Ist das der richtige Lehrer für mich?

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von nst, Jan. 21, 2018.

  1. nst

    nst Active Member

    Bassix:
    ß2,883
    Moin,

    ich habe seit einiger Zeit einen Lehrer, der in den hiesigen Musikerkreisen einen sehr guten Ruf hat ("Was, der hat dich genommen? Wow!").
    Der Mann ist fähig - gar keine Frage. Sehr bedacht auf musikalisches und ausdrucksvolles Spiel. Aber mein Problem ist, dass ich bei ihm mit meinen technischen Baustellen nicht weiterkomme. Bis jetzt wurde mit mir noch nicht die für mich passende Technik erarbeitet, wie ich gut die Saiten muten kann (Stichwort "Fingerfunk"). Raking soll ebenfalls nicht stattfinden, sondern strikter Wechselschlag. Ebenfalls das Thema one-finger-per-fret: hier spiele ich nun nach längerer Quälerei in den tiefen Lagen mit dem Kontrabass-Satz, wenn es passt. Auf eigene Faust quasi ;-)

    Wie gesagt: die musikalische Seite ist super und da bin ich hochzufrieden. Bei der Spieltechnik allerdings ist es so, dass ich da regelrecht stagniere und zuhause beim Spielen die Fragezeichen immer mehr werden statt weniger.

    Was meint ihr: bleiben oder gehen?
     
    f_luxus gefällt das.
  2. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß176,566
    Hast Du ihm das gesagt?
     
    BerryBass gefällt das.
  3. Groovy McBass

    Groovy McBass ein Mensch

    Bassix:
    ß7,446
    Hallo,
    zuerst einmal: Dass die Fragezeichen bei Beschäftigung mit einem Thema mehr werden, ist normal. Je mehr man sich beschäftigt, desto weiter verzweigt sich das Thema (hier Bass und Musik) und wirft damit mehr Fragen auf.

    Was wichtiger ist, ist die Frage, wie mit deinen persönlichen Zielen zur Beantwortung dieser Fragen umgegangen wird. Hier ist der Lehrer gefragt.
    Voraussetzung ist, dass ihr klar darüber sprecht, was eure Wünsche an den jeweils anderen sind. Ich gehe mal davon aus, dass das schon geschehen ist.

    Gerade das Thema Fingertechnik: Dir scheinen gerade andere Techniken wichtiger zu sein als ihm bzw. legt er wahrscheinlich den Schwerpunkt eher auf die Harmonielehre oder Rhythmus als auf Fingersatz.

    Wenn er trotzdem stur sein Programm durchziehen will, würde ich ihn fragen, ob meine gewünschten Themen später noch in seinem Programm auftauchen. Wenn nicht, kannst du einfach selbst daran arbeiten und ihm nur sein Programm präsentieren, während du "heimlich" eigene Techniken erarbeitest. Du kannst auch offen deine Techniken vertreten und schauen, wie er reagiert.
    Die letzte Lösung ist immer die, dass du alleine weitermachst. Das hängt aber nur von euch beiden und euren Charakteren und Interaktionen ab.

    Wenn du wirklich willst, kannst du alles schaffen, auch ohne Lehrer.

    Ich würde es immer als wichtig erachten, dass ein Schüler eigene Lernziele aufbaut, weil diese dann leichter zu erreichen sind. Wenn das aus welchen Gründen auch immer unrealistisch erscheint, dann sollte ich es als Lehrer wenigstens glaubhaft begründen können.

    Meine Meinung und wie immer ohne Gewähr.

    Grüße! :bier:
     
    fiss-a-wiss und 42childrensay gefällt das.
  4. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß5,689
    Wenn du wirklich willst,kannst du alles schaffen,auch ohne Lehrer.

    Ganz genau so sehe ich das auch !
    Dauert eventuell etwas länger,aber du kannst dann um so stolzer auf dich sein !
    Mach ich schon bald 30 Jahre so.
     
    Groovy McBass gefällt das.
  5. nst

    nst Active Member

    Bassix:
    ß2,883
    Ja.

    Das unterschreibe ich so nicht. Aber da gab es ja schon immer zwei Lager. Ist aber auch nicht weiter schlimm.
     
  6. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß5,689
    So ist es nst !
     
  7. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß223,231
    und? Was war die Antwort?
     
    BerryBass gefällt das.
  8. nst

    nst Active Member

    Bassix:
    ß2,883
    Bei den Dingen, die mich an meiner Technik (noch) stören, wurde mir gesagt, dass das noch kommt. Aber eher in der Form, dass es eine Erfahrungssache ist. Wenn ich z.B. vergleiche, wie minimal andere Bassisten ihre linke Hand bewegen und wie ökonomisch das aussieht, bin ich noch so weit weg. Zumindest kommt es für mich so rüber.
    Ebenso nervt mich das Problem, dass ich vor allem die E- und A-Saite immer noch nicht ständig vernünftig dämpfe. Klar, solche Dinge fallen auf, je tiefer man in die Materie eintaucht.

    Letzten Endes gehen für meinen Geschmack die Fähigkeit zur Auswahl der passenden Töne und die Technik immer zusammen. Und da gibt es momentan eben bei mir Baustellen, die mich so sehr stören, dass mur das Üben begrenzt Spaß macht.
     
  9. nst

    nst Active Member

    Bassix:
    ß2,883
    Sorry, die Antwort war ursprünglich länger und wurde dann vom Board beim Posten zerstört.

    Beim letzten Beitrag bin ich kurz darauf eingegangen.
     
    BerryBass gefällt das.
  10. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß109,225
    Ein guter Lehrer - zumindest im Erwachsenenbereich - fragt Dich, was Du erreichen willst und erklärt Dir den Weg, wie Ihr zusammen dort hinkommt...!

    Es mag sein, daß es entlang dieses Weges Schritte gibt, die Dir persönlich nicht so wichtig sind, oder deren Bedeutung für den Gesamterfolg Du erstmal nicht einordnen kannst - und in solchen Situationen ist sicherlich ein gewisses Vertrauen in den Lehrer gefragt. Aber einfach seinen Stiefel durchzuziehen und Dich mit "das kommt schon noch" zu vertrösten, ist aus didaktischer Sicht Mumpitz. Sowas macht man, wenn man sehr berühmt ist, und eine dreistündige Clinic vor 200 Leuten durchzieht - aber doch sicherlich nicht im Einzelunterricht.

    Es mag sein, daß Dein Lehrer ein Super-Instrumentalist ist, mit einem hammermässigen musikalischen Wissen - aber Deiner Beschreibung nach scheint er wenig Erfahrung darin zu haben, Schülern systematisch die technische Basis zu vermitteln. Das ist nicht schlimm, und für fortgeschrittene Schüler, die eher das "was kann ich spielen?" interessiert als das "wie spielt man das?" ist er sicherlich goldrichtig - aber für Dich wahrscheinlich nicht...

    Meine Meinung: besprich das offen mit ihm, und wenn Ihr Euch da nicht näher kommt, steuere eine Trennung im Guten an...

    ...und noch meine Meinung zur Frage :
    ... eine Freundin hat mir mal auf die Frage, warum sie nach all der Zeit immer noch Reitunterricht braucht, gesagt: "Du kannst ohne Lehrer gut lernen, nicht vom Gaul zu fallen und am Strand in den Sonnenuntergang zu reiten - und wenn das alles ist, was Du erreichen willst, dann ist das ja auch ok... vielleicht kannst Du durch Abschauen von erfahrenen Reitern auch mal eine niederstklassige Dressurprüfung reiten, und nicht Letzter werden... aber Du wirst A) niemals verstehen, warum Du nicht Erster geworden bist, b ) Dich und Deinen Gaul niemals systematisch auf höhere Klassen vorbereiten können und C) irgendwann in Deiner Entwicklung stagnieren, und wenn Du Glück hast, findest Du dann einen guten Reitlehrer, der Dir alles erstmal austreibt, was Du Dir mühsam selbst erarbeitet hast...".
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 21, 2018
    TomTerrier, Ens, Aeonflux und 8 anderen gefällt das.
  11. Talentfrei

    Talentfrei Irgendwas ist immer...

    Bassix:
    ß270,122
    Wie überall - einen guten Lehrer zu finden ist schwierig und je nach Gegend auch manchmal kurz vor unmöglich.
     
    Aeonflux gefällt das.
  12. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß18,263
    Moin!

    Bevor ich aus 'Lehrersicht' was dazu sage, würde mich sehr interessieren, welche Stücke/Songs er mit dir gemacht hat um Ausdruck zu üben? Wie läuft der Unterricht so ab? Also wie lange habt ihr? Wie oft? Welche Lehrmittel werden verwendet in Form von Büchern, Playback, etc....?

    Viele Grüße Hen
     
    f_luxus gefällt das.
  13. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß5,689
    Ansichtssache,...kann schnell zu Individualitätsverlust führen !
    Wer’s mag...

    Pferde und Bässe sind eine ganz unterschiedliches Paar Schuhe,unangebrachter Vergleich,wie ich finde !
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 21, 2018
    Tonberry gefällt das.
  14. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß109,225
    ...ich sprach auch nicht von Pferden und Bässen, sondern von Lehrern und von Menschen, die glauben, sie könnten sich komplexe motorische und harmonische Fähigkeiten intuitiv und ohne Anleitung aneignen - weil sie mit Anleitung ihre „Individualität“ verlieren (und bei denen ich mich immer frage, warum sie in Online-Foren rumhängen, statt neben Viktor Wooten auf der Bühne zu stehen - wenn sie doch solche Naturtalente sind (die es durchaus gibt - aber die meisten von uns gehören halt leider nicht dazu).

    Ich könnte jetzt versuchen, einen angebrachteren Vergleich zu finden... aber ich fürchte das ginge zu Lasten meiner Individualität... :rofl:
     
    cellkirk74, Björn, bassmeins und 5 anderen gefällt das.
  15. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß5,689
    Der war gut !!!
    Ein Forum ist ein Ort für den Austausch von Meinungen,welche ich hiermit kundgetan habe.Ich darf mich also hier aufhalten und meinen Senf dazu geben.Natürlich sind die meisten Autodidakten keine kl.Viktor Wootens (ich natürlich auch nicht),dass wäre ja vollkommen irre.Ist im übrigen auch nicht mein Anspruch.Keine Frage,wenn du von einem guten Lehrer lernst,kommst du meist schneller viel weiter.Ist die Frage,ob ich das unbedingt will,schnell weiter zu kommen oder zu müssen !?

    Ich leiste mir den Luxus zu sagen,meine begrenzten Fähigkeiten sind alleine auf meinen Mist gewachsen...hat auch was.
    Ist aber nur meine persönliche Meinung.


    Zum Thema Viktor Wooten.Bei ihm habe ich den Eindruck,als empfindet er das Bass spielen,oder die Musik im Allgemeinen als eine Art Religion.
    Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen bzw.ist nicht mein Verständnis davon !

    Da sind mir bspw.ein Mark King oder ein Wojtek Pillichowski allemal lieber !
    Sie überhöhen die Musik oder das Bass spielen nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 22, 2018
    GAst75131 und Iron Maiden gefällt das.
  16. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß18,403
    Man kann alles ganz allein lernen, das stimmt. Ich lebe seit knapp 20 Jahren vom Unterricht und behaupte, daß dich der passende Lehrer wesentlich schneller voranbringt, dich korrigiert, dich davon abhält in die falsche Richtung zu laufen, dir Fragen beantwortet, dich in vielfacher Hinsicht berät (z.B. Kaufberatung etc.), dir sämtliche Techniken und Songs, die du spielen willst beibringt usw.
    Ich bin als Autodidakt gestartet und habe mindestens 10 Jahre sinnlos verplempert, kenne also auch die andere Seite. Wenn ich z.B. überlege, wie lange ich damals gebraucht habe um alle Aspekte des Slappens zu entdecken, wie das Double-Thumbing etc. Ich habe das das erste Mal 1994 auf der Namm Show in Los Angeles gesehen und weil es so schnell ging gar nicht gemerkt, was da passierte. Das hätte mir ein guter Lehrer in einem Minimum der Zeit beigebracht.
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 23, 2018
    bassilisk und 4low gefällt das.
  17. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß5,689
    Stimmt,es geht natürlich viel,viel schneller.
    Aber verplemperte Zeit ist das keinesfalls,selbst aus seinen Fehlern zu lernen,ist eine wertvolle Erfahrung.Diese dann noch zu korrigieren ,um so mehr !
    Gibt Selbstvertauen,ein nicht zu unterschätzender Aspekt,für mich jedenfalls.Muss natürlich jeder für sich entscheiden,was und wie schnell man etwas möchte.Fehler zu machen,ist nichts schlechtes!
    Niemand muss perfekt sein,oder werden.
    Das Streben danach,kann viel kaputt machen.
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 22, 2018
  18. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß18,403
    Das soll wirklich jeder für sich selbst entscheiden. Mit der verplemperten Zeit ist das so eine Sache. Da ich flinke Finger hatte und auch rhythmisch ziemlich fit war, bin ich ziemlich schnell an richtig professionelle Leute geraten, aber da ich eigentlich keine Ahnung hatte was ich da tat, war es eine Sackgasse und endete frustrierend und das war alles andere als gut für mein Selbstvertrauen. Es gibt leider auch kapitale Fehler, aus denen man vielleicht das falsche oder viel zu lange braucht um daraus zu lernen. Ich hätte beinah den Bass an den Nagel gehängt. Hätte ich damals einen guten Lehrer gehabt, wer weiß,es wäre sicher positiver gelaufen. Auch wenn es immer jemanden gibt der etwas besser kann, habe ich heute das Selbstvertrauen mit jedem zu spielen und mich dabei "save" zu fühlen.
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 23, 2018
    Stainless gefällt das.
  19. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß5,689
    Fehler zulassen können,hat auch positive Aspekte!Das gilt besonders auch für das Leben allgemein.Leider lässt die heutige Gesellschaft aber genau das nicht zu,sehr sehr schade!Sorry,dass ich jetzt vom Bass spielen ins Allgemeine abschweife.War mir aber wichtig,dass mal zu sagen.
    Ich spreche aus Erfahrungen,welche die psychische Gesundheit betreffen.
     
  20. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß18,403
    Ich kann da nur vom Bass her sprechen. Ich glaube es war Konfuzius der gesagt hat: Der kluge Mann lernt aus seinen Fehlern, der weise Mann lernt aus den Fehlern der anderen. Warum sollte ich im Bass-Bereich Fehler machen, wenn ich es gleich richtig machen kann.
     

Diese Seite empfehlen