Kawai Bässe . . . Was haltet Ihr von denen ?

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß47.165
Hallo.

Was haltet Ihr von den Bässen dieses japanischen Herstellers ?

Sind sie gut verarbeitet und was für einen Sound haben sie ?

Immer mal wieder werden ältere Exemplare angeboten. Gibt's noch Teile ?

Einfach mal eure Meinung und eure vielleicht vorhandenen Erfahrungen posten.

Irgendwie gefallen sie mir.
 
Zuletzt bearbeitet:

U-Bass

Silber-Bassicer
Bassix
ß2.020
Nein, so viel ich weiß bauen die keine Bässe mehr.
Kawai.JPG

Aber sie haben es mal getan.
ich habe einen, den ich als Fretless umgebaut und vor Jahren mit neuen PUs versehen habe.
Zum Original-Sound kann ich nichts mehr sagen, aber jetzt klingt er schön fett.

Die Verarbeitung ist gut, allerdings hatte meiner durch den Vorbesitzer gelitten:
die Elektronik war total hinüber, Kabel abgerissen etc.
der (wahrscheinlich) Lindenholz-Body war über den Potis angebrochen. Habe ihm deswegen eine Elektronikplatte aus Messing gebastelt, sieht ziemlich chic aus
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Ich mag die nicht.
Zu säuerlich und die Zunge kitzelt nachher furchtbar.
In einem Fruchtsalat sind sie aber ok.
Unpraktisch ist auch, dass man sie schälen muss, sonst schmecken sie so pelzig...



Sorry, ich dachte, es geht um Kiwis, dabei geht es um Kawai...
:o)
 

Sub Four

E-EE-F...H-HH-C...A-AAF...E-EE-E
Bassix
ß63.571
Um den Thread mal zu reanimieren, Ich hab einen Kawai F2-B in Zebrano mit Ahornkern, und einen der noch selteneren F1-B in Ahorn und Mahagonikern.
Beide sind deutlich an Alembic angelehnte Long Scale Basse mit durchgehendem Hals und aktiven Pickups. Die Holzverarbeitung ist außergewöhnlich gut, das Gewicht angenehm, die Bässer sind durch die Bodyform und Balance im Sitzen besser mit Gurt zu spielen. Beim Stehen sind sie ziemlich gut balanciert. Etwas einfacher wie das Hippie Sandwich von Alembic besteht der F1-B/F2-B aus drei Holzschichten für den Body, die an den fünfteiligen Hals angeleimt sind.

Stimmmechaniken scheinen von Gotoh zu sein, sind bei mir nicht beschriftet. Die beiden Bässe sind frühere Modelle (Anfang/Mitte Achtziger) und haben noch die Kawai eigene massive Messingbrücke mit Saitendurchführung zur Bodyrückseite, dabei werden die Saiten leider ziemlich abgeknickt. Gerissen ist mir bisher aber noch keine. Ab Anfang Neunziger wurde eine Brücke von Schaller verbaut.

Der Hals ist recht schmal und dünn und läst sich sehr schön bespielen, ist aber Geschmackssache ob man das mag oder es einen eher stört. Als Nachteil vom Hals sei noch erwähnt das beide Bässe bei Temperaturänderungen die Stimmung nicht besonders gut halten.
Die Pickups sind eine Kawai Eigenentwicklung, visuell wieder an Alembic angelehnt und vom Klang eher mittenorientiert, leicht knurrig und gut durchsetzungsfähig. F1-B und F2-B haben beide eher wenig Bassfundament, was durch die Pickupelektronik bedingt ist. Der Pickup besteht aus einem Humbucker mit aktiver Klangregelung, die Elektronik dazu ist im Pickup unter der Spule eingegossen und benötigt wg. dem Headroom zwei 9 Volt Batterien. Der Klang ist sehr schön, leider rauscht die Klangregelung ziemlich. Der Schalter schaltet zwischen 250-450 HZ Anhebung, Neutral und 400-1400 Hz Anhebung um. (Bei dem F1-B Bass war der PU defekt, habe ihn daher gegen einen Custom Double JB PU von Bassculture ausgetauscht, und dazu einen Low Pass State Filter wie im Alembic eingebaut). Bei meinem F1-B ist das Griffbrett auf Fretless umgebaut worden, meines Wissens nach gab es nie einen Fretless ab Werk, passt aber ganz gut zum Instrument.

Macht mir sehr viel Spass zu spielen, hat eine tolle Haptik. Würde ich wieder kaufen. Gute F2-B gibt es mit etwas Geduld im Bereich €600-800 auf ebay/reverb.com, F1-B werden dagegen so gut wie nie angeboten. Neben Ahorn, Koa und Zebrano gab es den F2-B auch noch in Schwarz und Rot, diese Ausführungen sind aber noch seltener.


DSC03227.JPG
 

Ming Toe

Active Member
Bassix
ß3.773
Solch ein Kawai F1 wie auf dem Bild hatte ich auch mal - hatte ihn günstig erworben (300DM glaube ich) und eigentlich nur wegen der Optik aufgenommen . Der PU war allerdings orginal schwarz . Er war eigentlich ganz nett im Sound - gut erinnern kann ich mich auf jeden Fall ,das er fortrefflich zum Akkordspiel geeignet war . Keine Alternative zu meinem damaligen Hauptbass von Vantage und deshalb wenig gespielt und damals
dem Gittaristen unserer Oldieband für 150DM verkauft.
 

Sub Four

E-EE-F...H-HH-C...A-AAF...E-EE-E
Bassix
ß63.571
Nachtrag, nach der Akklimatisierung hab ich eigentlich keine Probleme mit der Stimmung mehr, lag anscheinend auch an den frischen Seiten. Den Fretless habe ich mittlerweile vom Bassculture Double JB Pickup auf einen Bassculture Stingray Humbucker umgebaut und passiv verschaltet. Das tut dem von Natur aus sehr warmen Sound vom Mahagoni Kern des F1 sehr gut, der klingt durch den zusätzlichen Bass und die Höhen vom Stingray Pickup jetzt deutlich präsenter als mit dem vorher verbauten mittenlastigen JB Setup.
 
 

Oben Unten