Jocelyn Brown - Somebody else's guy - Tips bitte

tomte5

tomte5

Well-Known Member
Beiträge
107
Ort
Zeven
Bassix
ß5.292
Tach zusammen,

diesen Song schaffe ich mir grad 'drauf - macht Spaß und groovt.

Ich hake immer leicht bei den Wechseln Fingestyle/Slap, zum Beispiel gleich nach dem Intro (ab ca 56s)


Habt ihr Ideen, wie ich das smother gestalten könnte, ich hänge immer etwas an der Handposition, also dem Wechsel zwischen Handrücken 90 Grad zu den Saiten (Fingefunk) und Handrücken fast parallel (Slap). Das geht im Originaltempo, aber meine Band möchte gerne 6 Beats schneller ...

a) Die 6 Beats wegdiskutieren
b) Üben, üben, üben, ...
c) Pfeif auf Fingerstyle, slap den ganzen Song.
d) sont noch etwas Kluges bitte :-)

Danke schon mal,
Tom
 
Mein erster Ansatz wäre tatsächlich das Double Thumping. Markus Setzer hatte hierfür ein paar tolle Übungen in der Corona-Zeit ins Forum gestellt.

Edit:
Hier ist der Link
 
Zuletzt bearbeitet:
Die 6 Beats wegdiskutieren
Das auf jeden Fall. Meine Erfahrung ist, dass das Tempo beim Spielen anders wahrgenommen wird als beim Hören. Deshalb neigen viele Bands zum Treiben, gerade bei rhythmisch anspruchsvollen Stücken oder Passagen. Hört sich paradox an, ist aber meine Erfahrung. Auf den Punkt spielen macht die 6bpm locker wett.
:bier:
 
Ja, danke schon mal.

@bassmansemi : genau, so ähnlich spiele ich das auch. Sie dreht allerdings ebenfalls von 90 Grad auf 45 Grad für den Pop/Pluck und genau da hänge ich dann häufig.

@cwegy : Jupp, die Version finde unser Drummer ja großartig. Genau, das wäre meine Idee Nummer c). Wobei ich das Studio-Original cooler finde, man muss ja nicht immer gen ganzen Song durchballern. Da geht mir dieser laid-back RnB Vibe verloren, wenn nur geslappt wird.

@EADG : Jawohl! Die schnelle Variante klingt für mich hibbelig. Ist wohl noch Raum für Diskussionen 8D

Danke euch allen. Das Fazit ist wohl wie immer: ÜBEN! ÜBEN!
Was sich bei dieser großartigen Basslinie ja auch lohnt.

Tom
 
Nur kurz beim Einzählen mal sechs Bpm langsamer würde sich beim Proben zur Übung sicher lohnen.
 
Moin zusammen. Stand der Dinge: ich kanns auch im schnelleren Tempo spielen. Diskussion ist in Gange. Das Schöne ist, dass wir jede Probe mitschneiden und dann kann man das zappelige und unpräzise Gesamt-Zusammenspiel gut hören.
To be continued - steter Tropfen etc ....
 

Das auf jeden Fall. Meine Erfahrung ist, dass das Tempo beim Spielen anders wahrgenommen wird als beim Hören. Deshalb neigen viele Bands zum Treiben, gerade bei rhythmisch anspruchsvollen Stücken oder Passagen. Hört sich paradox an, ist aber meine Erfahrung. Auf den Punkt spielen macht die 6bpm locker wett.
:bier:
Wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass dieses Treiben des Tempos innerhalb der Band sehr oft vom Schlagzeuger ausgeht.
Das war bei meiner aktuellen Band so (aus der ich jetzt raus bin), und auch in vielen Bands in der Vergangenheit oft nicht anders.

Das war schon manchmal wie zum Mäuse melken, man war der Meinung man könne die anspruchsvolle Passage die man vorbereitet hat, und innerhalb der Band gespielt wurde es wie zu einem undurchsichtigen Gewurschtel bei dem man plötzlich alle Mühe hatte überhaupt noch die Noten richtig zu treffen.
Anderer Schlagzeuger der im Timing sattelfest ist und sauber spielt, und siehe da, es geht doch!
 
Zuletzt bearbeitet:
dieses Treiben des Tempos innerhalb der Band sehr oft vom Schlagzeuger ausgeht

... den muss ich in unserem Falle verteidigen, der hat einen Klick im Ohr und zieht das sauber durch.
Ansonsten bin ich da bei dir, die meisten, mit denen ich bisher zusammengespielt habe, hatten gerne eine Tendenz, nach vorne zu ziehen.
 
... den muss ich in unserem Falle verteidigen, der hat einen Klick im Ohr und zieht das sauber durch.
Ansonsten bin ich da bei dir, die meisten, mit denen ich bisher zusammengespielt habe, hatten gerne eine Tendenz, nach vorne zu ziehen.
Hatte unser Schlagzeuger auch, den Klick im Ohr.
Er begründete es damit, dass ihm sonst die Band (ich am Bass und unser Gitarrist) davon rennen würden! :evil:

Schon richtig, wenn er mit Klick spielte war das Tempo sauberer, der Nachteil war aber, sein Spiel wurde dadurch irgendwie flach und undynamisch, irgendwo fad und langweilig.

Ich kann mich noch erinnern an "The Heat is On" bei dem das Tempo (wenn ohne Klick) zu schnell und wie gehetzt rüberkam, vergleichbar als wäre man im 100 Meter Sprint unterwegs.

Ich hab mir dann damals den folgenden "Spaß" erlaubt im Proberaum:
"...zähl einfach ein, und ich spiele alleine ohne Schlagzeug und Gitarre, und du "kontrollierst" mein Timing über deinen Klick im Ohr"

...und das Ergebnis war ein sehr spannender und vor allem "aufschlußreicher Erfahrungswert" den man in dem Moment machen durfte.

Irgendwo tatsächlich einer der Gründe (unter mehreren) warum ich mich vor wenigen Tagen dazu entschlossen habe das Bandprojekt zu verlassen.
Manchmal hatte man das Gefühl, Entertainment mit dem Publikum und Bühnenoptik bzw. Präsenz zum Publikum hin hätten oberste Priorität vor allem anderem.
Manchmal durfte ich mir so unterschwellige Kritik anhören wie: "dann mach doch du das Entertainment mit dem Publikum...".
Ich gehöre halt eher zu der Sorte Musiker die der Meinung sind, wenn die Band in Summe Spaß auf der Bühne hat, und vor allem Spielfreude als Band im Gesamten, dann überträgt sich das auch auf das Publikum, ohne dass man viel "Phrasendrescherei" bemühen müsste um das Publikum zu animieren!
Sich über zwei Jahre lang immer wieder die exakt gleichen "monotonen Phrasen" bei den exakt gleichen Songs anzuhören wie: "...wir brauchen eure Unterstützung, wo sind eure Hände".
Na ja, angenommen ich würde Herrn Florian Silbereisen bei seinem aufgesetzt wirkenden Entertainment Gesabber unterstützen, da würde dann wenigsten ordentlich Kohle für rollen!
Ehrlich, lieber spiele ich noch "ein Prosit" nach jedem Set, das macht zumindest mich als Musiker glücklicher, so auf die Dauer gesehen.
 
a) Die 6 Beats wegdiskutieren
:great:
c) Pfeif auf Fingerstyle, slap den ganzen Song.
Pfeif auf Slap, spiel den ganzen Song im Fingerstyle.

d) sont noch etwas Kluges bitte :-)
Ich spiele weder wie Jack Bruce (RIP), noch wie Jaco Pastorius (RIP), oder wie der Helmut Hattler.
Denke aber, dass jeder von denen diesen Song mit seinem ganz persönlichen Stil zum grooven gebracht hätte bzw. bringen würde.
Und so würde ich persönlich das dann auch versuchen anzugehen. Wichtig wäre mir, dass es authentisch rüberkommt. Und dazu muß man nicht jede einzelne Note bzw. Nuance/Phrasierung 1:1 übernehmen bzw, versuchen zu kopieren.
 
aber meine Band möchte gerne 6 Beats schneller ...

Ich hätte jetzt erwartet, dass die Stimme da eher der limitierende Faktor ist. Bei der der Textmenge auf engem Raum, wundert es mich nicht, wenn "schneller" dir "geschludert" vorkommt.

P.S. cooler Song !! - und gratuliere, wenn ihr so eine Sängerin habt ...

Gruß
Martin
 
Sorry, aber ich denke der Song ist in perfekter Geschwindigkeit. So groovt er gigantisch und schneller wird´s nur huddeliger (und nicht wirklich sportlicher). Und nicht etwa weil das für den Bass nicht möglich wäre. Das geht schon (sportliche Konditionsübung mal nen lang Nachmittag "Stratus" von Billy Cobham :-)) , aber für mein Empfinden verliert der Song.
 
Das Ganze etwas lamgsamer angehen ist auch ein Weg. Geht bei der Probe etwas mehr vom GAS, ca 10-15 bpm. Das uns schon öfters geholfen das "richtige Tempo" für einen Song zu finden, da wir Alle keine Virtuosen sind.
 
Moin die Gemeinde,

gestern war mal wieder Probe. Der stete Tropfen .... wir sind auf Originaltempo und plötzlich klingt es alles fein und groovt.

Das ist ja das Schöne, wenn jede Probe mitgeschnitten wird: es gibt kein Glauben und Meinen, die Fakten sind immer in der Aufnhame. Tempo runter, die Keys etwas ausgedünnt und siehe da :-) - läuft doch.

- und gratuliere, wenn ihr so eine Sängerin habt ...
Ja, wie wunderbar, wir haben drei davon und die Damen rocken den Saal.

Also: danke für die Tips.

Tom
 

Zurück
Oben Unten