In Ear...

Youth

Active Member
Bassix
ß12.708
Hallo Leute

(schwierig eine Kategorie für meine Frage zu finden, hoffentlich passt es halbwegs hier)




Ich war letztens auf einer Probe-Probe, da wurde Funk-In-Ear-Monitoring betrieben…

Ich hatte relativ gute AKG Studio Kopfhörer mit… und die kleinen, weissen Apple Dinger mit extremer Badewannenabstimmung…


Mit den neutralen AKGs hab ich meinen Bass nur erahnen können… mit den Apple Dingern konnte man schon wage von „hören“ sprechen…


Die anderen (mit de „richtigen“ sauteuren Ohrstöpsel des Systems) meinten sie hörten nur Bass und sonst fast nix… Alle bekamen aber das gleich Signal!


Woran liegt das? Was ist an den „richtigen“ Ohrstöpseln (bzw. an den „herkömmlichen“ Kopfhörern) so anders, dass da so unterschiedliche Ergebnisse auftreten…?


"Lärm" im Proberaum waren lediglich das Schlagzeug, die unverstärkte Stimme und ein leiser Git-Amp (der ging über ein Mikro in den Mischer)



Danke Stefan
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß48.954
Da gibt's verschiedene Möglichkeiten. Normalerweise würde man erwarten, dass die Apfel-Stöpsel mehr Bass "Badewanne" bringen. So werden die meisten Billighörer jedenfalls abgestimmt. Bei IEMs ist aber der Sitz im Ohr ganz entscheidend wichtig. Wenn Deine Kollegen mit ihren teuren Hörern Earmoulds oder sogar Hörer im angepassten Conchadesign verwenden, sitzen die Hörer vermutlich deutlich besser im Ohr als Dein Hörer. Der feste Sitz im Ohr ist entscheidend für eine fette Basswiedergabe. Eine zweite Ursache könnte die EQ-Einstellung an der IEM Funkstrecke sein. Falls Ihr Sennheiser G3 verwendet, kann man an der EQ-Einstellung noch Einiges verändern. Hängen alle mit ihren Monitorsignalen am gleichen AUX-Weg, d.h. bekommen tatsächlich alle das gleiche Monitorsignal ? Bei der Band, mit der ich InEar probe, bekommt nämlich jeder sein eigenes Monitorsignal. Ist bei Euch ja vielleicht auch so.
 
Oben Unten