Imedanz

sparton

sparton

Member
Bassix
ß2.263
An Elektroprofis unter uns Basser!
Hab einen Röhrenverstärker der auf 2,4,8 Ohm die volle Leistung rausspuckt.
Allerdigs hat meine Box eine Impedanz von 5,33 Ohm.
Der Amp ist auf 4 Ohm geschaltet und bringt ordentlich Leistung.
Frage:Kann ich durch unterschiedliche Wiederstände meinem Amp schaden?
Wie könnte ich die Wiederstände auf einen Nenner bringen?

Bin für jeden Rat dankbar!
 
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.169
Ich würde an deiner Stelle beim Hersteller nachfragen... wir hatten eben noch die Diskussion, siehe Thema "Qualität bei Ampeg". Es gibt Röhrenamps die vertragen eine leichte Überanpassung, ich rate davon aber grundsätzlich ab. Ich habe im genannten Thema alles dazu geschrieben was man wissen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
sparton

sparton

Member
Bassix
ß2.263
Danke für den Hinweis aber ich glaub,daß es die klassischen Themen behandelt was mich nicht betrifft.
 
sparton

sparton

Member
Bassix
ß2.263
Fand aber die Antwort vom Kong aus dem Thread Qualität von Ampeg sinnvoll :
"Erst kürzlich wurde von jemandem geraten, bei Verwendung von einer 5,6-Ohm - Box nicht die 4-Ohm-Stellung zu verwenden, was ich in dem Fall täte, da die Fehlanpassung dann rein rechnerisch geringer ist, sondern die 8-Ohm - Stellung, soweit vorhanden. Denn eine zu hohe Anpassung sei "weniger Schädlich" als eine zu niedere. Ich würde einfach die geringere Fehlanpassung wählen."
 
T-Bird 76

T-Bird 76

Active Member
Bassix
ß3.250
Ich würde vermeiden, meinem AD200 eine Fehlanpassung zuzumuten. Das Teil funktioniert einwandfrei und ist langsam sowas von teuer geworden. Die Frage ist aber immer wieder aktuell. Ich hatte mich für eine FMC 6x10 Box interessiert. Auf der Website von FMC steht eine neo 6x10 als Lagerware, leider mit 5,33 Ohm. Vielleicht stellst du auch gerade deshalb diese Frage @sparton ?! Im Zweifel jedenfalls immer für den Amp:-)
 
sparton

sparton

Member
Bassix
ß2.263
Ich habe bereits eine 6x8 er Box von BS und bin mit dem Klang super zufrieden.Bis jetzt hats einwandfrei funktioniert,am Samstag sollen dann 3 Bands über meine Anlage spielen,
deswegen habe ich wenig Angst.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß23.252
also noch mal klartext:
wenn eine fehlanpasdung unumgänglich ist, bei röhrenamp höhere ohm am verstärker einstellen, bei transen niedrigere.
hintergründe stehen in cadfaels pdf, die ich oben verlinkt hatte. lesefaules pack.
 
sparton

sparton

Member
Bassix
ß2.263
Heut frag ich mal den Dr.der Elektronik im Geschäft (wenn ich ihn erwische),er baut selber Röhrenverstärker.

Danke für die Antworten
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß83.118
Die fehlanpassung stört den amp nicht
So isses! Ich würde für die 5,3 Ohm-Box (deren Impedanz ja frequenzabhängig ist und zwischen 4 und 25 Ohm liegt) an der Einstellung des Amps betreiben, die im Grenzbereich wenn es laut wird besser klingt. Wenn du EL34-Endstufenröhren hast wäre das die 4-Ohm-Einstellung, bei 6L6GC die 8-Ohm-Einstellung.
 
sparton

sparton

Member
Bassix
ß2.263
@Ochsenblut bis jetzt war de Klang prima und der Amp war auf 4 Ohm,unser Sänger meinte durch höhere Impedanz der Box,gibts nur ca.30 Watt
Leistungsverringerung.Der ist Elektromeister,hat aber keine Erfahrung mit Röhrentechnik.Frag mal den Doktor,er enwickelt bei uns Generatoren
dann halt ich euch auf laufendem.
 
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.169
Meine Weisheiten stammen aus der E-Technik Vorlesung, die zwar schon einige Jahre har, aber ich vertraue auf das, was ich bei meinen Professoren gelernt habe. Ich jetzt kein Fachmann für Verstärkerbau, allerdings ich diese Anpassungsgeschichte etwas komplizierter,als es in den Foren diskutiert wird.

Es kommt auf die Dimensionierung des Ausgangsübertragers an, aus welchem Material sind die Röhrensockel ... wie ist der gesamte Verstärker aufgebaut...

Beispiel:

Bei einer Unteranpassung passiert nichts, solange die durchschnittliche Anodenbelastung unter der zulässigen bleibt. Pegelspitzen können hierbei vernachlässigt werden. Eine Unteranpassung von Faktor 2 bewirkt eine Stromzunahme um das 1,4 Fache, ist der Travo entsprechend Dick gewickelt kann er überleben... ist er normal gewickelt (der Regelfall...Kupfer ist teuer und Made in China) fackelt der Amp ab.

Bei einer Überanpassung kann es passieren das billige plastik Röhrensockel schmelzen, dann fackelt die Platine ab...

In wie weit ein Verstärker eine Fehlanpassung überlebt, kann prinzipiell nur jemand sagen, der den entsprechenden Amp kennt. Von der Konstruktion über die verbrauten Materialen.

Und wer testet was passiert, handelt auf eigenes Risiko.
 
soundcity5150

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß27.528
Ja,aber da frage ich mich,was Ampeg mit seiner 6x10 macht.
Da entsteht ja dann auch eine Fehlanpassung,für den Amp.
Ich kann mir einfach nicht vorstellen,daß die ihre eigenen Amps in den Tod schicken würden.
Also kann das Ganze dann doch nicht soooo schlimm sein,oder ?
 
 

Oben Unten