Grundlegende Fragen zum Bass-spielen-lernen


AnneM
AnneM
New Member
Beiträge
6
Ort
DE
Bassix
ß34
Hallo!!!
Ich bin mal wieder jemand der sich entschlossen hat Bass zu lernen und noch viele ungeklärte Fragen dazu hat.

[:I]

Also, ich bin ein Mädchen und habe daher ziemlich kleine, zarte Finger; könnte das beim Basspielen ein Problem geben?
Würdet ihr meinen es reicht aus mit Hilfe eines Bekannten von mir, der Bassist in einer Band ist, zu lernen, oder empfiehlt es sich zu einem professionellen Lehrer zu gehn?

Ich habe bereits begonnen gehabt Akkustik- Gitarre zu spielen, was aber mehr oder weniger gescheitert ist[V]Kann es trotzdem mit dem Bass klappen?

Dann natürlich wie immer die Frage, wer kann einen guten Einsteigerbass empfehlen, am besten ein Set, zum "zu hause üben"?
Da ich schüler bin ist das Budget nicht soooo groß -.-

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!!!

Mfg AnneM
 
ehemaligerUser
ehemaligerUser
Well-Known Member
Beiträge
2.323
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß2.769
Erstma wilkommen im Forum [:-)].

Also, klar kann es mitm Bass klappen, wenns mit der Gitte nicht geklappt hat, muss aber nicht. Denn glaub nicht, nur weil nen Bass (in der Regel) zwei Saiten weniger hat das ganze einfacher zu lernen ist. Gilt übrigends auch für die zarten Fingerchen, wobei sich dann vllt eher nen Shortscale Bass emfiehlt (Suchfunktion).

Dann zum Lehrer, wenn dein Bekannter der in ner Band spielt schon länger was mit Bass zu tun hat, klar kann er die dann die ersten Schritte zeigen. Wenn er selbst gerade erst nen viertel Jahr spielt, solltest dich vllt. doch an wen anders wenden.

Zum Anfängerbass: Suchfunktion, findest 100erte Threads. [;-)]

Gruß[:-)]

edit: OK, Jet war schneller [;-)][:o)].
 
Zuletzt bearbeitet:
jazzmaster009
jazzmaster009
New Member
Beiträge
205
Ort
CH
Bassix
ß2
Hi, und willkommen im Forum. Ich weiss, dass das hier oft gefragt wird geb iich dir trotzdem mal paar Infos. [:D][¦)]
Das mit kleinen Fingern ist überhaupt kein Problem beim Bass spielen. Du musst einfach schauen, dass du einen Bass mit dünnem Hals bekommst, da dir so das greifen leichter fällt.

Dass du bei der Akustikgitarre gescheitert bist, heisst noch lange nicht, dass du eine schlechte Bassistin wirst. Vielleicht fehlte dir einfach die Motivation oder du hattest keinen guten Lehrer.
Ich selbst habe als Autodidakt angefangen und erst nach ca einem halben Jahr Unterricht genommen. Dein Bekannter wird dir sicher ein paar Tips geben können für den Anfang, aber keinen Lehrer ersetzen können.

Als Bässe gibts von mir mal die üblichen Verdächtigen:
http://www.thomann.de/de/fender_squier_std_jazzbass_rw_ws.htm
http://www.thomann.de/de/fender_squier_vint_mod_jazz_nt.htm
http://www.thomann.de/de/yamaha_rbx170bl.htm
http://www.thomann.de/de/ibanez_gsr180_bs.htm

 
Zuletzt bearbeitet:
AnneM
AnneM
New Member
Beiträge
6
Ort
DE
Bassix
ß34
Also mit der Gitarre hat es nicht geklappt weil ich:

1.)niemanden hatte der mich verbessert hat oder mir gezeigt hat wie ich die akkorde/tabs richtig greife
2.) ich dadurch und durch die schlechte qualität der akkustikgitarre schnell die Lust verloren hab

und
3.) bin ich manchmal, gerade bei den akkorden, am breiten griffbrett der gitarre gescheitert
 
AnneM
AnneM
New Member
Beiträge
6
Ort
DE
Bassix
ß34
Wie sieht es aus mit einem Harley Benton Bass?
Hat das Griffbrett eine angemessene Breite?
 
jazzmaster009
jazzmaster009
New Member
Beiträge
205
Ort
CH
Bassix
ß2
Ok so war das..
Genau wegen Punkt 3) den du geschrieben hast ist es jetzt wichtig, dass du dir einen Bass von guter Qualität kaufst, sodass dir das nicht noch einmal passiert. Und ausreichend sind die Bässe die ich aufgeschrieben hab allemal..

Edit:
Da haben sich unsere Posts überschnitten. Wegen Harley Benton kann ich dir wenig sagen, hab noch keinen in der Hand gehabt. Aber Kay hier aus dem Forum hat so ein Set gekauft und schreibt mal ein Review. Grundsätzlich würde ich mich an Jazz-Bässe und ähnliche halten, da die einen dünnen Hals besitzen. Überschreiten die Bässe die ich aufgeschrieben hab zu sehr dein Budget??

 
Zuletzt bearbeitet:
AnneM
AnneM
New Member
Beiträge
6
Ort
DE
Bassix
ß34
Naja mir wär ein Set schon ganz lieb, und da habn die von Harley Benton ganz gute Preise.
Ich hab ein bisschen Angst mir jetzt einen teuren Bass zu kaufen, der nachher in der Ecke steht weil ich nicht damit klar komme und dann unnütz viel Geld ausgegeben zu haben.
Auf der anderen Seite ist natürlich ein Problem, dass ich mir wenn es gut klappen würde und ich die chance hätte mit andren zusammen zu spielen, ich mir einen guten bass zulegen müsste und dann eventuell zweimal geld ausgeben würde[**/]
 
AnneM
AnneM
New Member
Beiträge
6
Ort
DE
Bassix
ß34
Ich benötige einen Bass und einen Verstärker, das Stimmgerät, den Gurt und die Plektren hab ich schon.
 
Doc Carvin
Doc Carvin
New Member
Beiträge
1.016
Ort
DE
Bassix
ß252
@annem
ich würde dir auch zu einem qualitativ höherwertigen Bass raten.
wie einige schon erwähnt haben, Jazz-Bass, oder ein Bronco.
Alternativ zum Original 7ender empfehle ich dir Squier, die bauen recht anständige Instrumente, spiele selbst einen P-Bass und einen J-Bass.
Beim Verstärker könnte ich dir für den Anfang zu 'nem Roland-Bass Cube 30 raten, bekommt man bei e-bay auch schon recht günstig.
 
DonMarco
DonMarco
New Member
Beiträge
32
Ort
DE
Bassix
ß200
@ Anne
Hi und willkommen.
Also ich hab mir letzte Woche mit Hilfe des Forums einen Squier Jazzbass Standard gekauft.
Der war jeden Cent wert...
Der Vorteil an dem Bass ist schon einmal der geringe Wertverlust. Wenn du ihn nun für 240€ kaufst, dann ist er in einem halben oder einem ganzen Jahr noch ganze 180€ wert.
Mieten ist da nicht billiger. Und Squier soll schon eine sehr gute Marke sein, also ich bin begeistert von meinem Bass.
Ich hab auch "kleine Finger" [;-)], damit mit einem ähnlichen Problem zu kämpfen und der Jazzbass hat wirklich ein angenehmes Griffbrett, das nicht gewohnt breit ist.
 
griznak
griznak
Active Member
Beiträge
3.103
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß641
Hallo AnneM,

erstmal GLÜCKWUNSCH ZUR ENTSCHEIDUNG BASS SPIELEN ZU WOLLEN!!! [:D]

So, jetzt aber ernsthaft [;-)]:
Du hast gemeint, dass du einen Bekannten hast der schon Bass spielt. Wenn du dir unsicher bist wegen dem Geld ausgeben und ob Bass denn genau das richtige Instrument für dich ist, würde ich den Bekannten doch einfach mal fragen ob er dir nicht einen Bass leihen könnte. Nur für die ersten Wochen.
Dann wäre da noch die Möglichkeit in ein größeres Musikhaus zu gehen (oder einfach ein Laden mit viel Auswahl) und da dann alle Bässe auf Halsdicke und Bespielbarkeit zu testen. Am besten in Begleitung deines Bekannten. Das leihen könnte sich auch auf den Amp ausweiten wenn du erstmal nur gucken willst.
Dann wollte ich noch los werden: Wenn du dir gleich nen etwas teureren Bass kaufst und dann doch nicht spielen willst/kannst, würst du ihn sicherlich zu einem besseren Kurs wieder los als einen totalen Anfängerbass [:-)] Und du brauchst dann so schnell keinen neuen.

Übrigens würde ich von der Halsdicke wenn dann zu dem Jazz Bass von Harley Benton raten, da die anderen nen eher breiteren Hals haben. Bei dem, den ich in der Hand hatte HBB irgendwas, glaube ich, war der Hals in etwa so breit wie der meines Ibanez ATKs und der wird dir defintiv zu breit sein wenn du schon Probleme auf einer AKustikgitarre hattest [;-)]
 

Siköx
Siköx
Well-Known Member
Beiträge
890
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß23.929
hallo Anne,
das mit dem wiederverkaufen ist Quatsch !
Du verkaufst deinen Bass einfach nicht wieder!
Als ich 16 Jahre alt war, habe ich meine 12 Jahre alte
Schwester überredet Bass zu spielen.
Sie musste mit einem Pearl Prezi anfangen, mangels Angebot damals.
Der war unspielbar, unslapbar, klang schauderhaft und wog
5 Zentner.
So ein Mistding kann man heute gar nicht mehr erwischen,
selbst Keiper und Stagg sind besser.
Kauf Dir einfach den Bass den Du bezahlen kannst und
der Dir gefällt (aber unbedingt im Laden antesten), egal,
aber kauf Dir einen!
Ich war lange Jahre Keyboarder in einer Band, Leadsänger,
und spiel ein wenig Gitarre ( siehe soundfile im profil)
Aber Bass ist mein Favorit, weil:
Bass macht einfach Spass ohne Ende !
Bass ist bestimmt nicht das schwierigste Instrument
aber gute Bassisten sind trotzdem absolute Mangelware.
Meine Schwester spielt übrigens heute noch volle Pulle,
macht viele Gigs, übt viel usw.. Der Pearl war Mist[xx(], dann ein Hohner Jack, heute Fender MM Jazz, Stingray5 und Status 4&5Saiter. Du wirst es mit einem Squier, Yamaha oder Ibanez
am Anfang sehr viel leichter haben,
also mach was draus
 
Skywalker
Skywalker
New Member
Beiträge
488
Ort
DE
Bassix
ß200
So, jetzt äußere ich mich mal:
Mir ging es genauso wie dir: Gitte ist gescheitert, aus Mangel am Interesse (spielt jeder heutzutage^^) und der Bass musste billig sein (bin auch Schüler).
Also hab ich mich dann für ein Harley-Benton-Set entschieden, für 179€. Der Bass ist klasse, sollte man halt die Tonabnehmer bisschen höher legen, ist aber einfach. Verstärker rauscht kein bisschen und liefert guten Sound. Das Set kann ich dir nur empfehlen, für den Anfang super.
Wenn dein Freund schon länger bei einem Lehrer Unterricht hat, sollte es mit dem Unterricht klappen!

Viel Spaß beim bassen ;-)

Edit: Hier der Link: [URL]http://www.thomann.de/de/thomann_bass_set_b7.htm[/url]
 
Zuletzt bearbeitet:
Harley Benton
Harley Benton
Member
Beiträge
420
Ort
DE
Bassix
ß322
Hallo Anne, natürlich auch willkommen von mir, bin auch erst kurz hier.

Möglicherweise hast Du ja inzwischen schon zugeschlagen mit dem Basskauf? Ansonsten bzw. auch, weil das von allgemeinem Interesse sein könnte mal folgendes:

Alles was hier geschrieben wurde ist richtig. Der Kern der Sache scheint mir aber eher die Motivation zu sein. Es gibt sicher massenhaft Gründe, warum sich jemand - so wie Du jetzt- entschließt, ein Instrument zu lernen. Was ist Deiner ?

Wenn Deine Motivation stark genug ist, wirst Du weiterkommen, egal mit welchem Bass Du anfängst.

Zum reinen Anfangen zu Hause sind die erhältlichen Bässe heutzutage wahrscheinlich fast alle geeignet, wenn Du beim Kauf auf leichte Bespielbarkeit achtest (niedrige Saitenlage, schlanker Hals). Da könnte es nicht schaden, jemanden, der das beurteilen kann, also Bass oder Gitarre spielt, in den Laden mitzunehmen. Wenn für Dich perspektivisch das Zusammenspiel in einer Band auf dem Plan steht, habe ich aus eigener Erfahrung 2 Kriterien für die Bassauswahl (abgesehen vom Sound, der Dir gefallen sollte):

1) Nimm keinen kopflastigen Bass. Hänge ihn Dir im Laden unbedingt um, lass Dir also zum Probieren einen Gurt geben. Der Hals darf das Instrument nicht herunterziehen. Ansonsten wirst Du Mühe haben, weil Du während des Spiels immer den Hals festhalten musst. Das verträgt sich nicht mit sauberem Spiel (außer in einer Punkband :-) ).

2) Versuche einen Bass zu nehmen, dessen Elektronik gut abgeschirmt ist. D.h., beim Anspielen am großen Verstärker im Laden (Pflicht! Auch wenn Du noch nichts spielen kannst, greif irgendwohin und zupfe einfach ein paar Töne an) sollte möglichst nur dieser Ton und sonst nichts (übermäßiges Rauschen oder Pfeifen oder sonstwas) zu hören sein.

Viel Erfolg und berichte mal, falls Du Dich schon in Unkosten gestürzt hast: Was ist es denn nun geworden?!
 
Aurora
Aurora
Aurora Morgenrot
Beiträge
109
Ort
DE
Bassix
ß193
Hey Anne,

ich hab jetzt nicht alle der letzten Posts gelesen, weil die so lang waren. Ich hoffe, ich schreibe nichts doppelt oder dreifach ;-)

Erstmal zur Fage nach demrichtigen Bass: Ich würde mir am Anfang KEINEn zu teuren guten Bass kaufen. Ich selbst spiele seit Langem auf dem Yamaha RBX270. Mit dem kann ich zwar im Studio nicht gut aufnehmen, aber für alles Andere ist der echt super! Das ist zwar ein Anfängerbass aber er lässt sich super spielen und hat auch echt keinen schlechten Sound. Wenn du wirklich bald merkst, dass das Bassspielen auch nichts für dich ist, dann würdest du dich über einen teuren Bass sehr ärgern.
Außerdem weißt du noch nicht, auf welche Art von Bässen du stehen wirst, welchen Klang du bevorzugst, welche Bauart des Basses du am Liebsten spielst. Gibst du jetzt schon viel Geld für einen teuren Bass aus, stehst du nachher bald vor dem Problem, dass dir der SOund nicht gefällt und du einen Neuen willst...

Zu den kleinen Fingern: Eine Bassschülerin von mir hat auch sehr kleine Hände, aber Spielen geht trotzdem! Wird sicher am Anfang was schwerer, aber das gibt sich ;-)

Zum Unterricht: Den empfehle ich dir sehr! Grad am Anfang gewöhnt man sich schnell völlig falsche Haltungen an und das erschwert das Ganze sehr, weil man es nicht schwer wieder los bekommt.
Wenn du dir teuren Unterricht nicht leisten kannst, hör dich mal um, ob es an der Musikschule in eurer Nähe Studenten gibt, die Schüler suchen oder vielleicht kennst du aus einer Band der Umgebung nen guten Bassisten oder ne gute Bassistin, die dich unterrichten können. Das ist auch was!

Dann noch zum deinem Mädchendasein ;-) Lass dich nicht unterkrigen und verunsichern! Auch wenn du sicher oft sehr fies von Anderen behandelt wirst und bei deinen ersten Konzerten und leider auch viel, viel später überhaupt nicht ernst genommen wirst: Spiel weiter! Dreh dein Ding!
Es gibt nämlich leider sehr viel Männer, die meinen, Frauen könnten nicht gut an ihren Instrumenten werden und denen wirst du zu Hauf begegnen. Nur nicht verunsichern lassen ;-)
 
AnneM
AnneM
New Member
Beiträge
6
Ort
DE
Bassix
ß34
Doch ich bin noch hier^^

Ich bin bloß im Moment nicht in Deutschland und habe deswegen noch keinen Bass bestellt.

Die Ratschläge haben mir aber sehr geholfen, auf jeden Fall werde ich mir einen Bassisten mitnehmen, der Ahnung hat.

Danke :D
Gerne weitere Tips.

AnneM
 
Penelope
Penelope
New Member
Beiträge
773
Ort
AT
Bassix
ß240
Hallo und Willkommen!

Trotz der vielen guten Tipps schreib ich dir als Bassistin noch ein paar Zeilen.
Leider habe auch ich sehr kleine Hände und habe vor einger Zeit diesselbe Frage gestellt. Hat es überhaupt Sinn Bass zu lernen? Oja! Alles geht, du musst nur wollen. Ohne fleißiges Üben geht gar nichts. Ich bin nicht mehr die Jüngste und hab vor 2 Jahren begonnen. Heut spiel ich in einer Band und es ist der helle Wahnsinn. Es kann mir gar nicht laut und groovig genug sein. Wir Bassisten sind die Seele der Band!

Ein Lehrer ist meines Erachtens nicht schlecht. Er kann (sollte!) dir alles von klein auf beibringen, sollte über jeden Stil verfügen und dir die richtigen Übungen zeigen, damit du dort hinkommst wo du hin willst.

Nur gutes kann ich über ein Ibanez-Starter-Set sagen. Damit habe ich begonnen und auch heute spiel ich meine Tonleitern und Fingerübungen noch auf diesem Bass.

Also halt durch, auch wir Mädels habens drauf!
Liebe Grüße
Penelope
 
 

Oben Unten