User of the month 06/15: herr schwarz

Anzeigebild.jpg

Im Juni 2015 stellt sich ein neues Mitglied vor: Seit 2014 ist herr schwarz hier bei uns unterwegs. Er hat sich als UOTM beworben und seine Geschichte soll der Community nun nichtmehr vorenthalten werden.(Anm. d. Red. RL)


Liebe Bassgemeinde, mein Name ist Jens Salsa und ich bin Bassist weil es einfach Fätt ist. Ich war nicht immer Bassist. Als ich in Berlin aufgewachsen bin, lernte ich erst einmal Gitarre spielen und war auch in einigen Bands als Gitarrist unterwegs. Nichts Besonderes halt so die ersten Gehversuche... Dann kam die Ausbildung und ich beschränkte mich auf Homerecording, damals noch mit 4-Spur Kassettenrekorder, bis mich eines Tages ein Freund ansprach, ob ich nicht Lust hätte auf der Stena Line von Kiel nach Göteborg zu schippern und Bass zu spielen. Klar hatte ich Lust, nur hatte ich keinen Bass, deswegen kaufte ich mir einen Warwick Rockbass und einen Ashdown mac300 Amp. Wir spielten Michael Jackson Songs und da ich ja noch nichts konnte am Bass, schrieb ich mir die Grundtöne auf. So spielte ich einige Shows. Das hat mir so viel Spass gemacht, dass ich beschloss meine Fähigkeiten am Bass zu verbessern.

Erster Bassunterricht

Ich lebte damals in Kiel und suchte nach einem geeigneten Basslehrer, den ich dann in Hamburg fand. Ich fuhr also einmal die Woche nach Hamburg zu Markus Setzer und fing an die Grundlagen des Bassspielens zu lernen. Der Spass am Instrument stieg mit dem erlerntem Wissen und als sich die Möglichkeit ergab meine bisheriges Leben zu verändern, tat ich es.

Bassstudium

Ich wollte schon immer Musik studieren nur ergab es sich nie. Ausbildung und Arbeiten gingen erstmal vor. Als ich dann zum Ende meiner Bundeswehrzeit meinen zukünftigen Weg überdenken musste, beschloss ich Musik zu studieren und natürlich sollte das Studium etwas mit Bass zu tun haben. Ich hatte schon ein paar Monate Bassunterricht und bewarb mich dann in Osnabrück für einen Studiengang der Popularmusik, Schwerpunkt Bass. Meine Theorie- und Gehörbildungskenntnisse durften als bescheiden gelten und so meldete ich mich für einen Intensivkurs bei Professor Schmoll an, ein paar Wochen vor der Aufnahmeprüfung, um mein Gehör und meine theoretischen Kenntnisse zu verbessern, was mir auch gelang. Nach diesem Intensivkurs und etlichen Stunden des Theoriebüffelns, war der Tag der Aufnahme Prüfung gekommen. Ich hatte drei Stücke eingeübt, dabei eine Selbstkompositon und eine bei der ich auch sang. Frank Itt saß in der Juri und ich wurde nicht genommen. Die Theorieprüfung hatte ich bestanden, aber anscheinend war mein Bassspiel nicht so überzeugend, nungut, ich spielte ja auch erst ein paar Monate. Das Ablehnungsschreiben der Universität habe ich mir eingerahmt, mal abgesehen davon, dass es ewig gedauert hatte bis ich es bekam, so war der Text darin, in einer Weise formuliert, wie ich es von einer Uni nicht erwarten würde. Ein paar Monate später machte ich die Aufnahmeprüfung an der Hamburg School of Music und dieses mal sollte es mir gelingen einen Platz zu bekommen. Die Aufnahmeprüfung war zu meiner Verwunderung wesentlich komplexer als an der Uni, so wurden nicht nur die drei Songs erwartet, die ich mit einer Liveband spielen musste, sondern sie checkten viele Musikstiele ab, natürlich alles mit der Liveband, frei nach dem Motto :" ... so jetzt spiel das mal als Bossa,... und jetzt als Salsa.... so jetzt Slap mal dazu... " . Sie machten sich ein ziemlich genaues Bild von meine Fähigkeiten, insbesondere meine Fähigkeit zu improvisieren und zu reagieren. Es gab nach der Prüfung sofort ein Gespräch , wo wir über Stärken und Schwächen sprachen, sowie über Verbesserungspotentiale. Ich wurde genommen und dann ging es los. Arnd Geise und Susanne Vogel waren meine Bassdozenten. Pünklich zum Beginn meines Studiums durfte ich mir meinen neuen Bass abholen, einen Le Fay, Herr Schwarz 6-Saiter und auch einen neuen Amp spendierte ich mir zu dem Instrument, ein Glockenklang Heartrock top und eine Glockenklang Take Five Neo Box dazu.

Die 6-Saiter Situation

Bass1.jpg
Arnd Geise war es dann auch, der mich nach dem zweitem Semester ansprach. Wie immer besprachen wir nach einem Semester die Verbesserungen und die nächsten Schritte in meiner Entwicklung und bei eben dieser Besprechung, empfahl er mir meinen geliebten 6Saiter für ne Weile an die Wand zu hängen und erstmal auf 4 Saiten umzusteigen, denn es zeigte sich, das mich die 6 Saiten überforderten. Ich spielte ja noch keine 2 Jahre Bass und so kam ich zu meinem zweiten 4-Saiter. Es wurde ein Hohner Proffessional JJ Bass, eine Jazzbass Kopie in braun mit einem Arhornhals und einem schönen Klang. Ich spielte also meinen 300€ Hohner und hing meinen 3000€ Bass an die Wand.

Mit dem neuem Instrument, verbesserte sich mein Basspiel zusehends zu meiner Freude, aber auch zur Freude meiner Dozenten. Die Dozenten an der School waren großartig, weil sie sehr personenbezogen agierten und wir immer die nächsten Schritte planten. Natürlich war das Studium keine leichte Aufgabe und so nahm ich während des Studium noch Basstunden bei Arnd Geise. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und nach zwei Jahren war ich fertig - mit Abschluss. Würde ich es empfehlen zu studieren?! Ja, in jedem Fall. Würde ich es wieder machen?! Sofort.

Meine Tätigkeit als Dozent

Auf die pädagogische Ausbildung an der School bin ich noch nicht eingegangen, obwohl sie sehr umfangreich und gut ist. Diese erlernten Fähigkeiten machte ich mir nach dem Studium zu nutzen, um bei einer Musikschule zu beginnen. Im Verhältnis zu Gitarrenschüler, gibt es nur wenige Bassschüler und so machte ich mir meine frühere Gitarrenarbeit zu nutze und fing an Gitarre zu unterrichten. Ich unterrichte immer noch gerne und das 3 Tage die Woche.

Meine Leidenschaft für Jamsessions

Seit dem ich Hamburg bin, gehe ich auf Jamsessions, z.T. bis zu 4 mal pro Woche. Livemusik zu spielen ist einfach das schönste und bei den Jamsessions kann ich mich ausprobieren, lerne andere Musiker kennen und lerne zu hören, was als Bassist äußerst wichtig ist. Das Netzwerk was sich dadurch bildet, hilft Dir auch ein paar Gigs zu bekommen, ob wohl der Einfluss nicht so gross ist, wie ich gehofft habe. Nach 7 Jahren Jamsessions, stelle ich fest, dass ich mehr Gigs über mein Netzwerk, welches ich im Studium aufgebaut habe, als über regelmässige Sessions bekomme. Allerdings möchte ich meine Jam´s nicht missen, da Live spielen einfach das Beste ist.

Livetätigkeit

Mit den Jamsessions, den Gottesdiensten und anderen meisst Coverjobs stehe ich über 100 mal im Jahr live auf einer Bühne. Ich hab hier und da in festen Bands gespielt, aber meisstens eher Projekt bezogen. Das hat mich z.B nach Columbien, Spanien oder den USA gebracht, ich habe auf kleinen Bühnen und in grossen Hallen (über 12000 Personen) gespielt oder mit einer TV -Show Band. Dabei habe ich schnell gemerkt, das ich mit einer ziemlich romantischen Vorstellung, den Beruf des Musikers ergriffen habe. Freute ich mich doch total darauf, mit guten Musikern zu proben, stellte ich schnell fest, das es für einige doch tatsächlich ein Beruf ist. Sie proben nicht so gerne, weil das für sie unbezahlte Arbeitszeit ist und wer arbeitet schon gerne unbezahlt. Das je grösser die Show ist, desto mehr musst Du warten , auf Abruf sein, für ein paar Minuten Soundcheck.

Bass2.jpg
Es ist wichtig schnell zu sein bei der Vorbereitung der Songs und auch wirklich genau zu sein, um dann beim Gig, sich im gewissen Rahmen frei bewegen zu können. Manchmal muss ich 30 Song in 2-3 Tagen lernen und sie dann so notieren, das ich sie ungeprobt mit der Band spielen kann. Ich stellte fest, dass wenn man gute Musiker hat und nur "Standard" Songs spielt, nicht immer Proben von Nöten sind. Mein Livesetup oder besser mein Verständnis für die Anforderungen an die Livesituation hat sich auch sehr verändert. Bin ich anfangs mit meinem Glockenklang Amp unterwegs gewesen, spiele ich Heute 60% der Gigs mit meinem kleinem Warwick BC40 Amp, 40% der Gigs nehme ich den Amp, der da ist. Meine Glockenanlage habe ich in denn letzten 3 Jahren vielleicht 3 mal benutzt. Von Gigs auf Booten, Kirchen, bis Festivals und auch viel von meinem Gospelstuff benutzte ich nur noch den kleinen Amp. Im Notfall, lasse ich mir ein Signal über dem Monitor geben ( wenn ich einen bekomme ). Eine Zeitlang bin ich Ohne Amp losgezogen, denn der Mischer will ja möglichst nicht zu viel von der Bühne haben. Ich habe mir angewöhnt mit wirklich wenigen Soundinformationen auszukommen, allerdings wenn Du komplett vom Mixer abhängig bist ( und die sind in der Regel keine Musiker ), dann kann es passieren , das er Dir den Monitorsound verhunst und Du "Blind" spielen musst und dafür muss man seine Songs schon sehr genau kennen. Deswegen habe ich immer einen Amp dabei um ein Mindestmass an Pegel sicherzustellen. In Kirchen oder anderen Locations mit schwieriger Akustik spiele ich meist ganz ohne Monitor, der Drummer hat meist einen und von den Gesangmonitoren kommt auch oft recht viel bei mir an. Zur Zeit habe ich ne neue Coverband, bei der ich auch meinen Amp wieder benutzen kann. Ich habe einfach wieder Lust mehr Aufwand zu betreiben, anstatt weniger.

Equipment:

Amp.jpg
Mein Setup ist folgendes...

Bässe: Le Fay Herr Schwarz 6 Saiter, Nähmaschinenbass 4 Saiter - Selbstbau

Amps: Glockenklang Heartrock, Glockenklang Take Five Neo 4x 10“, Warwick BC40, Fender Mustang II Gitarrenamp

Effekte: EBS Multicomp, Boss GEB7 - Bass Equalizer, Boss Blues Driver, Palmer Herrenchor-Chorus, Palmer aktive D.I.Box, Electro-Harmonix Big Muff, Electro-Harmonix Oton

Sender: Line 6 G55

Saiten: Thomastik Flattwounds ( 43- 106 ) für den 4 Saiter, Elixir Nanoweb ( 032-125 ) für den 6 Saiter

Mein Nähmaschinenbass: Mir kam irrgendwan die Idee einen Bass selber zubauen, da ich von einem Basserkollegen einen alten Yamaha BB Hals aus den 80igern bekam. Auf der suche nach dem passendem Holz wurde ich schnell fündig. Ich kaufte mir eine alte Nähmaschiene von Singer mit dem Unterbauschrank dazu. Die beiden Seitenteile leimte ich zusammen und mit ner Stichsäge schnitt ich mir die Form aus, die natürlich an einem Jazzbass angelegt war. Die Fräsung um den Hals einzupassen, liess ich vom Tischler machen, die Pickupeinlässe machte ich selber mit Bohrmaschine und Stechbeitel. Ziemlich abenteuerlich , aber hat Spass gemacht zu hämmern, schleifen bohren. Viele Anbauteile wie Bridge klaute ich von meinem Warwick Rockbass, der inzwischen eh nur noch Ersatzteillager war. Um die Poties zu befestigen, klopfte ich Kronkorken Platt. Ich hab mir natürlich farbige ausgewählt. Die braune Beize des Holzen ersetze ich durch ein Blauton und etwas Klarlack drüber, damit die Kleidung nicht eingefärbt werden, beim Spielen. Eingebaut sind DiMArzio DP149BK Pickups. Zuerst war ich mit dem Sound nicht zufrieden, bis ich anlässlich des Amerikatrips, die Electronik, von einem Spezialisten überholen lies. Es stellte sich heraus, das die Poties, die ich vom Rockbass nahm, falsche widerstände hatten. Die Poties waren für Humbucker ausgelegt und nicht für Singlecoils, die ich ja jetzt im Bass hatte. Eine passive Höhenblende, wie bei Prezi, kam noch dazu und die alten Elixir Saiten wurden durch Flattwounds ersetzt.ICh kann gar nicht beschreiben, wie ich mich gefühlt habe, als ich die ersten Töne über eine alt Trace Elliot Endstufe hörte. So ein unfassbar schöner Ton, ich war sofort verliebt, so sollte er klingen. Bei meinen Konzerten in der grossen Halle konnte auch voll überzeugen, wobei ich da einen Ampeg STV CL + „Kühlschrank“ SVT 810 AV spielte. Wenn ich einen passenden Hals finde, will ich mir noch einen 5 Saiter bauen, mit asymmetrischem Stringspacing, d.H. Die oberen Saiten haben ein anderes Stringspacing als die darunter.

Aktuell: Zur Zeit spiele ich in verschiedenen Bands und Projekten. PrivatProjekt: DeepHouse mit Funkeinflüssen ( also Live gespielten Instrumenten ), Floor54: Funk Soul Coverband, Afro Gospel: Afrikanisch, amerikanischbeeinflusste Gospelmusik, Hamburg Projekt: Lobpreisband, der Freien Evangelischen Kirche

DVD´und CD: 2010: Blue Solitary, 2010: Kramer & Jensen, 2012: Afro Gospel - DVD, 2013: Afro Gospel – DVD, 2014: PrivatProjekt – Single, 2015: PrivatProjekt Album
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Tomtom

dumdidum
Vielen Dank für den Bassisten-Lebenslauf. ;-);-);-)
Echt interessant. Man stellt bei diesen Berichten doch immer wieder deutliche Parallelen zur eigenen Entwicklung fest.
Bass studieren mach' ich spätestens wenn ich im Lotto gewonnen habe. Ansonsten ab dem Renteneintritt.
Ist ja nicht mal mehr sehr lange hin. :D
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß48.421
Danke für den tollen Bericht. Wirklich sehr interessant und aufschlussreich.

Ein paar Gedanken dazu: Hier im Forum treffen Amateure und Hobbyisten auf waschechte Profis. Die einen sprechen über ihr Freizeitvergnügen und ihre Gear-Laune (ich z.B.), die anderen über ihren Lebensinhalt, auch im Sinne von Ausbildung und Beruf, sprich: Lebensunterhalt erarbeiten. Ich spiele bei einer Top 40 Band vor, um ein bisserl Gaudi und ein kleines Taschengeld zu verdienen, andere tun ähnliches, um ihre Kinder zu ernähren. Wow! Unglaublich, dass diese Kommunikation aus so unterschiedlichen Lebenswelten tatsächlich funktiert.
 

der Franzos

too well known member
Tolles Porträt!

Ich schliesse mich Meypelnek an: es ist schön dass so unterschiedliche Basser, vom Dillettanten wie mich bis zu den Profis, wie Du, sich hier einfach entspannt austauschen, wenigstens solange manche Wörter wie Preci und Linde nicht fallen.
Dann ists vorbei mit der Entspanntheit, aber irgendwie gehts trotzdem immer ohne grösseres Blut- oder Biervergiessen aus. :D
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.263
moin,

danke für die einblicke in dein musikalisches leben.:-)

finde ich wirklich immer super interessant den 'user of the month' bericht zu lesen.
alles völlig unterschiedliche leute mit unterschiedlichen herangehensweisen, den
unterschiedlichsten musikrichtungen und der schönsten gemeinsamkeit: dem bass.:stolz:
 

herr schwarz

New Member
Bassix
ß846
Hey Leute, ich danke für die tollen Kommentare. Ich werde mal gucken , wo ich noch ein paar Bilder von meinem Bassbau habe, dann werde ich da mal eine Fotostory machen :D. Wenn Euch bestimmte Aspekte meines Musikerlebens interessiert, seit nicht schüchtern und schreibt mich an. Momentan bereite ich eine Coverschow mit 18 Titeln vor, eine Covershow mit 3x45 min. ein Gospelfestival, ein internationalen Gottesdienst und ein Kindermusical und eigentlich soll ich noch ein paar Studiotracks einspielen. Ein Song muss bis Fr. fertig sein, d.H. ein paar Pianospuren drauf spielen und final Mixen. Das alles mache ich aber wenn ich nach Hause komme und das ist vom Unterrichten so gegen 21:30 Uhr. 2 Tage die Woche habe ich etwas mehr Zeit, da ich nicht zur Musikschule gehe, davon ist ein Tag aber für proben reserviert. Ich bin zurzeit 7 tage in der Woche mit Musik beschäftigt Ostermontag war mein erster freie Tag in diesem Jahr und als ich in Amerika spielte, bin ich ein paar Tage früher hingeflogen um etwas auszuspannen und um keine Musik zu machen.
Oft hänge ich dann Freitags noch bis 4 Uhr früh auf ner Session rum, weil ich da etwas Schlagzeug spielen kann. Seit dem ich Schlagzeug spielen lerne, hat sich mein Groove verändert, ausserdem kann ich in kritischen Situationen ( z.B. Kirchen) wo man manchmal gar keine Drums hört ( weil der Trommler sein Set über Kopfhörer hört ), dem Drummer auf die Finger sehen und so der Groove erahnen ( in Verbindung mit dem grässlichem Klackern, der Drumsticks auf den Plastickdrumpads ). In diesem Sinne, ich bin für Kommunikation offen. Ich mache dann auch mal ein paar Soundsamples

Hier könnt Ihr mal in so eine Gospelfestivalprobe reinhören, achtet mal darauf wieviel Bassinformationen bei der Kamera ankommt, mit der ich aufgenommen haben, ist wirklich nicht viel, aber gerade Chöre, die nie mit Band proben sind Lautstärke mässig schnell überfordert, am besten mal mit Kopfhörer hören hahaha.

Hier über ich gerade einen Groove für nen Livegig, wie Ihr hört renne ich ein wenig dem Tempo davon, deswegen ist Grundlagenspiel das was ich am meisten übe, also Metronom so einstellen, das jeder Ton ein Klick hat, ich habe den Bass am Anfang nur mit einem Kabel in meinem Glockenklang, also kein Kompressor oder ähnliches:

Grosse Veranstaltungen sind immer ein Geduldsspiel, hier haben wir mit eine 50 Köpfchen Kinderchor gespielt, ich stehe auf der Bühne ganz rechts hahaha. Der Chor war zum Glück sehr professionell. Bei dem Song kamen sie auf die Idee das Lied, welches wir mit Backingtracks Live gespielt haben, zu unterbrechen für ne Videoeinblendung und so nen Zirkus, der Drummer hatte dann 1 Takt Vorabinformationen, um uns dann erneut ein zuzählen, damit wir mit dem Song weitermachen. Er hatte dafür die ganze Zeit den Klick auf dem InEar. Ich hatte leider kein InEar und den Klick wollten sie auch nicht auf dem Monitor geben, weil man Ihn gerade am Anfang hört. So musste ich mich an den Backingtrackspuren orientieren und nahe beim Drummer stehen.Dafür war unserer Tonman ne grosse Nummer und hat unteranderen die Red Hot Chilli Peppers live gemischt.

Auf so etwas stehe ich total, wir wollten für den Sänger den Song aufnehmen und haben uns im Proberaum getroffen, wir haben kurz die Akkorde ausgeschenkt bei einer kleinen Jam und Jeder hat seine Ideen während des Spielens eingebracht, dann haben wir One Take aufgenommen und anschließend noch nen Bierchen gezwitschert.

Aus der Zeit wo mein Nähmaschinenbass gerade zusammengeschraubt war, kommt dieser Gig. Man kann zwar nicht viel am Sound erkennen, dennoch sind die Seiten vom Holz noch weiss und er hat auch noch nach Holz gerochen, sozusagen war dieser Gig die Feuertaufe für den 4 Saiter. :
 
Zuletzt bearbeitet:

el BASStard

Hey Hey, My My, Rock'n'Roll will never die!
Bassix
ß6.232
sehr cooler und spannender Lebenslauf!!
Respekt und danke für die Offenheit @herr schwarz !

da sieht man mal wie (leider?) der wirkliche, harte Lebensalltag eines Musikers aussieht, so greife ich deine Aussage mit der nicht-Romantik auf, viel Sex'n'Drugs'n'Rock'n'Roll... bleibt dann nicht übrig, es ist ein Job mit dem man sich seine Brötchen erarbeiten muss und manchmal eben mehr und manchmal auch weniger Spaß dran hat...

viel Erfolg dir auf jeden Fall weiterhin!


ps: was ist denn das für ein Effekt?:

Electro-Harmonix Oton
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß82.693
Bin ich anfangs mit meinem Glockenklang Amp unterwegs gewesen, spiele ich Heute 60% der Gigs mit meinem kleinem Warwick BC40 Amp, 40% der Gigs nehme ich den Amp, der da ist.

Amps: Glockenklang Heartrock, Glockenklang Take Five Neo 4x 10“, Warwick BC40, Fender Mustang II Gitarrenamp
Ein klasse Bericht, spannend zu lesen!

Ich bin Autodidakt, zähle mich zu den Dilettanten, trotzdem macht mir das Bass spielen auch mit geringem Können sehr viel Spass.
Interessant finde ich das Du als Voll-Profi den Warwick BC40 erwähnst und auch benutzt.
Das ist mein Wohnzimmer-Übungsamp, simpel und einfach, jedoch vom Klang echt klasse.

Mir gefällt es ebenso sehr gut, das in diesem Forum vom Vollprofi bis zum Dilettant, alle member überwiegend respektvoll miteinander umgehen bzw. sich austauschen, ohne das jemand über den anderen die Nase rümpft.
 

herr schwarz

New Member
Bassix
ß846
Ja den Warwick BC 40 ist super, habe alle kleinen Amps ausgetestet
und mich für den entschlossen. Klanglich ist er weit vorne, nur manchmal ein wenig schwach, aber unglaublich leicht. Für zuhause gefällt mit die Tatsache, das Du einen Rechner anschliessen kannst und Dir den Mix über den Kopfhörer anhörst. Die Klangregelung und Lautstärke steuerst Du über den Amp, so kannst Du Dich beim üben Abends mit gutem Pegel verwöhnen, aber oft trainiere ich auch mit wenig Pegel zu spielen, weil man als Bassist ja eher leise Spielen muss. Gerade für Kirchen ist die kleine Combo super, da möchte man ja kleine Membranen haben. Er hat keine D.I. Box, aber die hab ich eh immer dabei und der Veranstalter hat ja auch immer welche. Mit einen Schlagzeug kann die Kiste nicht mithalten und in einer Bar mit Cajon reicht es auch nicht, um den Raum zu beschallen, aber als persönlicher Monitor ist das Ding top. Es passiert auch gerne, das wir im Backstage noch ein wenig proben und Arrangements durchgehen, da bin ich dann ganz weit vorne, weil die beiden Eingänge parallel betrieben werden und wir dann noch ne Gitarre anschliessen, wir haben auch mal nen Kleinmixer davor gemacht und auch noch Keys drüber laufen lassen. Also für den Preis 2 Daumen hoch.
 

Anhänge

Slapman

Pareto
Bassix
ß39.561
Ich schließe mich als ehemaliger BOTM auch den Vorrednern an und danke Dir für den tollen Bericht. Gerade weil Du auch Berufsmusiker bist und die bisher in den BOTM-Berichten eher selten waren. Schätze das liegt einfach an dem Umstand, dass man sehr viel über sein Privatleben damit preisgibt und der Musikerberuf doch immer noch was glamouröses suggeriert, was in der Praxis dann leider doch sehr schnell anders aussieht und mit vielen anderen Berufen letztlich gleichzusetzen ist.
Also, alles Gute für Deinen weiteren Lebensweg und Danke für die interessanten Einblicke!
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.307
Schöner Bericht!

Für "The School" hab ich im Studium mal an einer kleinen Stundenplan-Anwendung herumprogrammiert... Muss so um 1999 gewesen sein. Nu lern' ich hier doch tatsächlich mal nen Absolventen kennen...:bier:
 

herr schwarz

New Member
Bassix
ß846
Stundenplan und Raumbelegung ist auch ein ziemlich anspruchsvolles Thema an der School, da die Bands da ja auch proben dürfen hahaha und aufnahmen machen können.
 
Oben Unten