Halseinstellung / Resonanzverhalten

Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß13.120
Moinsen allerseits,

ich habe vor einiger Zeit mal einen stärkeren Satz Saiten aufgezogen und mich im nachhinein entschieden, bei der Stärke zu bleiben. Jetzt habe ich den Hals nachjustiert, also die Stellschraube angezogen für weniger Krümmung, Reiter, PU's nachgestellt etc .
Irgendwie habe ich das Gefühl, das der Ton mit etwas mehr Krümmung kräftiger, bassiger ist.
Hatt schon einmal jemand solch eine Erfahrung gemacht, dass die Halsspannung die Resonanz beeinflusst, oder höre ich einfach nur das Gras wachsen, welches nicht da ist ... ?
 
G

Gast1706

Guest
Hmm ich würde eher auf die Veränderung der PU's tippen, wenn denn da wirklich nen Unterschied ist. Die Pick-up-höhe hat einen gewaltigen Einfluß auf das Signal, also können da schon kleine Veränderungen deutliche Unterschiede verursachen.

Nach einer "Halskorrektur" ist mir jedenfalls so etwas noch nie aufgefallen.
 
S

Shim

Guest
Zitat:Original erstellt von: fiss-a-wiss

ein gerade eingestellter Hals klingt brillanter und hat mehr Sustain - das ist meine Erfahrung.
Nicht die Tatsache, dass der Hals gerade eingestellt ist, sondern dass der Stab in diesem Fall gespannt ist, ist der entscheidene Faktor.

Shim
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß13.120
Aso, dann hat dem zu Folge das ganze etwas mit der Intesität des Spannstabes zu tun.
Bemerkt habe ich auch, dass die PU-Nähe zu den Saiten eine Art "Kipp-Punkt" (wie eine x²-Parabell) haben, in dem sich der Klang einem kleinen Bereich von "mittig" auf "bassig" ändert.
Ist wohl mal wieder ein Zusammenspiel mehrer Faktoren.

Danke Euch
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
klar, niemand predigt das mit der genauen einstellung der pus mehr als ich, aber auch die halseinstellung ist extrem wichtig!
tatsächlich ist es auch für den ton entscheidend, wie der hals gespannt ist.
beim ric zb. ist das gut zu beobachten, weil der ja zwei halsstäbe hat.
das vielen bekannte problem mit der "schlappen E-Saite" entsteht dann, wenn die halsstäbe nicht richtig eingestellt sind, der hals nicht gerade ist.
es sind eben resonanzen, für die die halseinstellung wichtig ist.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.615
Ich glaube ja das alles hat was mit den kleinen Gremlins zu tun, die im Holz wohnen und immer dann aufgeweckt werden wenn man an Schrauben dreht und die Spannung im Holz ändert.
Hatte mal ein Sustainproblem bzw Deadspot an meinem Fretless. Nach Abnehmen des Halses (und entfernen eines Shims) und anschließendem Wiederzusammenbauen des Basses, war das Problem weg und der Ton irgendwie anders.
Shim hat mir das seinerzeit mit dem "Entspannen des Holzes" erklärt. Wahrscheinlich alles Voodoo und kommt nur zustande weil man sichs einbildet.

Dass die PU Einstellung wirklich mehr mit dem Klang zu tun hat als man vielleicht vermutet kann ich aber mehr als bestätigen!
Da lohnt es sich wirklich etwas mehr Zeit ins Ausprobieren zu investieren.
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß13.120
Dann behaupte ich mal, dass ich den subjektiv "gesünderen", oder kräftigeren Ton erhalte, wenn der Hals nicht ganz gerade ist, sondern eine ganz, ganz leichte Krümmung hatt. Oder mal andersherum gefragt:
z.Zt liegen die Saien ganz leicht auf den Bünden, wie ein lineal. Davor, also bein ersten Einstellversuch des Halses, hatten sie einen eher schnarrenden Kontakt. Ist die jetzige Einstellung zu übertrieben?
Denn nach der E-Saiten-Theorie von Oli_Wan wäre ja dann die zweitere Einstellung der gerade Hals -oder wie, oder wer, oder watt ...
Denn einen Unterschied sehen entlang des Halses kann ich nicht mehr, aber das Spielgefühl würde sich dann wieder etwas verschlechtern ... ok, ich merk' schon: es herrscht leichte verwirrung und ich muss nochmal darüber nachdenken !
Und mit den PU-Einstellungen muss ich mich wohl tatsächlich noch einmal intensiver beschäftigen.

EDITH meinte gerade noch, dass ich mir einfach den Punkt suchen soll, wenn der Ton wieder kräftiger wird.

Danke Euch allen für die Aufklärung !!
 
Zuletzt bearbeitet:
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.592
Wenn man mal die Gitten von den alten Bluesern anguckt - da heissts zumindest: hohe Saitenlage macht den Klang! - sollte das nich im Prinzip auf die "grossen Brüder" übertragbar sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.615
Zitat:Original erstellt von: LowNoise

Dann behaupte ich mal, dass ich den subjektiv "gesünderen", oder kräftigeren Ton erhalte, wenn der Hals nicht ganz gerade ist, sondern eine ganz, ganz leichte Krümmung hatt. Oder mal andersherum gefragt:
z.Zt liegen die Saien ganz leicht auf den Bünden, wie ein lineal. Davor, also bein ersten Einstellversuch des Halses, hatten sie einen eher schnarrenden Kontakt. Ist die jetzige Einstellung zu übertrieben?
Denn nach der E-Saiten-Theorie von Oli_Wan wäre ja dann die zweitere Einstellung der gerade Hals -oder wie, oder wer, oder watt ...
Denn einen Unterschied sehen entlang des Halses kann ich nicht mehr, aber das Spielgefühl würde sich dann wieder etwas verschlechtern ... ok, ich merk' schon: es herrscht leichte verwirrung und ich muss nochmal darüber nachdenken !
Und mit den PU-Einstellungen muss ich mich wohl tatsächlich noch einmal intensiver beschäftigen.

EDITH meinte gerade noch, dass ich mir einfach den Punkt suchen soll, wenn der Ton wieder kräftiger wird.

Danke Euch allen für die Aufklärung !!
öhm, ja, ich glaub das kann man so stehen lassen
zumindest das subjektiv [:D]

Aber ich denke, dass sich allein vom Schwingungsverhalten der Saiten eine leichte Krümmung ab ca dem 8. Bund da durchaus positiv auswirkt. Nicht alleine wegen Schnarren und Rattern.
Das ist sicher auch ein Zusammenspiel von Holzart, Halsstabeinstellung und Saitenzug und folglicher Spannung des Holzes bzw. im Holz.
Und darüber hinaus Voodoo und Gremlins

Ganz geraden Hals habe ich nur auf meinem Fretless, da ist das Griffbrett wirklich ein ebenes, gerades Brett.
[;-)]
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
beim ric handelt es sich übrigens um einen bass mit durchgehendem hals, da muss man auch zu welchen mit geschraubtem unterscheiden!
(um es mal noch komplizierter zu machen..[:D] )
mit gerade meine ich natürlich: fast gerade, heisst, bei gedrücktem ersten und letztem bund sollte in der mitte, also in meinem fall so am 10.bund, der abstand zum bundstäbchen unter einem mm liegen, so dass gerade noch luft ist.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.579
Ja, habe ich auch so - - und bin auch der Meinung, dass man eine ganz schwache Wölbung anstreben sollte. Schnurgerade wenn überhaupt, dann nur beim Fretless.
Ob nun der Sound von der Halskrümmung beeinflusst wird, oder doch nur vom Pickup-Abstand, weiss ich nicht. Ich vermute eher, dass es der Saitenschwingung egal ist, welche Krümmung der Hals hat; aber nicht, wie weit der PU entfernt ist.

Ob der Spannstab den Hals zusätzlich versteift, wenn er stärker gebogen ist, wäre mal eine interessante Frage an einen Fachmann oder Ingenieur. Immerhin soll er ja lediglich mittig gegen das Griffbrett drücken; oben und unten ist er ja nicht kraftschlüssig mit dem Hals verbunden, sondern beweglich und herausnehmbar. Allerdings wird er, wenn er mittig stärker drückt, sicherlich auch an den Enden Druck in der Gegenrichtung ausüben.
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß21.662
ich denke , dass ein total gerader Hals kein so einen fetten ton gibt wie ein leicht gewölbter - die saite muss ja schwingen. gerade hälse sind bei extremen fideleien gut.
Lee Sklar hat mal in einem Interview gesagt - "der Hals muss gewölbt sein, weil ich brauche Ton Ton Ton.."
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.579
Zitat:Original erstellt von: Mr.Mingus

ich denke , dass ein total gerader Hals kein so einen fetten ton gibt wie ein leicht gewölbter - die saite muss ja schwingen. gerade hälse sind bei extremen fideleien gut.
Lee Sklar hat mal in einem Interview gesagt - "der Hals muss gewölbt sein, weil ich brauche Ton Ton Ton.."
Du meinst, es geht um den Platz, den die Schwingung braucht?
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß13.120
Zitat:Original erstellt von: Oli Wan

beim ric handelt es sich übrigens um einen bass mit durchgehendem hals, da muss man auch zu welchen mit geschraubtem unterscheiden!
(um es mal noch komplizierter zu machen..[:D] )
mit gerade meine ich natürlich: fast gerade, heisst, bei gedrücktem ersten und letztem bund sollte in der mitte, also in meinem fall so am 10.bund, der abstand zum bundstäbchen unter einem mm liegen, so dass gerade noch luft ist.
OK, danke für die Bestätigung. Das ist auch nach meinem Empfinden das richtige "Maß" !

Vielen Dank nochmal - alle Klarheiten beunreinigt[:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß21.662
ja klar braucht die platz. vorallem wenn man ordentlich rein holzt. mit sehr guter anschlag technik is das nicht so wichtig, denke ich.....
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
nach meiner erfahrung ist ein möglichst gerader hals, mit geringster biegung das optimum, auch für die schwingung..[:D] der kraftaufwand bei geringer biegung und dafür evtl. leicht höherer saitenlage ist übrigens geringer als bei starker biegung und niedriger saitenlage.
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.829
Zitat:
Dann behaupte ich mal, dass ich den subjektiv "gesünderen", oder kräftigeren Ton erhalte, wenn der Hals nicht ganz gerade ist, sondern eine ganz, ganz leichte Krümmung hat.
dem stimme ich uneingeschränkt zu. habe dies mal auf einer bandprobe mit einem 70s jazz bass ausprobiert, dessen halseinstellschraube auf der kopfplatte leicht zugänglich war.
der klangunterschied, vor allem in den tieferen frequenzen war eklatant, hörbar sogar im bandmix.

bauschi
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: bauschi
dem stimme ich uneingeschränkt zu.
Ich auch...aber ich habe auch gar keine andere Wahl. Ich schlage zwischendurch recht fest an und evt. Unterschiede im Ton würden bei mir in endlosem Geklapper untergehen.

Ergo: Viel Krümmung und hohe Saitenlage...bei mir mindestens 2mm am 7ten Bund wenn an Halstasche in 1Bd. gegriffen wird...dazu kommen noch hoch eingestellte Saitenreiter.

Ich finde die Klangunterschiede bei stark variierendem Anschlag (in Stärke und Position) bei mir viel, viel deutlicher als die, die aus veränderten Einstellungen resultieren...mit Ausnahme des PU's.

Aber selbst da höre ich nicht so viele Varianten, wie Andere das tun.
 
 

Oben Unten