Kirchentonleiter über einem Ton bilden

tcb_w87

New Member
Bassix
ß240
Guten Tag

Ich schreibe am Montag eine Musikklausur und verstehe ein Thema absolut gar nicht. Es wäre wundervoll, wenn mir jemand helfen könnte [:-)]

Eine Aufgabe lautete folgendermaßen:

Bilde über cis die phrygische Kirchentonleiter!

Was mache ich dabei? wie gehe ich schritt für schritt vor? Was muss ich beachten? Ich weiß einfach nicht wie ich an die Aufgabe heran soll...

Also ich weiß, dass die phrygische Kirchentonleiter mit einem Halbtonschritt anfängt, dann 3 Ganztonschritte, wieder ein Halbtonschritt und zuletzt noch zwei Ganztonschritte.

Und wie fange ich jetzt an?

Bitte helft mir, ich bin in Musik wirklich ein Vollidiot [:-(]

Liebe Grüße und herzlichen Dank, Anja
 

tcb_w87

New Member
Bassix
ß240
Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort

Aber die Tonleiter heißt ja dann nicht c# d e f g a h c# oder? Fehlen da dann nicht noch Kreuze?

Bitte helft mir nochmals..
 

tcb_w87

New Member
Bassix
ß240
Vielen Dank nochmal [:-)] jetzt wird mir das so langsam klar

Zur Überprüfung, ob ich es verstanden habe oder nicht, habe ich noch eine Aufgabe gemacht.. Wärst du nochmal so lieb und könntest schauen ob es richtig ist?

Ich habe über D die lokrische Kirchentonart gebildet.
Lorkisch fängt an mit einem Halbtonschritt, dann 2 Ganztonschritte, dann noch ein Halbtonschritt und dann noch 3 Ganztonschritte:

D eis F G ais his C D

ich wusste erst nich ob es Kreuze sind oder Bes..

und eigentlich muss doch mein Lehrer auch angeben ob es d-dur oder d-moll ist oder? weil ob dur oder moll ist schon ein großer Unterschied.
 

tcb_w87

New Member
Bassix
ß240
Ich danke dir!!

Ich hatte die Klaviertastatur zwar aufgemalt, allerdings hatte ich keine Ahnung wie die schwarzen Tasten heißen..

Ich hatte mir aufgeschrieben: c d e f g a h c
und immer wenn eine schwarze Taste kam, habe ich eben aus dem e ein eis gemacht [:-)]

Aber jetzt wo ich das Bild mit der richtigen Tastatur vor mir habe, komme ich auch auf D dis F G gis ais C D

aber warum heißt das in diesem Fall hier dis, gis und ais und nicht es, as und b?

Herzlichen Dank nochmals!!
 

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.906
wenn du von einem klavier ausgehst wäre es egal ob du es dis oder es nennst, aber es sind eigentlich nicht die gleichen töne!
wenn du zB jemanden der eine gesangsausbildung gemacht hat bittest ein dis und dann ein es zu singen, wirst du hören das es zwei unterschiedliche töne sind, sie unterscheiden sich zwar nur um ein paar hertz, aber es ist doch schon hörbar.
Man hat das Klavier (und auch die andren instrumente) nur so gestimmt, damit man alle tonarten darauf spielen kann, ohne umzustimmen (soweit ich weiß)
früher musste man das dann immer ganz neu stimmen, was bei einem klavier natürlich ziemlich aufwendig war.
 

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.906
achja das ganze nennt sich auch Gleichstufige Stimmung, was eigentlich nur heißt das die oktave in 12 mathematisch gleich große Halbtonschritte ein.
Das ganze kommt halt wie schon gesagt bis auf ein paar hertz an reine intervalle ran und hat halt den vorteil das man nicht dauernd umstimmen muss.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Ich leite mir die Kirchentonleitern immer von einer Durtonleiter ab.
D Lokrisch gehört zu Es-Dur (VII. Stufe), deswegen schreib ich dann die Töne so:
D Es F G As Bb C D


Zitat:Original erstellt von: tcb_w87

Ich danke dir!!

Ich hatte die Klaviertastatur zwar aufgemalt, allerdings hatte ich keine Ahnung wie die schwarzen Tasten heißen..

Ich hatte mir aufgeschrieben: c d e f g a h c
und immer wenn eine schwarze Taste kam, habe ich eben aus dem e ein eis gemacht [:-)]

Aber jetzt wo ich das Bild mit der richtigen Tastatur vor mir habe, komme ich auch auf D dis F G gis ais C D

aber warum heißt das in diesem Fall hier dis, gis und ais und nicht es, as und b?

Herzlichen Dank nochmals!!
 

tcb_w87

New Member
Bassix
ß240
Guten Morgen

Ich bedanke mich recht herzlich für eure Antworten und die Tipps!

Ich habe das mit den Kirchentonleitern nun verstanden und in der Klausur werde ich DANK EUCH einige Punkte mehr bekommen [:X]

Ein schönes verschneites Wochenende noch, wünscht Anja
 

sarah

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

ein Ton ist weder Dur noch Moll[;-)] Dur bzw. Moll wird wichtig, wenn Du eine passende Scale zu einem Akkord suchst....z.B. Cm7 oder C7
wie kommst Du mit einem Halbtonschritt auf eis?
d d# f g g# a# (oder das "deutsche" b) c d
wobei ich hier ganz klar Eb statt D# und Ab statt G# und Bb statt A# nehmen würde (enharmonisch verwechseln, zB. weil heptatonisch und so...) also
D Lokrisch:

D Eb F G Ab Bb C (D)

Natürlich kann man davon ausgehen dass es eine VII der Tonart Eb-Dur ist, doch würde ich den "lokrischen Sound" auch versuchen, als etwas Eigenständiges zu hören/verstehen.


Zur "wohltemperierten Stimmung" - im prinzip ist es ein "Mittelwert" der verschiedenen damals gebräuchlichen Stimmungen.
Je weiter von der ursprünglichen Tonart weg-moduliert wurde, desto grösser wurden die Abweichungen!
Deshalb wurde das System neu so berechnet, dass eben alle Tonarten gleich abweichen.
Heute hören wir sowas nicht mehr, weil wir's ja nie anders gehört haben....besser, uns daran gewöhnt!
Klar, das gilt auch nur für Europa usw., gibt ja noch diverse andere Stimmungen und Abstufungen, zB. nicht nur ganz- und halbton-, sondern noch viertel-tonschritte [ooo]
 
Zuletzt bearbeitet:

Susanne

Member
Bassix
ß200
pythagoreisches Komma ????
muss mal googeln:
"Den Unterschied zwischen Oktav und 6 Ganztönen nennen wir das pythagoreische Komma." Na ja, mehr unter [URL]http://delphi.zsg-rottenburg.de/muslekt6.html[/url]

Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

ist mir schon klar... von wegen pythagoreisches Komma usw.....und mir ist auch klar, dass Bb nicht gleich A# ist.... [;-)] die Frage ist einfach immer nur, was trägt bei einer konkreten Frage zu "zusätzlicher Verwirrung" bei bzw. was vermeidet es......es gnig mir einfach darum. schnell und einfach zu notieren, welche "Töne aufm Klavier" angeschlagen werden sollen...[:-)]
davon ab... es gibt ja auch nicht die wohltemperierte Stimmung....sondern je nach Verteilung des pythagoreischen Kommas verschiedene.... wobei "gleichtemperierte" noch vollkommen aussen vor sind.....aber ob das bei der "Punktejagd" weiterhilft???[:-)][;-)][:o)]
 

Ibajazz

New Member
Bassix
ß262
Wenn jemand fragt welche Tonart es ist wenn du dich in Cis-Phrygisch
befindest, dann ist es ja A-Dur.
Also wenn man weiß welche Vorzeichen A-Dur hat, kann man auf jeder Tonstufe A-Dur´s eine Kirchentonleiter aufbauen.
2.Stufe von A ist H. Da spielt man einfach die Scale von H bis H mit den Vorzeichen von A-Dur und dann haste praktisch H-Dorisch
 

Ibajazz

New Member
Bassix
ß262
Weil Cis-Phrygisch auf A-Dur aufbaut!! Das mit H-Dorisch war bloß ein Beispiel[**/]
Ist doch simpel[:-)]
Man nimmt die Vorzeichen von A-Dur. Phrygisch 3. Tonstufe, ist praktisch Cis. Man spiele von Cis bis Oktave, also wieder Cis mit den Vorzeichen von !!A-DUR!!
Weil wenn man sich in G-Dur bewegt kann man kein Cis-Phrygisch spielen. Weil es halt nicht zu G-Dur gehört!!
 

Ibajazz

New Member
Bassix
ß262
Weil ich mir denke das man die Tonart dazu brauch LettheGrooveLive um z.B. Cis- Phrygisch aufzubauen! Ich weiß ja ni ob das jeder gleich so im Kopf hat! Naja egal
 

sarah

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Ibajazz

Weil ich mir denke das man die Tonart dazu brauch LettheGrooveLive um z.B. Cis- Phrygisch aufzubauen! Ich weiß ja ni ob das jeder gleich so im Kopf hat! Naja egal

hmmm ich für mich finde es praktischer, wenn ich gleich weiss, wie Phrygisch aufgebaut ist - dann muss ich nicht noch nen "Umweg" über irgendwelche Tonarten machen.......!!! Der direktere Weg halt!?
Ausserdem fänd ich's cool wenn ich die einzelnen Scales als eigenständige Tongebilde mit ihrer eigenen Farbe usw. sehen kann! [:-)]
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Zitat:
hmmm ich für mich finde es praktischer, wenn ich gleich weiss, wie Phrygisch aufgebaut ist - dann muss ich nicht noch nen "Umweg" über irgendwelche Tonarten machen.......!!! Der direktere Weg halt!?
Ausserdem fänd ich's cool wenn ich die einzelnen Scales als eigenständige Tongebilde mit ihrer eigenen Farbe usw. sehen kann! [:-)]
Bei mir haben sich zwei verschiedene Sachen entwickelt:
Einmal hab ich das Pattern für jede Scale als Bild im Kopf gespeichert.
Und ich weiß, wo jeder Ton auf meinem Bass liegt.
So kann ich von jedem "Grundton" aus schon mal die Töne nennen, ohne über die Haupttonart nachzudenken.

Zum zweiten läßt sich bei Bedarf die Haupttonart schnell ableiten (oder auch nicht, wenn es z.B. die Halbton-Ganzton-Scale ist [**/]), wenn man weiß, auf welcher Stufe einer Haupttonart die Scale steht. Und dann hat man gleich die passenden Vorzeichen parat.


 

qpm68

Member
Bassix
ß240
der meinung bin ich auch. man sollte den modus als scale vor sich haben - unabhängig von der oder den grundtonarten. letztendlich sind dur und die verschiedenen molls auch "nur" modi zusammengesetzt aus 8 tönen der chromatischen scale.

alle modi in relation zu einer grundtonart zu setzen, hindert den musiker nur daran, deren eigenständigkeit zu erkennen
 

Oben Unten