Homerecording Studio / Probe"räumchen" richtig einrichten

Ens

esh-Enthusiast
Huhu!
Ich hatte ja schonmal nach Rat gefragt zum Thema Proberaum.
Bald ist Urlaub angesagt und ich habe einen meiner Räume daheim zum "Musikzimmer" umfunktioniert.
Da dort aber auch bald noch ein PC zum Recording usw. rein soll und ich auch mal ohne Kopfhörer Zuhause üben möchte, muss der Raum noch entsprechend Schallgedämpft werden.

Aber was ist Sinnvoll? Wann ist es "too much"? Und: Macht es überhaupt Sinn?

Ich habe vor dezent mit Pyramidenschaummatten zu Arbeiten. Grössere Flächen abzuschirmen.
Vors Fenster kommt ne Gardine aus "schwerem" Stoff.
Für den nackten Boden habe ich mir zwei Teppiche bestellt die ungefähr 50% der Bodenfläche bedecken.

Nach unten ist auch nicht viel nötig da unter meiner Wohnung Geschäftsräume sind, wo zu meinen Üb-Zeiten eh keiner mehr ist :-).

Aber über mir wohnt noch Jemand, deswegen wollte ich da mal etwas Dämmung in Angriff nehmen, damit oben nicht die Gläser aus dem Regal fliegen wenn ich mal was mache.


Freue mich über Feedback und Wissenslückenfüller ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

4low

Über-Bayudankse
Ok, dann wird's nicht uferlos teuer... aber eng...
Das Stichwort heisst "Raum im Raum"... mit Schaummatten alleine erreichst Du wenig - ausser ein paar glückliche Stunden, wenn Du den richtigen Kleber verwendest :D, einem Scheiss-Raumklima und einer noch beschisseneren Akustik... alles schon ausprobiert...
Du musst die Flächen, auf die der Schall trifft, möglichst gut von den Flächen entkoppeln, die den Schall nach aussen weitertransportieren... optimal wäre eine Raum-im-Raum Lösung: Du baust Dir einen Raum, z.B. aus Rigips-Wänden, der nach oben und an den Seiten keine Verbindungen zu den Zimmerwänden und der Decke hat, und der möglichst auf Dämpfern auf dem Boden steht... die Wände kannst Du dann meinetwegen nochmal mit Tüchern oder so abhängen... wichtig ist aber, möglichst Schallbrücken zu vermeiden... Professionell kriegt das nur ein Raumakustiker hin, aber man kann mit etwas Mühe schon sehr viel erreichen...
 

Tomtom

dumdidum
Unterscheiden sollte man zwischen Schall dämmen - Macht es für den Nachbarn angenehmer, sprich leiser.
Und Schall dämpfen - man bedämpft gewisse Frequenzbereiche, um einen ausgewogennen, linearen Sound im Raum zu erreichen.

Pyramidenschaumstoff ist nicht zum Schalldämmen geeignet. Dieses Material dämpft je nach Stärke Frequenzen ab hohe Mitten bis Höhen.
Energiereiche Bassfrequenzen werden nicht tangiert.

Um einen Raum schalldichter zu machen sind bauliche Massnahmen erforderlich (andere Tür, andere Fenster). Raum in Raum ist wie bereits erwähnt ein Stichwort.
 
Zuletzt bearbeitet:

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.776
Eigentlich ganz einfach:
-PC mit flotter Software
-gute Monitorboxen
und zu guter Letztz: FRACTAL AUDIO AXE FX II oder KEMPER PROFILING AMP :D:bier:
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Beim Raum in Raum Konzept immer auch an Frischluftzufuhr und Wärmeabfuhr denken. Wenn Du schweissüberströmt vor Hitze und mangels Sauerstoff zum Atmen umkippst, dann hilft das auch nichts...
 

Ens

esh-Enthusiast
Semi Ernst ;-)
Decke abhängen wäre eine Maßnahme. Den ganzen Raum "Ein-Raumen" eher nicht....zu viel Aufwand für meine Zwecke
 

Tomtom

dumdidum
Vielleicht wäre es gut zu wissen, wie laut in dem Raum geprobt werden soll.
Oder was überhaupt der Zweck des Ausbaus im Einzelnen sein soll.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.289
ich hab meine Monitore (stehen bei mir im Wohnzimmer) mit Spikes und gummi entkoppelt. also zur "Dämmung"/schwingungsübertragung. hilft nicht sooo viel, aber ein wenig lindert es das grummeln in Nachbars Wohnstube sehr wohl.
edit..
es geht nichts über geile Kopfhörer (zumindest daheim)
 

Ens

esh-Enthusiast
Vielleicht wäre es gut zu wissen, wie laut in dem Raum geprobt werden soll.
Oder was überhaupt der Zweck des Ausbaus im Einzelnen sein soll.
Ich habe ursprünglich immer im Wohnzimmer geübt, mal mit Kopfhörern, gern aber ohne. Da sammelte sich aber so dermaßen viel Zeug an, dass es mir auf den Sack ging.
Long Story short: Mein Esszimmer ist jetzt mein Arbeitszimmer ( Computer-Ecke, Schreibtisch und so ), mein ehemaliges Arbeitszimmer wird gerade mein "Musik-Zimmer".
Ich möchte darin so laut Proben können, dass man schon laut Sprechen müsste um anständig miteinander reden zu können...schwer zu erklären wie Laut das wohl ist für mein Empfinden ;-)
Auch im Wohnzimmer, welches wesentlich größer ist als der Raum um den es geht, wo es recht stark hallt, hat sich bisher noch kein Nachbar beschwert. Auch auf Nachfrage nicht :D

Ich denke also wenn ich bei meiner gewohnten Üb-Lautstärke bleibe und etwas für die Dämmung und Dämpfung tue sollte ich auf ner guten Schiene fahren.
Abseits vom Üben nehmen wir für unser kommendes Album auch meine Bassspuren hier bei mir auf. Meine Monitore sind ordentlich, nix High End aber klingen schon sehr amtlich und bringen den Sound sehr schön rüber. Also rumpelt es beim Gegenhören auch mal ganz ordentlich und das soll ja auch nicht die ganze Nachbarschaft mitbekommen :-)
 

Tomtom

dumdidum
Gut. Hier muss man nicht viel an der Laustärke machen.
Ein schwerer Molton vorm Fenster ist immer gut.
Ein guter Kopfhörer für die Aufnahme-Situation ist meist besser, als Monitore.
Beim Mischen dann aber eher Monitore.
Solange niemand "unter" dir wohnt ist das sowieso schon mal prima.
Sollte es dröhnen, Bass Traps. Es gibt weiterhin Freeware SW (Carma, etc.). In Verbindung mit einem günstigen Messmikro (Behringer ECM8000), kann man schon mal sehen, wo die Raummmoden liegen.
Und dann entsprechend dämpfen.
In solch einem kleine Raum kann man weiterhin nicht erwarten, dass Bass Frequenzen sich gut entfalten können. Dies ist physikalisch schlicht nicht möglich.
Trotzdem kann man man schon mit rel. kleinem Aufwand einiges an Verbesserungen erreichen.

Trotzdem, hinsichtlich der Lautstärke immer mal die Nachbarn fragen. Meist sind die Leute froh, wenn sie wissen, woher der Mörderkrach kommt.;-):D

Igsmans Tipp bzgl. entkoppeln der Lautsprecher von resonanten Oberflächen ist übrigens Gold wert. V.a. in solch kleinen Räumen und hinsichtlich der Nahfeld-Monitore.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Ens

esh-Enthusiast
Die erste Hälfte der Arbeiten ist erledigt.
Ich habe soweit "dezent" Pyramidenschaumstoff-Elemente 50x50 an den beiden längsseitigen Wänden angebracht, sowie zwei davon nebeneinander über der Tür ( große Fläche ).
Die Bassbox steht auf einer dicken Gummimatte ( kleiner Trick von Waschmaschinen :-) ) direkt mittig an der kurzen Wand zwischen zwei Regalen. Hinter der Bassbox habe ich auch Schaumstoff angebracht, aber noch nicht komplett, da mir der Schaumstoff ausgegangen ist :D
Es fehlen noch die "schweren" Gardinen vor dem Fenster ( gehen bis fast zum Boden ) und ich wollte noch ein paar Elemente an die Decke kleben um nach oben zu Dämmen bzw. isolieren.

Bis jetzt muss ich sagen hat sich das schon echt ordentlich auf die Akustik ausgewirkt.
Der Sound ist recht "tight" und knallig. Und meine Nachbarin hat noch nichts mitbekommen....habe gefragt :D
Am Besten ist bisher, dass außer bei extremen Lautstärken tatsächlich NICHTS im Raum vibriert!!!!
 

Ens

esh-Enthusiast
Hier kann man ja weiterschreiben...:D

Wo ich gerade am umziehen bin und der kleine Raum in der alten Wohnung mittlerweile abgerissen ist, habe ich jetzt mein Musikzimmer in der neuen Bude bereits zu 90% fertig bezogen.
Mit dem Ergebnis bin ich bis jetzt 100% zufrieden, da der Raum (obwohl ich kein ausgebildeter Tontechniker oder irgendwas vergleichbares bin) durch meine "dezenten" Arbeiten echt ne geile Akustik bekommen hat.
Da aber noch einige Gerätschaften fehlen, die dann den unteren Bereich der Wand grösstensteils verdecken und somit natürliche Schallwellenbrecher darstellen.

Vor dem Fenster fehlt noch ne schwere Gardine aus dem alten Zimmer, ähnlich Molton, die auch ein gutes Pfund Sound "geschluckt" hat.
Und für die Glastür muss ich wohl noch was machen.
Cool war auf jeden Fall schonmal, dass das einzige was im Raum vibriert einer der Transportkoffer meiner Bässe war :D....auch bei hohen Lautstärken!

1.jpg 2.jpg 3.jpg 4.jpg 5.jpg

In der gegenüberliegenden Ecke der Bassboxen war es natürlich etwas wummerig. So wie auf den Fotos stehen die Boxen jetzt nicht mehr, sondern zeigen jetzt mehr Richtung Innenwand. Was ein paar Zentimeter da schon am Sound verändert haben....wahnsinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.812
Was genau hast du in der Bedienungsanleitung des großen Bassständers nicht verstanden? :D
Sieht aber gut aus der Raum. Zum Glück hast du es nicht mit dem Schaumstoff übertrieben, das sieht man sehr oft.
 

Oben Unten