Kleine Band, erstes Album: GEMA ja/nein

Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß31.000
Gema ist kacke, Gema ist kacke, her mit den Likes.
Besser?

Wobei 🍺wäre mir lieber!
Hieß der offizielle Slogan früher nicht "Gema nach Hause!"?

Mein Senf zum Thema:
Mir ist bekannt dass eine Band nur ein Album bei der Gema gemeldet hat und die restlichen Alben nicht um noch für die kostenlosen D.I.Y Festivals gebucht zu werden.
Da werden die Lieder des Gema-Albums natürlich nicht gespielt/angegeben. Andererseits war es nötig irgendwas bei der Gema angemeldet zu haben weil es wegen irgend einer Wacken-Sache nötig war.
Die Geschichte ist aber auch schon viele viele Jahre her. Damals war das bestimmt auch noch alles anders und mittlerweile total überholt.
Aber wie das heute allgemein alles zusammenhängt und warum und welche Vor- und Nachteile die ganze Gema Geschichten haben, weiß ich nicht. :nix:
Ihr seht, mein Senf dazu ist wieder einmal total unhilfreich und hätte man sich sparen können.
 
G

Gast78358

Guest
Aber wie das heute allgemein alles zusammenhängt und warum und welche Vor- und Nachteile die ganze Gema Geschichten haben, weiß ich nicht.

So ganz genau und bis ins allerletzte Detail weiß ich es auch nicht, aber ein bisschen was: Die GEMA brauchst du, um die Kohle, die du mit deiner Musik verdient hast, auch einzutreiben. Sie ist eine Inkassogesellschaft, sonst nichts.

Früher hießen die Vertriebswege Plattenhandel, Rundfunk, Livekonzerte. Der Plattenhandel heißt heute spotify, der Rundfunk immer öfter youtube, Konzerte gibt´s irgendwann mal wieder. Dennoch: Die GEMA treibt die Kohle bei spotify ein, auch bei youtube und erst recht bei den Veranstaltungen.

THEORETISCH wird ein Song von dir gestreamt/gesendet/gespielt/verkauft und die GEMA sammelt die fälligen Tantiemen ein und gibt sie an dich weiter. PRAKTISCH wird sehr viel "pauschalisiert", da findet keine 1 : 1 - Verrechnung statt, das geht garnicht. Und dann kommen die internen Verteilungsschlüssel ins Spiel, s.o..

Wer als Band viel spielt, viel gesendet wird, viel gestreamt wird, auch mal supporter bei einem großen OpenAir machen darf, sammelt über die Jahre viel Kleinzeug ein, das sich zu ordentlichen Beträgen summieren kann. Und dann lohnt sich das auch. Ein Festivalveranstalter z.B. hat gar keine Lust, mit einer gemafreien Band zu arbeiten, denn dann muss er plötzlich eine zusätzliche Abrechnungsebene einführen, das macht zu viel Arbeit. Die GEMA verteuert diesem Veranstalter zwar sein Leben, vereinfacht es aber auch erheblich. Der kauft sich einfach frei.

Rundfunk dito. Mit der GEMA haben die einen gut funktionierenden und seit Jahrzehnten etablierten Abrechnungspartner. Ein Stück wird gesendet, der Sender macht Meldung, die GEMA bucht die Tantiemen ab, fertig ist die Laube. Und weil die nationalen Verwerter sich gegenseitig vertreten, funktioniert das System weltweit.

Für die kleinen Bands funktioniert das aber nicht, weil tausend Pfennig es kaum wert sind, sich die Arbeit mit den Meldebögen und allem Zipp und Zapp zu machen. Die GEMA müsste beitragsfrei laufen für die kleineren acts, dann hätten die zumindest die Chance, zu Null zu laufen.
 
Wes

Wes

Active Member
Bassix
ß4.203
Ich habe meine Songs bei Priormart als Urheber registrieren lassen,dann bei Youtunez hochgeladen.Die verbreiten sie auf Youtube,Spotify,iTunes,Deezer,amazon Music,Google Play,etc. weltweit.Kostet im Jahr 19,90.-€ pro Album(es gibt da natürlich auch Flatrateangebote für mehrere Alben).das registrieren bei Priormart kostst 49,. € einmalig,die Aufnahmen werden bei einem Rechtsanwalt hinterlegt.Bei der GEMA bin ich nicht.Die Abrechnung in dem Fall hat nix mit der GEMA zu tun.Es geht da nur um Streaming und Download.Das hat nichts mit Livespielen zu tun.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß38.984
Freut mich dass ich dich erheitern konnte! Wo steht dass wir zur GEMA wollen? Ich habe geschrieben dass ich mich informieren will, um dann eine Entscheidung zu treffen, anstatt wie die allermeisten Leute, mit denen ich mich über das Thema GEMA unterhalten haben, zu brüllen "GEMA ist kacke" ohne wirklich einen Plan zu haben.

Jedes Mal, wenn ich mich mit dem Thema auseinandersetzen mußte, war das Gesamterlebnis Kacke. Die Frage ob man seine 40 Songs mal bei der Gema unterbringt war Gemaseitig komplett unbefriedigend beantwortet und jeglicher sonstiger Kontakt mit dem Laden war auch zum Abgewöhnen. Allein für das Ausfüllen von deren Zettelkram nach jedem Auftritt bekommst du weniger als Mindestlohn. Es war bisher immer eine dreckige Erfahrung nach der man sich gegen den eigenen Willen von hinten benutzt vorkam.
 
Wes

Wes

Active Member
Bassix
ß4.203
Ich habe mich Anfangs des Jahres 2020 bei der GEMA erkundigt.Es kann sein,daß ich mich täusche,aber meine Erinnerung sagt 150 .-€ beim ersten Mal anmelden.Zusätzlich 50 .-€ Jährlich.Vielleicht hat sich ja was geändert.Der einzige Vorteil derr GEMA ist,daß sie dir im Streitfall einen " Rechtsschutz " gewähren.Ist einem Freund von mir so gegangen,er hätte von einem Streamingdienst 800.-€ bekommen sollen.Die haben sich geziert und die GEMA hat ihm geholfen.
 
lemBass

lemBass

Alone in the dark, Where ' demons are torturing me
Bassix
ß14.989
Allein für das Ausfüllen von deren Zettelkram nach jedem Auftritt bekommst du weniger als Mindestlohn.
den zettel muss man auch als nicht-mit-glied bei gigs ausfüllen. :opa:
anstatt wie die allermeisten Leute, mit denen ich mich über das Thema GEMA unterhalten haben, zu brüllen "GEMA ist kacke" ohne wirklich einen Plan zu haben.
der grundtenor hier, scheint allerdings in die selbe kerbe zu schlagen ... :D


edith hat ein "b" springen lasen ... B)
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
136
Aufrufe
15K
alice d.
alice d.
Sissi
Antworten
29
Aufrufe
2K
Dr.Sterni
Dr.Sterni
 

Oben Unten