Hat jemand nen Pickup

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Öh wat?! Fertig gelötet? Wie willst das dann bitte in deinen Bass bekommen? Ich nehme mal an, dass das für deinen Selbstbau ist, dass du es dann nurnoch zu "versenken" brauchst?! Also ich fange jetzt mal garnicht an aufzuzählen, was ich an der Idee schwachsinnig finde... Ich will jetzt niemanden mies machen aber wenn man sich an das Abenteuer "Selbstbau" wagt, sollte man doch handwerklich in der Lage sein simpelste Lötarbeiten (und das sind wirklich einfache; allenfalls auf das verwendete Zinn und die Temperatur muss man achten, wenn überhaupt) durchzuführen; wobei ich nicht den geringsten Zweifel bei dir habe. Ist wirklich nicht schwer, vor allem nicht nach ANleitung (die den meisten PUs sowieso beiliegt [:-)].
 

clemensoft

New Member
Bassix
ß240
Das fängt dan schon an welche Potis 500 oder 250 oder 20 oder was auch immer und wo krieg ich die kabel her und mein lötzinn ist längst verrostet, das letzte mal hab ich ne ampel zusammengelötet 1996, und die klinkenbuchse wo kommt was ran aus den plänen wird man auch nicht schlau *schlechtgelaunt weil vier ebay auktionen verloren* da hat jemand einfach die ganze elektronik aus seinem squier versteigert. und ich war im urlaub und automatisch bieten und... will nicht drüber reden
 

mEphiSto

New Member
Bassix
ß200
Wenn man selbst ein Bass baut, sollte ja wohl Lötzinn kein Problem darstellen. Die Pläne von den Pickups sind eigentlich recht übersichtlich, aber mit den Potis hab ich jetzt auch kein Plan. Aber das kriegst Du doch sicher hin!
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Das hat's jetzt gebracht. Doppelpost und offener Spam... naja... Was willst du mit der """Elektronik""" einer P-Bass Kopie? Die wird einfach nur arg scheiße sein und deinen Selbtsbau abwerten. Glaub mir, das bisschen was du dir da an Arbeit sparst ist's nicht wert.
 

clemensoft

New Member
Bassix
ß240
Sie machen das niocht aber das ist mir egal also keine Potis und der Kram ist sowieso besser einfach das rote kabel vom tonabnehmer unten dran und das schwarze um den ring. was macht das eigentlich wenn die verkehrt sind?
 

Movin

New Member
Bassix
ß246
Hi Clemens,

Also ich weiß garnicht was an dem Thema so schwierig sein soll und verstehe auch garnicht warum, wenn du dich schon der Herausforderung Bassbau gestellt hast, gerade bei diesem (im Vergleich zu anderen Bereichen) doch recht einfachen Themen so schnell die Flinte ins Korn wirfst, denn:

1. Du verschenkst die Möglichkeit dein Bass mit Schaltungen aufzuwerten. (Bedenke doch einmal wieviel Edelmarken auf Direktschaltung setzen.)

2. Wenn du fertig verkabelte Tonabnehmer verwendest musst du ja eine rießen Fräsung Tonabnehmer->E-fach machen, da du ja das Kabel nichtmehr durch einen engeren Kabelkanal ziehen kannst -> du nimmst dem Korpus "schwingende Masse" weg, was sich ja auch nicht gerade positiv auf den Klang auswirkt und brauchst außerdem eine sehr große Abdeckung-> hässlich.

3. Du müsstest die Tonabnehmer ähnlich wie bei einer Strat von unten an Pickguard/ dünner Rest des Korpus schrauben, was meiner Meinung nach die Schwingungsübertragung eklatant beeinträchtigt (korrigiert mich wenn ich da falsch liege.).


So, aber jetzt zu deinem Problem mit den Schaltplänen. Da dir ja anscheinend ein Preci-ähnlicher Bass vorschwebt würde ich mir einfach mal den American Precision Bass Schaltplan auf der von sloMO geposteten Seite ansehen [URL]http://www.mrgearhead.com/faq/pdf/diagrams/APBASS/SD0193200APg2.pdf[/url], das ist eigentlich sehr verständlich.

Vom Pickup gehen immer min. 2 Drähte ab, ein Schwarzer und ein Weißer (manchmal auch andersfarbig, aber nie Schwarz), bei sehr hochwertigen manchmal auch noch ein dritter in Form eines Drahtgeflechtes um die beiden anderen, das ist die Abschirmung und braucht dich ersteinmal nicht zu interessieren.
Der schwarze wird nun (bei der klassischen Fenderschaltung) auf das Metallgehäuse des Potis gelötet. Hierzu ersteinmal einen Klecks Lötzinn auf das Potigehäuse geben, dann das abisolierte Kabelende verzinnen und auf den Klecks löten. Außerdem lötest du hier einen zweiten schwarzen Draht an, den du auf der anderen Seite auf gleiche Art und weise wie vorher an das Potigehäuse des anderen (des Tonepoti) anlötest und einen dritten Schwarzen, den du an die Abschirmung des E-Faches anlötest.
Der weiße Draht vom Pickup wird nun an eine der äußeren Lötfahnen des ersten Potis gelötet, welches ist eigentlich egal, das beeinflusst nur die spätere Drehrichtung. Im Standardfall lötet man an die Lötfahne an, die wenn du den Poti wie später eingebaut hälst (also mit der Achse nach oben) sich auf der rechten Seite befindet. Die andere äußere Fahne wird nun mit einem Stück Draht mit dem Potigehäuse verlötet. An die mittlere Lötfahne wird nun ein zweiter wißer Draht gelötet der an der anderen Seite wieder an einer äußeren Lötfahne (bei gleichem Blickwinkel wieder die auf der rechten Seite, denn auf dem Bild von Fender sind die Potis gespiegelt) angelötet, die andere äußere Lötfahne bleibt frei. An die mittlere wird nun eine Kondensator mit dem Wert 0.05µf => 50nf angelötet der auf dem Potigehäuse wiederum an den gleichen Klecks an dem vorher das Schwarze Kabel angelötet hast , angelötet wird. Hier kommt auch ein drittes Schwarzes Kabel dran, das auf der anderen Seite an die Lötfahne der Klinkenbuchse (bei dem Standard-unisolierten Typ)angelötet wird, die "zur Mitte" der Buchse weitergeht(meist die Kürzere), hier wird auch ein zweiter schwarzer Draht befestigt, den du durch ein Kanal unter die Brücke führst, das Ende abisolierst und die Brücke auf das abisolierte Ende schraubst (damit werden die Saiten auf Masse gelegt =>kein Brummen). Der weiße Draht von der Mittleren Lötfahne des Volume-poti wird nun auf den Zweiten Anschluss der Klinkenbuchse gelötet, die weiter zu längeren, herausstehenden "Haken" der Buchse führt (meist die längere Lötfahne der beiden). So wenn du jetzt keinen Kurzschluss produziert hast, ist dein Preci-PU vollständig mit Volume-,Tonepoti und Buchse verkabelt. Falls es doch einen Kurzschluss gegeben hat oder du einen Fehler gemacht hast, einfach nochmal durchchecken, das kann nichts am Pickup kaputt machen.

Als Potis kannst du beidesmal 250K Ohm verwenden, egal ist auch ob linear oder Logarithmisch, das verändert nur wie schnell das Signal lauter/dumpfer wird.

Als Draht würde ich handelsübliche Litze aus dem Baumarkt in der größe 0.5-0.75mm² nehmen.


hoffe geholfen zu haben

mfg,
Corky
 

Movin

New Member
Bassix
ß246
@letthegroovelive
Wollte auch eigentlich nicht sagen, dass ich Direktverdrahtung ablehne, bei stimmigen Grundsound ist dass ja auch sicherlich eine weit unterschätze alternative, wollte aber nur nicht den Eindruck erwecken, dass jeder Bass mit Direkverdrahtung zwangsläufig besser klingen würde.

mfg,
Corky

ps. mmh, wenn das tatsächlich bei so vielen Bassbauern verbreitet ist sollte ich vielleicht meine Meinung ändern...[;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

clemensoft

New Member
Bassix
ß240
Das einzige was die Potis machen ist das Signal zu verschlechtern. Ausserdem kann man das Wort "Edelbass" nicht klar definieren. Mein Kiefer/Sperrholz-Bass ist sicher ein Edelbass und der Warlock aus Agathis (Agathis=Kaurifichte) auch;-)
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Zitat:Original erstellt von: clemensoft

Das einzige was die Potis machen ist das Signal zu verschlechtern.
Wer hat dir den Quatsch denn ins Ohr gesetzt? Potis "verschlechtern" das Signal doch nicht (außer sie sind falsch verlötet etc.). Je nach Güte beeinflussen sie den Klang mehr oder minder aber zu verallgemeinern, dass Potis den Klang "schlecht" machen halte ich für nicht so klug.
 

Mitglieder jetzt online

Oben