Interface Focusrite vs. Steinberg "Loopback?"


Emmler
Emmler
denkt...
Beiträge
1.245
Ort
Region Trier/Saarburg
Bassix
ß43.359
Hallo!
Ich möchte mir für eigene Kontrollaufnahmen und zu Übezwecken ein einfaches USB-Interface zulegen, meine Wahl fällt bisher auf Focusrite 2i2 oder Steinberg UR22.

Beim Steinberg steht beschrieben:
"Loopback-Funktion: Ein weiteres und tolles Feature ist die sogenannte Loopback-Funktion. Damit kann man beispielsweise gleichzeitig den Sound eines YouTube Musikvideos und das eigene Instrument aufzeichnen."

Ist das sowas besonderes? Ich möchte mit Videos mitspielen (Backing Tracks etc) und meine Spur dazumischen und mitschneiden, als auch mit mp3 von Bandproben mitspielen (und mitschneiden). Ich habe das für ein relativ normales Szenario gehalten, oder geht das nur mit dem Steinberg?

(Mac-User)
 
lemBass
lemBass
Нет войне!
Beiträge
1.134
Ort
irgendwo im nirgendwo
Bassix
ß19.942
Moin,

mangels fundiertem Fachwissen, kann ich leider nur vermuten, aber vllt. hilft es ja trotzdem:
So, wie ich dieses "Loopback" verstehe, macht es das, was beim Focusrite "direct monitoring" heißt: Das eingespielte Signal direkt - und damit ohne Latenz - an den Ausgang (z.B. Kopfhörer) routen.
Mit meinem 2i4 habe ich erfolgreich zu mp3 Dateien, welche vom VLC-Player gesendet wurden, gespielt. Sollte im Prinzip nichts anderes sein, als YT-Video über Browser.
Aufgenommen habe ich dieses Akustikverbrechen noch nicht und (noch) keine DAW-Software, mit der so etwas dann möglich sein sollte. MacOS kenne ich auch leider zu wenig, um da Tipps zu Besonderheiten oder Fallstricken geben zu können.

Falls eines der beiden explizit mit Mac oder Garage-dingens Kompatibilität werben sollte, nimm das. Ansonsten das, was bässer aussieht. ;-)
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.724
Der Witz an der Steinberg Funktion ist, dass du damit das Summensignal (also Inputs und Playback) LIVE streamen kannst. In anderen Worten: Das braucht kein Mensch, solltest du nicht Radioshows damit senden wollen. Um zu einem stinknormalen Backing-Track zu spielen reicht so ziemlich jedes Interface. Am sinnvollsten ist es, sich eine DAW wie Cubase in der LE Version zu holen (gibt's ja meist kostenlos irgendwo dazu), dort den Track hineinzuladen, den Bass dazu aufzunehmen und das ganze schick zusammenzumischen. Das 2i2 ist dafür völlig ausreichend und klingt in der Preisklasse auch durchaus gut.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.620
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß425.429
Das 2i2 ist dafür völlig ausreichend und klingt in der Preisklasse auch durchaus gut.
Das kann ich ohne wenn und aber unterschreiben, habe das 2i2 auch.
Es wird standardmäßig mit Ableton Live verkauft. Die erste Generation kostet beim t. 119,- €, die zweite 149,-€, wobei die Software wohl die gleiche ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
classic70s
classic70s
Well-Known Member
Beiträge
2.191
Bassix
ß96.191
Ich fahre mit dem Steinberg UR22 sehr gut. Zum recorden nutze ich die freeware Version von "Studio One", die sich meiner Meinung nach besser und intuitiver bedienen lässt als Cubase.
 

Oben Unten