Greifen in einem Bund, auf unterschiedl. Saiten

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
Hi liebe Leute,

ich bin gerade mal wieder an einen Punkt "Greif-technischer" Natur gekommen, wo ich euren Rat brauche.

Und zwar spiele ich zur Zeit eine Fusion-Jazz Nummer von James Earl ( für alle die das Buch ROCKBASS von Jäcki besitzen, auf Seite 131 Übung 146 ). In dieser Nummer verlangen es die Akkorde, das man Noten auf ein und dem selben Bund, aber auf übereinanderliegenden Seiten spielt.
Ich will euch mal ein Beispiel in TAB-Form geben:

-------3--
-----3----
----------
---2------

Das sollen, nur nebenbei, 16el sein. Diese werden zunächst einzeln angespielt und darauffolgend nach dem Double-Time-Feel-Prinzip zum Gleichklang gebracht.
Nun ist meine Frage ganz schlicht und ergreifend, wie greife ich die Noten im 3.Bund der D und G - Saite ?

Ich mache das bisher folgendermaßen:
Das F auf der D-Saite greife ich mit dem Mittelfinger und das Ais der G-Saite mit dem Ringfinger - sprich mit Guitarren-Fingersatz (den ich vorher allerdings noch nie angewandt habe, bisher immer Kontrab.FS)
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

gibt's da ein "so ists richtig"? Ich glaube nicht. Greif so, dass es für dich funktioniert und du die Dämpfung im Griff hast. Ob mit zwei Fingern oder Barrée ist dir überlassen.

Gruß,
UW
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ich würde hier eher so ne art von "hybrid" kontrabass-fingersatz benutzen und zwar : das Gb auf der e-saite mit zeigefinger, das F auf der d-saite mit ringfinger und das Bb auf der g-saite mit kleinefinger.

barree ähnliche sachen wie die zwei obere töne mit zb. mittel- oder ringfinger spielen absolut nicht machen! davon bekommt man zu viel spannung im handgelenk.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
ich greife diesen akkord (übrigens n maj7-dreiklang - in diesem fall Gbmaj7 [;-)]) mit zeigefinger auf der e-saite, mittelfinger auf der d-saite und ringfinger auf der g-saite. [:-)]
dann hab ich den kleinen finger frei um evtl mehr farben spielen zu können...
 

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
..wie gesagt chefschlepper, genauso greife ich das auch - dann scheint das also doch so machbar.

Nun würde mich noch interessieren wie ihr 'nen Cm7 greifen würdet, der sieht in TABs so aus:

--------------
---------8----
-------6------
-----8--------

Das stellt sicherlich noch das größere Problem von beiden dar, da es schwieriger ist, schnell in den Griff reinzukommen:

Das C der E-Saite greife ich mit dem Mittel-Finger, das Dis auf der A-Saite mit Zeige-Finger, und Ais auf der D-Saite mit dem Ringfinger
 

funkyfinckh

New Member
Bassix
ß240
Den Cm7 würde ich eher so greifen:
C - Ringfinger
Dis - Zeigefinger
Ais - Kleinerfinger

Finde ich etwas "entspannter" als mit Mittel-, Zeige-, Ringfinger.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
jupp, so greife ich den auch.

@MrFunk: bei deinem Bespiel würde ich auch das Fis mit dem Zeigefinger greifen, das F mit dem Mittelfinger und das Bb mit dem Ringfinger.
 

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
...ich hab' die Methode von dir funkyfinckh gerad' mal ausprobiert: Für Ring-und Zeigefinger ist die Sache ja ganz entspannt, aber den kleinen Finger unter dem RingFinger noch durchtauchen zu lassen ist erstmal arg gewöhnungsbedürftig - da meine Finger bisher noch nicht genügend Flexibilität besitzen, die sind bisher wiegesagt nur Kontrabass-Fingersatz gewöhnt.
Ich denke aber, das ist wie das Meiste, alles eine Frage der Übung.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Bei mir hängt der Fingersatz auch davon ab, was vor und nach dem Akkord kommt. Ansonsten benutze ich gleichberechtigt alle Finger - ich komm ja auch von der Gitarre [:-)] und hab von Kontrabassfingersatz keine Ahnung. [:I]

Zitat:Original erstellt von: MrFunk

...ich hab' die Methode von dir funkyfinckh gerad' mal ausprobiert: Für Ring-und Zeigefinger ist die Sache ja ganz entspannt, aber den kleinen Finger unter dem RingFinger noch durchtauchen zu lassen ist erstmal arg gewöhnungsbedürftig - da meine Finger bisher noch nicht genügend Flexibilität besitzen, die sind bisher wiegesagt nur Kontrabass-Fingersatz gewöhnt.
Ich denke aber, das ist wie das Meiste, alles eine Frage der Übung.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
n cm7 kann man auf mehrere arten spielen.
z.b.

---3-------------
---1----8----15--
---3----6----11--
--------8----15-- usw.
oder

--8----20----
--8----20----
-------------
--8----20----

(^^klingt so schön offen, den spiel ich am liebsten und meisten, wenn irgendwo cm7 steht [:-)])

oder auch (aufgepasst, jetzt wird der klang ein wenig verändert, weil der grundton nich mehr der tiefste ton is![8D])

--5----17--
--8----20--
--6----18--
-----------

ooooder

--5----17--
-----------
--6----18--
--6----18--

oder auch

--------15---5--
--10----10---8--
--13---------6--
--11----11------

und da gibts bestimmt noch n paar möglichkeiten, die ich vergessen habe [;-)]
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
ach ja, die obertöne kann man natürlich auch noch gebrauchen! wird allerdings n bischen kniffelig:

---------------
--(6)----------
------(/6)------
----------6----

die töne in klammern sind falgeoletts. das c findet man als natürlichen oberton nur auf der d-saite, kurz vor dem 3. bzw 6. bunstab.
der ton auf der a-saite ist das Es. in diesem fall kein natürlicher flageolett. den erzeuge ich, indem ich den oberton über dem 5. bundstab (A) spiele und dann direkt in dem 6. bund reinslide (bending würde auch gehn, ist hier aus platzgründen aber kaum möglich). schlussendlich noch auf der e-saite das Bb greifen und voilá: fertig ist der cm7-dreiklang. [:D][;-)]

optional kann man noch das flageolett-D auf der G-saite spielen (direkt über dem 7. bundstab) und dann daraus einen wunderschön klingenden cm9-vierklang machen:

----------------(7)-
--(6)---------------
------(/6)----------
------------6-------

[:-P]

viel mehr kann man mit obertönen leider nich machen, da sich das Bb und das Eb (zumindest aufm viersaiter) nicht als oberton finden lassen. das C ist auch nur auf der D-saite vertreten, also wird das ganze ziemlich eingeschränkt. man kann natürlich gegriffene töne und obertöne mischen wie man grad lust dazu hat... [;-)]
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
@groove: da sollst du recht behalten - n bass is halt keine gitarre [:-P]
allerdings find ichs ab dem 8. bund aufwärts alles noch vertretbar. kommt allerdings auf den eigenen sound an. ich spiel zum beispiel mit ziemlich viel höhen. n handelsüblicher rocker wird auch am 12. bund nur matsch erzeugen [:D][;-)]
 

Oben