Harley Benton Enhanced Series

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von daniel t, 6. November 2018.

  1. daniel t

    daniel t New Member

    Bassix:
    ß600
    Hi,

    Hat schon jemand die neue Enhanced Serie von Harley Benton spielen können?
    Die Kombination von Jazz bzw. Preci mit MM Pickup ist denke ich für die meisten äußerst attraktiv, da man sehr flexibel damit aufgestellt ist. Von den Bildern und Specs machen die Instrumente einen guten Eindruck. Vorallem die Farben und 5 Saiter Ausführung gefallen mir sehr gut.. Wäre nicht die hässliche Kopfplatte ;-)

    Was denkt ihr zu den Bässen? Wird das Konkurrenz zu Sire in der Preisklasse 400-500 € werden?
    Hatte schon jemand so einen Bass in der Band? (wenn überhaupt schon verfügbar)

    Was spielt ihr so von Harley Benton und würdet ihr wieder HB Bässe kaufen?
    Habe bisher nur mit dem Semiakustik und der Bassukulele geliebäugelt. In Treppendorf konnten diese mich aber dann nie richtig überzeugen, auch wenn das Preis-/Leistungsverhältnis natürlich super ist.
    Spielt jemand einen HB als Hauptinstrument?

    Vielen Dank!
    Daniel
     
  2. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.950
    Der Harley Benton Enhanced MP-5EB Lake Blue sieht verlockend aus...

    Ich trage mich gerade mit dem Gedanken, mir spaßeshalber einen 6-Saiter von HB zu kaufen.

    Die HB-Bässe scheinen, wenn man sich mal quer durchs Internet liest, und das gebotenen Preis-/Leistungsverhältnis im Hinterkopf behält, ganz realistische Instrumente zu sein. Ich denke, ein Versuch wäre es alle Mal wert.
     
    kodiakblair gefällt das.
  3. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß50.589
    Der Bassukelele ist ein prima Spaßinstrument. Da gibt es nix zu meckern. Damit habe ich schon komplette Auftritte absolviert...
    In Treppendorf (so schön das Gesamterlebnis auch ist) habe ich auch noch nicht in Ruhe testen können. Ist halt doch eher Kirmesatmo... oder Messe.
     
    UweBoll gefällt das.
  4. debo_1977

    debo_1977 bassifiziert

    Bassix:
    ß4.748
  5. TieftonTom

    TieftonTom Active Member

    Bassix:
    ß3.532
    2 neue Vids.
    Im zweiten auch ohne Kommentare. [¦)]





    Ich glaube, ich hole mir so ein Teil. :rolleyes:

    Nur welcher von beiden?
    Welcher gefällt euch besser?

    Von Handling ist wohl der mit dem P-PU besser, da etwas kleinerer Korpus und evtl auch leichter...
    Allerdings lässt sich bei dem der HB-PU nicht splitten.
    Dann noch die Frage: 4er oder 5er? :-/
     
  6. Kazoo

    Kazoo New Member

    Bassix:
    ß292
    Hallo,

    ich habe den MJ4 in Natur und bin ziemlich begeistert. Der Bass ist sehr ordentlich verarbeitet und der unlackierte Naturlook fühlt sich auch sehr angenehm an. Der Bass ist nicht super leicht, aber durch den großen Korpus hängt er perfekt und hat null Kopflastigkeit, was mir wichtiger ist als 500g mehr oder weniger.
    Im SingleCoil Modus ist die halsnahe Spule vom Humbucker aktiv und leider tritt bei zeitgleicher Benutzung des Halspickups kein humcancelling Effekt auf wie bei einem Jazz-Bass. Ich werde demnächst den Humbucker ausbauen und von unten inspizieren. Vielleicht kann ich Humcancellung durch umdrehen erreichen (Tipp von Küche).
    Im Passiv Modus hat der Bass insgesamt wenig Bums und auch keine Höhenblende. Der Sound der Pickups ist allerdings in Ordnung. Das sinnvollste Upgrade scheint mir ein ordentlicher Preamp mit Höhendblendenfunktion im Passivmodus.

    Gruß von Kazoo
     
  7. alex-bass

    alex-bass fanBASStic

    Bassix:
    ß3.417
    Ein bisschen angefixt von den bisherigen Beiträgen hier bin ich neugierig geworden und wollte wissen was dahinter steckt.
    Ich hab mich für den Harley Benton Enhanced MP-4EB entschieden, weil ich auf die Kombi (reversed) Split Coil/Humbucker stehe.
    Vorab: für 300€ darf man nicht allzu viel erwarten. Man bekommt jedoch ein okayes Instrument, bei dem man aber ein paar Abstriche machen muss. Für mich sinds in Summe doch ein paar Abstriche zuviel, weswegen der Bass wieder zurückgeht.
    1. Punkt: Ich habe schon einige Bässe in den Händen gehabt, aber bei diesem ist mir nach dem Auspacken eines sofort aufgefallen: die Bundenden waren nicht ordentlich abgerundet. Nicht scharf, aber deutlich spürbar wie bei keinem anderen Bass bisher. Da würde ich mit der Bundfeile nachbessern wollen.
    2. Punkt: Der Hals war fast perfekt eingestellt, dafür die Saitenlage/höhe nicht. Ich bediene mich den Fender Specs, wenn möglich stell ich die Saiten sogar noch einen Ticken flacher ein. Bei der E Saite musste ich den Saitenreiter jedoch ganz runterschrauben, und ich habe damit gerade so die Fender Specs erreicht. Also tiefer als jetzt ginge nur wenn ich dem Hals ein Shim verpassen würde. Für mich bei einem Neuinstrument ein No Go. Ein ähnliches Phänomen hatte ich leider mal bei den G&L Tribute Kiloton Bässen. Da wäre eine ausreichend niedrige Saitenlage ohne Shim nicht einstellbar gewesen.
    3. störender Punkt: an und für sich finde ich Nullbünde ne gute Sache, aber ich hatte jetzt schon bei 2 Bässen, wie auch bei diesem hier, das es bei leer angeschlagener A Saite hinter dem Nullbund (Richtung Kopfplatte) leicht schnarrt/scheppert. Legt man den Finger hinter dem Sattel leicht auf die Saite verschwindet das schnarren/scheppern, hebt man den Finger wieder an ist es wieder da. Verstärkt gespielt fällt das nicht weiter auf, aber unverstärkt nervt mich sowas. Ob der Sattel hier nicht tief genug, zu tief gefeilt wurde oder es an was anderem liegt vermag ich nicht zu sagen. Wer hierzu was weiss.... lasst es mich wissen :-)
    4. Punkt: Griffbrett Radius. Den empfinde ich als ein wenig zu flach. Man hat fast ein wenig das Gefühl ein planes "Brett" unter den Findern zu haben. Daran kann man sich aber leicht gewöhnen. Fällt also nicht allzu schwer ins Gewicht.
    5. Punkt: die Pickups/Potis. Der Volume Poti ist ja als Push/Pull ausgelegt für aktiv/passiv Schaltung. Das die Potiachse aber recht wackelig ist schafft wenig Vertrauen. Die Potis laufen generell nicht sonderlich rund, das wurde hier aber an anderer Stelle bereits schon erwähnt. Das wiederum kann man ein wenig verschmerzen. Der Split Coil hat määäächtig Dampf, und liefert ein Bassfundament sondergleichen. Schraubt man dann in Richtung Humbucker wird der Sound deutlich dünner, die Bässe gehen flöten. Humbucker allein muss man also Bässe nachregeln, Split Coil allein muss man Bässe eher rausregeln. Beide zusammen hingegen liefern eigentlich genau den Sound den ich mir von dieser Kombi wünsche. Zumindest was man hier für 300€ erwarten können darf. Nicht perfekt, aber angenehm anzuhören.
    6. Punkt: die Elektronik. Sowas hatte ich noch bei keinem Bass. Auch nicht mit meinen outputstärksten Bässen. Bei voll aufgedrehtem Volume (aktiv geschaltet) kommen aus der Bassanlage, wenn man etwas fester reinlangt, deutliche Plops/Klackser. Sehr unangenehm. Ich habe extra darauf geachtet das hier nicht die Saite evtl. die Polepieces vom Pickup berühren. Die Vorstufe war auch nicht übersteuert. Die hab ich extra noch was runtergeregelt. Dreht man am Bass hingegehen den Volume ein wenig zurück (etwa auf 3/4) verschwindet das Ganze. Ich vermute das die Elektronik hier einfach zuviel Output liefert und damit (jede?) die Vorstufe zu heiss anfährt.

    Ich habe einige Tage hin und her überlegt. Wäre das doch ein Bass den man mal bedenkenlos im Proberaum stehen lassen könnte, und man bei Split Coil + Humbucker sich auch nicht zu sehr über den Klang ärgert doch nicht einen anderen Bass mit zur Probe genommen zu haben.
    Einige von den von mir augezählten Punkten lassen sich rel. einfach beheben. Bei anderen bedarf es dann doch eines tiefergehenden Eingriffs, und evtl. Austauschs der ein oder anderen Komponente. Wenn es ein Gebraucht Instrument mit einigen Jahren auf dem Buckel ist finde ich das akzeptabel. Bei einem Neuinstrument hingegen bin ich zum Schluss gekommen diesen wieder zurückzuschicken.
    Für 300€ gerade so OK. Wer sich nicht scheut dann noch etwas Arbeit/Geld in den Bass zu stecken bekommt dann auch ein vernünftiges Instrument.
     
    Kazoo, Sir Adrian Fish und Talisker gefällt das.
  8. Kazoo

    Kazoo New Member

    Bassix:
    ß292
    @alex-bass
    Ich bin überzeugt, dass die Schwankungen in der Fertigungsqualität bei solch günstigen Instrumenten enorm ist. Wahrscheinlich musst du 5 anschauen, damit du einen akzeptablen findest :-)
    Zu deinen einzelnen Punkten:
    1. Die Bünde an meinem MJ-4 sind sehr ordentlich. Da gibt es nichts zu kritisieren.
    2. Ich spiele keine extrem tiefe Saitenlage, aber ja, die Saitenreiter schlagen relativ früh an der Brücke an.
    3. Das Schnarren bei Nullbund-Bässen kannst du mit einem Fretwrap erschlagen. Habe das Problem bei meinem Human Base Roxy auch.
    4. Das ist natürlich Geschmackssache. Ich persönlich finde flache Griffbretter sehr angenehm.
    5. Wackeln tun die Potis bei meinem nicht, aber es könnte geschmeidiger sein. Wie gesagt ein ordentlicher Preamp scheint die erste Option zur Verbesserung.
    6. Habe ich noch nicht beobachtet. Aber ja, man sollte die Elektronik nur sehr dezent einsetzen.
     
    alex-bass gefällt das.
  9. alex-bass

    alex-bass fanBASStic

    Bassix:
    ß3.417
    Genau das wollte ich damit zum Ausdruck bringen. Nicht das alle Harley Bentons partout durch die Bank schlecht sind. Auch dieser ist nicht schlecht. Er ist halt nur mittel. Halt okay. Wenn einige der von mir aufgezählten Punkte nicht wären, dann würde ich ihn auch behalten. So aber hab ich für meinen Geschmack für ein neues Instrument zuviel daran auszusetzen. Auch wenn es nur 300€ sind. Das muss halt jeder für sich selbst entscheiden. Mit etwas Glück erwischt man für 300€ vielleicht ein Exemplar welches weniger Makel aufweist.

    €dit sagt: die sonstige Verarbeitung finde ich ansonsten durchaus passabel bis überraschend gelungen für diese Preisklasse. Das muss ich fairerweise sagen.
    €dit² sagt: danke für den Hinweis mit dem Fretwrap. Ja, das würde bei dem Problem tatsächlich helfen. In die Richtung hab ich noch gar nicht gedacht.
     
  10. Kazoo

    Kazoo New Member

    Bassix:
    ß292
    @alex-bass

    Ich habe inzwischen den MJ4 mal länger im Stehen gespielt. Nach wie vor find ich ihn gut austariert, aber das Ding ist wahnsinnig schwer. Auf der Waage bringt er es auf 4.9 kg als 4-Saiter. Ich weiß nicht, ob mein Rücken das toleriert.