Grunge Indie - Was spielt der Bass?


G
Gast80620
Guest
Nach meinem ersten Jahr im "betreuten Basspiel" traue ich mich zu einer Session mit Musikern im "Real Life"(die wissen, dass ich Anfänger bin)
Die spielen so "Rival Sons" und "Stiltskin"
Was würde man da so drüber spielen mit begrenztem Horizont? Dauer-Achtel Root/Third? Rock Pattern?
Im Jazz gibt es ja den Walking Bass, gibt es so Standard-Vorgehen auch für die härtere Ecke?
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Scorn8
Scorn8
Well-Known Member
Bassix
ß37.136
Spiel einfach drauf was dir einfällt...du kannst und deiner Meinung nach auch passt.
Würde mich da nicht so fest fahren.
Einfach laufen lassen und locker an die Sache rangehen...hören,fühlen,Spaß haben!
Die wissen doch das du Anfänger bist.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast80620
Guest
Einfach laufen lassen und locker an die Sache rangehen...hören,fühlen,Spaß haben!
Ja, auf den original YT-Videos klingt das auch eher auf der machbaren Seite..
Hab das noch nie gespielt, aber ich find es klingt super.. sagt auch Nike: "Just Do It"..
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Die spielen so "Rival Sons" und "Stiltskin"
Was würde man da so drüber spielen mit begrenztem Horizont? Dauer-Achtel Root/Third? Rock Pattern?
Im Jazz gibt es ja den Walking Bass, gibt es so Standard-Vorgehen auch für die härtere Ecke?
Der Standard beim rock ist es schon schlicht die Songs zu kennen, die gespielt werden.
Das sind meistens keine komplizierten Sachen, Standard Songabläufe, viel 8tel, das ist nicht kompliziert.
Aber wann was gespielt und wie eingesetzt wird muss man schon wissen. Ich habe schon einige Rival Sons Songs in einer Band gespielt; das ist zwar alles sehr Bluesrockig und damit grundsätzlich nicht kompliziert, aber da sind schon einige ausgefuchste Passagen drin, daher unbedingt vorher fragen welche Songs gespielt werden. Bei Rival Sons sind fast alle Songs einen Halbton unter Standard E Tuning. Am bässten vorher fragen ob sie das auch so machen oder im normalen Tuning spielen - wobei letzteres kaum eine Band macht, da man das erst mal singen können muss.
 
G
Gast80620
Guest
Aber wann was gespielt und wie eingesetzt wird muss man schon wissen.
Das haben die explizit gefragt: "Der Bass-Spieler soll wissen, wo wir gerade sind..Intro, Chorus , Verse etc und das zusammen halten".. Jetzt ahne ich auch, warum..

Das mit dem Halbton unter E ist mir auch aufgefallen..
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Badmorefinger
Badmorefinger
Well-Known Member
Bassix
ß36.828
Meine Vorbereitung auf so was ist i.d.R. , dass ich mich mit der Musikrichtung beschäftige und mir dann zwei oder drei Stücke raussuche wo mir der Basslauf gefällt. Fündig werde ich hier eher bei den Klassikern des Genres. Dazu suche ich mir dann die entsprechenden Tabs und spiele die nach, nicht so weit das es 100% passt, sondern einfach dass das Gefühl für die Musikrichtung sich setzt. Jetzt sind Rival Sons (meiner Meinung nach Blues- Rock) und Stiltskin (das ist wirklich Indie Grunge) aber relativ weit auseinander. Wenns mehr in die Indie-Grunge Richtung geht, auf jeden Fall Nirvana, Smashing Pumkins, (jeweils eher die älteren Sachen) mit Soundgarden und Alice in Chains hast Du dann auch schon die Brücke Richtung Bluesrock. Bei richtigem Bluesrock kennen andere hier sich bestimmt besser aus und haben Tipps.

Ich würde aber vorher nochmal nachfragen ob das nur in die Richtung geht oder ob die Stücke wirklich nachspielen wollen. Kann man ja auch mal machen um sich zu finden. Dann natürlich diese üben. Tabs gibt es ja im Netz.

Ach ja, und nach der Stimmung der Gitarren würde ich auch mal fragen wie oben empfohlen, auch im Grunge Bereich ist Sachen öfter mal tiefer gestimmt.
 
G
Gast80620
Guest
Mit dem alternativen Tuning ist das eine Thema, das schreckt mich nicht so sehr. Das mit dem
Musikrichtung beschäftige und mir dann zwei oder drei Stücke raussuche wo mir der Basslauf gefällt
ist auch so mein Ansatz. Nirvana ist ja auch immer Thema. Tabs habe ich auch schon im Netz angefangen rauszulesen, da warte ich mit dem Üben aber, bis ich weiß, welche genau.
Bin ich also ingesamt nicht sehr weit weg.. ausser "Üben, Üben, Üben*..
 
CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß4.670
Ich würde 2 Ansätze nehmen:

- Durchgehend 8teln (ggf. mit Vorzieher wenn's die anderen auch machen)
- Locked-in mit dem Drummer - Startpunkt wäre: immer die Root spielen wenn die Kickdrum kommt; hin und wieder mit der Snare eine Oktave, Quint oder Terz

8teln ist mMn übrigens eine große Kunst. Durchgehend auf einem Ton ist da nur die Grundstufe, aber mit Positions- und Saitenwechsel oder Rückkehr zu 8teln nach kurzen 16tel Breaks kann man schon einiges ausarbeiten. Wenn du das sauber hinbekommst, trägst du mehr zum Band-Sound bei als mit sloppy flashy Zeug ;-)

Als ich meine Spieltechnik noch maßlos überschätzt habe (Dunning-Kruger lässt grüßen) war das sicher eins meiner größen Mankos...
 

alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.881
Auch immer schön ist, wenn man die Riffs der Gitarren kennt. Da kommt auch viel Rhythmik her, die man da ableiten kann und da kommt das tonale Material her, mit dem du gefahrlos arbeiten kannst.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß66.230
Wenn die Band die Stücke 1:1 covert, einfach die Basslinie raushören und gegebenenfalls vereinfachen. Das bedeutet nur die wichtigen Töne spielen. Wenn du ins Schwimmen kommst, machst du mit Grundton, Quinte und Oktave nie was falsch.

Ich covere Stücke eigentlich nie 1:1. Da spiele ich dann das, was ich vom Bass hören will. Da muss der Bass unbedingt ein harmonisches Fundament legen. Ohne Grundtöne geht erstmal nix. Die Orginalbasslinien zeigen einem schon, wie sowas geht. Das können aber auch Versatzstücke aus nem Bläsersatz oder eine Gegenbewegung zur Singstimme sein.

Was du noch nicht kennst, ist das Zusammenspiel, vor allem mit dem Schlagzeuger. Konzentriere dich beim raushören auch auf das Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug. Und höre dir die Songs lieber raus, als bei youtube "how to play..." einzugeben, wenn du die Zeit hast. Da hast du mehr von. Als Kontrolle, ob du richtig gehört hast, kannst du ja bei youtube nachgucken, aber nicht vergessen: Da wird manchmal auch ziemlicher Unsinn verzapft.

Vor allem aber macht das Zusammenspielen Spaß und den solltest du und die Band unbedingt haben, auch wenn vielleicht ein paar Fehler dabei sind. :bier:
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Was du noch nicht kennst, ist das Zusammenspiel, vor allem mit dem Schlagzeuger. Konzentriere dich beim raushören auch auf das Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug.
Unbedingt. Es macht auch Bock sich nur mit dem Drummer zu treffen.
In frühen Jahren war ich technisch schnell relativ doodlenoodle fähig und konnte hektisch mit einem hektischen Drummer zusammenspielen. Das hat irre Spaß gemacht aber in Wirklichkeit haben wir nicht zusammengespielt sondern gegeneinander ein Rennen gehabt. kann cool sein, ist es aber nicht wenn man dann auf ein mal kontrolliert und achtsam spielen muss - und das musste ich in der nächsten Band. Die waren alle viel geschulter und kontrollierter als ich - und zum Glück geduldig. Ich habe mich mehrfach nur mit dem Drummer (der auch Unterricht gegeben hat)alleine getroffen für bestimmte Grooves und Parts. Obwohl das alles über 20 jahre her ist, profitiere ich da bis heute von, mehr habe ich nie wieder über das Bassen in einer Band gelernt.

Das ist aber die Kür, erst mal muss man schlicht wissen wo man einsetzt und man dran ist bzw. nicht.
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß17.147
Habe mich früher auch gerne mit einem befreundeten Drummer getroffen und mich auf bestimmte Nummern einzugrooven. Ist auch in der Hinsicht sinnvoll, um bei Wechseln und Fills etc. im Timing zu bleiben. Noch eins: ich kann mich gut erinnern, dass ich bei meinen ersten Bandproben ziemlich irritiert war. Vorher hatte ich halt immer zu Aufnahmen der Original-Bands geübt. Und plötzlich waren da Typen, die ihr Zeug machten, mit Temposchwankungen, versauten Einsätzen und allem, was bei Live-Musik so passieren kann und passiert. Dabei souverän und stoisch im Rhythmus zu bleiben ist eine weitere Herausforderung. Ein guter Drummer ist da Gold wert! Aber alles kein Problem, sofern die Band cool ist. Und setz dich nicht übertrieben unter Druck. Ich habe Gigs erlebt, wo ich hinterher dachte: man war ich Scheiße. Mitschnitte haben meinen subjektiven Eindruck später widerlegt. Versuche einfach genau hinzuhören und dich im Rahmen deiner Möglichkeiten einzubringen. Die erwarten bestimmt keinen Jaco Pastorius. Wird garantiert eine gute Erfahrung und vielleicht der Beginn wunderbarer musikalischer Freundschaften.:popcorn:
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß16.856
Ich gehe in der Regel immer so ran, dass ich mir die Originale erst einmal so genau wie möglich drauf schaffe. Wenn man kann, auch schon mal die harmonischen Zusammenhänge analysieren und auf andere Instrumente achten. Das ist als Anfänger nicht ganz einfach, aber dabei lernst du auch wirklich sehr viel.

Dann in der Probe spielen.

Groovt es? Gut.
1) Dann kann ich immer noch schauen ob ich da etwas nach meinem persönlichen Geschmack reinmische.
2) Aufpassen, dass man dabei nicht "overplayed" und den Groove verliert.

Es groovt nicht?
1) Woran liegt es? Was macht der Drummer (spielt er wie im Original oder "nach Gefühl")? Oder liegt es am Sound? (Bedenke, wie aufwändig die Originale produziert sind - im Zweifel mal eine Liveversion der originalen Interpreten anhören - oft relativiert sich schon so einiges...)
2) Notfalls in Absprache mit dem Drummer die Basslinie reduzieren.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß27.946
Habe mich früher auch gerne mit einem befreundeten Drummer getroffen und mich auf bestimmte Nummern einzugrooven. Ist auch in der Hinsicht sinnvoll, um bei Wechseln und Fills etc. im Timing zu bleiben.
Vorausgesetzt, der Drummer kann bei Wechseln und Fills im Takt bleiben. Richtig gute Schlagzeuger gibt es leider nicht so viele, was angesichts der technischen Herausforderung des Schlagzeugspiels an sich auch kein Wunder ist.

Ansonsten erstmal an's Original halten und komplexe Passagen einfach runterstricken, tight ist wichtiger als virtuos. Die meisten Bands warten ohnehin nicht auf den nächsten Pattitucci, sondern brauchen ein solides Fundament.
 
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Wie immer:
Keep It Simple, Stupid!
Also immer schön den Ball flach halten.
Wenn die Songs explizit bekannt sind, evtl. mal einen besonders prägenden Basslauf raushören, das bringt "aha" und "Respekt". Aber nur, wenn's nicht zu schwer ist, Verspieler sind dann doof.
 
 

Oben Unten