In Ear Monitoring: Funk oder kabelgebunden?

retroRocket

retroRocket

Member
Bassix
ß3.789
Liebe Leute der tiefen Töne,

Ich möchte mir gern angepasste In-Ear Hörer zulegen und brauche aber auch noch eine Sendeanlage bzw. einen Kopfhöreramp dazu. Solche Lösungen gibt es z.B. von Fischer Amps, und diese sind um einiges günstiger als eine gute Funkanlage.
Erstmal zu meiner Situation: Ich spiele am Bass keinen Funk, möchte aber nicht unbedingt durch ein kabelgebundens System bewegungsunfähig gemacht werden. Weiters spiele ich auch nicht immer Bühnen oder Shows, wo die Sender/Empfänger sowieso vorhanden sind und man seine InEar Plugs nur einstöpseln braucht. Deswegen suche ich nun nach einer Lösung, die ich immer selbst dabei haben kann, um die InEars gut betreiben zu können.
Irgendwie kommt mir ein Funk-System für über 1.000€ überladen vor, wenn ich dann 3m vom Bassamp und der Sendeanlage für das InEar wegstehe... Oder habt ihr Erfahrung mit anderen Lösungen? Ich will auf keinen Fall eine billige Lösung, die mir Sorgen bereitet, sondern eine klanglich hochwertige Lösung. Generell wäre es interessant zu hören, womit ihr eure InEars so betreibt...
Vielen Dank!
 
BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß28.000
Am besten man fängt gar nicht erst mit Verkabelung an. Das gibt ein Kabelgewirr, sodass man sich nicht mehr wirklich frei bewegen kann (Kopfhörerkabel, Basskabel)
Ein sehr wichtiges Problem erscheint mir auch der richtige Kopfhörer zu sein. Die meisten Bassisten beschweren sich über eine schlechte Ortbarkeit ihres eigenen Signals, wenn alle Musiker über inear kommen. Sobald der Schlagzeuger engagiert seine Kick spielt ist Feierabend. Ähnliches gilt, wenn ein Keyboarder sich in die Frequenzen des Bassisten wagt. Und immer kann man den Keyboardern ja nicht die linke Hand hinter dem Rücken festbinden. Eine Lösung ist ein zusätzliches Bühnenmonitoring mittels eigener Bassanlage mit angemessener Lautstärke gefahren natürlich. Doch sehr entscheidend ist eben das Kopfhörerproblem: Leider sind die für Bassisten wirklich brauchbaren Inear-Kopfhörer sauteuer. Ich habe es mal mit ultimate ears versucht und habe immerhin mäßige Erfolge (bei 180 Euro) mit einem inear-Kopfhörer erreicht. Aber wirklich Spaß kommt da nicht auf. Immerhin zerrt es dann nicht mehr in den tiefen Frequenzen. Es soll jetzt für etwa 800 Euro ein Kopfhörersystem von inear geben, was auch Profibassisten ein wenig glücklicher macht.
Ach so. Noch zum System. Wir benutzen, wenn es denn sein muss AVIOM. Da hat jeder Musiker einen eigenen kleinen Mixer vor sich und kann die Lautstärke der Bandmitglieder individuell selbst regulieren. 16 Kanäle reichen meistens für gewöhnliche Bands aus und ermöglichen dem Keyboarder und dem Drummer auch noch einen Stereo-Sound. Das ist schon mal gut. leider klingt es über das System alleine, also ohne eigenen Amp mit Box doch sehr technisch steril.
 
 

Oben Unten