Hartke-LH500 Röhrenwechsel

Jan_

Jan_

New Member
Bassix
ß248
Aloa,

ich wollte mal über den Soundeindruck beim Vorstufenröhrenwechsel bei einen Hartke LH500 berichten.

Zuerst: aufschrauben: sehr einfach, oben auf dem Amp sind ein paar schrauben, diese alle lösen und das Deckteil geht abzunehmen. Die schrauben sind nicht markiert und es wird kein Siegel zerbrochen. nahe der Frontplatte mittig links sitzt eine Aluhaube, diese herunterdrücken und drehen und dann abheben.

Siehe da die Röhre erscheint!
Es ist eine: Sovtek 12AX7 / ECC83 WA
Und, wer kennt diese Röhren? Sie haben annähernd 0 Höhen und klingen sehr Böse und Rockig. So wie der LH500.
Nun habe ich es probiert mit einer
TT E83CC / 12AX7 Standard
und einer
JJ 12AX7 / ECC83 Selected GOLD

Beide zusammen mit Versand: ca. 30 Euro
Eindrücke: TT E83CC / 12AX7 Standard ist sehr klar und differenziert. sie gibt ein großes Spektrum wieder und es wirkt sehr unverfärbt.
JJ 12AX7 / ECC83 Selected GOLD ist wie Pudding. Nix was da je heraussticht. Nicht Böse und trotzdem keine stechenden Höhen. Alles was plötzlcih passiert wird rausgesäbelt. Sie klingt sozusagen Cremig weich.
Ich habe erstmal die TT drinne gelassen, jedoch gefiehl mir die originale Sovtek besser vom Ton her.

Die TT macht den Amp jedenfalls sehr viel flacher und färbt viel weniger den Ton. könnten machen lieben.
 
sandmann

sandmann

Active Member
Bassix
ß6.906
ich habe solch spielchen seinerzeit mal mit meinem aguilar db750 betrieben. resultat: die kiste klang immer gleich, obwohl bei talkbass stein und bein behauptet wurde, man könne den soundcharakter damit verändern...
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Beim Hartke HA3500A bringt's auch praktisch gar nichts. Dort kann die Röhre praktisch nie in die Sättigung gefahren werden.
Beim LH liegt die Tube-Schaltung weiter hinten und wird schon satt angeblasen. Hinter der ersten Triode hängt dann auch das passive Tonestack und die zweite Stufe hängt dahinter.
Da kann sich schon einiges tun (zwar keine Welten, aber zumindest das Verhalten in bzw. kurz vor der Sättigung)
Beim HA3500 liegt die Tube weit vorne und die zweite Stufe arbeit nur als Impedanzwandler für die erste Röhre, um ein festverdrahtetes Tonestack anzutreiben. Da kann man nicht viel erwarten. Da ist nicht allzuviel Gain im Spiel, zumal die erte Stufe auch noch ne Stromgegenkopplung hat.
Die Schaltung des LH soll ja dem Fender Bassman ähnlich sein, nur halt mit der Möglichkeit, ihn bedingt durch OP-Amp-Vorverstärker viel stärker auszusteuern.

P.S. Röhren mit Goldsockel bringen nur was, wenn die Fassung auch vergoldet ist. Sonst hat man eher das Problem mit Thermospannungen und daraus resultierendem Rauschen etc.
Mit dem Klang und der sonstigen Qualität der Röhre hat das rein gar nichts zu tun.

Gruß
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
Jan_

Jan_

New Member
Bassix
ß248
Ja, ich habe nur die genommen, weil die normale gerade bei Tubetown nicht da war.
Also die klanglichen Veränderungen waren recht stark. Ich habe bisher noch keinen Threat dazu gefunden und deswegen den hier erstellt.

Von der Stärke der Veränderungen würde ich es so einschätzen ein unterschied wie zwischen meinen Galien Krüger SEB 1200 zum Hartke LH 500 Die Charakteristik ändert sich deutlich. Bitte jetzt nicht denken, da mache ich ne andere Röhre rein und es klingt WOW, nein es klingt anders eben. Manches Besser, manches Schlechter. Die Gelobte/gehasste Einfärbung der Töne beim LH500 kann damit auf jeden Fall geändert werden.

Es ist kein Gold-Sockel drinne im Amp. Rauschen fiel mir nicht auf. Jedenfalls nicht mehr als bisher schon da ist.
Die Änderung
von Sovtek zur TT E83CC = Mehr höhen etwas lauter
von Sovtek zur JJ 12 AX7 = Weicher Bluesartig, oder Jazz, oder so? Spiele solche Musik leider nicht und kann damit nun wenig anfangen. Es klang interessant aber eben nicht für mich gut.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Kommt schon hin.
Die Röhren haben einen leicht unterschiedlichen Gain. Die Sovtek liegt so im Mittelfeld, die JJ hat etwas weniger, aber die China TT haben wie auch die EH12AX7 so ziemlich die höchste Verstärkung. Das tritt aber auch nur dann in Erscheinung, wenn eine Tube ihre Leerlaufverstärkung "ausleben" kann, also ohne Gegenkopplungen arbeitet und auch ordentlich ausgesteuert wird.

Gruß
Stefan
 
cozmic

cozmic

Active Member
Bassix
ß5.295
In meinem 3500er steckt eine GE5950 Low Gain, das macht schon einen Unterschied. Cremiger würde ich sagen. In Zerre ist die nicht zu kriegen. Die original verbaute China Röhre war mir damals zu harsch...
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß13.165
Jup - mich hat dann auch mal wieder das Experimentierfieber gepackt ...
Drin waren
JJ 12AX7/EC83S
TT 12AX7/EC83S
Sovtek 12AX7/EC83 LPS

Der Amp klingt insgesamt etwas "dunkel". Die Sovtek 12AX7/EC83 WA war mir etwas zu viel des Guten.
Normalerweise stehe ich ja auf die cremigen JJ, aber die stehen dem Amp irgendwie nicht, auch wenn das obere Spektrum damit gut abgebildet wird.
Die TT (wie oben beschrieben) ist sehr langweilig.
Überrascht war ich dann von der Sovtek LPS, die heller klingt (siehe TubeTown Guide), als die WA.
Der braucht irgendwie dieses "Rauhe, Böse".

Aus irgendeinem Grund habe ich die EH nicht mitbestellt ...
Hat jemand einen Plan, wo sie sich klanglich einordnet ??

Bassige Grüße
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
die EHs habe ich eher dick in den Bässen in Erinnerung. In der Sättigung dann etwas lärmig.
 
 

Oben Unten