Gruvgear Fretwrap - Dämpfen bei Slap und Tapp

silber_bass

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß8.559
Hallo zusammen.

Ich denke jeder hat schon mal diese Haargummi Geschichte bei manchen Bassern gesehen um beim Slappen und Tappen die Leersaiten zum Verstummen zu kriegen.
Das funktioniert ja meist eher bescheiden, entweder zu klein, zu groß, zu wenig Dämpfung...
Was benutzt Ihr denn so dazu? (Außer ner guten Technik natürlich!) ;-)

Ich hab jetzt kurz gegoogled und bin auf die Dinger hier gestoßen.
Ich werd auf jeden Fall zuschlagen, um sie mal zu testen.

Was haltet Ihr denn so davon? Habt Ihr schon Erfahrungen, oder Alternativen?

http://www.gruvgear.com/fretwraps
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.531
Zum tappen nehme ich einfach ein Bandana. Auf Höhe des gewünschten Bundes ordentlich festgeknotet, kann man es recht einfach verschieben. Zumindest einfacher als den Fretwrap. Im ersten Bund funktioniert das nicht so gut, ab dem 3. aber ohne Probleme. Kommt allerdings auf die Sattelkonstruktion an, ob es da hängenbleibt, beim Bogart mußte ich die Saitenführung vorm Nullbund per Gaffa gleitfähig machen.
Im Studio tut's auch ein Geschirrtuch.
 
König Hurz

König Hurz

GitarristenSchreck
Bassix
ß1.381
Ich hab sie auf all meinen Bässen und bin vollkommen zufrieden.
In den meisten Fällen klemmt das Band halb auf dem Sattel und halb auf dem Griffbrett, also sehr knapp am Sattel. Dafür dann relativ fest für eine größtmögliche Dämpfung. Dadurch lässt sich die Leersaite dann noch problemlos mit anspielen und man hört nicht, dass sie abgedämpft ist. ...Solange man sie nicht lange klingen lassen will...
Außerdem werden alle Saiten gleich stark gedämpft, was gerade dann von Vorteil ist, wenn man so wie ich nah am Sattel dämpft, um auch den ersten Bund noch bespielen zu können. Bei Tüchern und ähnlichem kann es sein, dass E und G Saite schön stumpf sind und A und D-Saite fast frei schwingen.

Aber zum 'nur mal probieren' finde ich sie eigentlich zu teuer, da langt auch erst mal ein Halstuch oder so etwas.
Ich hab auch schon mal im Hochsommer mein Shirt ausgezogen und das einfach um den Hals geknotet, weil mir gerade nach Tapping war UND zu warm 8D.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hab die Fretwraps auch und bin zufrieden. Viel tappe ich eigentlich nicht, aber da sie sich auf meinen Bässen gut verschieben lassen, kann ich sie auch mitten im Song kurzzeitig benutzen.
Außerdem ist mir an manchen meiner Bässe aufgefallen, das die Fretwraps bei nichtbenutzung (also zur Kopfplatte hochgeschoben) die Saitenstücke zwischen Sattel und Mechanik dämpfen, was sich hier und da eben auch positiv auswirkt. (mitschwingen, rasseln,usw. z.B. auf dem Akustikbass...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich machs mir selbst schwer, ich benutze nichts von allem.
Geht auch...
...das stimmt allerdings. Man kann auch gut ohne leben, sind also nicht zwingend notwendig. Höchstens wenn man viel tappt, kann man sie gut brauchen.
Ich hab sie, deshalb benutze ich sie auch. Wären sie kaputt, weiß ich noch nicht, ob ich sie neu kaufen würde.
Sie sind aber definitiv besser, als alle Haargummi-, Tuch-, oder sonst was-Lösungen.....
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
...das stimmt allerdings. Man kann auch gut ohne leben, sind also nicht zwingend notwendig. Höchstens wenn man viel tappt, kann man sie gut brauchen.
Ich hab sie, deshalb benutze ich sie auch. Wären sie kaputt, weiß ich noch nicht, ob ich sie neu kaufen würde.
Sie sind aber definitiv besser, als alle Haargummi-, Tuch-, oder sonst was-Lösungen.....
Kann ich leider? glücklicherweise? nichts zu sagen.
Ein mal wollte ich es dann doch mal mit nem Haargummi versuchen, das passte nicht drüber.
Da hab ichs halt gelassen. :D
Tappen in den Bands ist ne Ausnahme, slappen die Regel (in Maßen, wenns passt). Gerade auf dem Curbow 5 muss ich etwas aufpassen, beim ATK 405 gings sofort ohne Probleme.
Gerade beim tappen finde ich es persönlich als toll ohne so Zeugs zu arbeiten, das eröffnet doch ganz andere Möglichkeiten (die mir liegen), aber ich bin eh nicht ganz dicht in der Birne...
 
L

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.455
Mal 'ne Frage abseits von Tap & Slap: Gibt es hier jemanden, der in Kombination mit den Fretwraps ab und an einen Octaver benutzt?
Ich habe seit ein paar Wochen einen im Einsatz und find das Teil super (MXR), habe aber bei manchen Läufen über mehrere Saiten das Problem, dass ich gar nicht so schnell mit dem Abdämpfen der tiefsten nachkomme, wie mein Octaver für Sekundenbruchteile das polyphone Kotzen bekommt.
Ich könnte natürlich viel üben, außer mir hört wahrscheinlich auch kein Mensch die Artefakte, die mich zwischen den gewünscht klingenden Tönen stören - aber vielleicht wären die Bänder ja 'ne gute Maßnahme…
 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.889
Mal 'ne Frage abseits von Tap & Slap: Gibt es hier jemanden, der in Kombination mit den Fretwraps ab und an einen Octaver benutzt?
Ich habe seit ein paar Wochen einen im Einsatz und find das Teil super (MXR), habe aber bei manchen Läufen über mehrere Saiten das Problem, dass ich gar nicht so schnell mit dem Abdämpfen der tiefsten nachkomme, wie mein Octaver für Sekundenbruchteile das polyphone Kotzen bekommt.
Ich könnte natürlich viel üben, außer mir hört wahrscheinlich auch kein Mensch die Artefakte, die mich zwischen den gewünscht klingenden Tönen stören - aber vielleicht wären die Bänder ja 'ne gute Maßnahme…
Ob es so viel bequemer ist, vor dem Octaver-Lauf auch noch den Dämpfer auf die Saiten zu schieben ? Ich weiss nicht recht ...
 
silber_bass

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß8.559
Ich würde sagen, dass die Octavergeschichte davon daurchaus profitieren würde. Die meisten Octav-Pedale reagieren doch ziemlich angefressen, wenn sie ein unsauberes Signal (wie z.B. die böse mitschwingende Saite im Hintergrund) bekommen.

Ich hab sie auf all meinen Bässen und bin vollkommen zufrieden.
In den meisten Fällen klemmt das Band halb auf dem Sattel und halb auf dem Griffbrett, also sehr knapp am Sattel. Dafür dann relativ fest für eine größtmögliche Dämpfung. Dadurch lässt sich die Leersaite dann noch problemlos mit anspielen und man hört nicht, dass sie abgedämpft ist. ...Solange man sie nicht lange klingen lassen will...
Außerdem werden alle Saiten gleich stark gedämpft, was gerade dann von Vorteil ist, wenn man so wie ich nah am Sattel dämpft, um auch den ersten Bund noch bespielen zu können. Bei Tüchern und ähnlichem kann es sein, dass E und G Saite schön stumpf sind und A und D-Saite fast frei schwingen.

Aber zum 'nur mal probieren' finde ich sie eigentlich zu teuer, da langt auch erst mal ein Halstuch oder so etwas.
Ich hab auch schon mal im Hochsommer mein Shirt ausgezogen und das einfach um den Hals geknotet, weil mir gerade nach Tapping war UND zu warm 8D.
Vom Gefühl her werde ich die Teile erstmal so benutzen wie König Hurz. Das schein mir das was in der Praxis am einfachsten zu realisieren ist. Falls man die ganz lang stehenden Töne auf den Leersaiten braucht kann man die Fretwraps ja mal komplett zurückschieben.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich empfinde ihn durchaus nicht nur als negativ, diesen Oktavereffekt.
Kann ein weiterer Ansporn, eine weitere Hilfe sein, sauberer zu spielen.
Bitte nur als Randnotiz lesen.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Für den Octaver kann ich ebenfalls nur die saubere Spieltechnik empfehlen. Alles andere ist schmu...

Genauso für's slappen. Nix wrap benutzen!

Einzig bei Tappen macht das Ding was her oder als gewollter Soundeffekt...
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hatte mir auch vor kurzem die Fretwraps bestellt.
Taugt eigentlich nur fürs tappen.
Und da auch nur bedingt.
Außerdem bin ich der Meinung, das man immer versuchen sollte mit den Händen das Muting zu kontrollieren.
Irgendwelche Hilfsmittel sind immer ein ünglücklicher Kpmpromiss.

Hab sie wieder zurückgeschickt.
Brauch ich nicht.

Buuuuummmm,
Paul
 
doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Wollte Dich ja auch gar nicht überreden/überzeugen. Ich brauch's ja auch nicht, trotzdem ist das kleine Video recht anschaulich.
 
 

Oben Unten