Kleine Band, erstes Album: GEMA ja/nein

skogsbaer

skogsbaer

Active Member
Bassix
ß7.128
Hallo zusammen,

ein bißchen Kontext vorweg: wir sind eine kleine Punkrock-Band, nur mit eigenen Liedern auf ca. 15 Konzert im Jahr unterwegs (wenn's denn wieder geht). Wir wollen mit der Musik kein Geld machen, unser Ziel ist, ne gute Zeit zu haben, ein bißchen was zur live-Musik-Szene beizutragen und finanziell am Ende des Tages grob bei 0 rauszukommen. Dank der viel freien Zeit wegen Corona haben wir es endlich geschafft, unser erstes Album mit 14 Songs fertigzustellen. Wir konnten sogar ein kleines Label überzeugen, uns ein bißchen was von den Produktionskosten zu sponsorn und uns beim Marketing und zukünftigem Booking zu unterstützen.

Soweit so gut. Jetzt stellt sich die Frage: GEMA ja oder nein? Als Band aus den Punkrockgefilden widerstrebt uns das irgendwie, ich persönlich tendiere da eher dazu das Album unter eine Creative-Commons Lizenz zu stellen. Aber, haben wir uns gesagt, informieren wir uns doch wenigstens mal über die GEMA bevor wir eine Entscheidung zu treffen.

Und da fängt das Problem an. Es ist gar nicht so einfach, da die relevanten Infos zu bekommen. Ich will das Thema GEMA mal in drei Teilprobleme aufteilen.

1. Wer kann GEMA Mitglied werden?
2. Wie beeinflusst die GEMA die Herstellungskosten der Tonträger?
3. Wie sieht es bei live-Konzerten aus?

Airplay ist eher nicht relevant, ich glaube nicht dass das Album groß im Radio laufen wird. Und wenn, wäre das nur eine zusätzliche Einnahmequelle, genauso wie Streaming.

Wir haben zu jedem der drei Punkt recherchiert, aber endgültig schlau sind wir nicht geworden.

zu 1: nach allen Information die ich kenne, kann nur eine natürlich Person GEMA Mitglied sein. Da alle vier Bandmitglieder bei uns am Songwriting beteiligt sind, hieße dass das alle 4 Mitglieder werden müssen, was uns einmalig 4x90 Euro + jährlich 4x50 Euro kostet. Ein ganz schöner Batzen Geld! Unser Sänger hat jetzt mal mit der GEMA telefoniert, und die Dame am Telefon sagte ihm, dass man als Band doch Mitglied werden kann, wie das genau funktioniert konnte sie aber auch nicht sagen. Hm, jetzt bin ich verwirrt, wer hat nun Recht: die Dame an der Hotline der GEMA oder alle Infos die man zur Mitgliedschaft im Netz und insbesondere auch auf den Seiten der GEMA findet? Hat die jemand von euch Erfahrung mit, wie handhabt ihr das?

zu 2: wir haben eine Auflage von 300 CDs und 100 LPs. Das Album ist definitiv nicht zu reinen Demozwecken sondern soll auch verkauft werden. Nach meiner Recherche zahlen wir dann, da wir die Tonträger auch herstellen lassen, 10% des Verkaufspreis vorab als Abgabe an die GEMA, das wären dann 670 Euro! Als Künstler erhalten wir davon auch wieder Tantiemen. Ich konnte nur nicht rausfinden, wann die Ausschüttung stattfindet und wie hoch sie ist.

zu 3: bei Konzerten in unserer Größenordnung kommt der Veranstalter eigentlich immer mit der Mindestabgabe von 24,10 Euro an die GEMA hin. Wir als Band erhalten dann für jeden Song, der bei der GEMA registriert ist, 3,85 Euro Tantiemen, macht 53,90 Euro. Sieht nach nem guten Deal aus, oder? Es mag einige wenige Veranstalter geben, die nur auf GEMA-freie Musik setzen, aber in der Vergangenheit ist uns das nur 1-2 Mal begegnet. Wenn ich richtig informiert bin, kommt ein Veranstalter nur um die GEMA Abgabe rum, wenn am ganzen Abend kein einziges Stück läuft, das bei der GEMA registriert ist.

So, das ist mein aktueller Wissenstand. Insbesondere bei den Punkten "Wir kann GEMA Mitglied werden?" und "Wie beeinflusst die GEMA die Herstellungskosten der Tonträger?" gibt's noch massiv Unklarheiten.

Wenn jemand von euch mal in der selben Situation war oder sonstwie etwas beitragen kann, würde ich mich freuen. Gerne freue ich mich auch über Korrekturen jeglicher Art. Ich habe den ganzen Informationen oben noch keinem Praxistest unterzogen, will sagen ich schildere das nicht aus eigener Erfahrung sondern fasse nur Infos zusammen, die ich vor allem auf den Seiten der GEMA finden konnte. Ich kann da auch was komplett falsch verstanden haben...

Schönes Wochenende allen!
 
S

schokomat

Active Member
Bassix
ß2.880
Hi,
Ich war ca 20 Jahre Mitglied der GEMA.
Anfänglich war der Jahresbeitrag, glaub ich, 25€ im Jahr.
Unsere Band (Jazz) hatte damals regelmäßig gespielt und jeder kam so auf etwas Guthaben raus.
Irgendwann löste sich die Band auf, meine Kompositionen wurden nicht mehr aufgeführt und dann erhöhte die GEMA frecherweise auch noch den Betrag auf €50,-
Mit der Zeit wurde mein Saldo bei denen immer höher. Schließlich habe ich dann letztes Jahr meine Mitgliedschaft gekündigt - vorher musste ich natürlich noch meine Schulden bezahlen.
Ich fühle mich seither erheblich wohler.
Hilft dir wahrscheinlich nicht in deiner Entscheidung.
Aber so war es bei mir
Grüße
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß55.533
Die Veranstalter haben die mindestsabgabe bezahlt weil eure Musik GEMA frei war. Es würde sich ändern wenn ihr Mitglied werdet.
 
G

Gast78358

Guest
1. Wer kann GEMA Mitglied werden?

Nur und ausschließlich menschliche Individuen. 4 komponierende Bandmitglieder = 4 Gemamitglieder mit alles doppelt Käse extra scharf.

2. Wie beeinflusst die GEMA die Herstellungskosten der Tonträger?

Ich hab´s grad nicht auswendig, wieviel GEMA auf einer CD drauf ist, so grob 1 Euro. Dadurch werden 500 CDs direkt mal 500 Euro teurer. Ihr bekommt die Kohle aber z.T. wieder zurück bzw. das wird dann mit euren zu zahlenden Beiträgen verrechnet.

3. Wie sieht es bei live-Konzerten aus?

Die Gemagebühren für Livekonzerte richten sich nach der Raumgröße und dem Eintrittspreis. 50 Nasen bei freiem Eintritt kosten rund 21 Euro, ab dann geht´s rasch aufwärts. Die 21 Euro entfallen, wenn im Vorfeld bei der Anmeldung dargelegt wurde, dass ausschließlich (!!!!!!!!!) gemafreies Material dargeboten wurde, das beziwht sich auch auf den Pausenfüller aus der Konserve.

wann die Ausschüttung stattfindet und wie hoch sie ist.

Die Ausschüttung findet immer im Folgejahr statt, die Höhe hängt ab von den Gema-Einnahmen im betreffenden Geschäftsjahr und dem dann gültigen Verteilungsschlüssel. Alles sehr kompliziert!

Wir als Band erhalten dann für jeden Song, der bei der GEMA registriert ist, 3,85 Euro Tantiemen, macht 53,90 Euro. Sieht nach nem guten Deal aus, oder?

Wie kommst du da drauf?? Wer hat euch das so vorgerechnet? Bei Liveveranstaltungen unbekannter Bands kommen bestenfalls Pfennigbeträge zusammen pro Song. Genau wissen tut man´s erst im Folgejahr, wenn man schön fleißi alle Musikfolgen eingereicht hat. Da kann man sich überraschen lassen. Die meisten meiner Bekannten (und ich, als ich noch Mitglied war) sind froh, wenn sie den Jahresbeitrag drin haben.

Anders sieht das aus mit Radio und Glotze, da kann man was verdienen.
 
G

Gast78358

Guest
Die Veranstalter haben die mindestsabgabe bezahlt weil eure Musik GEMA frei war.

Nä. Die Mindestabgabe wurde fällig, weil der Veranstalter glaubhaft versichern konnte, dass nicht viele Zuschauer da waren. Ob da tatsächlich Gema-relevantes Zeug gespielt wurde, ist der Gema scheißegal, weil sie ohnehin unterstellen darf, es sei so gewesen. Nennt sich Gemavermutung. Kein Witz. Die haben seit Jahrzehnten eine Umkehrung der Beweislast durchgesetzt. Nicht SIE müssen beweisen, dass bei einer Veranstaltung Gemamaterial benutzt wurde, DU musst beweisen, dass es nicht so war.

So nebenbei: sie gewinnen praktisch alle Prozesse gegen Veranstalter.
 
G

Gast78358

Guest
Ich fühle mich seither erheblich wohler.

Same here. Die Idee ist gut, die Umsetzung bescheuert. Da profitieren nur die Großkopferten. Alle anderen zahlen. In zivilisierteren Ländern gibt es mehrere Verwertungsgesellschaften. Das hat zur Folge, dass diese dir nachweisen müssen, deren Material gespielt zu haben.
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß55.533
Nä. Die Mindestabgabe wurde fällig, weil der Veranstalter glaubhaft versichern konnte, dass nicht viele Zuschauer da waren. Ob da tatsächlich Gema-relevantes Zeug gespielt wurde, ist der Gema scheißegal, weil sie ohnehin unterstellen darf, es sei so gewesen. Nennt sich Gemavermutung. Kein Witz. Die haben seit Jahrzehnten eine Umkehrung der Beweislast durchgesetzt. Nicht SIE müssen beweisen, dass bei einer Veranstaltung Gemamaterial benutzt wurde, DU musst beweisen, dass es nicht so war.

So nebenbei: sie gewinnen praktisch alle Prozesse gegen Veranstalter.
Da stimmt nicht. Mann muss glaubhaft machen, dass kein geschütztes Material gespielt wurde.

Ich spiele mit einer meine Bands nur eigene Stücke und keiner von uns ist Mitglied. Wir haben 2 CDs produziert und müssten bei der GEMA eine Freigabe holen. Hat nichts gekostet. Die Veranstalter zahlen für unsere Auftritte nur eine Bearbeitungsgebühr auch wenn sie über 100 zahlenden Besucher angeben.

edith sagt, den Fall hast du auch beschrieben in deinem längeren Beitrag.
 
G

Gast78358

Guest
Die Veranstalter haben die mindestsabgabe bezahlt weil eure Musik GEMA frei war.

EXAKT diesen Satz habe ich mit meinem "nein" kommentiert. Es wird nämlich KEINE Mindestabgabe fällig, wenn die aufgeführte Musik Gemafrei ist. Garkeine, 0,00 Euro. Die Mindestabgabe wird fällig, wenn wenig Zuschauer da sind oder rein passen oder wenn irgend ein Dussel gemapflichtige Pausenmusik laufen lässt.

edith sagt, den Fall hast du auch beschrieben in deinem längeren Beitrag.

Ich habe als Veranstalter so grob 500 Veranstaltungen durchgewunken ......
 
skogsbaer

skogsbaer

Active Member
Bassix
ß7.128
@ChristophKammer @franzmann @schokomat Danke für eure Kommentare!
Nur und ausschließlich menschliche Individuen. 4 komponierende Bandmitglieder = 4 Gemamitglieder mit alles doppelt Käse extra scharf.
Ja, so verstehe ich das auch. Komisch dass die Dame von der GEMA da was anderes behauptet hat.

Ich hab´s grad nicht auswendig, wieviel GEMA auf einer CD drauf ist, so grob 1 Euro. Dadurch werden 500 CDs direkt mal 500 Euro teurer. Ihr bekommt die Kohle aber z.T. wieder zurück bzw. das wird dann mit euren zu zahlenden Beiträgen verrechnet.
Es sind wohl 10% vom Nettoverkaufspreis. Das macht bei unseren Auflage und unseren Preisen 670 Euro. Diesen Betrag zahlen wir in unserer Rolle als Hersteller. Als Künstler bekommen wir dafür hoffentlich auch Tantiemen zurück, die Frage ist nur: wann und wieviel? Hat da jemand Erfahrungen aus der Praxis?

Wie kommst du da drauf?? Wer hat euch das so vorgerechnet? Bei Liveveranstaltungen unbekannter Bands kommen bestenfalls Pfennigbeträge zusammen pro Song. Genau wissen tut man´s erst im Folgejahr, wenn man schön fleißi alle Musikfolgen eingereicht hat. Da kann man sich überraschen lassen. Die meisten meiner Bekannten (und ich, als ich noch Mitglied war) sind froh, wenn sie den Jahresbeitrag drin haben.
Siehe https://www.gema.de/fileadmin/user_...ionen/Infoblatt_U_UD_M_GJ_2019_01_06_2020.pdf oder auch https://www.songkultur-jena.de/2019/07/10/11-antworten-zu-gema-verlagen/
Die 3,85 Euro sind mit den Zahlen aus 2017 gerechnet. Mit den Zahlen aus 2019 kommt da nur noch 3,09 Euro pro Song raus. Macht bei 14 Songs aber immer noch 43,26 Euro pro Konzert. Es kann natürlich sein, dass da in irgendeinem anderen Dokument noch irgendwelche Abzüge beschrieben stehen, daher interessieren mich ja Erfahrung aus einer echten Ausschüttung, um zu verifizieren wieviel da tatsächlich rum kommt.

Edit: Rechtschreibung korrigiert.
 
G

Gast78358

Guest
Als Künstler bekommen wir dafür hoffentlich auch Tantiemen zurück, die Frage ist nur: wann und wieviel? Hat da jemand Erfahrungen aus der Praxis?

Klar, und zwar, wenn ihr Mitglieder seid. Auszahlung im Folgejahr, ich glaube, am 1.6. und Nachauszahlung im Herbst. Wenn eure CDs durch den Handel gehen, bekommt ihr die 670 zurück abzüglich dessen, was bei der Gema kleben bleibt, das sind grob 20 Prozent.
Macht bei 14 Songs aber immer noch 43,26 Euro pro Konzert. Es kann natürlich sein, dass da in irgendeinem anderen Dokument noch irgendwelche Abzüge beschrieben stehen, daher interessieren mich ja Erfahrung aus einer echten Ausschüttung, um zu verifizieren wieviel da tatsächlich rum kommt.

Sie machen es dir nicht einfach, ich versuche es mal:

Die GEMA nimmt eine Million an Tantiemen ein im Geschäftsjahr - ein Beispiel, logo. Diese Tantiemen werden nach einem komplizierten Schlüssel verteilt an die Mitglieder. Wer schon lange dabei ist, bekommt mehr. Wer oft gesendet wird, bekommt mehr. Wer oft aufgeführt wird, bekommt mehr. Je nach Musikgattung gibt´s mal mehr, mal weniger, E und U werden unterschiedlich behandelt, es gibt innerhalb dieser Bereiche aber noch zig Unterteilungen.

Jetzt denken die 1 Million Mitglieder: klasse, jeder ein Euro. Stimmt aber nicht, weil der Schreiber von Helene Fischer ja schon 100.000 bekommt, was dazu führt, dass ganz viele viel weniger als einen Euro bekommen. Und wenn die Gema mehr eingenommen hat, verschiebt sich das und wenn sie weniger eingenommen hat, ebenfalls.

Wieviel im Topf ist, wissen die erst am Ende ges Geschäftsjahres. Dann trudeln die Abrechnungen der Veranstalter, Rundfunkanstalten und Künstler ein. Dann gibt es eine Menge Künstler, die garnicht Mitglied sind, ihre Ansprüche also nicht abholen.

Am 1.6. des Folgejahres steht fest, was wie verteilt wird. 1. Ausschüttung. Da bleibt dann immer was übrig. Das wird bei der 2. Ausschüttung nachgezahlt.

NIEMAND kann im Vorfeld verifizieren, wieviel da rumkommt. Du kannst nur berechnen, was die Gema kassiert pro Show, davon grob geschätzt 20 Prozent Verwaltung abziehen und der Rest landet bei den Künstlern. Die von dir verlinkten Berechnungen sind Beispielrechnungen eines ganz bestimmten Jahres und wurden im Nachgang erstellt. Geht auch nicht anders.

Bisschen klarer??
 
skogsbaer

skogsbaer

Active Member
Bassix
ß7.128
@ChristophKammer danke nochmal für deine Antwort!
Klar, und zwar, wenn ihr Mitglieder seid. Auszahlung im Folgejahr, ich glaube, am 1.6. und Nachauszahlung im Herbst. Wenn eure CDs durch den Handel gehen, bekommt ihr die 670 zurück abzüglich dessen, was bei der Gema kleben bleibt, das sind grob 20 Prozent.
weißt du auch, ob die Auszahlung an die Künstler gekoppelt ist an die Verkaufszahlen oder ob wir für die komplette Auflage die Tantiemen auf einmal zurückbekommen? Zu diesem Punkt konnte ich bisher nirgends Info finden.

NIEMAND kann im Vorfeld verifizieren, wieviel da rumkommt. Du kannst nur berechnen, was die Gema kassiert pro Show, davon grob geschätzt 20 Prozent Verwaltung abziehen und der Rest landet bei den Künstlern. Die von dir verlinkten Berechnungen sind Beispielrechnungen eines ganz bestimmten Jahres und wurden im Nachgang erstellt. Geht auch nicht anders.

Bisschen klarer??
Yo! Aber ist es denn so komplett falsch, von 2017 und 2019 auch ungefähr auf die Auszahlung der kommenden Jahre zu schließen? Klar, das ist nur eine Vorhersage, aber immerhin mal ein Wert...
 
G

Gast78358

Guest
weißt du auch, ob die Auszahlung an die Künstler gekoppelt ist an die Verkaufszahlen oder ob wir für die komplette Auflage die Tantiemen auf einmal zurückbekommen?

Ungefähr so: Du machst ´ne CD, 1000er Auflage. Die Hälfte wird als PROMO deklariert = 0,- GEMA, die andere Hälfte kostet bei einem VK von 10 EURO grob 1 Euro GEMA pro Stück, ihr zahlt als Label also 500 an die GEMA. Davon bekommt ihr bei der nächsten Abrechnung 500 minus Verwaltung, also grob 400,- zurück. Und zwar auf einmal. Ooops, was war das denn: ihr seid zu viert, jeder ´nen Hunni, dafür muss aber jeder 2 Mitgliedsbeiträge zahlen = 0,-. Mit der CD, deren GEMA ihr selbst zahlt, habt ihr also ungefähr 2 beitragsfreie Jahre bei der GEMA. Das Milchmädchen sagt: Nachtigall, katze da mal 1 und 1 für mich zusammenzählen??

Aber ist es denn so komplett falsch, von 2017 und 2019 auch ungefähr auf die Auszahlung der kommenden Jahre zu schließen?

Nein. Aber in dem von dir verlinkten Beispiel rechnet der Blogger oder was der ist ja schon falsch, weil er die beiden Sparten einfach addiert, was aber Quatsch ist, denn entweder spielt ihr das Lied oder es läuft von der Konserve. Beides kommt ja wohl eher selten vor. Und weil ihr spielt und in der Pause irgend eine Scheiße vom Wendler gedudelt wird, müsst ihr die 21 Euro, die der Veranstalter zahlt, nicht nur um grob 20 Prozent verringern, sondern auch noch mit dem Schlagerfuzzi teilen. Und weil der schon länger bei der GEMA ist, hat er einen höheren Punktestand. Da bleibt für euch vielleicht ein Heiermann übrig. Für den Abend, nicht für den Song. Bei 40 Konzerten im Jahr hättet ihr dann immerhin den Mitgliedsbeitrag raus.

Dein Fehler ist, den in deinem Beispiel ohnehin falsch berechneten Durchschnittswert auf dich herunterzubrechen. Du hast aber keinen durchschnittlichen Punktestand bei der GEMA, der Wendler schon. Unbekannte Newcomer liegen immer deutlich unter Durchschnitt.

Meine Vorhersage: In den ersten beiden Jahren fahrt ihr auf Null, weil die Tantiemen in etwa den Mitgliedsbeiträgen entsprechen. Und zwar dann, wenn das Label die Gema zahlt. Wenn ihr das selber machen müsst, seid ihr im Minus. Über eure Gigs nehmt ihr mit viel Glück dann doch den Mitgliedsbeitrag für einen von euch ein, mehr nicht.

Mein Tip: Ihr verkauft sehr viele CDs, werdet gesendet und spielt 100 Shows im Jahr, dann lohnt sich das. Wenn ihr ohne Gewinnerzielungsabsicht unterwegs seid, wäre es am einfachsten, einer von euch meldet den Kram an und ihr definiert den einen als Urheber, dann kommt ihr mit weniger Beitrag im Jahr aus und habt zumindest die Chance, zu Null zu spielen.

Und falls ihr jetzt doch alle sofort Mitglieder werden wollt: Finger weg von der Mehrwertsteuer!!!! Man kann übrigens auch rückwirkend der GEMA beitreten, falls sich da ein Hit andeuten sollte oder so.
 
G

Gast78358

Guest
Gute Lobbyarbeit von der GEMA, dass man an solche Infos nur schwer rankommt...

Na ja, das steht schon alles irgendwie auf deren Webseite. Wenn du richtig Spaß haben willst, googelst du mal nach ordentlichen und nicht ordentlichen Mitgliedern bei der GEMA. Da wird Intransparenz nochmal ganz neu definiert!

Die haben primär den Profi i.S.v. gewerblichem Verkäufer im Visier. Du produzierst ein Lied, die Flippers packen es auf ihre Platte, die Sendeanstalten lassen es im Nachtprogramm öfter mal laufen usw.. Die englische Fassung läuft natürlich weltweit!! Da kommt schön was zusammen am Jahresende, da interessiert dich der Mitgliedsbeitrag nicht und den Gemaanteil der 100.000 Platten hat natürlich der Verlag Heimatlärm GmbH abgedrückt, den bekommst du auch noch.

Der Kleinkünstler stört eher. Es rechnet sich meist nicht, überhaupt Mitglied zu werden, und dann passiert ganz was wunderbares: OBWOHL sehr viel gemafreies Zeug aufgeführt wird, kassiert die GEMA überall mit, weil sie behaupten darf, es sei Zeugs aufgeführt worden, dessen Verwertung sie abrechnet. Und dann wandern diese unendlich vielen 21 Euro, die der Kleinveranstalter zahlt und die Band des Tages quasi liegen lässt weil es sich für sie nicht rechnet, in den großen Topf der da heißt: Mittel, die nicht zugewiesen werden können. Die ordentlichen Mitglieder freut das, und zwar außerordentlich!!

Inkassomonopole sind ´ne ganz feine Sache, das wussten schon die Corleones ....
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß35.992
Ich bin mal gespannt, wann es soweit ist, dass GEMA-Abgaben fällig werden, wenn ich zu Hause ein GEMA-pflichtiges Stück übe... :stars: ;-)
Die Corleones würden so etwas doch sicher überlegen....:-P
 
skogsbaer

skogsbaer

Active Member
Bassix
ß7.128
Bei dem Satz komm ich aus dem Lachen nicht mehr raus. Das ist eine Verwertungsgesellschaft, kein Verein zur Gewinnmaximierung der Kleinkunst. Ich frag mich, wie Bands eures Kalibers überhaupt auf die Idee kommen, zur Gema zu wollen?
Freut mich dass ich dich erheitern konnte! Wo steht dass wir zur GEMA wollen? Ich habe geschrieben dass ich mich informieren will, um dann eine Entscheidung zu treffen, anstatt wie die allermeisten Leute, mit denen ich mich über das Thema GEMA unterhalten haben, zu brüllen "GEMA ist kacke" ohne wirklich einen Plan zu haben.
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
136
Aufrufe
15K
alice d.
alice d.
Sissi
Antworten
29
Aufrufe
2K
Dr.Sterni
Dr.Sterni
 

Oben Unten