Kinder-E-Gitarre ?

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.933
Einer meiner Söhne will E-Gitarre lernen. Er ist 7 Jahre und spielt noch kein Instrument.

Von seiner Größe her müsste eine ?halbe? Gitarre passen. z.B. hier:
Stagg (http://www.ymak.de/shop/index.php?cPath=2_17&page=2)
Squire (http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-143695.html?sn=bc7625b501f9094500db5d3d88aa0137)
also keine Plastikschrott von nec***mann

Ich habe mir folgende Argumente für und gegen Kinder-E-Gitarre überlegt:

Pro?s
- Er will E-Gitarre [:-)]
- Ich find?s auch cool [8D]

Con?s
- Vielleicht nur eine Laune
- Ohne Verstärker kein Sound (ein 7jähriger mit der Macht über 50 Watt? [:O!] Weiah! erstmal eine 15-Watt-Gurke?)
- ?Man? fängt mit einer Akustischen an.

Eigentlich scheinen mir die Gegenargumente sehr schwach. Zumal ich mich selbst in meiner Kindheit auf den falschen Instrumenten habe quälen lassen. Nun hab ich im Web gelesen, dass halbe E-Gitarren eigentlich keine Kindergitarren seien, sondern Show-Instrumente. Damit sie klingen, müssten halbe E-Gitarren eine Quinte höher gestimmt (?) werden. Das wäre natürlich Mist, [xx(] wenn ich oder jemand anderes mit meinem Jungen zusammen spielen möchte und somit ein k.o.-Kriterium.

Hat jemand von Euch Erfahrung
- mit Kinderinstrumenten, die was taugen, bzw. darüber,
- ob so etwas musikdidaktisch überhaupt sinnvoll ist?


Ich meine übringens, das kann ja nur eine Übergangslösung zum Bass sein [:D] ...

 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß973
Hallo Rhino,

zu den Saiten kann ich Dir sagen, daß es spezielle gibt, die auch die normale Stimmung haben. Hier z.B.:

http://www.pyramid-saiten.de unter Produkts-Guitar Strings-Children & Youth Guitar.

Ansonsten, warum nicht. Ich hatte damals Gitarre mit einer Western-Gitarre mit Stahlsaiten
gelernt, mir schmerzen heute noch die Fingerkuppen bei dem Gedanken.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich habe da keine Erfahrung aber ich habe gerade vor Kurzem mit einem Gitarrenhändler über dieses Thema philosophiert als wir den neuen Squier- Katalog begutachtet haben. Er erzählte mir dabei, dass die Squier- Kindergitarren relativ oft über den Ladentisch gingen und relativ oft innerhalb von zwei bis drei Jahren wieder zurückkommen, erstaunlicherweise werden sie dann allerdings meistens gegen richtige Gitarren eingetauscht. Also würd ich mal sagen, das Argument "Laune" ist damit mal teilweise entkräftet... naja, zumindest der nicht aussagekräftigen Statistik zu Folge. Ansonsten kann ich dir wirklich nicht gross weiterhelfen, ich hoffe, dass ist immerhin schon mal etwas...
 

Yogi

Member
Bassix
ß0
Also ...
Mein Neffe spielt Gitarre, hat in dem Alter eine 3/4 Klassik geliehen und ist, als die Finger etwas "eingespielt" waren, recht schnell auf Standartgröße umgestiegen.
Ich selber habe noch eine alte Squier Bullet rumstehen, die etwas kleiner ist als die Strat, mit der er auf Anhieb zurechtgekommen ist.

Reine "Kinder"-Instrumente sehe ich ein wenig kritisch. Weil sie in der Regel nicht lange in Benutzung sind, ist die Verarbeitung und das verwendete Material oftmals mmh ... , sehr gewöhnungsbedürftig.
Zumindest die Stücke, die ich in der Hand hatte

Mein eigener Sohn hat mit 9 das Bassspielen angefangt (hört, hört) und wir haben dann nach einigem Suchen einen ganz normalen Shortscale genommen. Profitiere sogar ich davon. Als schnelles Soloinstrument und "Reisebass im ÖPNV".

Ich würde, wenn er mit den Fingern einigermaßen hinkommt, eine "normale" E-Gitarre mit kürzerer Mensur nehmen.



 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Die Squier Mini Strat ist keine 1/2 sondern eine 3/4 Gitarre mit einer Mensur von 20.75". Das Pendant beim Bass wäre der P-Bass Junior mit einer 28.59"-Mensur, also nochmals 1,5" kürzer als die Shortscales Fender Mustang bzw. Squier Bronco.
Aber Rhino's Entscheidung, eine Akustik-Gitarre zu kaufen, war gar nicht so verkehrt - der Umstieg von Akustik auf E- ist einfacher als umgekehrt.
 

MJK

Member
Bassix
ß967
Zitat:der Umstieg von Akustik auf E- ist einfacher als umgekehrt.
Man kann natürlich auch gleich mit einer E-Gitarre anfangen, wenn man das möchte, und die Akustik einfach weglassen. Denn warum muss man erst Akustik spielen - nur, damit der Wechsel leichter ist? Dann lass ich den Wechsel weg und spiel gleich das, was ich will.

Ich habe gleich mit E-Gitarre angefangen, kein Umweg über die unhandlichen Akustik-Holzklötze. Spielen kann ich sie dennoch. Man muss es mal so sehen: "Man" fängt nicht mit Akustik an. Warum auch? Es sind zwei verschiedene Instrumente, die verschiedene Techniken erfordern und verschiedene Musik erzeugen. Sagt bloß, alle Bassisten fangen zunächst mit einem Kontrabass-Trumm an. Genau. Warum sollten sie auch.
Wenn ich sage: Ich will Dudelsack spielen, warum sollte ich dann zunächst Blockflöte spielen können müssen? Oder würdet ihr jemandem, der gerne Trompete spielen möchte, raten, erstmal mit Posaune anzufangen??
 
Zuletzt bearbeitet:

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß826
Ich finde es von Vorteil, wenn Kinderhände erstmal mit ner Wanderklampfe anfangen zu spielen. Nylonsaiten schmerzen noch lange nicht so stark wie Stahlsaiten. Natürlich läßt sich eine E-Gitarre besser handhaben als eine W-Gitarre.
Aber die Kids sollten doch erstmal ein Gefühl für die Saiten kriegen. Kann mich noch gut erinnern, als ich damals selbst mit 7 Jahren Schmerzen von den Saiten hatte.
Und Bass für Kinder? Naja, kann nur hoffen, daß diese Kids über ausreichend "Hornhautgen" verfügen.
Aber hier gilt wie immer: "Probieren über Studieren".
 

mobis.fr

Active Member
Bassix
ß339
ich hab damals mit ner vollwertigen klassischen gitarre angefangen.
war allerdings n halben bis ganzen kopf größer als die anderen in meinem alter (7 jahre).

falls er unterricht nimmt sollte er auf jedenfall darauf achten, dass der lehrer auch "weit genung" unterrichtet, bei mir hats irgendwann aufgehört (war fast auf seinem niveau) und ich hatte keine lust mehr. hab die ganze zeit nur klassik gespielt, hing mir nach 5 jahren zum hals raus.
danach hab ich mir ne egitarre angeschafft, allerdings konnte mein lehrer nix damit anfangen und ich musste mir selbst alles beibringen, aber ohne internet und ohne genügend geld für bücher hatte ich auch die lust daran verloren. zum selbst raushören hat mir es einfach an verständniss gefehlt (keine notenlehre oder sonstiges beigebracht bekommen). also sind die gitarren im keller gelandet.
aber jetzt mit guitar pro und hintergrundkenntnisse über die ganzen zusammenhänge machts wieder spaß (auch wenn ich jetzt bass spiel)
 
Oben Unten