Kollege ohne fingerkuppen...weiche flatwounds gesucht...

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß49.696

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.430
von rotosound würde ich gar keine saiten mehr nehmen. die flats damals waren so dermaßen tot, die haben nur ein kurzes "plop" von sich gegeben. fürchterlich.

sie sanftesten flats, die ich je hatte, waren die ti. klangen super, spielten sich super. ist mir nur leider damals die d-saite gerissen, sonst würd ich die immer noch auf einem bass haben.
 
Thomastik sind wohl die sanftesten Flats die es gibt.
Aber so klingen die halt auch, muss man schon mögen. Die Thomastik Jazz Roundwounds sind übrigens, kein Witz NOCH weicher, softer an den Fingern und haben noch weniger Zug. Damit können auch 5 jährige wilde bendings auf dem Bass machen.
 

beate

Bassteltante
Ansonsten fühlen sich nylon-umsponnene Saiten i.d.R. weicher an als Flatwounds (und sie haben auch verhältnismäßig wenig Saitenzug). Also je nach klanglicher Vorstellung Black Tapes von z.B. Daddario oder LaBella oder LaBella White Nylon, wenn es denn etwas brillianter sein darf.

Die .096er LaBella Flats habe ich übrigens auf meinem Bass VI. Haptisch sind die Tapewounds am angenehmsten
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß49.696
Die Thomatik sind definitiv weicher und haptisch auch "milder" - ich hatte beide Sätze genau so.
Aha, dann wären das also heiße kandidaten für meinen kollegen.


Wie gesagt, die Jazz Rounds sind tatsächlich noch softer.
Meinst du da diese hier ?
045 - 065 - 080 - 105
https://www.thomann.de/de/thomastik_in344.htm?ref=search_prv_7

Kennst du die DR Hi-Beams ?
Für mich die weichsten rounds die ich kenne.

Sind die Thomastik IN 344 noch weicher ?
 
Oh no bloß nicht, das sind gute, aber eher stramme Saiten.
Schau mal auf der Thomastik infeld Seite, die haben auch wie D`addario eine Tension-Chart, muss man da nur via PDF runterladen, aber man kann gut vergleichen.

Es müssen die Jazz Rounds sein.

Kennst du die DR Hi-Beams ?
Für mich die weichsten rounds die ich kenne.
Die Hibeams finde ich auch eher weich, aber haptisch nicht gerade glatt. Wenn der gute Mann keine Nickelallergie hat sollte er unbedingt vernickelte Saiten nehmen, die sind haptisch wesentlich softer als Steels.
es geht ja nicht nur um den Zug sondern auch um die Oberfläche.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß49.696

beate

Bassteltante
Kann mir schwer vorstellen daß die ausgewogen sind.
Bei Thomastik würde ich allerdings darauf vertrauen, dass die wissen, was sie tun. Auch wenn ich die Saiten nicht kenne - die sind für Jazz ausgelegt.
Druckvollen Rock werden sie vermutlich nicht bringen. Wenn letzteres gefragt ist - schau Dir mal Daddario Black Tapes oder LaBella White Tapes an. Oder aber irgendwelche .095er Flats (Pyramid hat m.W. auch welche).

Davon abgesehen klingen .090er Rounds auch auf Shortscale-Bässen noch vernünftig.

Noch was: Dein Kollege sollte auf Shortscale umsteigen. Der deutlich geringere Saitenzug wird ihm sicherlich auch helfen. Was bisher über Saiten geschrieben wurde, gilt da genau so...
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß15.134
Bei Thomastik würde ich allerdings darauf vertrauen, dass die wissen, was sie tun. Auch wenn ich die Saiten nicht kenne - die sind für Jazz ausgelegt.
Druckvollen Rock werden sie vermutlich nicht bringen.
Ich wage zaghaften aber entschiedenen Einspruch. Ich spiele auf Thomastiks in einer Doom Metal Band - funktioniert wunderbar und bisher wurde eher um ein wenig Mäßigung gebeten. Und wenn es irgendwo Tiefe und Druck braucht, dann in diesem Bereich. Lediglich aufm dem DGCF-Bass habe ich Fenderflats, weil die dann doch n ticken straffer und im Downtuning angenehmer zu spielen sind.

Wenn irgendwo Druck fehlt, wären die Saiten so ziemlich die letzte Fehlerquelle, die ich antasten würde.

Dass weiche Flats für den einen oder andern Stil soundmäßig von Vorteil sind, ist unbestritten. Aber dass man mit ihnen ein Genre XY nicht bedienen können soll, ist imho wirklich falsch.
 
Dass weiche Flats für den einen oder andern Stil soundmäßig von Vorteil sind, ist unbestritten. Aber dass man mit ihnen ein Genre XY nicht bedienen können soll, ist imho wirklich falsch.
Es kommt halt sehr darauf an wie man spielt, alles einstellt usw.
daher tue ich mich mit solchen Empfehlungen auch immer schwer. Objektive Eigenschaften gehen ja noch, aber ein: "Das geht nur für dies und das" verkneife ich mir dann schon.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.342
Es kommt halt sehr darauf an wie man spielt, alles einstellt usw.
Genau - wenn es zunächst einmal darauf ankommt, für ein Handicap an den Fingern eine Lösung zu finden, dann empfehle ich diese LaBellas.
Capture.JPG
Die sind so soft und angenehm zu spielen, wie ich mir besser nicht vorstellen kann. Ich spiele die auf meinem Stoll-Akustikbass und da kommt mir nix anderes mehr drauf. Ich erreiche so genau den Ton (Nähe Kontrabass), den ich gesucht habe. Die Saiten fördern perkussives Spiel enorm.

Ob das aber für @seppblind 's Freund die Lösung ist? :nix:
 

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß7.448
... dünne Saiten sind vielleicht gar keine soo gute Idee bei empfindlichen Fingerkuppen. Evtl. schneiden dünne Saiten gefühlt eher unangenehm ins Fleisch?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.383
La Bella White Nylons. Habe da neulich auch mal Classic Rock mit gespielt. Erst ungewohnt, dann geil. Und man hat auch keine dünnen Drähte unter den Fingern.
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß4.897
Hätte spontan auch eher zu tapewounds geraten. Kumpel von mir muss sich ständig die Hände auf Arbeit desinfizieren und hat deshalb keine Hornhaut. Spielt aber ohne Probleme mit Tapewounds in ner Hardcore Band.
 
Oben