Inlays mit Notennahmen


fretlessAskari
fretlessAskari
Member
Bassix
ß4.931
Liebe Alle,
das Thema liegt irgendwo in der Mitte zwischen Bastelprojekt Kindergarten und Musikschule Hintertupfingen, aber trotzdem:

Ich würde mir gerne ein Fretlessgriffbrett mit Notennamen (an den richtigen Stellen ;-)) pimpem. Also anstelle der normalen Inlay-dots Mitte 3, 5. 7. Bund etc., exakt auf den (gedachten) Bundstäbchen die Ganztonnamen als dots einbauen - gerne auch farbig. (A's Orange, B's gelb, C's grün... oder so). Warum?
1. kann ich selbst im Moment noch Hilfe gebrauchen die Noten zu finden (fange nach 25 Jahren TABS an Notenlesen zu lernen...) und 2. teile ich den Bass mit meinem Junior, und der findet bunt gut.

(Die Idee mit LED's, die auch gleich noch die passenden Töne pro ausgewählter Tonleiter aufzeigen habe ich wieder verworfen :idee:)

Was tun? 8er Löcher bohren, ausgedruckte papier-dots mit Notennamen rein und mit transparentem epoxy-Harz auffüllen, oder.....:?:
 
NoBa
NoBa
Attractive Member
Bassix
ß45.912
Ich würde dem Ausdruck nicht trauen, dass er a) mit dem Epoxy harmoniert bzw. wenn das, dann b) er nach 6 Monaten nicht ausgebleicht ist.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.849
Und wie weit willste die denn versenken? Kann ja nicht sehr tief sein, sonst musst Du Dich zum "lesen" ja immer nach vorne beugen. Und Du musst dann immer an der Saite vorbeischielen.
Oder du klebst die Buchstaben direkt auf das Griffbrett, kann man ja kaufen oder wenn es bunt sein soll eben selber aus Tape ausschneiden und vergiesst das ganze Griffbrett mit transparentem Harz, dann kannste Dir daraus auch gleich noch nen Customradius schleifen wenn Du Bock hast.

Ich würde das aber lassen und mir ein Dummygriffbrett vollmalen, d.h. einfach in Originalgröße eines aus Papier, das Du vor Dich legst. Dann markierst Du auf dem Papier und auf der Halskante die Positionen 3, 5, 7 etc. z.B. mit buntem Klebeband, was spitz auf den Bundpunkt zuläuft, oder malst die Zahlen drauf oder sonst was. Hauptsache, auf Papier und Bass sind die Markierungen gleich, dann kannst Du immer hin und herschauen und lernst dabei, ohne daß Du rumbasteln und auf die Griffbrettfläche glotzen musst.
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Hmmm... beim Spielen die ganze Zeit auf's Griffbrett schauen solltest Du Dir gerade beim Fretless gar nicht erst angewöhnen... ausserdem täte mir nach recht kurzer Zeit das Genick weh...
Mein - zwar basteltechnisch recht unspektakulärer, dafür aber schneller und praktischer Vorschlag wäre, Dir ein Griffbrett mit den Notennamen an den richtigen Stellen auszudrucken, und beim Spielen vor Dich zu hängen oder zu legen...
Den Transfer vom Blatt aufs Griffbrett schafft man im Allgemeinen sehr schnell...
 
fretlessAskari
fretlessAskari
Member
Bassix
ß4.931
hmmmm.....berechtigte Einwände. Und ich muss eh erst ein Bastelobjekt finden.. an meinem "guten" Bass fang' ich damit natürlich nicht an. Ich mache mir aber mehr Sorgen darum, dass das nachher auch nach was aussieht- also erst mal die Frage, wie die dots herzustellen sind/wären. :-/ Mir ist schon klar, dass ich in der Zeit, die ich hier investieren muss, die Lage der Noten auf dem Griffbrett schon dreimal hätte auswendig lernen können..... wie damals, als ich mir eingebildet hatte, ich müsste ein fretless Messing-Griffbrett auf meinen Bass bauen, damit gegriffene Saiten ganauso klingen, wie die Leersaiten auf dem Messingsattel... :gruebel: Is aber schon lange her! :D
 
Separate Reality
Separate Reality
Not all those who wander are lost
Bassix
ß29.592
Die Idee find ich prinzipiell sehr cool, die hat definitiv Potential! :-)

Schwierig finde ich allerdings auch die Frage wie herum du die Noten (egal ob Buchstaben oder Notenzeichen) aufbringen möchtest. Wenn du sie aus der Spielposition richtig herum sehen willst stehen sie für potentielle Zuseher auf dem Kopf und andersrum stehen sie für dich auf dem Kopf wenn du sie für Zuseher richtig herum anbringst..
 
fretlessAskari
fretlessAskari
Member
Bassix
ß4.931
Hier ist alles drauf, was ich als Bastelvorlage bräuchte..... A B C D E F G und farbig sortiert!

Wenn ich ein paar alte Kühlschrankaufkleber finde - aus der fiesen, unkaputtbaren Plastikfolie die man kaum von der Tür 'runterbekommt - kann es schon losgehen!

Allerdings habe ich die Perspektivenfrage noch nicht gelöst - erstens sieht man tatsächlich nichts in Spielposition (gerade ausprobiert :engel:) , und zweitens das Problem der Blickrichtung Spieler - Zuschauer.

Und wenn ich die Notennamen spiegelverkehrt anbringe und übe vor nem Spiegel, um den Fingersatz zu kontrollieren? :gruebel:
 

Anhänge

  • 400px-Energielabel_de.svg.png
    400px-Energielabel_de.svg.png
    56,8 KB · Aufrufe: 172
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Lustig, die Idee. Mir gefällt besonders, dass hier ein Energielabel endlich mal sinnvoll benutzt würde und Aussagekraft hätte!:great:

Aber die LED-Idee finde ich viel besser. Da kannst du den Bass auch mal umstimmen und dank cleverer LED-Steuerung bekommst du trotzdem eine richtige Anzeige auf dem Fretboard.
So nach dem Motto: "Was! Stones Under My Thump? Mal in der Cloud nachschauen - Moment.... Ah, Drop-D, D-dorisch. Grundtöne bitte blau, Quinten gelb, der Rest bitte dezent weiß. Ok, kann losgehen!" Eigentlich kein Thema dank WS2812-LEDs und Controllern zum Cent-Preis.

Man hätte auch die Möglichkeit ein "Play Note By Note" zum Lernen von Licks und Melodien einzubauen. So wie bei den frühen Bontempis. Genial. Wenn die verlangte Note nicht getroffen wird, dann leuchtet das ganze Griffbrett blutrot auf. Gefällt mir.

Weiterhin könnte man das Griffbrett auch als Tuner verwenden: Die LEDs zeigen an, welchen Ton die Leersaite grade liefert. Wird ja immer besser...
 
Zuletzt bearbeitet:
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.849
Du könntest Dir auch 4 Handys auf's Griffbrett kleben und den ganzen Kram von Deinem Junior programmieren lassen. Das können die ja dann ab bald in der Grundschule.
 
fretlessAskari
fretlessAskari
Member
Bassix
ß4.931
Lustig, die Idee. Mir gefällt besonders, dass hier ein Energielabel endlich mal sinnvoll benutzt würde und Aussagekraft hätte!:great:

Aber die LED-Idee finde ich viel besser. Da kannst du den Bass auch mal umstimmen und dank cleverer LED-Steuerung bekommst du trotzdem eine richtige Anzeige auf dem Fretboard.
So nach dem Motto: "Was! Stones Under My Thump? Mal in der Cloud nachschauen - Moment.... Ah, Drop-D, D-dorisch. Grundtöne bitte blau, Quinten gelb, der Rest bitte dezent weiß. Ok, kann losgehen!" Eigentlich kein Thema dank WS2812-LEDs und Controllern zum Cent-Preis.

Mal im Ernst: ginge sowas? :O! Und wohin mit den Kabeln....Trussrod Schaft? Aber da wären ja mehrere Großrechner damit beschäftigt sowas zu steuern...oder?


Man hätte auch die Möglichkeit ein "Play Note By Note" zum Lernen von Licks und Melodien einzubauen. So wie bei den frühen Bontempis. Genial. Wenn die verlangte Note nicht getroffen wird, dann leuchtet das ganze Griffbrett blutrot auf. Gefällt mir.

Weiterhin könnte man das Griffbrett auch als Tuner verwenden: Die LEDs zeigen an, welchen Ton die Leersaite grade liefert. Wird ja immer besser...
 

Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Lustig, die Idee. Mir gefällt besonders, dass hier ein Energielabel endlich mal sinnvoll benutzt würde und Aussagekraft hätte!:great:

Aber die LED-Idee finde ich viel besser. Da kannst du den Bass auch mal umstimmen und dank cleverer LED-Steuerung bekommst du trotzdem eine richtige Anzeige auf dem Fretboard.
So nach dem Motto: "Was! Stones Under My Thump? Mal in der Cloud nachschauen - Moment.... Ah, Drop-D, D-dorisch. Grundtöne bitte blau, Quinten gelb, der Rest bitte dezent weiß. Ok, kann losgehen!" Eigentlich kein Thema dank WS2812-LEDs und Controllern zum Cent-Preis.

Man hätte auch die Möglichkeit ein "Play Note By Note" zum Lernen von Licks und Melodien einzubauen. So wie bei den frühen Bontempis. Genial. Wenn die verlangte Note nicht getroffen wird, dann leuchtet das ganze Griffbrett blutrot auf. Gefällt mir.

Weiterhin könnte man das Griffbrett auch als Tuner verwenden: Die LEDs zeigen an, welchen Ton die Leersaite grade liefert. Wird ja immer besser...
Blöd nur, dass man im Stehen das Griffbrett eigentlich nicht sieht, ausser Du bringst das alles auf der oberen Griffbrettkante unter....
 
G
Gast25243
Guest
Oder mach das Griffbrett gleich in Regenbogenfarben ;-) Jeder Ton ne Farbe
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Mal im Ernst: ginge sowas?
Klar. Ich spiele ja gerne mit Lichtlösungen für die Bühne. Warum nicht auch für Instrumente?
Kabel brauchst du genau 3 (in Worten drei) um alle 80 bzw. 100 LEDs (4/5 Saiter) anzusteuern. Jede LED kann RGB und deshalb hast du je LED 256³ = 16.7Mio Farben. Als Controller nehmen wir den günstigen ESP32 oder ESP8266 mit 3MB-Flash-Dateisystem für die Songbibliothek. Der lauscht dann auch am Pickup mit, um die Stimmung des Instrumentes zu ermöglichen. Ob wir die Stimmmechaniken motorisch betreiben, müssen wir nochmal sehen. Der Controller kann außerdem WLan mit Accesspoint, so dass du von deinem Handy aus nachladen und manipulieren kannst. Die Energieversorgung für die LEDs könnte knifflig sein, je LED können wir 0,2Watt rechnen, macht also so ca. 20Watt insgesamt - naja, das ließe sich schon lösen.
Tja - und dann die Mechanik...
 
Zuletzt bearbeitet:
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Du könntest Dir auch 4 Handys auf's Griffbrett kleben und den ganzen Kram von Deinem Junior programmieren lassen. Das können die ja dann ab bald in der Grundschule.
Nee.
Leider kommt Progammieren in den Schulen viel zu kurz, dabei macht es wirklich superviel Spaß. So Systeme wie Lego-Mindstorms würden wirklich schon in die Grundschule passen, aber die hochheilige Pädagogen-Riege denkt lieber über merkwürdigen Ideen wie vereinfachte Ausgangsschrift oder Schreiben mit Anlauttabelle nach. Und die armen Lehrer müssen das dann in der Praxis ausbaden, bzw. die Hochschullehrer dürfen sich damit rumplagen, den Studienanfängern die einfachsten Basics des Programmierens und des lösungsorientierten Denkens beizubringen. Das ist aber ein anderes Thema...
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Dann weiss zumindest das Publikum, was gespielt wird.
In welcher Haltung spielt Ihr eigentlich Bass? Das kann nicht gesund sein, wenn man den Krempel beim Spielen tatsächlich lesen will!
...und wirklich lernen kann man damit nix!
 
fretlessAskari
fretlessAskari
Member
Bassix
ß4.931
Spiegel! Ich übe im Ankleidezimmer (a.k.a. Rumpelkammer) vor nem Spiegelschrank. Nicht aus Eitelkeit, sondern Platzmangel ;-). Da kann ich schon mal schielen, ob ich im Landeanflug auf den richtigen fret bin. Und dem Muskelgedächtnis würde es, denke ich helfen, wenn man viseuell untertützt die richtigen Bewegungsmuster einübt? NATÜRLICH sollte man das alles hören, denn wir spielen tieftönende Musikinstrumente und keine Wii Gadgets, aber nobody is perfect!

Und basteln am Gerät macht doch auch Spaß.... Alembic baut LED's ein, die sind, glaube ich, total nutzlos!

Ich habe mir erst mal optische Helferlein auf der A Seite eingebaut, wo eine komplette Tonleiter drauf ist und viel Platz nach Oben und unten- und voila, ich kann jetzt zu jedem Gitarrenakkord Grundton, fifth rauf, fifth runter und Octave brummen. :D Reicht schon für ein gig in der Stadthalle! bass-guitar
 
boeb
boeb
Well-Known Member
Ich täte ja einen „FCK AFD“-Aufkleber nehmen, aus dem K ein B machen. Dann kannst du schon mal alle Stücke in F-Dur spielen...
 
 

Oben Unten