Hals kaputt - Hals tauschen? Sq. JB


G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.986
Moin erstma', ich bin der Neue.

Ich werde aus folgenden Gründen ein wenig ausholen, wer nicht interessiert ist, kann direkt zu "Eigentliche Fragen" scrollen.
1. Ich bin mit jammern noch nicht ganz fertig und meine Freundin geht immer genervt weg, wenn ich das Thema anspreche.
2. Vielleicht ergibt sich aus meinen Schilderungen die Ursache des Problems - ich lerne gern dazu.
3. Mir ist schrecklich langweilig.

Aaalso: Der Hals meines Squier Jazz Bass' hatte seit jeher einen ordentlichen Frontbow (Hals stark konkarv), dem auch mit dem Halsstab nicht beizukommen war. Die Bespielbarkeit war entsprechend. Eines Abends hat dann, mit einigen Bieren im Kopf, die Unzufriedenheit über die Vernunft gesiegt und ich hab den Halsstab abgerissen. Die Bespielbarkeit war dann noch viel entsprechender.
Ich habe den Hals abgeschraubt und wusste nicht, ob ich lachen oder weinen soll: Schleifpapierreste und Späne zwischen Body und Hals, eine stümperhaft nachgearbeitete Halstasche und ein Aufkleber mit der Aufschrift "Inspected by: Chef" (siehe Bild). Unterm Saitenniederhalter habe ich auch noch eine abgerissene Schraube gefunden, da wurde sich auch nicht lange damit aufgehalten, die einzuebnen. Haben die sich einen Scherz erlaubt oder ist das nunmal das Resultat aus Preisdrückerei, Geiz und schlechten Arbeitsbedingungen in Fernost?
Die Schadensanalyse ergab, dass ich die Mutter bis zum Gewindeende auf den Stab gekurbelt habe. Das ließ mich vermuten, dass da der Hund begraben lag. Gewinde zu kurz, Stab falsch positioniert, sowas halt.
Ich habe den Halsfuß dann bis zum Stab aufgefräst und ihn nach unten hin rausgezogen, das ging ganz gut. Den Halsstab habe ich mit einem Stück Gewindestange geflickt und eine neue Mutter gedreht. Ging auch gut. Das brachte aber nicht den gewünschten Effekt. Der Hals war trotz angeknallter Mutter und ohne Saitenzug immer noch leicht bananig. Mit brachialer werdnenen Biegeversuchen, zuletzt mit feuchtigkeit über der Heizung, habe ich dem Hals dann den Gnadenstoß versetzt - is' ganz kaputt jetzt... Ich hatte aber auch den Eindruck, dass die Halsstabnut sehr gerade durch den Hals läuft.

Eigentliche Fragen:
Muss eine Halsstabnut nicht immer unter einem Gewissen Winkel gefräst sein, damit ein einfachwirkender Halsstab funktioniert?
Ich habe in der Bucht einen günstigen gebrauchten Hals gefunden, ebenfalls Squier JB. Kann ich davon ausgehen, dass der passt? Etwas runterhobeln ginge ja, aber ransägen ist immer so'ne Sache.

Ich freu' mich auf Rückmeldung!
Beste Grüße!

20210302_142021.jpg
 
yhawks
yhawks
Well-Known Member
Bassix
ß29.139
Willkommen!
Wenn der neue Hals unten auch die Rundung hat kannste davon ausgehen, dass er passt.
Schlimmstenfalls weiterverkaufen, was hier kein Problem sein sollte.
Was will der Verkäufer haben? Hast den Link zum Angebot?
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.986
Mensch, ich war nur kurz den alten Hals in' Müll schmeißen und nun steht hier ne Antwort!


finde den Preis ziemlich unschlagbar. Und unten rund ist er auch. Leider keine Blockinlays, aber in erster Linie soll der Stock ja auch Geräusche machen.
Danke!
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Mensch, ich war nur kurz den alten Hals in' Müll schmeißen und nun steht hier ne Antwort!


finde den Preis ziemlich unschlagbar. Und unten rund ist er auch. Leider keine Blockinlays, aber in erster Linie soll der Stock ja auch Geräusche machen.
Danke!
Bei dem Preis machst du nichts verkehrt, ausser, dass der Look des Basses flöten geht. Aber wenn der alte Hals schon mit entspannten Halststab gebogen ist, dann ist der schlecht gefertigt oder das Holz hat was unvorhergesehene getan.
Und bei nem Indonesien Hals lohnt der Aufwand echt nicht..
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.986
So, ich habe gerade den Ebay-Hals von der Post geholt.
Die gute Nachricht: Er ist top in Schuss, der Vorbesitzer hat scheinbar die Bundkanten noch etwas geschmeidig gemacht, der Stil ist gerade und der Halsstab ist leichtgängig und erfüllt seinen Zweck.
Die schlechte Nachricht: er passt nicht =(
In der Halstasche sind ca. 1,5mm Luft (siehe Bild).
Ich habe eigentlich keine große Lust, den wieder zu verscherbeln, nach einem anderen gebrauchten zu suchen und möglichweise wieder das gleiche Problem zu haben.
Mein Pfuscher-Ich sagt die ganze Zeit: Du hast doch noch den alten Hals! Säge dir zwei Leisten, leime sie auf den neuen und pass alles mit Hobel und Ziehklinge an. Ich bin geneigt, darauf zu hören.
Der Umgang mit Handwerkzeug liegt mir und was mir da möglichweise an Sustain verloren geht, habe ich im Vorwege schon wettgemacht, indem ich die Hinterlassenschaften aus der Fertigung aus der Halstasche gepult habe.
Oder könnte noch mehr dagegen sprechen?

Grüße!
 

Anhänge

  • 20210422_131718.jpg
    20210422_131718.jpg
    119,7 KB · Aufrufe: 72
dumbass
dumbass
Well-Known Member
Bassix
ß14.060
Das Problem kenn ich, ich habe da einfach ein Stück Kreditkarte zugeschnitten und reingeklebt, fachgerechter wäre natürlich ein (oder mehrere) Furnierstreifen, aber denn hatte ich gerade nicht zur Hand.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.986
Langsam, mein Pfuscher-Ich fühlt sich sonst noch wie ein echter Handwerker. Vorteilhaft ist natürlich, dass man heute an jedem Kiosk einen Kreditkartenvertrag abschließen kann. Bei meiner finanziellen Situation bräuchte ich auch nur eine Dose Bier damit bezahlen wollen und sie würde direkt zerschnitten - wenn ich ganz lieb frage, sogar direkt auf Fertigmaß. Scherz beiseite, ich leim' 'zwei Streifen Holz aus dem alten Hals drauf und gut. Ist eh nur der Proberaum-Back-Up-Bass
 
bassterix
bassterix
Active Member
Bassix
ß1.732
disclaimer: das folgende ist nur die meinung eines forumsmitglieds und von keiner besonderen sachkenntnis belastet ...

was ich mich immer frage, wenn ein basser ganz stolz sagt, dass der hals schmatzend und saugend genau in die halstasche passt: ja, schon, das zeugt von sauberer arbeit. ABER: hört man das auch?

es geht doch darum, die schwingungen vom hals in den korpus zu leiten (und umgekehrt), richtig? und die superfeste verschraubung, die mit ichweißnichtwieviel kilopond eine eins-a-übergangsmöglichkeit für die schwingungen bildet, ist ja vorhanden. was interessiert es so eine schwingung dann noch, dass daneben der hals den korpus auch noch irgendwie berührt. die übergangsmöglichkeit für eine schwingung ist an dieser stelle (halsseite an korpus) so schwach (im verhältnis zur verschraubten fläche), dass die - das ist meine steile behauptung - einfach nicht ins gewicht fällt.

und damit würde ich sagen: lass den spalt einfach. ob der anderthalb hundertstel millimeter oder anderthalb millimeter breit ist, die schwingung geht eh woanders durch.

aber, wie gesagt, ich hab ja keine ahnung und lasse mich gerne korrigieren ...
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.986
die superfeste verschraubung, die mit ichweißnichtwieviel kilopond eine eins-a-übergangsmöglichkeit für die schwingungen bildet
Für die Verwenundung von Kilopond gibt's drei Daumen hoch!

Aber mal ernsthaft, ich habe mir exakt das gleiche gedacht. Und tatsächlich habe ich den Stil da gestern erstmal mit Lücke, wie Gott ihn schuf, rangeschraubt und eine Dreiviertelstunde rumgeklimpert, ohne, dass mir irgendwelche Einbußen aufgefallen wären. Dann kam der Wissenschaftler in mir durch:

Ich habe in der DAW mit Frequenzanalyse den Squier gegen meinen geliebten Aria-PJ antreten lassen, um einen kleinen Ausklang-Wettbewerb zu veranstalten*. Und das Scheißteil hat gewonnen, zumindest, was Sustain angeht. Als meine erste Freundin mich verlassen hat, hat sich das so ähnlich angefühlt.
Das ganze nach dem "flicken" zu widerholen, wäre ein bisschen unfair, weil ich mein Spiel von gestern wohl nicht reproduziert bekomme - es sind Gefühle im Spiel.
Also was das Klangverhalten angeht, ist das mit dem Passmaß wohl wirklich Religion und die Heiden dürfen drauf warten, dass sich das Irgendwann mit Schweiß und Bauchnabelflusen zusetzt.

Ich sehe trotzdem zwei Gründe für 'ne saubere Passung:

1) Montage: Die Bohrungen im Body haben nicht ganz sauber gefluchtet und der Hals wollte tendenziell etwas schief sein. Auf die ganze Halslänge macht sich ein kleiner Winkelfehler deutlich bemerkbar. Das lässt sich aber hintricksen (wenn man eine Kreditkarte hat).
ich habe da einfach ein Stück Kreditkarte zugeschnitten und reingeklebt

2) Man ist Billy Sheehan und macht regelmäßig Neckbendings bis zum tiefen H, da sollte schon ein guter Formschluss vorhanden sein.

*Mein Leben ist furchtbar langweilig....
 

bassterix
bassterix
Active Member
Bassix
ß1.732
kann es sein, dass der wissenschaftler in dir gestern etwas verwirrt war?

was ich meine: du möchtest wissen, ob bass a von hals x zu hals y sustain verloren hat. folglich misst du das sustain von bass a im vergleich zu bass b. das erscheint mir schräg ...

dass der hals schräg ist, scheint mir viel problematischer zu sein. das hintricksen mit kreditkarten oder furnierstreifen würde ich da für aussichtslos halten. (zum verständnis, die vorne-hinten-richtung des halses kann man damit problemlos ausgleichen, will sagen saitenlage, shimming; die schraube sitzt dabei immer noch bombenfest, sie setzt eben nur einen zehntelmillimeter früher auf; die oben-unten-richtung damit beeinflussen zu wollen halte ich für murks, die schraube in seitliche richtung drücken zu wollen, hält nie, die hebelkräfte sind viel zu groß, auch ohne billy sheehan)

erste idee: das rumpfuschen an den bohrlöchern ist igitt. wie wäre es, den hals da zu lassen, wo er nunmal ist und die brücke in die exakte flucht zu versetzen? mit glück ist das nur so wenig, dass der pickup da bleiben kann, wo er ist.

zweite idee: bohrlöcher sauber mit holzdübeln verschließen und genau fluchtend neu bohren. aber das würde ich mir nicht zutrauen.
 
olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß92.711
ein weiter Tipp: einfach die Bohrlöcher im Korpus um ca 0,5 mm aufbohren, danach hast Du genug Spiel um die Lücke per Halsbewegung zu verschließen.
Wenn der Hals verschraubt ist bewegt sich da dann nichts mehr. Ich spreche da aus Erfahrung. Solche Lücken gibt es nämlich auch ab Werk USA/MEX ;-).
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.986
Ich wollte einfach mal schauen, wie der zusammengepfuschte Prügel im Vergleich zu einem richtigen Instrument abschneidet, ist nicht wirklich wissenschaftlich, hast recht.
Das mit den Holzdübeln dürfte leider nicht funktionieren, da ist der Faserverlauf genau falschherum, sodass man mit der Schraube die Fasern durchtrennt. Als würde man stirnseitig in ein Brett schrauben - da kann ich nur jedem von abraten!

Ich habe gerade etwas gekauft, womit sich das Problem wohl lösen lässt.



Die alten Schraubenlöcher verschwinden in den Kernlöchern von den Gewindebuchsen. Die werde ich mit einem Schaftfräser bohren, der läuft nicht ins alte Loch... Da muss ich mir dann halt einmal Mühe geben :D
 
bassterix
bassterix
Active Member
Bassix
ß1.732
klugscheißerantwort: man kann den dübel ja auch aus querholz schneiden. aber du hast völlig recht ... schön zu hören, dass jemand ahnung von holz hat. may the grain be with you!

@olbass
sehr gute idee! schade, dass ich nicht selbst drauf gekommen bin :-)

@Gilberg
das mit den rampamuffen geht natürlich auch. wie wäre es, wenn du zuerst den olbass-trick probierst, gewisserweise minimalinvasiv. die metalldinger einfräsen kannst du dann immer noch, wenn du es denn dann noch möchtest.
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Ich wollte einfach mal schauen, wie der zusammengepfuschte Prügel im Vergleich zu einem richtigen Instrument abschneidet, ist nicht wirklich wissenschaftlich, hast recht.
Das mit den Holzdübeln dürfte leider nicht funktionieren, da ist der Faserverlauf genau falschherum, sodass man mit der Schraube die Fasern durchtrennt. Als würde man stirnseitig in ein Brett schrauben - da kann ich nur jedem von abraten!

Ich habe gerade etwas gekauft, womit sich das Problem wohl lösen lässt.



Die alten Schraubenlöcher verschwinden in den Kernlöchern von den Gewindebuchsen. Die werde ich mit einem Schaftfräser bohren, der läuft nicht ins alte Loch... Da muss ich mir dann halt einmal Mühe geben :D
FALLS....die Saiten dann noch dort sind wo sie hingehören -das würde ich vorab mal testen.....ist das eine saubere Lösung.

Ich würde auch einfach die Bohrungen im Korpus etwas aufbohren. Zumindest um testen zu können, ob die G- Saite nicht zu weit an den Rand kommt ...das nervt nämlich.....
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.986
So, kleines Update:
die Gewindebuchsen funzen (Amozon macht mir Angst!) hab die Kernlöcher heute bei der Arbeit an einer Fräsmaschine mit Schaftfräser gebohrt (?) Der Rest wird mit besagten Flusen, Bier und Handschweiß dichtgekittet =)
 
 

Oben Unten