Grummel.... Mühe beim Saiten aufziehen

jimi

New Member
Bassix
ß240
Hallo zusammen

Eigentlich kein wirklich neuartiges Thema, ich weiss.
Ich habe mich nur gefragt, weshalb ich immer so Mühe habe beim Saiten aufziehen.... [**/]
Gerade bei der dicken E-Saite kriege ich es nur nach vielem Ziehen, Nörgeln und Würgen hin, dass die Saite sich oben schön herumwickelt und sich optimal befestigen lässt.
Wenn ich das Resultat anschaue, habe ich Angst dass alles beim ersten Mal spielen gleich wegpeitscht oder reisst... [:II]
Natürlich habe ich dies nicht massiv oft geübt, da ich die Saiten nicht jeden Tag wechsle, aber jedes Mal rege ich mich genau gleich darüber auf und frage mich, mit welchen Werkzeugen (z.B. Zange) oder so man das optimal hinkriegt.... ohne danach total kaputtgestochene und zerrissene Finger zu haben [8D]

Freundliche Grüsse
Jimi
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
Zange ?! uiui.. wennsch mit ner zange die saiten aufziehn würde, könntsch mir direkt nen neuen satz kaufen ;-)

also ich muss gestehn, dass meine saiten auch nicht immer so ultragut aufgewickelt sind (is jetzt der 4. satz saiten den ich bis jetzt verbraucht hab), aber abgeflutscht ist da noch nix ;-)

du musst einfach in die bridge den "ball" an der saite reinmachen, dann die saite bis zur dazugehörigen mechanik ziehn. dann ab der mechanik, darf die saiten noch höchstens 10 cm lang sein, den rest abschneiden. dann die saite in die mechanik reinstecken (is ja in der mitte immer son loch drin..) und dann aufziehn...

(sry, fals ich was falsch erklärt hab, aber so sollte es richtig sein)
 

mb

New Member
Bassix
ß240
Mit dem Saiten aufziehen hatte ich bis jetzt eigentlich nie Probleme. Das beste ist wenn du es dir zeigen lässt...
Frag deinen Lehrer falls du einen hast, oder geh ins nächste Musikgeschäft. Es wird dort sicher wer zeigen wie du die Saiten am besten aufziehst. [;-)]

Mfg Michael
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.621
...du kannst leicht überprüfen, wieviel du von der Saite abzwicken kannst, wenn du sie vorher einfach so um die Mechanik wickelst und damit grob simulierst, wie oft sie sich wickeln lässt. IdR reichen 3-5 umwicklungen.
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Wenn die Saite zulange ist, kannst Du sie auch etwas kürzen. Saite an der Mechanik der Kopfplatte von unten nach oben schön aufwickeln, sodass sie eine angenehme Höhe hat, die dann zum Sattel führt. Die Sattelkerben sollten zu der Saite passen; ev. nachfeilen lassen, wenn nötig. Ich halte die Saite mit der linken Hand dann fest, sodass sie von der Kopfplatte her sauber gespannt bleibt. Dann hänge ich sie am Steg ein und das "Überschüssige" ist dann zwischen meiner linken Hand und dem Steg, aber leicht gedehnt, sodass es nicht zu schlaff ist. Dann Stimmmechanik drehen bis Saite straff ist. Erst dann die nächsten (alte) Saite runternehmen und gegen eine neue tauschen. Am Schluss alle Ballends (das runde Ende der Saite) schön ausrichten und Endstimmen. Etwa so mach ich das.
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Ich wickle sie auch von oben nach unten, damit der Druck auf den Steg möglichst hoch ist.

Nach dem Stimmen ziehe ich einfach an der Saite. Dann ist sie erst einmal wieder etwas nach unten verstimmt. Nachstimmen, wieder ziehen, nachstimmen, bis sie sich durch das Ziehen nicht mehr verstimmt. Dann ist die Saite stimmstabil und man kann getrost auf nen Gig gehen.

Gruß Uwe
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: rumblebird

@s-o-s: Wickelst Du wirklich erst um die Mechanik? Hab ich noch nie gehört.
Jep!

Zitat:Und wickelst Du wirklich von unten nach oben um die Mechanikachse???? Damit erreichst Du doch nur den minimal möglichen Druck der Saite auf den Sattel. Dann brauchst Du ja weder String-Tees noch eine gewinkelte Kopfplatte.
Nein, da ist ein Fehler; hab schneller geschrieben als gedacht, sorry. Natürlich nicht von unten nach oben, sondern von oben nach unten - eben genau um den Druck auf den Sattel zu erhöhen.
 
Oben Unten