Jack&Danny ABG-5c Akustikbass - aus dem Land der Billigheimer

bassocksky

Active Member
Bassix
ß4.624
Ich erzähle euch jetzt was über einen weiteren Billigheimer - den Jack&Danny ABG-5c.
Akustikbass mit Cutaway und Preamp.

Bei einer meiner Bands haben wir das Problem, daß wir das eine oder andere Stück von uns auch als Akustikversion in Reserve haben wollen, damit wir nicht nur in Krawallbuden Gigs bekommen, sondern ab und an auch in gesitteterer Umgebung.
Aber das ist nur zum Antäuschen gedacht - echte unplugged Sessions wird wird es nicht geben.

"Akustik" heißt bei uns, daß E-Bass und E-Gitarre durch die akustischen Pendants ersetzt werden und gut ist. 8D

Da wir grundsätzlich eh' nur komplett via DI spielen, steht nicht soviel Geraffel auf der Bühne rum und Halbblinde kaufen uns das dann als unplugged ab. Ist doch prima.
Allerdings musste es ein Fünfsaiter sein - ich spiele bisweilen runter bis zum tiefen B.

Ich wollte zum ersten Ausprobieren nicht viel Geld investieren und wurde bei meinem lokalen Dealer in Köln vorstellig.

169,- € für einen Fünfsaiter Akustikbass? Nicht wirklich oder? Kann doch nur Müll sein...

Egal, Risiko war gering, taugt der nix, gibt's halt mehr Brennholz im Kamin.

Über die Specs will ich hier nicht viel verlieren - guckt einfach da nach: https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Jack-Danny-ABG-5c-Natural/art-BAS0002047-000
Ich finde es aber höchst bemerkenswert, daß dem Bass sogar noch mit einem Fishman-Preamp (Isys+) ausgerüstet ist.
Ich war beim Abholen positiv überrascht, daß der Bass am Abholschalter tatsächlich auf Macken untersucht wurde und daraufhin im Service vis-á-vis die Kanten der Bundstäbchen abgeschliffen wurden. Das war's doch dann wohl schon mit dem Gewinn für den Musikalienhändler bei dem Preis ... :O!

Der Bass wurde direkt abends bei der Probe eingesetzt.

Was auffällt: das Ding ist groß! Lässt sich aber gut bespielen - der Hals ist gerade und hat keine Macken.
Saiten sind neu aber Roundwounds. Das "aber" hat dabei seine Berechtigung.

Und das Ding ist unverstärkt ziemlich laut. War ich überrascht. Reicht sogar für's Lagerfeuer, wenn die werte Zuhörerschaft sich nicht zu weit vom Feuer wegbewegt. Oder rumgröhlt.

Aber Lagerfeuerromantik ist mein Keks nicht, also rein damit in die DI-Box.

Uuuuuups - der überträgt ja gnadenlos alles. Nee, wat zuvill es, es zuvill. Der eklatante Bass- und Höhenreichtum ist wohl dem Piezo zu verdanken. Erstmal den Klang durch geeignete Maßnahmen im Zaum halten (EQ, Kompression)...
Bei Roundwounds kommen noch mächtig Greifgeräusche und Saitenschepper dazu, ist aber wohl "systemimmanent" wie man so schön sagt.

Ich habe ein, zwei Proben gebraucht, aber jetzt stimmt es einigermaßen.

Der ABG-5c hat nur eine echte Macke: die A-Saite hat im dreizehnten Bund eine versaute Stelle im Bundstäbchen - das schnarrt ohne Ende. Ist mir aber ehrlich gesagt wumpe - da der Rest des Basses vollkommen ok ist, gehe ich nicht durch einen Umtausch das Risko ein, daß beim nächsten Bass etwas weit Graviererendes nicht in Ordnung ist.
Wir reden hier von 169,-€ !!
Und die Mechaniken am Headstock sind etwas - äh - freihändig montiert worden. Ausgerichtet ist anders.

Gleich gibt's was auf die Ohren, aber ich setze meine persönliche Einschätzung schon vorher ab:

- Der Jack&Danny ABG-5c ist definitiv sein Geld wert und kein "Schrott". Ich mag den Bass und spiele gerne auf ihm.
- Es ist kein Instrument, daß ich bei einer reinen Akustikcombo verwenden würde. Da muss man schon mehr Geld investieren, damit es "schön" klingt.
- Die fünfte Saite in der Preisregion ist Pipi. Spart Euch die fünfte Saite oder macht eine hohe Saite draus. "Da unten" kommt nichts mehr richtig - akustisch wie elektrisch. Ich kompensiere das etwas durch einen Sustainer, aber so richtig lustig ist das nicht...
- Würde ich mit dem Bass auf die Bühne gehen? Ja, ohne Probleme - ich habe notfalls genug Elektronik dahinter.
- Würde ich den Bass zuhause als Übbass einsetzen? Ja, tue ich schon. Der Hals ist klasse und hören tue ich auch etwas - so what?
- Würde ich den Bass elektrisch "ungebremst" einsetzen? Nein. Der Bass braucht - wahrscheinlich wie viele A-Bässe mit Piezos - einen "Weichspüler" in der Signalkette. Ich benutze dazu einen Exar BC4 Bass Compressor mit Sustainer und einen Alfred (erste Version; ohne Übersteuerung eingesetzt).

Hört mal selber:

Das erste Soundfile ist rein akustisch mit einem alten Zoom H2 aufgenommen.Ca. 50 cm vor dem Bass.


Ja, das scheppert und rasselt. Hey: Roundwounds. Und es ist nur Gedudel. Na und? Ihr zahlt ja auch nix dafür :o). Und damit man akustisch etwas hört, muss man auch etwas herber reinlangen - sonst setzt man sich nur gegen Pantomimen durch...

Das zweite Soundfile ist elektrisch aufgenommen via Zoom GX Toneport in Audacity. In diesem Soundfile sind vier verschiedene Aufnahmen:

1.) Fishman Preamp Bässe und Höhen mittig.
2.) Fishman Preamp mit Phasenumkehr (gibt da so einen Druckpömpel auf dem Preamp)
3.) Fishman Höhen komplett raus
3.) mit aktiviertem Alfred als Weichspüler (nur dezent eingesetzt).

Ich habe da so ein leichtes Rauschen bei den letzten beiden Takes, keine Ahnung, wo das herkam... müsst ihr mit leben ;-)


Und in Soundfile 3 gibt es einen Auszug des "Echteinsatzes" mit Band. Proberaumaufnahme in ein Allen&Heath-Mischpult - jedes Instrument DI inklusive Schlagzeug.
Ich meine, der Bass kann sich sehen & hören lassen :bier:
Achja: der Bass fängt erst später an...


Alle drei Soundfiles wurden mit Wavepad leicht bearbeitet.

Einen schönen Sonntag noch... ;-)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.283
Ocksky,

Tolles Review, einen diesem J&D sehr ähnlichen Bass (ich bin mir ziemlich sicher, das die in der aboslut gleichen Fabrik in China zusammengeleimt werden...) von Dean Guitars (er heisst dort CAW 5) habe ich mal vor einiger Zeit bei einem Händler begriffelt und ähnliches festgetellt. Also die Kopfplatte/Mechanikenanordnung ist schon der "Knaller", aber stimmt schon, bei dem Preis....
Der Dean ist übrigens einer der wenigen Elektroakustiker, die nur passiv beschaltet sind. Wie dasn in der Praxis klingt (der Eingang des Amps muss darauf abgestimmt sein, es sei denn man haut einen extra Preamp dazwischen) habe ich damals allerdings nicht ausprobiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß28.719
@bassocksky “...setzt man sich nur gegen Pantomimen durch“...!!! Geil! Danke, allein schon dafür! :-)

Super Review, echt Klasse.

Der Bass klingt nach Bass, knurrt und brummt sogar; sogar rein akustisch... :O! Nicht schlecht. Abgenommen gefällt er mir nur weichgewaschen, aber das geht natürlich, erstens, in Ordnung so und ist, zweitens, Geschmackssache. Im Bandsound (eure Band taugt mir!) macht er eine richtig gute Figur; klingt ja richtig mächtig. :O!

Nicht schlecht, das Teil!
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß72.435
Hab den auch und kann das im Großen und Ganzen unterschreiben, der klingt schon nicht schlecht.
Akkustisch ist halt mit der H-Saite und dieser Korpusgröße (und der ist schon mächtig) kein Blumentopf zu gewinnen. Ich habe daher auf E-A-D-G-C umbesaitet. Schickt.
 

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß23.512
Hab mir das Teil auch mal gezogen. War bei eBay Kleinanzeigen. Wat willze für 70,- Öcken schon verkehrt machen. Member energy hat stellvertrtend angesehen, getestet und für mich mitgenommen und da vertraue ich dem Christian zu 100%. Nächste Woche kommt er im Rahmen eines kleinen Basstreffens zu mir. Ich werde aber diese scheußlichen Posphor Bronze Saiten sofocht runterschmeißen. Da sollen Flats, oder gar Black Nylons drauf...

DSCF1773.jpg DSCF1779.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten