Gitarrencombo (!) gesucht


Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Beiträge
10.182
Ort
Darmstadt
Bassix
ß2.593.360
Ja, ich frage hier allen Ernstes nicht nach einem Bassverstärker sondern nach einer Gitarrencombo - meine Herzallerliebste mag die dünnen Saiten und hat bald Geburtstag. Ausserdem habe ich keine Lust auf gitarristentypische Sound-Religionskriege... ein paar normale Antworten reichen mir.

Also, in Stichworten:

Mein Schatzilein spielt eine ziemliche Bandbreite - Grunge, Jazz Classics, von allem etwas, von mässig verzerrt bis superclean. Ab und zu käme statt der E-Gitarre eine Nylonsaitengitarre mit Tonabnehmer zum Einsatz. Für Effekte hat sie ein Line-6-Dingens, das sie aber wegen seiner komplexen Bedienung etwas nervt.

Auftritte sind maximal vor 50-100 Leuten. Das Teil sollte dafür laut genug sein, um gegen eine weitere Gitarre, Bass, Drums und ziemlich ausgeprägten Gesang anzukommen.

Die Tendenz geht stark zu Tragbarkeit, leichter Bedienbarkeit und Zuverlässigkeit, ausserdem will ich nicht arm werden... sie wäre auch mit einem Gebrauchtgerät zufrieden. Das Gerät sollte halbwegs verbreitet und reparierbar sein.

Was käme da in frage?
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.681
Du machst einige unklare Angaben.

nicht arm machen: wie reich bist Du denn?
Tragbarkeit: 2x12" Combo 25kg ok?
Line 6 Dingens: Bleibt oder kommt wegen Nervigkeit weg?
Du willst einen cleanen 1-Kanaler, vor dem alles andere per Effekt geregelt wird?
Oder nen 2 Kanaler mit Effektloop?
Raparierbar: von wem? Je moderner/neuer/großseriger, desto mehr Wegwerfkomponenten sind drin, d.h. Vor-Ort-Service von Deinem Amp-Spezi ist unwahrscheinlich, Einschicken ist angesagt.
Was spielen denn die anderen in der Band so?
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Beiträge
1.492
Bassix
ß35.784
Aus eigener Erfahrung kann ich nur was zum Vorläufer des derzeitigen Engl Thunder und zum Vor-vorläufer des aktuellen Fender Blues Junior sagen. Und zum Roland MicroCube... Der Engl war super: laut, simpel, solide, laut wie leise sehr gut klingend, zwei Kanäle plus Solo-Boost, Federhall (hat das aktuelle Modell wohl nicht). Wog 20kg. Geiler Amp, Bodentreter davor, bzw. in den parallelen Effektloop, glücklich sein. Der Blues Junior wird (auf jeden Fall) für Clean zu leise sein.

Ich nehm an, die Band hat ne PA. Schau mal nach Peavey Vypyr. Entweder könnte sie den kleinen oder den mittleren als Monitor nehmen und von da ab in die PA - oder den grossen 100W. Der mittlere mit 40W wäre mir zu schwach, bzw. hätte zu wenig Leistungsreserve für Clean, hatt keinen Sinn.

Gibt 1000 ähnliche Teile wie die Peaveys. Auch von LineSucks. Vielleicht sind die Peaveys bissl unkomplizierter?

Nicht sparen. Im Zweifel lieber nen 100er drauflegen, aber das versteht sich von selbst, ist ja mit (fast) allem so.
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.063
Vom Soundprofil und der Leistung her... Vox AC30!! Ein absoluter Traumamp, der superclean, jazzig crunchig und sogar richtig satt rockig kann. Das Teil ist wirklich ein Amp fürs Leben. Unsere Guitareros haben mittlerweile beide ihre Marshall Stacks gegen die Voxes ausgetauscht und wir alle lieben sie. Allerdings wäre ein Preisbereich hilfreich.
 
soundcity5150
soundcity5150
Rickenbasser
Beiträge
2.609
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß35.500
Oder der hier.Da kann man auch mal Bass drüber spielen .
Und ein toller Gitarren Sound noch dazu.Klingt beides sehr gut :great:.

https://m.thomann.de/de/fender_59_b...bo.htm?glp=1&gclid=CKes7dPA19QCFQ4R0wodlcYD3Q

Habe 2 Stück von denen.Einmal davon vom Tubeampdoctor als handverdrahte Version.Die haben einen tollen Sound :stolz:.
Allerdings kosten die halt auch gut Kohle.

Man bekommt die aber auch schon gebraucht,so ab 700-800 €.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.370
Die Vöxe sind aber eher schwer und bei Bedarf tierisch laut. Trotz ihrer "nur" 32 W.

Warum wäre der nicht geeignet? (Ich würde mal vermuten, dass der eher fenderisch ist...)

https://www.thomann.de/de/bugera_v55_infinium.htm

Für Akustikgitarren mit Tonabnehmer sind Gitarrenverstärker nur im aller-äußersten Notfall geeignet, und wenn, dann eigentlich nur mit zusätzlichem Equalizer, der den Frequenzgang des Dinges halbwegs gerade biegt (der EQ in der Gitarre ist dafür nicht ausgelegt). Dann kommt sowas wie die Tonqualität von Langwellensendern heraus.

Man merkt halt sofort, dass ein Gitarrenverstärker absolut No-Fi und die Lautsprecher gemessen an den Ansprüchen für normales Musikhören übel klingende Pappen sind. Da sollte man unbedingt und besser in die PA bzw. Gesangsanlage spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
soundcity5150
soundcity5150
Rickenbasser
Beiträge
2.609
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß35.500
Oder so.Mit einem guten Speaker drin,kommt der bestimmt auch gut.
 
G
Gast74883
Guest
Ich würde was in 2x12" Bestückung nehmen, etwas zwei kanaliges und eher auf Röhren verzichten. Marke spielt keine Rolle... da würde ich nehmen was gefällt und preislich passt.
 
Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.542
Tragbar ist ja relativ. Aber ein Vox AC 30 ist wirklich schwer...

Einen Vyper habe ich mal kurz gehabt und schnell gegen einen Fender Mustang getauscht. Erheblich besser, gute Community mit vielen im Netz erhältlichen Presets. Auch auf youtube findet man einiges dazu. Gibt es in diversen Größen. Ich persönlich habe den III und brauche nichts größeres.

Aber vielleicht soll es ja auch eine Röhre sein. Wenn die clean aber auch laut können soll, dann muss man schon wieder was relativ grosses nehmen, wie z.B. Twin Reverb. Ich würde mir das gut überlegen und ausprobieren. Die Bugeras, wie der von Beate vorgeschlagene V55 sind auch nicht zu verachten.

Aber nochmal. Wenn du (sie) etwas tragbares haben möchtest, dann eher bis max. 15kg. Mit genügend Leistung wäre ich da klar beim Fender Mustang.
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Beiträge
1.492
Bassix
ß35.784
Also, wenn die Gitarrista von der Bedienung des Line6 genervt ist, einen Combo will, aaaber viele verschiedene Sounds/Effekte braucht uuund auch ne Akustiksimulation uuund auch sehr clean können will im skizzierten Bandumfeld, dann gibts in der Tat nur die folgenden Möglichkeiten: 1. Modellingcombo mit nem Haufen built-in Effekten und mit ausreichend Headroom, 2. Ein- oder zweikanaliges analoges Teil mit sehr gutem Cleansound bei ausreichendem Headroom plus ein kleines Arsenal von Effektpedalen. Ich wäre der Typ für Lösung Nr. 2; ist aber mehr Schlepperei und ist tendenziell teurer. Bei Lösung Nr. 1 ist es ne Frage der Vorlieben hinsichtlich der Bedienbarkeit des Modellingamps - Verfügbarkeit von Sounds online und Community: an so was hab ich bisher gar nicht gedacht! Ich liebe Röööhrenamps (zweikanalige, hinten offene Combos mit 1x12" Lautsprecher); und meinen Roland Microcube, bei dem ich aber nur noch das Jazz Chorus-Modelling spiele, ohne Hall und Effekte. Aber darum gehts ja nicht. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.679
Ciao zusammen,

ich habe für meinen Proberaum einen Blackstar HT Club-40 günstig gekauft (Aussteller) und in meinen Proberaum gestellt. Damit waren bis jetzt die Gitarristen zufrieden, denn man kann den Klang vielseitig einstellen und 40W Röhre mit 1x12" reicht vollkommen aus. Wiegt ca. 25 kg.

Vorher war da eine Marshall Transe und die gefiel weniger, wäre es eine Röhre gewesen, wäre das natürlich anders.

Gruss
claudio
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
...Die Tendenz geht stark zu Tragbarkeit, leichter Bedienbarkeit und Zuverlässigkeit, ausserdem will ich nicht arm werden... sie wäre auch mit einem Gebrauchtgerät zufrieden. Das Gerät sollte halbwegs verbreitet und reparierbar sein.
...

Also ein einfacher, hochwertiger Combo ohne Schnickschnack - Engl mit 112 Lautsprecher. Welcher genau, müsst ihr testen. Das sind sehr gut verarbeitete Kisten, habe selbst so einen kleinen Krachmacher, allerdings mit 110 für zuhause.
Budget? Ich würde bei so einer Anschaffung entweder neu kaufen und bei Nichtgefallen vom MoneyBack Gebrauch machen, oder zusammen im Laden anspielen und dann den Gebrauchtmarkt durchforsten nach dem Modell der Wahl. Was ist, wenn er garnicht gefällt und du ihn gebraucht gekauft hast...?

:bier:;-)
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.874
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß159.093
Wenn es billig und ordentlich sein soll, teste auch mal die Fender Mustang Serie. Die gibt es in verschiedenen Wattzahlen und unterschiedlicher Speaker Bestückung z.B. 1x12" oder 2x12"
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassone
Bassone
Well-Known Member
Beiträge
11.809
Ort
Rimini
Bassix
ß382.361
Du schreibst "Tendenz stark zu Tragbarkeit",damit wuerde ich 2x12 schon mal ausschliessen.
Roehren oder Transen,waere evtl.auch noch gut zu wissen.
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Beiträge
10.182
Ort
Darmstadt
Bassix
ß2.593.360
Wow, das war ne Menge Infos.

Also, ich will das mal einschränken:

Das Budget liegt bei sehr überschaubaren 300 Euro - neu oder gebraucht.

Gewicht sollte unter 20 Kilo liegen - Röhre kann man da eher vergessen, denke ich.

Ein Gedanke, der mir noch kam: Stack aus Box und Transiverstärker...?

Das Line6-Dings bleibt, sagt sie, und will da ein paar Stunden in die Einstellungen investieren und diese abspeichern. Der neue Amp muss also in punkto Effekte nicht viel mitbringen.
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Beiträge
1.492
Bassix
ß35.784
[...]
Ein Gedanke, der mir noch kam: Stack aus Box und Transiverstärker...?

Das Line6-Dings bleibt, sagt sie, und will da ein paar Stunden in die Einstellungen investieren und diese abspeichern. Der neue Amp muss also in punkto Effekte nicht viel mitbringen.
Stack... Hmmm. Ich würd nen Combo nehmen. Weniger Krempel, weniger Schlepp. Der von Wolfrat erwähnte Boss Katana (50er, würd ich sagen) sieht gut aus. Laney LV 100 auch. Ich würd zum Laney tendieren. Bin altmodisch. :-) Wie schnell soll es denn überhaupt gehn? Von wegen: Gebrauchtkauf oder -schwupp!- neu?
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.370
Das Budget liegt bei sehr überschaubaren 300 Euro - neu oder gebraucht.

Gewicht sollte unter 20 Kilo liegen - Röhre kann man da eher vergessen, denke ich.

Nö. In der Preisklasse würde ich mich nach einem kleineren Röhrenverstärker umsehen. Mit dem richtigen Lautsprecher drunter macht sogar ein 5-Watter richtig Alarm...

An Deiner Stelle würde ich mich nach einem gebrauchten Combo umsehen, Endstufe 15-25 W, und einem ordentlichen 12er Chassis, ggf auch einem 10er. Die Dinger sind auch noch nicht übermäßig schwer. Wichtig ist m.E. der große Lautsprecher (10er oder 12er): a) Wirkungsgrad, und b) größere Schallwand.

Hinten offene Boxen wirken als gefaltete Schallwände. Die Tiefe des Gehäuses hat also Einfluss auf die Tiefmittenwiedergabe. Allein deshalb wird ein kleines Kistchen mit einem 8er drin weniger rund klingen als ein nicht ganz so kleines Kistchen mit einem 12er.

Von Laney gibt es sowas für knapp über 300 auch neu.
Abstriche wird man bei all den kleinen günstigen Kisten wohl vor allem beim Lautsprecher machen müssen. Ein nachträglicher Tausch kann da nochmal deutlich etwas bewirken.
 
 

Oben Unten