jpeg
 

beate

Bassteltante
Im EB-2 findest Du nen Choke. Der ist nie komplett abschaltbar. Details in Cadfaels Schaltplansammlung. Was man machen kann:

den Choke komplett disablen. Dann hat man einen normalen Mudbucker wie im EB-3 und m.W. auch ein normales Tonpoti. Die Teile können drin bleiben bzw. wieder mit rein - man muss ja die komplette Schaltung ausbauen, um was dran ändern zu können.
 

kalikalo

New Member
Bassix
ß318
Vielen Dank, das hilft mir gerade schonmal enorm weiter! Curtis Novak und Rothstein Guitars behalte ich im Hinterkopf, momentan erscheint mir die Lösung per Choke Entfernung erstmal als verhältnismäßig leicht zu realisieren und relativ erfolgversprechend - auch wenn ich dann schweren Herzens für die Audition bei der Reggae Band leider dringend noch einen weiteren Bass kaufen MUSS😂😂😂
Werde weiter berichten (kann etwas dauern), wie sich die Änderungen ausgewirkt haben!
 

beate

Bassteltante
Nö, der Mudbucker mumpft dann noch genug. Außerdem gast Du ja eine Tonblende. Und noch außerdemer kannst Du über den vorhandenen Schalter einen 10nF-Kondensator parallel schalten - wie im EB0. Auch wenn ich eher 6.8 nF bevorzuge ;-)
Und man kann natürlich noch mehr: den PU umlöten - beide Spulen parallel. Dann hellt er sich einen Hauch auf - und das klingt sehr schön.

Aber je mehr man macht, desto schwieriger wird ein Rückbau.

Ach so: für den standesgemäßen Obermumpf braucht es Black Nylon.
Den EB-2 kenne ich mit ebensolchen, vermutlich waren es Rotosounds. Über einen alten Selmer-Röhrenamp mit dazu passender Selmer Goliath Box. Reggae-Sound ist Pling Pling dagegen ;-)
 

kalikalo

New Member
Bassix
ß318
Würdest du sagen, es gibt außer der Choke Umgehung ein paar Mods an der Schaltung, die auf jeden Fall sinnvoll sind? Ich mein, wenn man den ganzen Kabelsalat da schonmal rausgefriemelt hat...
So nen Kondensator mit anderem Wert zwischenzulöten erscheint mir bei zugegeben recht laienhaftem technischen Verständnis auf jeden Fall noch verantwortbar - sollten die nicht sowieso alterungs-/trocknungsbrdingt irgendwann ersetzt werden?
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten