Improvisation

Goldenes Wiesel

New Member
Bassix
ß240
Da ich hier ganz neu bin erstmal ein fröhliches Hallo an alle!
Ok nun zu meinem Problem ich hoffe ich frag nichts was schon mal da war:
Wie kann ich mich am besten auf das Improvisieren ganz allgemein oder in ner Band vorbereiten wenn ich z.B. nur die Tonart habe?
Ich spiel jetzt ungefähr seit 4 Monaten und komm mit den meisten Tabs ziemlich gut zurecht aber wenn ich was frei schnauze machen will lande ich immer recht schnell auf den falschen tönen und ich glaube mich nur am gehör zu orientieren kanns auch nicht so ganz sein ich muss ja irgendwo ne theoretische basis haben...
Ich hoffe ihr könnt mir da ein bissl helfen!
Danke schonmal im Vorraus!
 

Goldenes Wiesel

New Member
Bassix
ß240
Na gut damit mach ich mich jetzt zwar total zum Horst aber egal:
Wie zähl ich eigentlich am besten den Takt mit?!
Hat mir bisher nie so richtig jemand erklärt und so rein gefühlsmässig klappts zwar oft aber nich immer.
Gibts da auch irgend ne schlaue seite oder kann das jemand mal eben in zwei Sätzen zusammenfassen ^^ ?
Oh Mann ich häng hier schon wieder am Rockzipfel wie n kleines Mädchen mit Dauerlutscher....
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
also wir gehn jetzt mal von nem 4-4tel-takt aus, dann zählst du einfach 1-2-3-4, wenn du die viertelnoten haben willst. standardmässig tippt dein fuss die durchweg mit - egal was du spielst.
um 8telnoten gerade mitzuzählen, zählst du im kopf 1und2und3und4und1und...
der fuss zählt dabei, wie schon gesagt, nur die viertel.

und bei den 16teln scheiden sich die geister [:-)]
ich persönlich zähle die gar nicht, deswegen könnte ich dir jetzt nur ein schlechtes beispiel geben. aber es gibt hier sicher den ein oder anderen, der dir den "trick" verraten kann [;-)]

wegen der improvisation: wenn ich spontan solieren wollte, hab ich immer die blues-pentatonik benutzt

---------------5-7-
----------5-7------
------5-7----------
--5-8--------------

das beispiel hier is in a-moll, erste lage. dementsprechend ist der grundton A (hier E-saite 5. bund und D-saite 7.bund).
die 5 töne die zu dieser pentatonik findest du natürlich überall auf dem griffbrett, das hier ist nur eine von vielen möglichkeiten die zu spielen.
recht unkompliziert das ganze und die pentatonik lässt sich wirklich oft gebrauchen!
und wenn du einmal eine dur-tonart hast, gehst du einfach 3 halbtöne runter und landest auf der moll-parallelen. (C-dur = A-moll)
soll heissen: wenn der gitarrist sagt "also ich spiel G-dur", kannst du zum solieren einfach die bluespentatonik in E-moll benutzen [;-)]

dabei klingt natürlich jeder ton dieser tonleiter anders und du darfst auch töne spielen, die nicht dazu gehören, aber das findest du glaub ich durch n bischen ausprobieren selber raus [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

Kühlschrank

New Member
Bassix
ß240
Also beim Taktzählen hilft meiner Meinung nach nur Übung oder ein ziemlich gutes Gefühl. Ganz zu Anfang hab ich laut mitgezählt, stösst aber bei den Mitmusikern meist auf Unverständnis.
Wenn du in einer Band spielst,kannst du dich meistens recht gut daran orientieren, was Schlagzeuger oder Sänger gerade machen (z.B. wenn man die Strophe gut kennt, bekommt man beim spielen schon mit, wie weit der Sänger ist bzw. wie langs noch dauert). Das Gefühl dafür, wann ein Takt vorbei ist oder wieviele Takte du schon gespielt hast, kommt früher oder später ganz von selbst. Ich zähl eigentlich nurnoch mit, wenn unser Gitarist meint malwieder 32 Takte Solo spielen zu müssen, aber selbst dann weiss man nach dem dritten oder vierten mal spielen schon wann er fertig ist und womit er aufhört.
Ich kann dir nur empfehlen, solang du allein übst laut mitzählen und wenn du in einer Band spielst, die Stücke bis zum erbrechen anhören und begleiten, dann wird das schon [:-)]

Edit: mal wieder zu langsam gewesen. Was mein Vorredner schreibt ist eh genauer [:I]
 
Zuletzt bearbeitet:

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:und die Blues-Pentatonik funktioniert sicher sehr oft.... aber nicht immer vor allem, wenn da etwas kompexere Akkorde kommen...
aber wer nur die tonart des stückes kennt, kann wohl kaum über die darin vorkommenden komplexen kadenzen improvisieren. [;-)]
fürn anfang gilt immer: keep it simple! [:-)]
die improvisation über komplexe changes erklären wäre ja schon n ganzer workshop (da war doch was, das ich vergessen hab...?[ooo]) und würd hier glaub ich den rahmen sprengen.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
ok, hier kommt der Tip für die Sechzehntel (für die Zweiunddreißigstel hab ich allerdings nix - den Bassisten, der das mitzählt, habe ich noch nicht gefunden)

zählen: 1 e un de 2 e un de 3 e un de 4 e un de
dabei gehst du die Viertel mit; du kannst aber auch am Anfang die Achtel mitgehen.

Versuche nicht nur die Fußbewegung nach unten sondern auch die nach oben als Impuls zu fühlen. Dann wird die Bewegung nach unten zur 1 und die nach oben zur "und"

Metronom nicht vergessen! [...]

Viele Grüße
Susanne
Zitat:Original erstellt von: chefschlepper

also wir gehn jetzt mal von nem 4-4tel-takt aus, dann zählst du einfach 1-2-3-4, wenn du die viertelnoten haben willst. standardmässig tippt dein fuss die durchweg mit - egal was du spielst.
um 8telnoten gerade mitzuzählen, zählst du im kopf 1und2und3und4und1und...
der fuss zählt dabei, wie schon gesagt, nur die viertel.

und bei den 16teln scheiden sich die geister [:-)]
ich persönlich zähle die gar nicht, deswegen könnte ich dir jetzt nur ein schlechtes beispiel geben. aber es gibt hier sicher den ein oder anderen, der dir den "trick" verraten kann [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben