Jazz oder Precision für Metal?


chimaira
chimaira
Member
Beiträge
81
Ort
DE
Bassix
ß669
Hallo Tieftöner,
nach mehreren Jahren Pause möchte ich wieder mit Bass anfangen und werd mit ein paar Kumpels wieder eine Band gründen.

Stilistisch soll es Richtung Deathcore (Thy Art Is Murder, Whitechapel u.Ä.) gehen und das Tuning wird Drop-A sein (AEAD). Soundtechnisch würde ich mir einen tiefmittigen Growl mit leichter Zerre vorstellen. Wie hier zu hören:


Früher hab ich Ibanez Soundgear und ESP LTD B-Serie gespielt. Nun möchte eher etwas klassischeres ala Jazz oder Precision Bass. Preislich bis 450.- EUR.

Ich hab mir mal folgende rausgesucht:

- Fender Squier Classic Vibe 70s P-Bass
- Fender Squier Vintage Modified Jazz Bass 77
- Vintage Reissued V4MTB

Grundsätzlich würde ich lieber einen 4-Saiter spielen (die hohe G-Saite brauche ich eher nicht). Allerdings ist die Frage ob ich eine 135 Saite überhaupt auf einen 4-Saiter drauf bekomme.
Wenn es soundtechnisch allerdings Sinn macht und die tiefe A-Saite besser übertragen wird, würde ich auch z.B. diesen 5-Saiter nehmen:

- Fender Squier Deluxe Jazz V Bass 3SB

Welchen würdet ihr an meiner Stelle bevorzugen?
Wäre es grundsätzlich besser einen Jazz oder einen Presicion Bass für den angestrebten Sound zu nehmen? Oder macht das keinen Unterschied?

Bin für eure Meinungen dankbar.
 
G
Gast68070
Guest
Hallo Tieftöner,
nach mehreren Jahren Pause möchte ich wieder mit Bass anfangen und werd mit ein paar Kumpels wieder eine Band gründen.

Stilistisch soll es Richtung Deathcore (Thy Art Is Murder, Whitechapel u.Ä.) gehen und das Tuning wird Drop-A sein (AEAD). Soundtechnisch würde ich mir einen tiefmittigen Growl mit leichter Zerre vorstellen. Wie hier zu hören:


Früher hab ich Ibanez Soundgear und ESP LTD B-Serie gespielt. Nun möchte eher etwas klassischeres ala Jazz oder Precision Bass. Preislich bis 450.- EUR.

Ich hab mir mal folgende rausgesucht:

- Fender Squier Classic Vibe 70s P-Bass
- Fender Squier Vintage Modified Jazz Bass 77
- Vintage Reissued V4MTB

Grundsätzlich würde ich lieber einen 4-Saiter spielen (die hohe G-Saite brauche ich eher nicht). Allerdings ist die Frage ob ich eine 135 Saite überhaupt auf einen 4-Saiter drauf bekomme.
Wenn es soundtechnisch allerdings Sinn macht und die tiefe A-Saite besser übertragen wird, würde ich auch z.B. diesen 5-Saiter nehmen:

- Fender Squier Deluxe Jazz V Bass 3SB

Welchen würdet ihr an meiner Stelle bevorzugen?
Wäre es grundsätzlich besser einen Jazz oder einen Presicion Bass für den angestrebten Sound zu nehmen? Oder macht das keinen Unterschied?

Bin für eure Meinungen dankbar.

Was magst du......breite oder schmale Hälse ?

135 geht muss der Sattel eventuell bissi nachgefeilt werden
 
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Beiträge
784
Ort
Niederösterreich
Bassix
ß63.345
hallo,

ähm wo beginnen?
genau... 135 Saite auf 4 Saiter? klar geht...ein wenig feilen (nicht die saite) und gut ists....

So 4 Saiter drop:
hab selber einen 34" 4-Saiter (umbau Yamaha RBX 760A oder so) auf C Runter...und das mit "normalen" saiten gehabt, also 100er oder so (waren schon so alt das ich nicht mehr weiß was ich da draufgepappt hab)
ist gut gegangen!
nun zum ersten mal probiere ich DDT Saiten von DR...habs noch nicht über amp gespielt, aber dropped haben die schon mehr zug drauf, als die orginalen...denke das wird auch passen.

Die Preisvorgabe:
ist natürlich ein Hammer!
Würde zu Dingwall oder was mit schrägen Bünden raten...aaaaber da sind die Preise ein wenig anderst...:bier:
Ansonsten würd ich mal (Musikrichtungstechnisch) zu etwas mit aktivem Preamp raten...
vlt ein Marcus Miller V7 oder wie der heißt...hier gibt's einen eigenen Faden darüber...

aber das ist nur meine Meinung...
...so nun die anderen...
 
chimaira
chimaira
Member
Beiträge
81
Ort
DE
Bassix
ß669
Grundsätzlich mag ich eher breitere Hälse. Die Ibanez Soundgears, die ich früher gespielt hab, waren mir mit 38mm Sattelbreite immer zu schmal.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.917
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.493
In die Hand nehmen und guggen, wie sich die Hälse anfühlen. Wenn gut dann passt.
Preci-Hälse sind nicht nur am Satte breiter, sondern überall, und - für mein Empfinden - so seltsam gerundet, dass der Daumen schlechten Halt hat.

Wie schon meine Vorredner sagten, muss für dickere Saiten die Halsnut nachgefeilt (-> Nadelfeile, gibt es bei feinewerkzeuge oder bei dictum) und die Bundreinheit nachgestellt werden. Bei allen vier Saiten!! Wenn man dann irgendwann wieder zu normal dünnen Saiten zurückwill, ist eine neue Brücke fällig.

Bei manchen Blechwinkeln muss ggf auch noch das Loch zu Durchfädeln der tiefsten Saite aufgebohrt werden. Auch kein Problem, und natürlich nur bei Bedarf zu machen, nicht prophylaktisch.
 
G
Gast72820
Guest
Das ist eine sehr schwer zu beantwortende Frage, ich weiß: wird jetzt jeder sagen! Gehe und teste, hör dir die Unterschiede gut an.
Was dir gefällt kaufst du dann, achte auf den Hals, liegt er dir?
Sind beide gut für Metal zu gebrauchen.
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.706
ich habe bei tieferen Stimmungen mit dem P-Bass bisher keine guten Erfahrungen gemacht.
Und das hat mit der PU-Position zu tun, wie @xroads auch schreibt.

Anscheinend brauchen die ganz tiefen Töne die Obertöne eines stegnäheren Pickups, um ortbar zu werden.

Das spricht dann eher für J-Bass, der aber leider einen schmalen und schlanken Hals hat.

Von daher meine Empfehlung:

P-Bass mit zusätzlichem Pickup am Steg.
 
Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Beiträge
530
Lösungen
1
Ort
Sector 7G
Bassix
ß26.936
Wie schon meine Vorredner sagten, muss für dickere Saiten die Halsnut nachgefeilt (-> Nadelfeile, gibt es bei feinewerkzeuge oder bei dictum) und die Bundreinheit nachgestellt werden. Bei allen vier Saiten!! Wenn man dann irgendwann wieder zu normal dünnen Saiten zurückwill, ist eine neue Brücke fällig.
Du meintest sicher Oktavreinheit und Sattel....
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
... Richtung Deathcore ...
... Nun möchte eher etwas klassischeres ala Jazz oder Precision Bass.
Warum? Du machst moderne Mucke mit modernem Sound, warum hast Du Instrumente in der Liste, die explizit vintage sein sollen?

Günstige Jazzbässe würde ich rauslassen, die rauschen und brummen wenn der Balance nicht auf Mitte steht, die Höhen drin sind und der Darkglass kreischt. Aber da Du keine schmalen Hälse willst, kommen die ja eh nicht in Betracht.

Ich würde ja schon auf einen aktiven HH gehen und da bleibt bei Deinem Budget in neu mit dickem Hals nur der Dave Ellefson. Gut, der sieht scheiße aus.
Oder ein Thunderbird, aber das Brett muß man schon wollen. ATK willste nicht mehr? Dann auch keinen Sterling Ray?
 
Zuletzt bearbeitet:
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Beiträge
784
Ort
Niederösterreich
Bassix
ß63.345
wie oben schon öfters erwähnt!
...genau brückennaher Pickup, grad der macht die Obertöne bemerkbar!
Die und die Mitten (Amp bzw Preamp) sind seeeehr wichtig um sich durch das gitter geschrummel beim Schwermetall durchzusetzen....
 

big_thomas
big_thomas
Well-Known Member
Beiträge
712
Ort
DE
Bassix
ß17.215
Peavey BXP Oder wie die heissen, haben 35" mensur und liegen I'm Budget.
Ob nun jazz Oder P ist eigentlich egal....gibt an der Kette genug stellschrauben. Ich mag mein P auf drop C ....Sind EMG drin im Steve Harris Linde mumpfkorpus :o).
Ansonsen nehme ich den jbxtra 35" wobei ich die blende leicht auf neck PU habe. Angeschlagen mit Finger am Steg PU.....funtzt wunderbar
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.706
Das singlecoil-Brummen ist in der Tat ein Problem... leider auch bei PJ-Bässen.

Ich selbst würde da zumindest an der Stelle basteln, dass ich mir dann noch einen brummfreien Pickup einbauen würde.
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
9.497
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß233.101
Oder einen G&L L-2000 aus der Tribute-Serie. 2x Humbucker (seriell/parallel schaltbar), Eschenkorpus (wie Stingray oder ATK) und Preci-mäßiger Hals. Brutales Gerät, vor allem mit B3K!

Edith sagt: Ich habe diesen Bass und habe ihn auf C-Standard gestimmt, GHS Boomers 5-Saiter Satz (höchste Saite weggelassen), 125er H-Saite auf C gestimmt, passt!
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.942
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.402
drop a... wasses nich alles gibt...
beim testen nach einem möglichst ruhigen hals suchen, sonst wird das nichts.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.097
ich habe bei tieferen Stimmungen mit dem P-Bass bisher keine guten Erfahrungen gemacht.
Und das hat mit der PU-Position zu tun, wie @xroads auch schreibt.
Anscheinend brauchen die ganz tiefen Töne die Obertöne eines stegnäheren Pickups, um ortbar zu werden.
Das spricht dann eher für J-Bass, der aber leider einen schmalen und schlanken Hals hat.
Von daher meine Empfehlung:

P-Bass mit zusätzlichem Pickup am Steg.
Das singlecoil-Brummen ist in der Tat ein Problem... leider auch bei PJ-Bässen.

Ich selbst würde da zumindest an der Stelle basteln, dass ich mir dann noch einen brummfreien Pickup einbauen würde.
Kann ich nur empfehlen. Ich spiele auch Metal (Drop D) und bin mit meiner Fortress One auf die Schaller PJs gestoßen.
Seitdem hoch zufrieden :-)

Ansonsten wäre vielleicht auch ein Warwick Rockbass Corvette $$ was für dich? Mit so einer habe ich in meiner alten Metalband auf Drop C gespielt. Ein Kumpel hat so eine auch mal auf HEAD umgerüstet. Das ging mit einem ABM Sattel sehr gut und ist ja reversibel.
 
Jaybert Schu
Jaybert Schu
Well-Known Member
Beiträge
299
Ort
DE
Bassix
ß9.221
Beim Thema P/J unter 400 Packen kann ich immer den Yamaha BB 414 oder 424 empfehlen, macht einfach Spaß und hat durch den Kippschalter und zwei in etwa gleichlauten Pickups drei sehr brauchbare Sounds ruckzuck parat. Der Hals liegt glaube ich bei 40 mm Sattelbreite...klingt für mich grob gesprochen wie ein etwas knalligerer Fender, sollte zu Deiner Musikrichtung passen chimaira...
 
 

Oben Unten