Kondensator für Precision Bass

H

HomerausH

Member
Bassix
ß921
Moin, ich möchte grade die Elektronic für eine passiven Precision Bass bestellen. Bei Thomann gab es bisher (jetzt bis auf weiteres nicht lieferbar) jetzt muss ich doch alles einzeln bestellen. Hab die schon angeschrieben ob sie mir ein Ste zusammenstellen können, aber der Kollege den ich erwischt habe bekommt das auch nicht so recht hin. In seinem Link hat der Kondensator einen Wert von 0,01 mF.
Wenn ich in einen wiring Kit lan gucke hat der Konndensator einen Wert von .047 MFD. Wenn ich die Shop suche bei Thomann bemühe finde ich Kondensatoren mit einem Wert von 47nF 600V oder 47nF 100V.

Ich checke nicht was ich nehmen muss! ist 74nF das gleiche wie 047MF? So etwa wie Millimeter und Centimeter? Ich würde gerne einen TAD Ornage Drop nehmen, weiss aber nicht welchen!

Löten kann ich, aber ich steige einfach durch diese gnazen Werte nicht durch!

Hiffeeeeee!
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß88.081
@HomerausH Viele Namen für das gleiche Teil. In Europa schreibt man 47nF bzw. 47 Nanofarad (Nano = 1/Milliarde bzw. 10^-9). Die Amis kriegen das mit nF offenbar nicht auf die Reihe und schreiben 0,047µF (Mikrofarad, Mikro = 1/Million bzw. 10^-6) bzw. .047mF, weil sie offenbar das "µ" auf ihrer Tastatur nicht finden können. "m" ist aber eigentlich auch falsch, weil es korrekterweise für "Milli" = 1/Tausend bzw. 10^-3 steht. Alles etwas verwirrend.

In Europa schreibt man jedenfalls 47nF.

NB: um es noch ein bischen mehr zu verwirren: auf vielen Kondensatoren stehen auch nur noch drei Ziffern drauf, z.B. "473" oder "104". Dabei steht die letzte Ziffer für die 10er Potenz, also 3 für 10^3 oder 4 für 10^4. Damit sind pF (Picofarad = 10^12 Farad) gemeint. Die ersten beiden Ziffern stehen für den Wert. Im Beispiel 473 also für 47 x 10^3 pF = 47000pF = 47nF.

Gute Tonkondensatoren sind z.B. MKT Folienkondensatoren. Gibt's bei jedem Elektronikshop. Wenn das Teil mehr als einen Euro kostet, ist es auf jeden Fall viel zu teuer.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

HomerausH

Member
Bassix
ß921
Ah! Sowas habe mich ungefähr gedacht. Danke! Und sollte ich jetzt 47nF 600V oder 47nF 100V nehmen? Wofür steht 100V bzw. 600V? Doch sicher nicht für „Volt“?
 
uem56

uem56

Member
Bassix
ß1.207
Doch, das steht für Volt. Bei einem harten Anschlag eben den für 600V nehmen.

Nee, Witz, das ist die Spannung, die der Kondensator auf jeden Fall aushalten muss.
In dem Fall reicht also auch 100V.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß54.055
Ah! Sowas habe mich ungefähr gedacht. Danke! Und sollte ich jetzt 47nF 600V oder 47nF 100V nehmen? Wofür steht 100V bzw. 600V? Doch sicher nicht für „Volt“?
Doch, das steht für Volt und ist die Spannungsfestigkeit des Bauteils.
Selbst 100V sind schon arg überdimensioniert am Bass.

Nimm den, den du problemlos ins Efach bekommst (höhere Spannungsfestigkeit geht für gewöhnlich auch mit erhöhter Baugröße einher)


PS: MF wäre MegaFarad und in einer ganz anderen (noch nicht erreichten) Größenordnung ;-) (10^6 anstelle von 10^-6, also 1.000.000F anstelle von 0,000001)
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß46.926
ist 74nF das gleiche wie 047MF?

Nein, 74 ist nicht das Gleiche wie 47.
Ansonsten ist ja schon fast alles gesagt.
Wenn du ein bischen Voodoo im Bass willst, nimmst du Foil in Oil, wenn dir das egal ist, Keramik. Vorsicht bei den Orange Drop, die sind riesig, passen zwar, aber es kann nervige Fummelei sein.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß54.055
Nein. Das sind die horrenden Toleranzen und unterschiedliche ESR(in der Anwendung eigentlich zu vernachlässigen) der Dinger. Das hat nicht direkt was mit der Bauart zu tun. Zwei Kondensatoren aus der selben Charge werden unterschiedlich klingen, einfach weil die Toleranzen bei den in Instrumenten verbauten für gewöhnlich zwischen 10 und 20% liegen. Im Extremfall hast du also bei zwei "gleichen" 47nF Kondensatoren einen mit 38nF und einen mit 56nF.

Ja. Im Bass wäre vorteilhaft. Und seriell zwischen Tonepoti und Masse.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Gab es hier nicht vor kurzem ein Video, das darstellte, wie unwichtig eigentlich die Kondensatoren am Tone-Regler sind? Einfluss haben die Caps nur dann richtig, wenn man Tone ganz zu dreht und Pickup zusammen mit dem Kondensator einen Schwingkreis bildet, der je nach Wert zu einer Tiefmitten-Überhöhung führen kann. Ist der Kondensator zu klein, kann diese Anhebung in einem unangenehmen Dröhnbereich liegen. Ist sie zu groß, verliert auch der Bass an Lautstärke. So im Bereich von 2-10 auf dem Tonepoti hat der Kondensator kaum Einfluss, eher der Potiwiderstand, der mit der Induktivität des Pickups einen Tiefpass erster Ordnung bildet. Interpretiert also in die Caps keine große Bedeutung rein. Der Kapazitätswert entscheidet, sonst nix. ESR, der elektrische Scheinwiderstand, ist bei der hochohmigen Schaltung im Instrument bedeutungslos.
Keramische Kondensatoren mag ich trotzdem nicht.. einserseits aus haptischen Gründen, andererseits wegen ihrer hohen Toleranzen und Temperaturabhängigkeiten. X7R oder NP0 sind eine Ausnahme, aber die habe ich noch nie in Instrumenten gesehen. Kondensatoren mit hohen Spannungen haben eher haptische Vorteile, weil sie groß und stabil sind und auch einen groben Lötkolben gut vertragen. Das ist aber auch alles. Viele Nerds übertragen gern bestimmte Kondensatoreigenschaften aus Röhrenverstärkern auf die Gitarre. Das ist aber eine andere Welt. Hier liegen hohe Spannungen an und da können sich Kerkos im Signalweg schon komisch verhalten und sogar zu Verzerrungen führen, oder Störgeräusche durch schlechte Dielektrika verursachen. Das alles trifft aber auf Bass und Gitte nicht zu. Hier liegen keine hohen DC-Spannungen an ud die Signale sind winzig. So wird ein winziger SMD-Kondensator mit 47nF auch nicht anders klingen wie ein 600V Orange Drop... wenn er die gleiche Kapazität hat. Aber die genaue Kapazität spielt erst bei Linksanschlag des Tonepotis eine Rolle.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß54.055
Gab es hier nicht vor kurzem ein Video, das darstellte, wie unwichtig eigentlich die Kondensatoren am Tone-Regler sind? Einfluss haben die Caps nur dann richtig, wenn man Tone ganz zu dreht und Pickup zusammen mit dem Kondensator einen Schwingkreis bildet, der je nach Wert zu einer Tiefmitten-Überhöhung führen kann. Ist der Kondensator zu klein, kann diese Anhebung in einem unangenehmen Dröhnbereich liegen. Ist sie zu groß, verliert auch der Bass an Lautstärke. So im Bereich von 2-10 auf dem Tonepoti hat der Kondensator kaum Einfluss, eher der Potiwiderstand, der mit der Induktivität des Pickups einen Tiefpass erster Ordnung bildet. Interpretiert also in die Caps keine große Bedeutung rein. Der Kapazitätswert entscheidet, sonst nix. ESR, der elektrische Scheinwiderstand, ist bei der hochohmigen Schaltung im Instrument bedeutungslos.
Keramische Kondensatoren mag ich trotzdem nicht.. einserseits aus haptischen Gründen, andererseits wegen ihrer hohen Toleranzen und Temperaturabhängigkeiten. X7R oder NP0 sind eine Ausnahme, aber die habe ich noch nie in Instrumenten gesehen. Kondensatoren mit hohen Spannungen haben eher haptische Vorteile, weil sie groß und stabil sind und auch einen groben Lötkolben gut vertragen. Das ist aber auch alles. Viele Nerds übertragen gern bestimmte Kondensatoreigenschaften aus Röhrenverstärkern auf die Gitarre. Das ist aber eine andere Welt. Hier liegen hohe Spannungen an und da können sich Kerkos im Signalweg schon komisch verhalten und sogar zu Verzerrungen führen, oder Störgeräusche durch schlechte Dielektrika verursachen. Das alles trifft aber auf Bass und Gitte nicht zu. Hier liegen keine hohen DC-Spannungen an ud die Signale sind winzig. So wird ein winziger SMD-Kondensator mit 47nF auch nicht anders klingen wie ein 600V Orange Drop... wenn er die gleiche Kapazität hat. Aber die genaue Kapazität spielt erst bei Linksanschlag des Tonepotis eine Rolle.
Wir haben ein Bingo.

Weshalb C-Switches oder aktive, regelbare Tiefpassfilter imho eh die bessere Wahl sind... Mit zusätzlichen Induktivitäten im C-Switch kann man sogar ähnliche Effekte erzielen wie mit einem aktiven Filter. Muss halt nur genau auf das Instrument angepasst werden, off-the-shelf Lösungen führen da selten zu zufriedenstellenden Ergebnissen.

Neulich mal den Varitone vom Lemme in 'nem Preci verbauen wollen. Uff. Ne. Absolut unbrauchbar. Massivste Lautstärke- und Bassverluste.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Nein, 74 ist nicht das Gleiche wie 47.
Ansonsten ist ja schon fast alles gesagt.
Wenn du ein bischen Voodoo im Bass willst, nimmst du Foil in Oil, wenn dir das egal ist, Keramik. Vorsicht bei den Orange Drop, die sind riesig, passen zwar, aber es kann nervige Fummelei sein.
Gibt auch „kleine“ in 47
 
 

Oben Unten