Kloppmann JB61 Elektronik/Potis ... Denkfehler?

C

Copen

Active Member
Bassix
ß5.363
Ich habe die 61er Kloppmanns in meinem California. Und ich kann, abgesehen von der Knurr-Definition, so ziemlich alles bestätigen, was Ihr geschrieben habt. Auch bei mir kommen die entscheidenden Änderungen auf den letzten mm Regelweg der V-Potis. Man kann sie aber regeln. Und ich stimme auch @rawlikefishrob zu: ich finde dickere Flats harmonieren besser mit den Kloppmanns als dünne Rounds. Mit LaBellas z.B. klingt der Bass in meinen Ohren perfekt, mit den üblichen Rounds braucht es für meinen Geschmack schon etwas EQ. Ein Tieffrequenzwunder sind meine Kloppmanns definitiv nicht. Ich finde sie eigentlich sehr ausgewogen. Bei ganz aufgedrehten Vol-Potis etwas mittenlastig.
Müssten log sein, überlege halt gleich auf VBT umzubauen...
Ich finde VVT besser. Denn die Kloppmanns (zuindest meine) verändern ihren Klang, wenn man mit den Vol./Vol.-Potis unterhalb der 100% spielt. So, als würde man den Ton immer mehr Richtung Badewanne voicen. Wenn man also keine Lust hat, einen durchsetzungsfähigen mittenbetonten Sound zu fahren, dreht man die Vol-Potis auf 80% und den Gain am Preamp ein bisschen höher und klingt plötzlich satter und gefälliger. Besonders der Hals-PU auf 50% oder so und Gain entsprechend höher, macht sehr viel Spaß von Zeit zu Zeit.
Nun bin ich kein Elektronik-Experte und vielleicht würde eine VBT-Verdrahtung genau das gleiche machen bei Gesamt-Vol.<100%, kenne das aber von meinem einen VBT-Bass (Fender Jazzbass) nicht so.

Was allerdings etwas nervig ist: wenn ich bei reduzierter Vol./Vol.-Einstellung an der Tonblende drehe, ändert sich auch die Lautstärke. Ich glaube, nicht nur subjektiv.
 
Zuletzt bearbeitet:
mrbass04

mrbass04

Bass muss Drücken!
Bassix
ß7.375
Obwohl das ja alles subjektiv ist mit „Knurr“ und persönlicher Vorliebe etc. - ich hatte noch nie den Eindruck dass die Kloppmanns irgendwie (zu) dünn klingen - zumindest im Vergleich zu Nordstrand n4j, diversen Fender, Häussel. Im Gegenteil, ich fand sie etwas wärmer, nicht so drahtig und auch etwas fetter - genau der mutmaßliche Jazz Bass 60er Sound den ich gesucht habe. Ich spiele aber auch ausschließlich DR Lo Rider oder Ernieball Slinky.
 
KoenigZucker

KoenigZucker

Active Member
Bassix
ß12.205
Jut, dann will ich zu einigen Punkten/Fragen mal für Aufklärun sorgen:
ich bin nach langjähriger Pause noch immer in der „Aufbauphase“, was mit den jetzt vorhandenen Bässen fast abgeschlossen ist. Ist der Grundsound gefunden, gehts mit dem Board weiter... ihr kennt das ja.

mein Signal läuft (wie gesagt: Soundfindung) sehr neutral über einen Glockenklang Soul II an eine FMC 14er oder alternativ über einen EBS Reidmar an eine FMC 12er, auch ohne eingeschaltetem EQ. Effekte sind bislang noch nicht mit dabei, da ich den Sound erst dann verbiegen will, wenn die Basis passt 😉

im Übrigen habe ich heute mal schnell auf VBT umgebaut und bin auch (wieder) sehr zufrieden mit den Kloppis - noch ein bisschen am Gain und der PU-Höhe geschraubt und alles ist gut, auch wenn der nf47 wohl nochmal getauscht wird.
ich muss aber auch nochmal bestätigen, dass meine Erle/Ahorn Kombi den mittig bis hochmittigen Charakter noch verstärkt und die PUs mit Palisander sicher auch wärmer klingen würden, bin jetzt bei dynamisch definiert drahtig und sehr zufrieden.
 
 

Oben Unten