Keeley Bassist Compressor vs. Seymour Duncan Studio Bass Compressor?


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.731
Hi Leute,

hat hier jemand (oder auch mehrere von euch) Erfahrungen mit den beiden Kompressoren "Keeley Bassist Compressor" und "Seymour Duncan Studio Bass Compressor"?

Ich bin mittlerweile sehr zwischen diesen beiden und dem Kompressor von lazarus04 hin- und hergerissen. Deswegen: Hat hier schon mal jemand den Keeley und Seymour Duncan im Direktvergleich verglichen? Welcher eignet sich mehr? Der Duncan hätte den Vorteil eines "Blend"-Reglers der Keeley ist ein reiner Kompressor ohne Blend-Regler. Der Keeley ist rund 50€ teurer als der Duncan.

Dem Keeley wird eine sehr natürliche Kompression ohne arge Färbung des trockenen Signals nachgesagt; wie verhält sich da der Duncan so? Spielen die beiden in der gleichen Liga?

Danke!
 
Lösung
bandchef
So Leute, gestern war's dann soweit. Ich hab den Keeley bei den Thomännern ausprobieren können. Der Berater hat mir zum Keeley noch den Diamond BassComp zum Ausprobieren gegeben.

Und ich muss sagen: Der Keeley ist gegen den Diamond BassComp völlig abgesoffen. Der Diamond ist völlig präzise hat eine ganz unaufdringliche, musikalische Komprimierung und hat vor allem das Feature des EQs noch mit dabei der durch den Tilt-Switch auf zwei unterschiedliche Frequenzbereich Anwendung findet; und gerade genau dieses Feature ist so wahnsinnig genial und auch genau das, was es den Keeley so blass erscheinen lässt. Dieser EQ hebt zielgenau diese Frequenzen an oder senkt sie ab, welche die musikalität wie bspw. Flageolett-Töne oder Fingergeräusche...
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.642
Ort
NRW
Bassix
ß72.509
Den Keeley hatte ich nie, kann daher keinen Vergleich ziehen. ich glaub aber eh, dass du um selber testen nicht herumkommen wirst. Kompressoren, so "wenig" sie auch vordergründig Sound machen, sind schon Geschmacksache.

Den SD hab ich auf dem Brett und finde den ziemlich klasse. Gerade wegen des Blendreglers und dem schaltbaren Cut fürs Directsignal. Sehr gut ist auch, dass er kein nennenswertes Rauschen produziert. Eher klaut er bei stärkerer Kompression top end, was man aber mit dem Blend wunderbar ausgleichen kann. Wenn du natürlich vorne schon Rauschen reinschickst, wird er das natürlich gnadenlos hochziehen, bei leiseren oder ausklingenden Tönen. Vor allem, wenn du hohe Ratio einstellst erhöht sich auch der Gesamt(rausch)pegel. Dafür ziehst du dann Volume etwas runter, um wieder unity gain zu kriegen. Eigentlich genau andersrum, als man es von Kompressoren mit Threshold-Regler kennt. Naja, irgendwas ist halt immer. ;-)

Im Bandsound macht er für mich genau, was er soll. Bringt den Bass nach vorne, macht das Signal gleichmäßiger und knackiger. Und füttert den Octaver mit einem konstanten Pegel, was dessen Tracking nochmal verbessert. Ganz neutral finde ich ihn nicht, aber das eher im positiven Sinne. Aber wie gesagt, umso praktischer die Blendfunktion. Die Potiregelwege sind sinnvoll gespreizt, man darf also ruhig den kompletten Regelweg nutzen. Besonders bei der Attackzeit, die jetzt nicht soo lang einstellbar ist. Und bei voller Kompression fährt das Signal dann schon ordentlich gegen die Wand. Ist auf jeden Fall ein sehr praxistaugliches Pedal, leicht nach Gehör einzustellen und gut verarbeitet.
 
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Beiträge
864
Ort
DE
Bassix
ß17.135
Bei mir ist es genau anders herum. Ich besitze nur den Keeley Bassist und habe vorher nur mit Software-Kompressoren Erfahrungen gesammelt.
Ich versuche im Folgenden auf die Punkte meines Vorredners einzugehen und aus der Sicht des Keeley zu beleuchten.

Er hat nicht den Blendregler und auch kein Cut-off des SD und auch sonst wenig Regelmöglichkeiten. Insgesamt sind das Ratio, Threshold und Level. Der Keeley arbeitet tatsächlich auch völlig rauschfrei und nach meinem Geschmack sehr neutral und lässt auch komprimiert keinen Unterschied zum Originalsignal erkennen. Man wird durch die wenigen Regler auch gerade als Kompressoreinsteiger nicht überfordert von den Möglichkeiten, was mir auch sehr wichtig ist.
Attack wird vom Kompressor pegelabhängig gewählt. Liegt das Eingangssignal deutlich über dem Threshold, wird die Attackzeit kürzer ausfallen. Bei gering gewähltem Threshold wird der Comp dann sanfter einsetzen.
Ich finde das sehr sinnvoll, da gerade bei sehr lauten Pegelspitzen ja die ersten paar ms den Attack gut hörbar abbilden, bevor es dem Ohr zu laut wird. Bei weniger Pegel kann sich der Kompressor entsprechend Zeit lassen, bevor es subjektiv störend laut wird.
Beim Einpegeln finde ich etwas hinderlich, dass man nur eine LED als optisches Feedback zur Verfügung hat. Die wechselt zwischen grün und rot in einem sehr engen Bereich, sodass man am Threshold vorsichtig drehen muss, wenn man eine sanfte Kompression fahren möchte.
Allerdings wird die Kompression nicht zu stark, wenn man den Threshold extrem einstellt. Anders beim Ratio, welches auch auf ein Verhältnis von eins zu unendlich eingestellt werden kann, wodurch der Kompressor als Limiter eingesetzt werden kann.

Ansonsten macht er, was ein Kompressor machen soll, er levelt das Signal und gibt einen konstanteren Pegel an Anlage oder Effekte weiter.

Grüße!
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.731
Vielen vielen lieben Dank, für die ausführlich Betrachtung beider Kompressoren. Ich bin leider nach wie vor zwischen beiden Kompressoren hin und hergerissen. Der SD punktet mit dem Blendregler beim Keeley hab ich nach wie vor (ohne ihn schon mal getestet zu haben!) den Eindruck das "hochwertigere Gerät" im Allgemeinen, ohne Betrachtung der Funktionen, zu erhalten.

Man wird sehen; werde in den nächsten Tage beide Geräte antesten.
 
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Beiträge
864
Ort
DE
Bassix
ß17.135
Vielen vielen lieben Dank, für die ausführlich Betrachtung beider Kompressoren. Ich bin leider nach wie vor zwischen beiden Kompressoren hin und hergerissen. Der SD punktet mit dem Blendregler beim Keeley hab ich nach wie vor (ohne ihn schon mal getestet zu haben!) den Eindruck das "hochwertigere Gerät" im Allgemeinen, ohne Betrachtung der Funktionen, zu erhalten.

Man wird sehen; werde in den nächsten Tage beide Geräte antesten.
Ja, mich würde auch ein Direktvergleich reizen. Danke schonmal im Voraus für den Test. :great:
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.731
So Leute, gestern war's dann soweit. Ich hab den Keeley bei den Thomännern ausprobieren können. Der Berater hat mir zum Keeley noch den Diamond BassComp zum Ausprobieren gegeben.

Und ich muss sagen: Der Keeley ist gegen den Diamond BassComp völlig abgesoffen. Der Diamond ist völlig präzise hat eine ganz unaufdringliche, musikalische Komprimierung und hat vor allem das Feature des EQs noch mit dabei der durch den Tilt-Switch auf zwei unterschiedliche Frequenzbereich Anwendung findet; und gerade genau dieses Feature ist so wahnsinnig genial und auch genau das, was es den Keeley so blass erscheinen lässt. Dieser EQ hebt zielgenau diese Frequenzen an oder senkt sie ab, welche die musikalität wie bspw. Flageolett-Töne oder Fingergeräusche, Bundstäbchengeräusche die den ganzen Sound abrunden.

Bei mir ist der Keeley auf voller Länge gegen den Diamond BassComp durchgefallen. Der Diamond kommt irgendwann in den nächsten Tagen dann per Post bei mir an und werde ihn sicherlich sehr schnell in mein Herz schließen!

(Den SeymourDuncan habe ich aufgrund Zeitmangel nicht probespielen können.)
 
dereinevogelda
dereinevogelda
Geruchstempel der Abartigkeiten
Beiträge
10.439
Lösungen
2
Ort
dem Taunus
Bassix
ß280.277
Warum sollte gerade der Diamond ein Effekt sein und der Keeley keiner? Beides sind Kompressoren und beide sind eine Art an "Effekt"... Irgendwie versteh ich das grad nicht so :D
Einen Kompressor/Limiter wie den Keeley oder auch der Pumpernickel, tc electronics Nova Dynamics und Co. hört man nicht wirklich. Das merkt man dann im Bandmix bzw in der Gleichmässigkeit Deiner Lautstärke. In diesem Sinne sind das für mich keine Effekte.
Der Diamond färbt den Klang an sich, ist also klangformend. Das ganze kann man dann noch durch den Tilting EQ verstärken.
Der Diamond ist ein Schönfärber. Und somit ein Effekt.
Nicht falsch verstehen. Wenn er Dich glücklich macht, ist doch alles perfekt. Das soll auch nicht abwertend sein oder so.
Aber die Arbeitsweise der Keeleys ist auf jeden Fall, nicht gehört zu werden im Sinne von Klangveränderung. Der Diamond wiederum möchte gehört werden.
 

bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.731
Hm, ok. Verstehe. Ich hatte beim Wort Kompression eigentlich immer genau den "Sound" im Kopf, den der Diamond da jetzt produziert hat. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, weiß ich nicht. Ich für meinen Teil fand das genial und habe das erste Mal so richtig den Sinn von Effekten am Bass verstanden. Ich freue mich auf das Teil.

Es kann durchaus sein, dass das Teil sogar schon nach wenigen Tagen wieder wegfliegt, weil es eben den Basssound "schön färbt" und ich doch eigentlich eine reine Kompression haben wollte, wie es anscheinend der Keeley oder auch der SeymourDuncan (?) macht.
 
Dr.Gore
Dr.Gore
Well-Known Member
Beiträge
2.099
Ort
DE
Bassix
ß26.788
Der Diamond zaubert eine sehr fett klingende Kompression. Das liegt neben dem Tilt EQ auch an der optischen Arbeitsweise und einer Absenkung der höhen. Sowohl Tilt EQ als auch Highcut sind über zwei kleine Schalter im Gehäuse abschaltbar. Dann ist er im Prinzip klangneutral. Das Teil ist wirklich sehr geil. Leider funktioniert es für mich nur im 18v Betrieb so richtig gut.
 
 

Oben Unten