Hughes & Kettner GrandMeister Deluxe 40 bzw. TubeMeister Deluxe 20/40 mit Bass bespielen

Sir Adrian Fish

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Mich lächeln seit einiger Zeit, im Zusammenhang mit dem Gitarrenspiel, die vorgenannten Röhrenamps als nice-to-have, an. Da ich allerdings auch auf dem Bass unterwegs bin und längerfristig gerne downsizen möchte, würde ich gerne beides über den H&K Amp laufen lassen, dies ggf. jeweils über bass- und gitarrentaugliche Cabs und einem Umschalter.

Jetzt interessiert mich, ob hier jemand einen der vorgenannten Amps für den Bass verwendet und wie die Erfahrungen damit sind.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.902
Generell sind die Trafos dazu in der Lage bei den Tube und Grandmeistern. Das Voicing und die EQ Sektion sind natürlich eher auf Gitarre ausgelegt, muss man schauen ob das taugt.
 
el murdoque

el murdoque

Member
Bassix
ß2.242
Ich hatte mal den Tubemeister 18. Gekauft habe ich ihn für Gitarre, aber eigentlich habe ich nur bass darüber gespielt. Die Frequenzen, an denen der Equalizer ansetzt sind natürlich total daneben für den Bass,
aber auf neutral gestellt hatte das Teil einen super Sound. Durch die großzügig dimensionierten Trafos reicht der cleane Bereich auch für einen 5 Saiter und man kann auch (z. B. per Pedal) noch Bass hinzudrehen, ohne dass es zerrt.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.655
Ich spiele den Tubemeister 5 als Übeamp. Bin sehr zufrieden!
Beim passiven Tonestack ist es ja so, dass die Regler sich gegenseitig in den Frequenzen beeinflussen.
Man muss also schon etwas probieren, findet aber immer einen guten Sound.
Wichtig ist, dass man bei der Suche den vollen Regelweg nutzt, und nicht nur homöopathisch um die Mittelposition herum eiert.
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß67.066
Mein Sohn hat für Gitarre den Grandmeister 36 Deluxe und ein teil- und voll verschließbare 2x12. Er hat lange Zeit auch Bass (auch 5-Saiter) darüber gespielt und war sehr zufrieden. EQ stand halt "flat" und er hat den onboard-Preamp des Bongos genutzt. Ich weiß nicht, bis zu welcher Lautstärke das gut geht; für Übe-Betrieb daheim war es mehr als genug. Mit Bass- statt Gitarren-Box wird es sicher noch besser sein?
 
clemandd

clemandd

Active Member
Bassix
ß4.472
Vielleicht sind aber die Auskoppelkondensatoren hinter den Röhren zu klein dimensioniert, so dass mit dem angeschlossenen Volumepoti die Frequenzen unterhalb von 100 Hz schon beschnitten werden. Würde ich zumindest bei nem Gitarrenamp so machen, um nicht unnütz Energie in zu tiefen Frequenzen zu verschwenden.
 
Sir Adrian Fish

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Vielen Dank soweit, für die zahlreichen Rückmeldungen. Mal sehen, ob ich mich in den kommenden Tagen dazu durchringen kann mir einen H&K Röhrenamt zu bestellen und zu testen.

Mit Bass- statt Gitarren-Box wird es sicher noch besser sein?

Das war auch meine Überlegung. Irgendwo hatte ich allerdings auch mal gelesen, dass es hier auch Probleme mit der Belastbarkeit der jeweiligen Lautsprecher geben könnte, da Gitarrenlautsprecher nicht für den Einsätzen von Bässen ausgelegt seien.
 
el murdoque

el murdoque

Member
Bassix
ß2.242
Irgendwo hatte ich allerdings auch mal gelesen, dass es hier auch Probleme mit der Belastbarkeit der jeweiligen Lautsprecher geben könnte, da Gitarrenlautsprecher nicht für den Einsätzen von Bässen ausgelegt seien.
Ein Gitarrenlautsprecher ist von seiner Funktion ziemlich ungeeignet, einen Bass zu verstärken. Die Dinger sind im Grunde ein Bandpassfilter, wo sowohl lowpass als auch highpass zu früh greifen.
Wenn Du da Bass per Equalizer reinpumpst, bis es dem Ohr Spaß macht, fangen die Pappen an zu furzen. Umgekehrt, also Gitarre über Basslautsprecher, klingt es auch nicht so prall.

Ein Verstärker ist ein Verstärker. Der macht laut und dabei ist es ihm ziemlich egal, was.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß33.097
Umgekehrt, also Gitarre über Basslautsprecher, klingt es auch nicht so prall.
das kann eher funktionieren, mache ich bei mir so, da ich keinen eigenen Gittenspeaker habe. Rhodes und Klampfe spiele ich über meine kleine Vollröhre mit einem 112 Basslautsprecher, das kommt gut, man darf aber den Bassregler nur sparsam einsetzen.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß32.174
...also ich benutze zum Beispiel enien Epiphone Socal 50 für Bass, der an 2x15 oder 1x15 +1x12 wirklich hervorragend tönt und auch ausreichend laut für ne 5-Mann-Funk/Pop/Soul-Band ist. Headroom ist dann allerdings keiner mehr, aber wenn ich kurzzeitig mal etwas Dampf mehr benötige, fängt er auch nicht gleich das furzen an. Gefühlt ist da wenig Unterschied zu einem V4B -außer in der Geldbörse, wo der V4B ein 4x so großes Loch reißt. Allerdings ist das keine wirklich portable Lösung, gefühlt ist der Amp mit dem Boden verschraubt...
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.902
das kann eher funktionieren, mache ich bei mir so, da ich keinen eigenen Gittenspeaker habe. Rhodes und Klampfe spiele ich über meine kleine Vollröhre mit einem 112 Basslautsprecher, das kommt gut, man darf aber den Bassregler nur sparsam einsetzen.
Kann man machen, idR haben PA/Bass Speaker aber ein anderes Mittenbild.
Ich mach das der Einfachkeit halber oft beim Unterrichten. Live würde ich immer Gitarrenspeaker nutzen. EV 12L gehen allerdings ganz gut für beides in bestimmten Stilen.
 
yhawks

yhawks

Well-Known Member
Bassix
ß22.002
Da ich auch keinen Platz für eine 2. Box hab, Klemm ich den Mooer Radar beim Kehtarre spielen vor den Amp.
Der Bass Master von Hughes and Kettner ist auf jedenfall für dicke und dünne Saiten geeignet.
 
el murdoque

el murdoque

Member
Bassix
ß2.242
Vereinfacht gesagt, hast du Recht. Nur praktisch gibt es da filigrane Unterschiede, die das Portemonnaie öffnen sollen.

Wichtig ist natürlich, dass gerade bei Gitarrenverstärkern ab einem gewissen Bereich Zerre und Obertöne gewünscht sind, die Designs also entsprechend ausfallen. Ein Bass fährt ein solches System bedeutend früher in die Sättigung, weshalb viele von den mini Gitarrenamps mit weniger als 5 Watt oft einfach nicht unverzerrt funktionieren - speziell dann, wenn man ihnen noch mit einem aktiven 5 Saiter kommt, bei dem man im EQ den Bass weiter anschiebt.
Glücklicherweise sind aber bei den meisten (allen?) 'Meister' Produkten von H&K die entsprechenden Komponenten großzügig dimensioniert, weshalb genau das Problem eher nicht auftritt.
Mit meinem 18W Tubemeister konnte ich hier die Bude zum Wackeln bringen, wenn ich ihn auf entsprechende Boxen gestellt habe. Gespielt habe ich eigentlich immer in der 5W oder 1W Stellung.
Das hatte mich aber angestachelt, mal rauszufinden, wie weit man mit fast 20 Watt in der Band kommt. Die Antwort: Auch im Proberaum staunt man nicht schlecht, was das kleine Ding raustut. Und zwar genau bis zu dem Moment, wo ein Mitmusiker sein Gerät in Betrieb nimmt. Dann ist man nämlich weg.
 
beate

beate

Bassteltante
Ein Gitarrenlautsprecher ist von seiner Funktion ziemlich ungeeignet, einen Bass zu verstärken. Die Dinger sind im Grunde ein Bandpassfilter, wo sowohl lowpass als auch highpass zu früh greifen.
Das ist richtig, aber es gibt Lautsprecher, die in beiden Welten zuhause sind. Vor allem EV12L und EV15L und deren jeweilige Ersatztypen. Also z.B. die beiden Chassis von Oberton, die Delta Pros von Eminence (aber auch der "einfache" Delta 12). Wenns 10er sein sollen, weiß ich, dass der Eminence Beta 10 passt. Es gibt sicherlich noch mehr. Weil gerade der Gitarrensound von den technischen "Unvollkommenheiten" der Chasis lebt, kommen "modernere" PA-Chassis, die mit dem Bass gut gehen, mit der Gitarre gerne mal nicht ganz so gut. Ich spiele übrigens den Eminence Delta 12A und den Oberton 15L400, udn ich benötige ausdrücklich die Eignung sowohl für Gitarre als auch für Bass.

Was die Klangregelung angeht, so findet man überraschend oft den Fender-Tonestack aus dem Bassman. Den kann man grundsätzlich mögen oder nicht mögen - aber für Bass ist er sicherlich geeignet. Das würde ich beim avisierten Verstärker versuchen zu verifizieren (Blick in den Schaltplan).
 
beate

beate

Bassteltante
Die Antwort: Auch im Proberaum staunt man nicht schlecht, was das kleine Ding raustut. Und zwar genau bis zu dem Moment, wo ein Mitmusiker sein Gerät in Betrieb nimmt. Dann ist man nämlich weg.
Ich weiß jetzt nicht, wie laut Du spielst - aber mit einem Bouyer St20 (22W) auf ner 112 habe ich mit Schlagzeug und 5 Bläsern zusammengespielt, und die haben sich nicht zurückgehalten.

Vielleicht sind aber die Auskoppelkondensatoren hinter den Röhren zu klein dimensioniert, so dass mit dem angeschlossenen Volumepoti die Frequenzen unterhalb von 100 Hz schon beschnitten werden. Würde ich zumindest bei nem Gitarrenamp so machen, um nicht unnütz Energie in zu tiefen Frequenzen zu verschwenden.
Macht man vor allem in High-Gain-Amps oder generell in den Zerrkanälen. Diese Amps haben dann auch gerne mal etwas knapper bemessene Ausgangsübertrager. Beides sorgt dafür, dass die Tiefen der Klampfe nicht so matschen. Das ist aber keineswegs immer der Fall - alles, was einem Fender Twin Reverb / Bassman oder einem Hiwatt nachempfungen ist, funktioniert.

Man kann also sicherlich nicht jeden beliebigen Gitarrenamp nehmen, aber etliche schon. Wie das bei den eingags erwähnten Geräten ist, muss man wohl einfach ausprobieren.
 
 

Oben Unten