Grunge Indie - Was spielt der Bass?


nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß17.623
Stimme euch grundsätzlich zu. Habe bislang auch nur einen Drummer getroffen, der zurecht "das Metronom" genannt wurde. Der hat Schlagzeug studiert, war u.a. Mitglied der WDR Big Band und ist ein stets gerne gesehener Gast bei unseren Amateur-Formationen. Die restlichen Trommler liegen mehr oder weniger oft daneben, wie der Rest auch, was auch von der Tagesform abhängt. Damit muss und kann ich leben, schließlich bin ich selbst vom Profi weit entfernt (Glashaus und Steine werfen :II). Das Original möglichst drauf zu haben wäre gut, prägende Läufe sind ein Muss. Wichtig sind aber Ankerpunkte, um immer wieder reinzukommen, weil Aussetzer gerade für Anfänger kaum zu vermeiden sind.
 
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Bassix
ß8.466
Ich bereite mich meistens viel zu gut vor. Manchmal denke ich, dass mich das in meiner eigenen Kreativität einschränkt, weil ich versuche, den Bass genauso wie im Original zu spielen, also nur kopiere, statt mich selbst einzubringen. Andererseits lerne ich dabei sehr viel über das Bassspielen, weil mich dann auch alles interessiert. Wer der Basssist ist, was ihn ausmacht, wieso sein Bass so klingt, was für ein Instrument er spielt, wie das 'Feel' der Band ist, wie der Groove funktioniert, etc. Die Töne, die da gespielt werden, sind nur ein Teil davon. Naja, ich lerne ja noch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Bassix
ß32.771
dass mich das in meiner eigenen Kreativität einschränkt, weil ich versuche, den Bass genauso wie im Original zu spielen, also nur kopiere, statt mich selbst einzubringen. Andererseits lerne ich dabei sehr viel über das Bassspielen,
das gefühl kenne ich sehr gut. meine lösung war der einstieg in eine zweite band. in der Bigband spielen wie notiert (hier lernt man sehr viel, die eigene kreativität sollte man aber stecken lassen). in der kleinen combo ist nichts ausnotiert und somit viel platz für eigene kreativität.
 
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Bassix
ß8.466
das gefühl kenne ich sehr gut. meine lösung war der einstieg in eine zweite band. in der Bigband spielen wie notiert (hier lernt man sehr viel, die eigene kreativität sollte man aber stecken lassen). in der kleinen combo ist nichts ausnotiert und somit viel platz für eigene kreativität.
Das ist lustig :D Ich spiele auch in einer Bigband, weil ich da viel lerne. Aber selbst, wenn da alles ausnotiert ist, kann ich da trotzdem noch Sachen ausprobieren. Dynamik, aber auch Groove/Tempo und auch Sound. Manchmal weiche ich auch von der Notation ab, spiele Glides oder verbinde etwas chromatisch, oder spiele Ghostnotes um das Viertelraster zu durchbrechen. Ich denke immer, solange mich der Chef nicht zurechtweist, wird das schon ok sein :D Aber auch in meinen 'kleinen' Combos mache ich mir oft Transkriptionen, wenn wir covern.
 
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Bassix
ß8.466
Gerne hier posten.
Die Nummer hier hat in dem quasi Refrain einen geradezu Stratus-mäßigen Basslauf. Macht Spaß, will aber auch geübt werden.
Das ist einfach Doors plus Led Zep, tolle Band:
Ja, coole Band! Ich höre mir das gerade an. Das finde ich nicht so trivial, was die spielen. Der Bass doppelt oft die Gitarrenriffs. Natürlich viel Pentatonik. Die wissen schon, was sie machen, würde ich sagen. Ich würde mich halt hinsetzen, und mir das raushören. Oder spielt die Band nur 'wie' die Rival Sons, und Du sollst einen Bass zu solchen Stücken entwickeln?
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Bassix
ß46.003
Hören, abspeichern, anwenden. Ich bin Autodidakt und mir ist schon sehr früh aufgefallen, dass jeder Musik-Stil seine typischen Eigenheiten hat, bestimmte Riffs, Sounds, Arten, den Bass zu spielen und die passen zu 95% zu allen Songs dieser Musik-Richtung. Ich rede jetzt von Populär-Musik.
Beispiele sind der Rockn Roll, der von Variationen von 2 Riffs lebt, oder Classic Rock, wo man mit Achtel fast immer gut liegt. Schlager haben auch so 3-4 typische Bass-Formeln und genau so fast alle anderen Richtungen. Komponisten kochen auch nur mit Wasser und man kann froh sein, wenn's mal etwas Neues gibt. Das gilt übrigens für alle anderen verwendeten Instrumente. Ich spiele außerdem noch Schlagzeug und Gitarre und kann daher vergleichen. Übrigens, das nützt mir auch beim schnellen Erkennen und Anwenden der passenden Bass-Linie.
Ich spiele viel und gern auf Jam-Sessions und da nützen diese Fähigkeiten sehr viel, ich gelte als Allespieler und liege meistens mit meiner Bass-Linie richtig, auch wenn ich das Lied nicht kenne. Sehr gute Harmonie-Lehre-Kenntnisse sind da auch nützlich, ich spiele praktisch nach Quintenzirkel, deswegen sind mir auch Tonarten ziemlich egal.
Quintenzirkel und die abgespeicherte Style-Bibliothek, das ist mein Geheimnis. Wenn ich ein mir unbekanntes Lied spielen soll, orientiere ich mich an allem, was da ist. Ich höre auf das Schlagzeug, den Gesang, die Gitarre, beachte die Harmonie-Lehre und fische nach jeder Information, die mir weiterhilft, das schließt auch die Körpersprache der Mitmusiker ein, die sagt manchmal viel aus.
Der Schlüssel ist viel Musizieren und das Hirn einschalten, den Speichermodus. Durch das viele Musizieren schärfen sich auch die technischen Fähigkeiten, man kann das Beabsichtigte schneller und besser auf dem Instrument umsetzen. Ich übe eigentlich sehr wenig, spiele dafür aber umso mehr live draußen in der realen Welt.
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß67.122
ich spiele praktisch nach Quintenzirkel, deswegen sind mir auch Tonarten ziemlich egal.
Quintenzirkel?
Du meinst die Stufen, oder? Ich denke eigentlich immer in Stufen, z.B. I / VI / IV / V statt C dur / a moll / F dur / G dur.

Quintenzirkel brauche ich nur, um zum Beispiel rauszufinden, welche Tonart 5 bs hat. Es ist mir dann aber auch egal, weil der gleiche Song in Des dur dann einfach genau so nach I / VI / IV / V läuft. Oder halt I / II / III / IV / V like a rolling stone etc. Bei einfachen Stücken höre ich quasi, welcher Akkord kommt. Wenn ich gut drauf bin sogar bei schwierigeren.
:bier:

Edit: @bassfritsch hat völlig recht. 90 Prozent aller Popsongs laufen nach gefühlt 5 Schemata. Bob Marley's "no woman, no cry" hat zum Beispiel die gleiche Akkordfolge wie "so lonely" von Police.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß99.017
Schön, dass hier munter über ein Thema diskutiert wird an dem der Threadersteller sich gar nicht mehr beteiligen kann und oder will.
 

hotte66
hotte66
Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß25.565
Wie sagte schon Glenn Hughes:"Wichtig sind die Noten die Du nicht spielst"....Hauptsache die Time passt und es schiebt dabei!
Das mit dem Drummer zusammen im Proberaum einschließen kann ich nur unterschreiben.
 
 

Oben Unten