Grooves "erlernen"?!

pa_c_man

New Member
Bassix
ß240
Hi, ich möchte mein musikaqlisches Repertoir ein wenig erweitern. Da ich hauptsächlich jamme speziell meine Grooves.
Bei mir ist es meist so, wenn ich den Bass in die Hand nehme und improvisiere, ich zwar verschiedene Grundtöne und Skalen spielen kann, aber der Groove, das rythmische Feeling, sehr begrenzt ist bzw sich meistens auf 2,3 Standartgrooves reduziert die ich dann einfach nur mit anderen Noten und Licks fülle. Klar kommt es auch vor, dass irgendetwas einen zu neuem inspiriert, aber es fällt halt sehr oft zu diesen Standarts zurück.
Hat jemand eine Idee, wie ich das Grooverepertoir gezielt erweitern kann?

Eine Möglichkeit wäre sicherlich der Weg über die Theorie, das man halt Betonungen verschiebt, Notenlängen verändert ect. Aber das scheint mir zu trocken und ist ehr ein experimentieren als wirklicher Ausdruck. Ein paar Meinungen, Philosophien und Tipps wären super [:-)]
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.217
doch, man kann groove erlernen. da gibts auch ein lehrbuch zu... suchsuch...
"Bass Grooves: Develop Your Groove & Play Like the Pros in Any Style" von dem allseits beliebten und tollen ed friedland. der titel hört sich hochtrabend an, aber er geht auf sehr viele stilistiken ein. das buch arbeitet mit zählen (klar, wie immer, extrem nervig, aber anders gehts halt nicht...) und lustigen wortkreationen (find ich einfacher, ist auch lustiger und einprägsamer). noten oder tabs gibts nicht. ist ja auch egal, es geht ja nur um time. welche note du in der time spielst, ist egal.
ja, man kann groove lernen. dazu muß man ihn in irgendeiner weise fühlen können. ich zähle nur, um dahinter zu kommen, wie er sich anfühlen könnte, wenn ich noten vor mir habe. dann muß ich ihn "übersetzen"... mit bodypercussion (auf bauch und bein trommeln), einer wortkreation (tschicke-ta-bim...)... mach, was du willst, um den groove zu fühlen. am einfachsten wäre tanzen. denn was macht man, wenn man einen groove hört? man tanzt.
 

Nivi

New Member
Bassix
ß224
Ich spiele noch viel nach und lerne dadurch die Grooves von den Meistern und erweitere meinen Horizont. ;-)
Für einen Anfänger ok, finde ich.
LG Nivi
 

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.218
Musik hören, sich reinfühlen und -denken, mitspielen, verinnerlichen. Erfahrung sammeln und die eigene "Groove-Bibliothek" nach und nach vergrößern.
Nur so gehts. Ich glaube nicht, dass Bücher da viel helfen.

Oder der harte Weg: sich einen Bassistenjob in ner Top40 Band (früher Tanzkapelle) suchen. Eine knallharte Schule, aber ungemein lehrreich, wenn mans ernstnimmt..
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.217
sagen wir es mal so: auch mit 16teln ist die möglichkeit, einen funktionalen groove zu basteln, begrenzt. und viele der funktionalen grooves sind quasi klassiker und haben einen namen. ein rumba oder ein walzer sind nicht nur tänze oder rhythmen, sondern für uns basser eben auch ein groove. oder die verschiedenen arten des shuffle-feelings im blues. das hat alles namen und methode. auf der jamsession kommt sicher keiner auf die idee und sagt "mach mal bam-ba-ba" sondern da lautet die ansage eher "walzer in a". walzer ist ungefähr "bam-ba-ba". ein groove. den du mit noten fülllen kannst. und es ist nützlich, zu wissen, was den walzer ausmacht, was man damit noch machen kann und was zu viel ist. sprich: wann ist es noch tanzbarer walzer, wann eher fusion-jazz. von daher sehe ich da schon viel theorie und lernbares dabei.
ein weiterer tip wäre die "bass-bible". das ist eine lick-sammlung, aber auch stilistisch gegliedert. also auch eine groove-sammlung. da kann man hergehen und die licks stückweise ihrer melodie berauben, also die töne weglassen, die nur melodie und nicht takt sind. schon bist du beim reinen groove.
 
Zuletzt bearbeitet:

pa_c_man

New Member
Bassix
ß240
merci für die vielen Antworten. Meine Erfahrung sagt mir ganz klar dass man Grooves erlernen kann und die Wikidefinition schließt das für meine Begriffe auch nicht aus.

Ich spiele viele Stücke nach mit unterscheidlichen Grooves und auch die Stücke meiner Band variieren im Groove, jedoch fällt es mir schwer diesen zu verinnerliche/zu behalten. Klar kann ich das Stück jederzeit wieder spielen, und kann auch nur die Rythmik nehmen und mit anderen Noten füllen. Aber sagen wir wir treffen uns zu einer Jam ich soll/will/kann grad irgendwas vorlegen wo die anderen Einsteigen. Jetzt missfällt es mir sehr dann einfach etwas zu spielen was zu einem Song gehört den ich letzte Woche gelernt habe o.ä. Ich würd dann gerne mein momentanes Feeling in einen Groove übersetzten, aber das gelingt nicht so recht, da taucht dann dieses Problem von "in Standarts zurückfallen" auf.

Ab und an übe ich auch die Tracks der Bassbible, das ist ein gutes Beispiel. Ich kann mir dann zwar die Noten und die Notenlängen so ca. merken, jedoch fällt es mir schwer das, z.B. 3Wochen später dann zu reproduzieren ohne das mir das Schlagzeug das dazugehörige Feeling gibt. Hab ic hdas Feeling ist der Groove kein problem, aber diese Feelings bleiben irgendwie nicht hängen :/
 

pa_c_man

New Member
Bassix
ß240
Keiner, dems ähnlich geht oder eine Lösung parat hat?!

Ich überleg die ganze Zeit schon ob ich mit dem falschen Ansatz an die Musik/das Musikmachen heran gehe. Ich spiele extrem Improvisationsorientiert und habe mit komponieren oder reinem Nachspielen wenig zutun, auch wenn ich einen song covere spiel ich nicht 1:1 die originallinie, was ja ansich nich verwerflich ist, aber diese Art des übens wirkt sich halt auch auf das Spiel allgemein aus. Wenn ich großartige kompositionen höre denk ich mir immer "krass wie eine Person sowas zustande kriegt" Ich könnte zwar auch auf jede Spur davon einzeln kommen, aber nur wenn das feeling für den Song durch bsp. andere Instrumente schon vordefiniert ist und mich zu eben diesen Linien inspiriert. Aber ich scheife ab^^

Discover your Groove, ja bin star kam überlegen mir die zuzulegen. Jedoch würd ich das Augenmerk auch gern etwas mehr richtung Komposition lenken, was ich im Moment dadurch versuche Noten, Theorie und weitere Instrumente zu verinnerlichen (gittare drums keys). Das ist aber sehr mühselig und braucht vermutlich Jahre bis ich das alles behersche. Komposition vom Bass aus wär ja auch möglich, dann brauchts aber einen solchen "Groove ohne vorarbeit anderer Instrumente".
 

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.218
Sieht aus, als würdest du etwas zu kopflastig ans Musikmachen drangehen. Lehn dich mal zurück, mach dich ein bißchen locker und hör mal mehr auf dein Bauchgefühl.
Dann hören, mitspielen (was nicht zwingend note-by-note covern bedeutet) und dich in die Musik fallenlassen.
Zitat:und braucht vermutlich Jahre bis ich das alles behersche.
DIE Gefahr besteht natürlich, bis deine "Groove-Bibliothek" komplett ist.
Ich marschier jetzt stramm auf die 50 zu, spiele, seitdem ich 15 bin und lerne immer noch..
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.406
Zitat:Original erstellt von: coloradoklaus

Sieht aus, als würdest du etwas zu kopflastig ans Musikmachen drangehen. Lehn dich mal zurück, mach dich ein bißchen locker und hör mal mehr auf dein Bauchgefühl.
Dann hören, mitspielen (was nicht zwingend note-by-note covern bedeutet) und dich in die Musik fallenlassen.
Zitat:und braucht vermutlich Jahre bis ich das alles behersche.
DIE Gefahr besteht natürlich, bis deine "Groove-Bibliothek" komplett ist.
Ich marschier jetzt stramm auf die 50 zu, spiele, seitdem ich 15 bin und lerne immer noch..
meine rede @bauchgefühl...
das versuchen übrigens überteuerte Geigenlehrer ihrer Schülern die ganze Zeit klarzumachen, die wie Maschinen mit ihrem Kopf jeden technischen Mist runterspielen können...[:D]
 

takemusic

New Member
Bassix
ß240
Hi pc man,

bin zwar `nen knappen Monat zu spät aber trotzdem:

Bezgl. Grooves üben und merken:
Ich hab mir die Grooves von Liedern die mir gefallen angehört, geübt und auf das Minimum reduziert - 16tel Frickeleien sind in den seltensten Fällen maßgebend beim Groove.
Dann noch eine Exkursion zu Standarts (Lateinamerikanisch) und man kann sich die entsprechenden Lieder inklusive des Grooves relativ gut merken und bei Bedarf abrufen. ( Es geht dabei nicht um die Lieder an sich, sondern um die rhytmische Aufteilung der Noten)

Mir hilft es, wenn ich die Basic Grooves notiere - zum einen muss man sich dann doch etwas genauer damit auseinander setzen und was man geschrieben hat kann man sich besser merken.

Mit dem Wissen, dass Du die Rhytmik kennst/kannst sollte es leichter fallen das Grooverepertoire zu erweitern - ABER: ob es den dann wirklich groovt sagt Dir nur Dein Bauch.


Viel Erfolg und
keep on rockin`
takemusic
 

Ray Mahogany

rude finger
Zum Thema Groove und Bauchgefühl:

Ich habe mal mit nem Schlagzeuger gespielt, der öfter mit schwarzen GIs gejammed hat.

Dem haben Sie einen einzigen Tipp gegeben:
'Don't think man, just play!'
 
Zuletzt bearbeitet:

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: Andi H.

Und pfeif` Dir nicht auch sonst noch zig Instrumente rein. Das kostet unnötig Zeit - Du willst doch Bass spielen lernen? Man kann - mit ein bisschen Phantasie - soviele Sachen auf einem Bass machen, die man mit einer Gitarre, einem Schlagzeug oder Klavier auch machen.
Ich weiß nicht. Ich will Musik machen. Ich will, wenn es in der Gruppe hakt, Lösungsmöglichkeiten anbieten können. Ich will bei meinen Stücken das Arrangement übernehmen können. Das eröffent ganz nebenbei neue Perspektiven auf das Bassspiel.

Für mich gehören Kenntnisse auf anderen Instrumenten dazu. Ich habe nicht den Eindruck, dass ich dabei Zeit verliere. Aber das kommt wohl auf die persönlichen Ziele an.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.217
talkin' 'bout a black man leading the blind...
"die schwarzen" gehen an groove wohl wirklich etwas unverkopfter und feelingmäßiger ran. aber das erlebe ich ab und an mit percussionisten. viele, die ich als wirklich gut empfinde, sind nicht in der lage, zu erklären, was sie da tun.
andererseits gibt es bei den indern, die ja auch im bereich percussion ziemlich extrem sind, eine eigene sprache für rhythmik. wenn die gema nichts dagegen hätte, könnte man die anwendung hier hören:
http://www.youtube.com/watch?v=VzVmyT7rjho
und hier gibt es ein wenig erklärung dazu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tala
ich find diese herangehensweise recht interessant. hört sich zudem lustig an. bei den indern ist das also ziemlich durchdacht.
 

jhbass

Member
Bassix
ß684
Zitat:Original erstellt von: alice303
"die schwarzen" gehen an groove wohl wirklich etwas unverkopfter und feelingmäßiger ran.
Schaut mal diese beiden "Schwarzen" haben es sogar geschafft eine DVD aufzunehmen.

http://www.youtube.com/watch?v=KqkCVOrLJ6Q
http://www.youtube.com/watch?v=dwMw0jUTvho

Wahnsinn oder? Der Eine kann sogar erklären.

Mal ganz ehrlich, wer von euch glaubt denn ernsthaft, dass musizieren von der Hautfarbe abhängig ist? Was ist denn dann mit weissen Afrikanern oder Amerikanern? Gehen die dann auch eher "feelingmäßiger" ran oder nicht? Oder denken die mit ihren weissen Genen sofort alles kaputt? Diese Art zu denken erinnert mich an die Generation unserer Großväter.

Ich hab übrigens noch nen "Weissen" (sogar Deutschen) gefunden:
http://www.youtube.com/watch?v=bDShVQWfI04&feature=related
kann man richtig hören, wie der den Groove kaputt denkt, so feelingmäßig, oder?

lg
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.217
das hat nix mit genen zu tun.
ein schwarzer in den usa hat bestimmte kulturelle randbedingungen, die ihn von den weißen sogar in seiner straße unterscheiden. und dieser unterschied wird krasser, je weiter man in der zeit zurückgeht.
als blues und gospel entstanden sind, hatte der durchschnittliche schwarze keine schulbildung und musikalisch keine schnittmenge mit seinen zeitgenossen. die schule des blues (der chitlin circuit) und die schule des gospel (die baptistenkirche) blieben auf der anderen seite dem weißen verschlossen. die weißen blues-enthusiasten der 60er konnten nur von schallplatten lernen, falls sie überhaupt eine bekommen konnten (hör dir mal die storys von den stones oder clapton an, wie sie robert johnson entdeckten...). der schwarze hatte seinen unterricht in jeder sekunde seines lebens, wenn er im süden aufwuchs. sonntags in der kirche, jeden anderen tag auf dem feld und abends in der kneipe (heute: muddy waters zeigt, wie's geht. morgen: bb king zeigt, wie's geht...) oder auf onkels veranda... und die tradierung des wissens verlief auch deutlich anders, als es im "zivilisierten" westen üblich gewesen wäre.
das ist ein aus dem rassismus geborener kultureller unterschied.

ich sage nicht, daß ein weißer, roter, grüner, gelber nicht genau so gut bass spielen oder drummen kann wie ein schwarzer. aber der schwarze ami hat sicher einen anderen kulturellen zugang dazu.
versuch mal, bei "schwarzer musik" auf den richtigen beat zu klatschen.
 

jhbass

Member
Bassix
ß684
Zitat:Original erstellt von: alice303



ich sage nicht, daß ein weißer, roter, grüner, gelber nicht genau so gut bass spielen oder drummen kann wie ein schwarzer. aber der schwarze ami hat sicher einen anderen kulturellen zugang dazu.
versuch mal, bei "schwarzer musik" auf den richtigen beat zu klatschen.
Ja natrürlich haben schwarze Amerikaner einen anderen musiktraditionellen Hintergrund als Nordeuropäer. Das haben Südeuropäer und Chinesen aber auch. Sind 2012 die Unterschiede immer noch so groß wie 1934? Heute haben die meisten professionellen Musiker (egal welche Farbe) einen Uniabschluss. Ausnahme bestätigen meist die Regel. Ich weiss daher nicht so ganz, ob man so leicht vereinfachen kann. Gary Willis z.B. ist Sohn eines Gospel Chor Leiters und hat lange in der Kirche gespielt, obwohl er ein weisser ist.

Zu keiner Zeit war die Informationsmasse und Verfügbarkeit so gross wie jetzt. Als ich anfing Bass zu spielen habe ich 4 Wochen auf ein Aebersold Heft gewartet. Heute kann man alles in ein paar Minuten aus dem Netz bekommen egal ob Noten oder Musik. Ich will sagen, dass sich Abstände rasend schnell verkleinern. Man kann auf viele Konzerte von kulturell anders sozialisierten Musikern gehen, die direkt vor der Tür stattfinden, kann im Internet unterricht nehmen usw.

Vielleicht trifft man dann auch irgendwann den "richtigen Beat" :-)
lg




 

Nivi

New Member
Bassix
ß224
Ich denke auch, dass sich hier die Kulturen immer mehr angleichen. So war es vor Clappton und den Rolling Stones unvorstellbar, das Weiße den Blues spielen können. Selbst Clappton war lange davon überzeugt und hat sich selber in den Dreck ziehen lassen, nur weil er glaubte, so den Blues zu begreifen. Aber sie wollten den Blues spielen und haben es glaube ich "ganz gut" hinbekommen. [8D]
Man muss sich reinfühlen können, und vielen hilft dabei auch der theoretisch Zugang. Mir zumindestens.[:-)]
Gruß Nivi
 
 

Oben Unten