ICH KRIEG NOCH MA NEN HAU ^^

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß388
also nachdem es mir ja schon auf den nerv ging immer zwischen den normalen bassnoten und halt den normalen noten hin und her zu denken wird es nu noch schlimmer !!! [B)]

nu hab ich
1. alles im g schlüssel (flügelhorn, keyboard etc)[:-)]
2. den C-Bass im F Schlüssel[**/]
und nu auch noch 3. Die in Bb gestimmte Tuba die aber in C-Noten gespielt werden ... [xx(]

3 mal umdenken [xx(]... also eig hab ich ja nix gegen theorie aber irgendwann wirds auch mal nen bisschen viel ^^

wenn einer tipps hat wie man sowas am besten lernen kann (also das man schnell umdenkt) bitte hier posten !!!

wer mich bedauern will darf aber auch posten [:D] lol

gruß [**/][8D]
 

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß10.857

Dann fehlt dir immer noch das Baritonsaxofon, das im G-Schlüssel notiert wird, bei dem aber ein notiertes C ein klingendes Eb ist. [V]

Weshalb die Bläser da eine Extrawurst brauchen, hat mir auch nie eingeleuchtet. Die Erklärung eines Saxers half da auch nicht weiter: "Das ist eben transponiert geschrieben"

Da sieht man mal wieder wie sozialverträglich wir Bassisten sind: Wir transponieren unsere Notenschrift wenigstens um eine ganze Oktave, damit es auch für die andern lesbar bleibt.

Also: Tipps hab ich keine, aber ich bedauer dich, du armer, armer boemmel. [:-(]

 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.712
Was musst du denn bei der Tuba "umdenken"? Oder spielst du wechselweise Kuhlo-System und "klassisch"? Ansonsten: wenn ein C notiert ist, spielst du halt ein C, auch wenn ein Bb erklingt. Das ist dann nicht Dein Problem, sondern dass des Komponisten bzw. Arrangeurs [:D].

 

Hozzy

New Member
Bassix
ß334
ich hab auch ca. 10 Schlüssel an meinem Bund...

Einen für die Haustür, die Wohnungstür, das Tor, die Garage, meinen Citroen, meinen Renault, den Proberaum...[:D]
 

b.l.s.

New Member
Bassix
ß246
@boemmel:
das umschalten zwischen violin- und bassschlüssel (an die drei "s" werd ich mich NIE gewöhnen) braucht - na was wohl - übung, und fertig. ist aber nicht so dramatisch schwer. super zum trainieren ist auf einem instrument zwischen den schlüsseln hin- und herswitchen. spiel z.b. am bass mal ein stück im f-schlüssel nach noten und dann nimm irgendwas im g-schlüssel her, und wenns die melodie aus einem liederbuch ist. da schaut man zuerst mal blöd, weil man das am bass ja überhaupt nicht gewohnt ist. braucht man in der praxis auch selten, aber mir isses schon passiert, dass ich basslines im violinschlüssel notiert bekommen habe ...
mach dir aber nicht zuviele sorgen. meine erfahrung ist, dass man mit der zeit sozusagen unbewusst einem instrument den passenden schlüssel zuordnet - bei bassnoten denke ich automatisch im f-schlüssel, bei einer flöte oder was auch immer im g-schlüssel. das "umdenk-problem" wird von alleine weiniger.

naja, und das mit dem transponieren hat ja schon rhino angesprochen. üblicherweise bekommen bläser transponierte noten und das wars auch schon.
wenn nicht - vom blatt transponieren (ich lese ein c aber spiele ein d, weil ich ein b-instrument habe) können bläser eher selten, vor allem bei schwierigeren sachen. wenn du das trainieren willst gibt's nur den langweiligen standard-tipp training, training, training. am klavier muss ich das immer wieder mal machen, wenn z.b. eine sängerin meint "das is mir zu hoch, bitte kleine terz runter". bei nicht zu komplexen stücken kriege ich's meistens so halbwegs hin, aber sonst wird halt umgeschrieben.
das ist nicht schwer, wenn man sich das einmal durchüberlegt hat:
z.b.: in den noten einer c-stimme steht ein c. Bb-instrumente (z.b. tenorsax) müssen statt dem c ein d hinkritzeln (ganzton höher notieren), Eb-instrumente (alt- oder bari-sax) ein a (kleine terz tiefer).

vielleicht kann dir mein geschreibsel ein bisserl weiterhelfen.
grüße,
stevie
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
...bin ich froh, dass sowohl Posaune, als auch Bass im Bassschlüssel sind, und beides keine Transponierenden Instrumente sind. Das Tenorhoer hat mich dagegen auch schon machmal zum transpirieren..... ne das andere......transponieren...... gebracht.
Aber nu is ja erstmal nurnoch Bass angesagt!
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß388
erstma LOL hozzy [:D]

so dann weiter ...
also das bei der tuba is die sache, dass die tuba halt in Bb gestimmt ist aber hier inner umgebung die C-Tuba Noten gespielt werden ... sonst wäre es vom lesen her ja genau wie E-Bass (also wenn se in C währe) ...

und wenn ich meinem dirigenten sage das ich ne extrawurst will gehts solang anne theke bis beide nicht mehr stehen können und es wird weiter gespielt wie immer [:D] ( JA!! SO LÖST MAN DIFFERENZEN [:-P])

@b.l.s jau glaub auch, dass das mit der zeit wo lübt aber im mom gehts mir nen bisschen aufn senkel [:o)][:-P]...

naja es wird schon ... hoff ich [:D][8D]

@maba theory banausin (gilt auch für nymi[:D]) [:-P][:D] *duck* [B)][;-)]

gruß und schlüsseligen tag noch ... [8D]
 
Zuletzt bearbeitet:

reinjar

New Member
Bassix
ß259
Am besten schaust du dir die C Schlüssel für Sopran, Alt und Tenor an.
Die kanst du dann folgendermassen verwenden.

Sopran - für alle Eb Instrumente, Vorzeichen ergänzen
Alt - für alle Bb Instrumente und Bratsche, Bei Bb Instrumente Vorzeichen ergänzen
Tenor - Für alle D Instrumente (selten - Trompete)

Es gibt auch noch einen Bassschlüssel für Bariton! Eine Lienie tiefer.

Tuba ist meines Wissens normalerweise in F oder Eb und wird im normalen Bassschlüssel notiert, Die Tubaspieler haben eigene Griffe je nach verwenderter Stimmung.
 

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Also, ich versteh dein Problem nicht.

Ich spiele neben Bass auch noch Trompete und Keyboards und hab da nie Probleme gehabt wegen Notation und so. Aufm Bass spiel ich, was da steht (bzw. eine Oktave tiefer...), mit den Griffen die ich dafür kenne, bzw. weil ich weiß, welcher Ton wo wie gegriffen wird und auf der Trompete mach ich das genauso. Dass bei der Trompete dabei ein anderer Ton erklingt, als notiert, ist mir in dem Moment wurscht (davon abgesehen, dass ich auch notfalls transponieren kann). Und beim Keyboard spiel ich halt wieder was notiert ist. Ich habe für jedes Instrument gelernt, welcher Ton wo liegt und das bringt mich auch nicht durcheinander.

Das einzige Problem, dass es da geben könnte wäre, wenn man ein Stück für verschieden notierte Instrumente arrangiert, weil man dann beachten muss, dass entsprechend notiert ist.

Übrigens, es macht durchaus Sinn transponiert zu notieren. Manches Instrument hat einen Tonumfang, der für Bass- oder Violinschlüssel entweder zuweit rauf oder zu weit runter geht, so dass man vor lauter Hilfslinien zählen garnicht mehr zum spielen käme.
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß388
@artbass
mein problem ist (auch wenn oben schon genannt [ooo]), dass die noten der Tuba in C-STIMME sind, die Tuba aber in Bb-GESTIMMT ist, und der schlüssel der normale F-SCHLÜSSEL ist ....

keyboard und tröte is ja kein ding .. das macht ja auch null probleme ... hab ich auch nicht gesagt ... und bass is halt C-im F-schlüssel was ja auch kein problem ist ...

hoffe das es nu deutlich wurde [8D]

gruß [8D]
 

b.l.s.

New Member
Bassix
ß246
ich würde mir die zeit nehmen und die sachen umschreiben (schon im f-schlüssel bleiben, aber alles halt einen ganzton höher hinkritzeln), wenn die stücke schwierig vom blatt weg und transponiert zu spielen sind. braucht zwar ein bisserl zeit, aber der stress beim spielen ist weg. bassschlüssel wie gewohnt (z.b. vom e-bass) lesen, spielen, fertig.
 

artbass

Active Member
Bassix
ß409
@bombenleger:

[?]die Töne werden gleich gedrückt? Ich versteh dich nicht ganz.

Das gleiche gilt für boemmel, den ich auch nicht verstehe (muss wohl an mir liegen). Es sei denn, dein Problem ist, dass du keine Lust hast, zu transponieren, aber da kann man dir dann wohl nicht wirklich helfen, oder?
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß388
ok artbass [:D] du verstehst es wirklich nicht [:D]

und b.l.s 50-70 stücke umkritzeln?? NEEEEE!! da is ja das umdenken noch einfacher ... klappt übrigens jetzt schon ganz gut .. also immer men weiter so [:-P]

gruß [:-)]
 

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: Bombenleger

@artbass
Mit "gedrückt" meine ich das Runterdrücken der Ventile, die sind bei den Blasintrumenten ja so etwas wie beim Klavier die Tasten. Wenn ich jetzt zum Beispiel auf meinem Tenorhorn ein c spiele, muss ich dazu das erste und dritte Ventil drücken. Wenn jemand auf der Trompete (oder in dem Fall Flügelhorn) ein c spielt muss man das genauso wie bei einem Tenorhorn auch "1/3" spielen. Das Problem ist jedoch, in den verschiedenen Schlüsseln liegen die Töne ja logischerweise auf Anderen "Stellen" (sorry mir fällt grad kein besseres Wort ein) auf den Notenlinien. (Bsp.: man will ein c spielen und spielt sonst F-Schlüssel, wenn man jetzt einen G-Schlüssel hätte und ohne umzudenken spielen würde, würde man ein a spielen). Deswegen ist das was anderes als wenn man Klavier und Bass spielt, da spielt man auf dem Bass einfach den Bund, den man gelernt hat und auf dem Klavier die entsprechende Taste. Bei den Blechblasinstrumenten gibt es da aber eine Überschneidung.
Sorry für den Endlos-Post. Ich hoffe es ist verständlich geworden...
Ich weiß schon, was du da meinst, versteh nur nicht, wie du das in den Kontext dieses Threads bettest. Vielleicht hab ich ja nen Denkfehler bei der Sache. Also blos keine weiteren Erklärungen dazu, sonst haben wir hier nachher 30 Posts in denen wir uns gegenseitig nicht verstehen.

Naja, boemmels Problem scheint sich ja langsam zu lösen.

 

Knarf

Member
Bassix
ß345
Äh, wie? Also bei der B-Tuba wird doch normalerweise nix transponiert geschrieben. Anders sieht's bei der Eb-Tröte wie auch bei den Saxophönern aus, um halt mit den gleichen Griffen die gleichen (klingenden!) Töne zu bekommen. Die verschiedenen Varianten sind nicht im Oktavabstand gestimmt, deshalb der Aufwand.

Da fällt mir ein, in den Frühzeiten meiner Bigband hat mal wer den Anfang von 'In the mood' vergeigt, indem er statt der Tenor- die Altsaxnoten aufgelegt hatte. Klang ziemlich schräg, und die Nummer kennt halt jeder. [^][B)][**/]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten