Jazz bass seriell-Schaltung

sampson

sampson

New Member
Bassix
ß328
Die SuFu gibt ja weng was her.
Aber wie genau wirkt sich das ganze auf den Ton aus?
Bisher konnte ich nur Assaugen wie "dicker, fetter" finden.

Hat jemand ne etwas detailliertere Frequenzanalyse zur Hand?
 
Handjive

Handjive

Member
Bassix
ß202
Und ein paar Höhen gehen flöten.

Gruss

peter, der einen Fender Jazz aus dem Jahre 2005 mit dem S1-Switch hat.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.993
"lauter, fetter, tiefer" trifft's ganz gut.

Rein technisch: Die Ausgangsspannungen und Induktivitäten beider PUs werden addiert. Wenn beide PUs exakt an der gleichen Stelle sitzen würden, wäre der Pegel genau +6dBu höher (doppelt so hoch) und die Resonanzfrequenz würde wegen der doppelten Induktivität auf genau 70,7% (1/SQRT(2)) fallen. Da sie aber an verschiedenen Positionen sitzen, kommen noch mögliche Frequenzauslöschungen/überlagerungen hinzu.

Ich habe schon einige Bässe modifiziert und zu den üblichen PU-Konfigurationen "Hals - beide PUs parallel - Steg" noch die Kombination "beide PUs seriell" hinzugefügt und finde, daß das bisher immer ein deutlicher Gewinn war. Vielleicht vergleichbar mit dem zusätzlichen Schub, wenn man von Single Coil auf Humbucker umschaltet.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich habs bei meinem 75 RI gemacht. Allerdings hab ich gleichzeitig die PUs gegen SD "hot" -Teile getauscht. Jetzt klingt der Bass schon ohne die Schaltung wahnsinnig fett. Der Umbau ist einfach. Du bruacht im Prinzig nur ein Push/Pull-Poti und die Schaltung, z.B. bei seymour duncan auf der homepage.

Der Sound ist mittenbetonter und druckvoll, kommt gut mit Pick. Dafür ist er weniger offen.
 
sampson

sampson

New Member
Bassix
ß328
Den Push/Pull Poti hab ich seit Ewigkeiten aufgrund einer Fehlbestellung hier rumliegen. Mein Interesse kommt daher, dass meine Bandkollegen den Preci aufgrund des dickeren Sounds bevorzugen. Allerdings gefällt mir der Jazzbass wegen Optik, Bespielbarkeit und Flexibiltät einfach besser.
Evtl komm ich mit der Seriellschaltung halbwegs an den Precischub ran.
Allein von den Frequenzen setzt sich der Jazz schon besser im Bandkontext durch. Hat halt nicht das Lowend vom Preci. Absolut vergleichbar wirds auch mit Seriellschaltung nicht sein. Aber bissel mehr Saft wär schon ok
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Bei den Instrumenten die ich besaß, bei denen man in passivem Betrieb von parallel auf seriell umschalten konnte gab es einen deutlichen Laustärkesprung, der IMHO im Liveeinsatz nicht so einfach zu kompensieren ist. Das ist die Crux an der Sache, Allerdings habe ich noch keinen Jazz Bass mit der S1-Schaltung besessen.
Ich glaube dich zu verstehen - mir gehts mit Jazz und Precision Bass ähnlich. Mir gefallen sogar Songs, die original mit Precision gespielt worden sind mit meinem Jazz Bass mit meinen Fingern über meine Anlage gespielt und mit meinen Ohren gehört besser als mit einem Precision.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.243
Zitat:Original erstellt von: Lancelot

jazzbass mit s1 ist wirklich genial

allerdings klingt das halt nicht nach preci sondern nach einer modereren, tragfähigen jb variante
+1!

Beim meinem JB werden die Tiefmitten (Auslegungssache [;-)]) etwas dominanter, wirklich ein brauchbarer zusätzlicher Sound. Und kann in Minuten wieder umgebaut werden, wenn es nicht gefällt.

Gruß,
Masl
 
victor9000

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.377
Ein Seriell-Switch ist m.E. eine Bereicherung für jeden passiven JB. Man bekommt einen zusätzlichen, sehr durchsetzungsfähigen und fetten Sound hinzu.
Den Lautstärke-Sprung kann man wenn man will mittels eines kleinen Widerstandes kompensieren, allerdings finde ich ihn manchmal sehr hilfreich, wenn die Herren Eierschneider mal wieder aufdrehen.
 
sampson

sampson

New Member
Bassix
ß328
So, hab ein Göldo Push/Pull Poti reingebaut und die seriell Schaltung mal ausprobiert.
Fazit: Bin höchst unzufrieden damit. Der seriel-Sound klingt imho nicht wirklich gut. Das Signal wird sehr eng und klingt mir eindeutig zu "nökig".
In der Band bringts auch nicht wirklich viel. Da gefällt mir der normale parallel Betrieb besser.
Nicht nur dass, auch im Normalen Betrieb klingts nun nicht mehr so offen wie vorher. Keine Ahnung ob das Poti sich so stark auf den Sound auswirkt.
Richtig verlötet isses definitv und der Widerstand des Göldo Potis stimmt auch.
Werd wieder alles in Original Zustand versetze. So war der Sound immernoch am besten.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Bedauerlich. Wie heisst es so schön? Versuch macht kluch.
Soll ich jetzt erwähnen, dass der StingRay offen und druckvoll klingt?[;-)]
 
Sonic69

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß55.169
Zitat:Original erstellt von: victor9000

Ein Seriell-Switch ist m.E. eine Bereicherung für jeden passiven JB. Man bekommt einen zusätzlichen, sehr durchsetzungsfähigen und fetten Sound hinzu.
Den Lautstärke-Sprung kann man wenn man will mittels eines kleinen Widerstandes kompensieren, allerdings finde ich ihn manchmal sehr hilfreich, wenn die Herren Eierschneider mal wieder aufdrehen.
Kann ich nur bestätigen. Habe diese Schaltung auf meinem Squier VM Jazz Bass.
 
the_judges

the_judges

Member
Bassix
ß3.384
wie habt ihr das realisiert?
hätte auch bock zu basteln - einen squier 70 modified vintage habe ich - aber ich hätte auch bock auf normale Schaltung und dann mal den boost :-)

ich würde halt gerne haben PU 1 und/oder PU 2 wie Standard getrennt per Volume und dann n schalter wo man sagen könnte jetzt das ganze seriell oder parallel :-)
wie geht das?
 
 

Oben Unten