knurrige pickups

RAGE

RAGE

Member
Bassix
ß75
Hallo,

ich suche PJ pickups, die sehr knurrig klingen.
ich schilder mal meine situation.
also ich besitze einen Ibanez GSR200L (ich weiß, is nich der beste, aber ich bin damit zufrieden. ausserdem habe ich noch einen SR500L ) der mit dickeren saiten bezogen und nun H-E-A-D gestimmt ist. Alles in allem bin ich mit dem Bass einigermaßen zufrieden. nur die tonabnehmer sind nicht gerade die tollsten. sie rauschen und der ton ist auch eher so lala.
ich hatte ja schon in einem anderen threat gefragt, was der unterschied zwischen dem PJ und dem PJX-Set von emg ist.
aber bevor ich mir as PJ-Set hole, würde ich gerne noch andere meinungen einholen. ich suche tonabnehmer, die nun halt sehr knurrig sind. ich spiel hauptsächlich rock (staind, 3 doors down) metal (eigene band, black sabbath) und metalcore.
allerdings will ich die komplette elektronik tauschen. und dafür gibt es eher weniger komplette sets (mit dem einbau werde ich keine schwierigkeiten haben. bin elektroniker)

Danke schonmal
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Moinsen.

Vergiss es. Der GSR200 hat einen Body aus Agathis, der kann nicht knurren. Da kannst Du Pickups wechseln bis zum St. Nimmerleinstag - was das Holz nicht kann, kann der Pup nicht richten.

Schau Dich lieber nach einem gebrauchten Yamaha BB um; entweder nach einem alten (z.B. BB 1600) oder einem neueren (z.B. BB414 oder 424) - damit dürftest Du Deinem Wunschsound eher nahe kommen.

 
RAGE

RAGE

Member
Bassix
ß75
ahja siehste. gut das ich gefragt hab. ich hab mir nämlich gedacht, dass das schon laufen wird, weil der body (eigentlich der ganze bass) im vergleich zum sr500 richtig dick und schwer ist.
hab mir ma n paar yamahas angeguckt. problem is halt, dass ich linkshänder bin und auch nich so viel geld hab. sonst würde ich mir direkt einen neuen 5-saiter holen.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: RAGE

problem is halt, dass ich linkshänder bin und auch nich so viel geld hab.
Ach so, lefty. Das grenzt das Angebot natürlich drastisch ein...

Für einen knurrigen Sound solltest Du darauf achten, dass der Bass einen Korpus aus Erle hat (Pappel und Linde gingen auch), einen Ahorn-Hals und ein Griffbrett aus Palisander. Ein Ahorngriffbrett ginge auch noch, aber für mein Empfinden knurren die Rosewood-Griffbretter schöner.

Thomann hat [url="http://www.thomann.de/de/warwick_rb_corvette_basic_5lh_bk_2.htm"]Warwick 5er-Leftys[/url] da - zu einem unglaublichen Preis - der Verkaufspreis für eine Rechtshänder-Ausführung scheint bei 539 Euro zu liegen! Vielleicht kannst Du Dich mit so einem Bass anfreunden? Ich habe allerdings keine Ahnung, wie die Teile so sind (Verarbeitung, Sound, etc.).

 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
[:O!]Nymi?! - Was ist passiert? Du empfiehlst WW?

@RAGE: Grundsätzlich hör dir nen Bass ohne Verstärker an, was du da hörst, kann ein PU unterstützen oder kaputtmachen.

Was Du da nicht hörst, kann auch kein PU der Welt dazu'lügen'!
 
Zuletzt bearbeitet:
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

[:O!]Nymi?! - Was ist passiert? Du empfiehlst WW?
Nee, empfehlen ist etwas anderes - ich habe den nur vorgeschlagen. Und auch nur, weil es echt schwierig ist, in der Preisklasse bis 500 Euro alternative Leftys mit Erle/Ahorn/Palisander zu finden. [;-)]

 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß57.172
Probier mal auch einen Bass mit durchgehenden Hals.
Diese Teile verhalten sich auch meist ganz anders wie Schraubhälse.

Lefties sind leider eine Seltenheit. Vielleicht kommts ja mal in ein grosses Musikgeschäft und kannst testen.

Edit:
@Nymi: Ich bin entsetzt [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
RAGE

RAGE

Member
Bassix
ß75
entschuldigung, dass ich mich jetzt erst wieder melde.
also ich hab mir den bass mal ohne verstärker angehört. der klang is eigentlich ok für mich. es ist halt ein geldproblem. hätte ich geld für nen ibanez sr605l, würd ich mir den 5-saiter sofort holen. aber nu hab ich halt schon den billigen in low B hier stehen :D
von der verarbeitung ist er eigentlich wirklich gut. ich werde es mal in nächster zeit mit den emg's probieren und dann mal berichten
aber echt gute community, muss ich sagen. sehr viele versierte menschen. von anderen bekommt man ja immer so halbwahrheiten und spinnereien zu hören.
 
G

Gast1706

Guest
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Zitat:Original erstellt von: dreizehnbass

Edit:
@Nymi: Ich bin entsetzt [:-)]
O.k., o.k.: Warwick ist Scheiße! [¦)]

Zufrieden? [;-)]
UNGLÄUBIGER !!! [8D]

Aber ein Bass muss nicht immer teuer sein...(Jetz mal so nebenbei) Hatte bei Thomann mal diesen hier in der Hand:

http://www.thomann.de/de/kramer_disciple_bass_bkred.htm

Hab ihn halt einfach mal getestet...Boah der Klang gut, sehr druckvoll und definiert...am besten haben mir die Höhen gefallen (an nem GK-2x12-Kombo...und auch an anderen Amps klang das Teil gut). Zudem war er noch sehr gut bespielbar. Sicher kein Luxus-Instrument, aber mehr als eine Alternative zu den "mittelklasse" Ibanez, Yamaha oder Mexico-Feeeeeeender ;-)
 
StH

StH

Member
Bassix
ß302
Den Einfluss des Holzes, gerade des Corpusholzes, auf den Klang des E-Basses darf man als gering einstufen. Viel wichtiger sind: Pickup Typ, Pickup Position, Saiten, Hals, Konstruktionssteifigkeit,...
Von daher empfehle ich einen Precision Pickup von Seymour Duncan (http://www.thomann.de/de/seymour_duncan_sspb3_ebasspickup.htm) oder einen Häussel (bei dem du dir auch einen anfertigen lassen kannst): http://www.haeussel.com/

Der BB414 ist ein super Bass, den hatte ich auch mal (bevor er einem G&L weichen durfte). Das wäre wohl die billigere Lösung. Allerdings haben die BBs Pickups, die ein Sonderformat haben; hier wird es nicht möglich sein ohne Fräsen eines neuen Schlagbretts ein neues Pickup optisch iO einzufügen - falls du es bei diesem Bass denn wölltest...

Zitat:Original erstellt von: Nymi

Moinsen.

Vergiss es. Der GSR200 hat einen Body aus Agathis, der kann nicht knurren. Da kannst Du Pickups wechseln bis zum St. Nimmerleinstag - was das Holz nicht kann, kann der Pup nicht richten.

Schau Dich lieber nach einem gebrauchten Yamaha BB um; entweder nach einem alten (z.B. BB 1600) oder einem neueren (z.B. BB414 oder 424) - damit dürftest Du Deinem Wunschsound eher nahe kommen.
 
G

Gast1706

Guest
Also ich finde den Unterschied zwischen meinen 2 Bässen (Warwick und der oben genannte Kramer) schon recht deutlich. Der Warwick hat ja Ovangkol-Halsholz, der Kramer hat Ahorn. Und vor allem was hohe Frequenzen angeht ist der Unterschied schon sehr krass.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: StH

Den Einfluss des Holzes, gerade des Corpusholzes, auf den Klang des E-Basses darf man als gering einstufen. Viel wichtiger sind: Pickup Typ, Pickup Position, Saiten, Hals, Konstruktionssteifigkeit,...
Da mag ich Dir nicht ganz zustimmen. Gerade bei Bässen mit Agathis-Korpus finde ich es auffällig, dass die "mumpfig" klingen - trocken gespielt.

Und wie weiter oben bereits angeführt wurde: was das Holz nicht hergibt, kann der Pup nicht mehr hinzufügen. Wenn das Korpus-Holz bereits den Ton "tötet", wirst Du den Bass nie zum Leben erwecken. Ich will aber nicht ausschließen, dass bei den Bässen, auf die ich mich beziehe, auch die anderen von Dir genannten Kriterien ...errrh... suboptimal waren. [;-)]

Edith meint noch, dass dann ja (als Beispiel) eigentlich alle JazzBässe gleich klingen müssten - vorausgesetzt, es sind die gleichen Saiten aufgezogen und das Setup ist identisch. Tun sie aber nicht, wie man weiß, nä? [;-)]

Was also - außer dem Holz - sollte für diese Unterschiede verantwortlich sein (...und jetzt komm' mir nicht mit "MOJO"... [¦)])?

 
Zuletzt bearbeitet:
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß24.981
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Da mag ich Dir nicht ganz zustimmen.
Ich auch nicht. Vor ein paar Jahren wollte ich es genau wissen: Wie groß ist der Einfluß des Holzes auf den Sound? Dazu hatte ich mir dann nach und nach eine Versuchsreihe aufgebaut: 4 Strats in verschiedenen Holzkombinationen (1xEsche+Ahorn, 3xErle+Ahorn+Palisandergriffbrett) und mit identischen Pickups (Häussel Classic Alnico2). Ergebnis: Der Einfluß des Holzes auf den Sound ist ERHEBLICH. Am deutlichsten unterschied sich die Esche-Ahorn-Strat - viel mehr Höhen, deutlich knackigere Bässe, spürbar weniger Mitten. Aber auch die die Erle-Strats unterschieden sich voneinander - es klang keine wie die andere.
 
Zuletzt bearbeitet:
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
Nochmal zurück zum Ausgangspost: Ich bezweifel, dass das Rauschen von den PU's kommt und denke eher das ist die Elektronik (der Preamp im Bass). Ich hatte das Problem bei meinem Ibanez SR 400 auch und habe es durch den Tausch der Elektronik beheben können (siehe hierzu auch den Ibanez-Home-Thread "Der Ibanon"). Alles in allem stellt sich die Elektronik immer wieder als Schwachpunkt bei den ansonsten sehr ordentlichen Ibanez-Bässen heraus.

Zum Holz: Ich habe damals beim Kauf den SR 300 (Agathis-Body) und den SR 400 (Ahorn-Body) im direkten Vergleich gehört. Die Bässe sind ansonsten identisch, auch was die Elektronik betrifft. Ich hatte auch den Eindruck, dass der SR 300 mumpfiger klingt und damals hatte ich noch keine Ahnung von den klanglichen Eigenschaften der Hölzer.

Die Frage ist, wieviel willst du in dein Instrument investieren. Neue Elektronik und PUs sind nicht billig und klangliche Wunder solltest du von dem Austausch nicht erwarten.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: awerolawal

Klar, auch der Korpus beeinflusst den Sound, aber da geht es meiner Einschätzung nach mehr um die Qualität des verwendeten Holzes und die sorgfältige Bearbeitung als und die Holzsorte.
Na, bin ich noch nicht überzeugt von...

Über die Qualität des einzelnen Holzstückes sind wir uns sicher einig; sonst wären die Unterschiede zwischen ansonsten baugleichen Instrumenten nicht so groß, dass hier immer wieder davon abgeraten wird, einen Bass blind zu bestellen.

Aber ich habe verschiedene Bässe besessen und kann - glaube ich - mittlerweile feststellen, dass ein Bass für mich einen Erle-Korpus haben muss. Nun könnte man natürlich anmerken, dass die Qualität des Korpusholzes bei den anderen Bässen nicht so dolle war - aber es waren keine Billigheimer, die ich besessen habe (die beiden ersten mal ausgenommen).

Und da haben mir Bässe mit einem Erle-Korpus immer bässer gefallen als welche mit z.B. einem Mahagoni- oder Ahorn-Korpus. Mag sein, dass es nur Nuancen sind, die durch die Holzsorte beeinflusst werden, aber letztlich sind es ja auch nur Nuancen, die aus einem sehr guten einen hervorragenden Bass machen, nä? [;-)]

 
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß24.981
Zitat:Original erstellt von: awerolawal

Das Holz hat einen erheblichen Einfluss, aber nur das verwendete Hals- und- Griffbrettholz. Der Aspekt Korpusholz wird stark überschätzt.
Auch mit dieser Aussage gehe ich nicht konform. Ich habe überneulich mal wieder diverse Korpora (2xErle, 1xKorina) an einem JB-Hals ausprobiert. Zwischen den verschiedenen Hölzern lagen ganze WELTEN. Das Spektrum reichte von extrem "knurrig" - bis hin zu kraftlosen "Plopp". Aber auch die beiden Erle-Bodies unterschieden sich im Ergebnis deutlich voneinander. Der Einfluß des Korpus' ist MINDESTENS so erheblich wie der des Halses.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: SgtFloydPepper

Der Einfluß des Korpus' ist MINDESTENS so erheblich wie der des Halses.
Vielleicht sollten wir zur Erklärung ehm festhalten, dass wir hier über Instrumente mit Schraubhals oder auch mit eingeleimtem Hals reden. Bei Instrumenten mit durchgehendem Hals ist das etwas anders, da alle Teile, die die Schwingungen der Saiten übertragen, direkt auf dem Hals sitzen. Dort spielen die angeleimten Korpusflügel in der Tat kaum eine Rolle.

 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.695
Zitat:Original erstellt von: awerolawal

Zitat:Original erstellt von: Nymi
Was also - außer dem Holz - sollte für diese Unterschiede verantwortlich sein (...und jetzt komm' mir nicht mit "MOJO"... [¦)])?

Das Holz hat einen erheblichen Einfluss, aber nur das verwendete Hals- und- Griffbrettholz. Der Aspekt Korpusholz wird stark überschätzt. Vor allem die Konstruktion (bolt on oder neck thru bzw. eingeleimt)und die verwendeten Pickups (inkl. Elektronik) und Bridge haben großen Einfluss auf den Sound. Klar, auch der Korpus beeinflusst den Sound, aber da geht es meiner Einschätzung nach mehr um die Qualität des verwendeten Holzes und die sorgfältige Bearbeitung als und die Holzsorte.
glück für dich, du kommst billig weg. bei thomann gibt es etliche instrumente aus pressspan...
 
 

Oben Unten