Kabelgebundenes In-Ear System gesucht

Dieses Thema im Forum "Bass-Zubehör" wurde erstellt von Tom_, Aug. 8, 2017.

  1. Tom_

    Tom_ New Member

    Bassix:
    ß365
    Hallo zusammen,

    ich habe bei uns im Musikverein große Probleme mich selber zu hören, da ich genau im Trichter der Tuben stehe. Drehe ich meinen Verstärker auf, wird der Dirigent (und das Publikum) wahnsinnig. Ist der Verstärker leiser, höre ich nicht mehr was ich spiele. Letztens ist mir die ersten Notenzeilen nicht mal aufgefallen, dass der Verstärker gar nicht an war. Blindflug am Ebass. :-(

    Deswegen benötige ich eine rauscharme, einfache und einigermaßen erschwingliche Lösung.
    Ich möchte auf 3.5mm Klinke meine vorhandenen In-Ears anklemmen, aber der Sound muß trotzdem an den Verstärker weitergeleitet werden. Der Ton geht dann per DI direkt raus an den Mischer. Beim letzten Konzert habe ich von ihm ein Funksystem hingestellt bekommen und war damit mehr als zufrieden.
    Wahlweise kommt ein Pedalsystem oder am Gürtel für mich in Frage.

    Könnt ihr hier etwas empfehlen?

    Gruß
    Tom_
     
    Zuletzt bearbeitet: Aug. 8, 2017
  2. ingo62

    ingo62 Well-Known Member

    Bassix:
    ß2,781
  3. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß29,762
    Hallo Tom, erstmal willkommen im Forum.
    Bassline hat da einen sehr innovativen Onboard Kopfhörerverstärker wie ich finde, den könntest du einbauen lassen.
    @Fledermaus kennt sich damit besser aus, aber soweit ich verstanden habe kannst du mit dem sowohl die 6,35 mm Klinke als auch Kopfhörer anschließen.
     
  4. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß23,509
    Wie sieht denn momentan Dein Signalweg genau aus?
    Welche DI verwendest Du?
    Welchen Amp?

    Im Prinzip muss Dein Signal irgendwo gesplittet, und dann an einen Kopfhöreramp (wie oben beschrieben) weitergeleitet werden.
    Dir Frage ist also noch, wo Du das Signal genau splittest...
     
  5. funkburger

    funkburger Musician by nature, bassist by choice.

    Bassix:
    ß750
    Ich sehe da zwei unkomplizierte und kostengünstige Lösungen:

    1) Bass --> DI-Box --> Amp/InEar-Verstärker. Du splittest hier also mit einer DI-Box Dein Basssignal vor dem Amp und gehst von hier direkt zum Mischer. Normalerweise haben DIs zwei weitere Klinkenausgänge. Ein Kabel kommt in den Amp, eins in Deinen Kopfhörerverstärker. Hier wirst Du um eine Mute-Funktion eines Tuners oder direkt am Bass nicht herum kommen, da es sonst auf der PA ordentlich kracht, wenn Du mal das Kabel am Bass ziehst und der Mischer Deinen Kanal noch offen hast.

    2) Bass --> Verstärker --> PA/InEar-Verstärker. Diese Lösung funktioniert nur, wenn Dein Bassamp einen DI-Ausgang und gleichzeitig einen Line/Slave/Preamp-Out/etc. hat. Ein Tuner-Out könnte u.U. auch funktionieren, wenn dieser permanent ein Signal ausgibt.

    Eine weitere Möglichkeit ist natürlich, Dir vom Mischer direkt ein Monitorsignal geben zu lassen, dass Du dann mit Deinem InEar-Amp zu Gehör bringen kannst.

    Ich persönlich arbeite mit dem oben verlinkten Fischer Bodypack, den ich sehr mag. Bei InEars sollte man immer darauf achten, dass ein Limiter eingeschaltet ist, sonst tut es unter Umständen bei Knacksern oder Plopps auch mal weh.

    Mir persönlich sind momentan keine Bodypacks oder mobilen Lösungen von InEar-Amps bekannt, die das Basssignal à la DI-Box splitten würden, um dann erst weiter an einen Bassamp oder die PA zu gehen. Aber Speziallösungen gibt es natürlich immer. :-)
     
  6. funkburger

    funkburger Musician by nature, bassist by choice.

    Bassix:
    ß750
    Ich muss mich korrigieren - es muss am Koffeinmangel gelegen haben. :-)
    Eine normale DI-Box hat natürlich nur insgesamt zwei Klinkenanschlüsse, meist "Input" und "Link" oder "Through" genannt. Lösung Nummer eins wird also so einfach nix. Aber verzage nicht, wackerer Basskollege: Eine ABY-Box hilft hier natürlich immens weiter. Mit der ABY-Box splittest Du Dein Signal, sodass InEar-Amp und DI/Bassamp genau das selbe Signal anliegen haben.
    Das wird jetzt dann schon ein bisschen mehr Kabelgedöns, aber was macht man nicht alles, um sich selbst gut zu hören. :-)
     
  7. TieftonTom

    TieftonTom Active Member

    Bassix:
    ß2,667
    Was spricht gegen einen (Billig) Multi Effekt Bodentreter mit Köpfhörer-Anschluss?
    Oder einen Mini-Mixer?
    Bei beidem kannst deine Basssignale für In-ear (Kopfhörer-Ausgang) und Bass-Ausgangs-Signal (Out) getrennt regeln.

    Würde in deinem Fall zum Mini-Mixer tendieren (schneller am Regler), muss ja nix teures sein, z.B. sowas:
    https://www.thomann.de/de/the_t_mix_mix_502.htm?ref=search_rslt_mixer_370662
     
  8. Tom_

    Tom_ New Member

    Bassix:
    ß365
    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
    Während der Proben steht mir ein Mischpult leider nicht zur Verfügung. Deswegen muß das Signal vorher abgegriffen werden. Der Lautsprecher/Amp ist ein BG250 von TC Electronic. Der reicht momentan für meine Zwecke. http://www.tcelectronic.com/de/bg250-115/
    Die Lösung mit dem Bodentreter gefällt mir allerdings sehr. Ist der wirklich für den Ebass geeignet? Das Basssignal sollte durchgeschleift werden und der Sound an die Kopfhörer.

    Mit den DI- und ABY-Boxen beschäftige mich mich heute Nachmittag. :-)

    Gruß
    Tom_
     
  9. Fledermaus

    Fledermaus Well-Known Member

    Bassix:
    ß10,761
    Das ist richtig. Einstöpseln und los gehts. So sieht das dann aus: [​IMG]
     
    tofi1, TieftonTom und Stainless gefällt das.
  10. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß23,509
    ....laut Deinem link hat der einen Kopfhörer Ausgang. Damit ist doch Dein Problem gelöst, oder?
     
  11. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß29,762
    Soweit ich weiß, ist dann aber Boxenausgang aus, und man hört sich nur über Kopfhörer.
     
    xroads gefällt das.
  12. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,931
    Bei meinem MicroCube hat der Vorbesitzer da einen Schalter eingebaut, funktioniert perfekt. :great:
    Aaaaaaber: Ich würde zuerst mal mit der Aufstellung des Amps herum-experimentieren: Amp auf einen Stuhl, direkt hinter dem Spieler. Das sollte eigentlich reichen. Evtl. noch oben ankippen. :-)
     
    Stainless gefällt das.
  13. Tom_

    Tom_ New Member

    Bassix:
    ß365
    Ja, der Boxenausgang ist dann aus.
    Hatte die Box auch schon auf zwei Kisten stehen + kippen. 2 Tuben mit Schlagzeug im Rücken sind aber wahnsinnig laut.....

    Die Mixer Sache gefällt mir eigentlich sehr gut, solange das Signal ungefiltert weitergeleitet wird. Auch sollte sich die Lautstärke nicht ändern sobald sich die Kopfhörerlaustärke ändert.
    Auch zuviel Rauschen wäre nicht gut.
    Kommt das T.mix 502 mit dem Bass Signal klar?

    Tom_
     
  14. TieftonTom

    TieftonTom Active Member

    Bassix:
    ß2,667
    Keine Ahnung, habe den selbst nicht, aber warum soll der (ein) Mixer mit dem Bass-Signal nicht klarkommen.
    Habe aber gesehen, dass du dann mit einem externen Netzteil beim o.g. Mixer leben musst.

    In der Regel bleibt die Summe (Ausgang) von der (regelbaren) Lautstärke des Headphone-Ausganges unabhängig. Wüsste nicht, wieso das hier anders sein sollte.

    So weit ich weis, rauschen die Teile nicht mehr so stark wie die alten Modelle.
    Würde mal sagen, dass bischen Rauschen wohl auch nicht so viel ausmacht, wenn die.....
     
  15. Tom_

    Tom_ New Member

    Bassix:
    ß365
    Ähm. Ich musste gerade feststellen, dass mein Zoom B3 (https://www.zoom-na.com/products/guitar-bass-effects/bass/zoom-b3-bass-effects-amp-simulator-pedal) auch einen Kopfhörer Ausgang hat. Leider ist dieser aber ziemlich leise. Ich konnte mich zwar hören, aber die integrierte Drummachine war deutlich lauter.
    Was ich noch nicht ganz rausgefunden habe ob der "t.mix mix 502" das Kopfhörersignal auch verstärkt.
    ...und wenn ich gleich schon dabei bin würde ich gerne eines der folgenden nehmen:
    https://www.thomann.de/de/mixer.htm...irst=0&price-last=100&rating[0]=5&rating[1]=4

    Der Vorteil:
    Zur Not kann ich auf kleinen Gigs (bayerischer Frühschoppen) noch eine Sängerin mit ins Boot nehmen.
    Welches würdet ihr wählen? Es muß das Kopfhörersignal noch etwas verstärken und getrennt zum Main out regeln.

    (So langsam komme ich in die Thematik rein). ;-)

    Tom_
     
  16. HenrySalayne

    HenrySalayne Well-Known Member

    Bassix:
    ß6,445
    Ich würde als erstes mal einen Y-Adapter und einen aktiven In-Ear-Verstärker am DI-Out ausprobieren. Das könnte funktionieren.
    Als Alternative könnte man den Kopfhörer auch mit Vorwiderstand parallel zum Lautsprecher anschließen. Das würde auch funktionieren.
     
  17. bb2005

    bb2005 Member

    Bassix:
    ß940
    Ich hab ein Wireless Shure PSM 900 und zusätzlich die kabelgebundene Variante Shure 9PHW für Kneipengigs bei denen ein Wireless-System relativ sinnfrei ist.
    Nun, das kabelgebunde kostet beim grossen "T" EUR 429,--. Das ist recht viel Geld. Aber; das Gerät hat einen mehrstufigen Limiter; Equalizer, Mix-Mode also links z.B. Bass, Rechts Orchester z.B. , Mono, Stereo. Das Gehäuse ist aus Vollmetall und das ganze kann am Hosengürtel befestigt werden. 2 x 1,5 Volt Batterien halten um die 8 Stunden. Die Audioqualität ist über alle Zweifel erhaben. Ich muss sagen, meine Ohren sind mir das auf jeden Fall Wert. Man ist durch die Hosenbundbefestigung doch noch etwas flexibel. Wie mit dem Bass am Kabel eben. Ein Bandkollege hat eine Behringerlösung die um das 8 fache fast billger ist und ist glücklich damit = Gesang und Saxophon. Der Keyborder hat so etwas ähnliches von Rolls. Auch deutlich billiger wie Shure aber stationär. Mir ist die Mix-Mode Möglichkeit einfach viel Wert da ich mit einem Tastendruck am Bodypack "Meinen Basskanal" überblendend" lauter machen kann.
    Stereomix In-EAR ist imho etwas unnötiges. In der Regel ist keine Amateurband auf der Bühne Stereophon unterwegs. Das
    würde den Aufwand ins unendliche treiben.
    Also In-EAR Entweder Mix-Mode oder Mono.

    Das Shure ist halt eigentlich ein Profigerät welches man nicht unbedingt braucht.
    Beim Musikmachen sage ich mir immer, vom Besten für mich. Andere vergolden dafür Ihre Auto,- oder Motorradfelgen.

    Ein Nachteil des Gerätes soll auch gesagt sein; es benötigt ein Spezial Y - Audiokabel von Shure ca 3 m. lang. Links und Rechts XLR, am Bodypack das
    Gegenstück mit Winkel-Mini-XLR-Stecker. Wenn das Kabel verreckt, sind 170 EUR fällig.
    Mit etwas Aufpassen drauf passiert aber nix. Meines ist noch ganz. Wenn man allerdings mit dem Cowboy-Boots drüber läuft.... ich weiß es nicht.

    Ein eigener kleiner Analogmixer von z.B. Behringer oder Mackie z.B. ist für das Signalsplitting Bass / Band.

    Das alles ist meine Lösung und die wird nicht jedem Zusagen.
     
  18. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß31,462
    Ciao Tom,

    was wäre wenn Du Dich neben die Tuben setzt/stellst? Im Verein, wo ich Tuba spiele, hat es einen EBassisten, welcher neben und nicht vor uns uns sitzt (wir sind drei Bb Tuben und ab und zu eine in F) und seinen Kübel im Rücken hat. Der hört sich gut und wir ihn auch. Wenn er nicht da ist, spiele ich da auch manchmal EBass und höre mich über sein Equipment sehr gut (GK MB200 oder GK RB400II & GK 115") ohne dass ich ein Riesenbrett fahren muss. Musikverein verlangt von Allen etwas Disziplin, was Lautstärke angeht. Je schlechter es klingt, desto lauter wirds, leider... Auf Schweizerdeutsch heisst das dann "Schränzen", das muss aber der Winker vorne kontrollieren und guten Sound mit entsprechender Dynamik durchsetzen.

    Gruss
    claudio
     
    bassilisk gefällt das.
  19. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß12,644
    Ich habe dazu diverse Lösungen aussprobiert:

    1. Line out des Amps Nutzen (sofern dieser beim Amp zusätzlich zum DI-Out zur Verfügung steht)
    2. Tuner out für das InEar-Signal nutzen, sofern der Amp einen hat
    3. Bass über einen Splitter einmnal an Amp und einmal an das InEar (Nobels AB1)
    4. XLR Splitterkabel an den DI des Amps anschließen
    5. Preamps wie den Eden WDTI oder Mesa Subway DI nutzen - dann steht der Preamp als Klangregelung fürs InEar zusätzlich zur Verfügung. Die Preamps haben meist einen Out Trough Bypass, mit dem man dann in den Amp gehen kann. Der Bass DI hat 2 XLR Outs - das ist meine "Königslösung".
     
  20. Tom_

    Tom_ New Member

    Bassix:
    ß365
    Vielen Dank für die vielen Antworten. Ich möchte jetzt langsam zum Einkauf kommen.

    Möglichkeiten
    a) DI Ausgang Verstärker, Y-Kabel mit XLR zum Kopfhörerverstärker
    b) Kleiner Mixer. Wobei ich hier noch nicht rausgefunden habe, ob der Kopfhörerausgang wirklich verstärkt wird.

    Mittlerweile bevorzuge ich schon fast Variante B, da ich hier noch eine Sängerin für einen Miniauftritt anschließen könnte.

    Tom_
     

Diese Seite empfehlen