Kontrabass abnehmen


SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Beiträge
2.199
Lösungen
1
Ort
Sauerland
Bassix
ß36.132
Hallo Leute!

Ich muss für ein Konzert meinen Kontrabass abnehmen.
Da ich nicht davon ausgehe, dass das häufiger vorkommt, benötige ich eine günstige Möglichkeit.

Ich werde eine Akustik Gitarre und einen Perkussionisten begleiten.
Gespielt wird die dicke Omma nur gezupft.

Erste Überlegung: Das Teil mit einem Micro abnehmen (vielleicht SM57)
Zweite Überlegung: Einen Piezo Pickup kaufen (Shadow o.ä.)

Ich habe in einem anderen Trööt gelesen, dass @Paulito einen Piezo ohne Preamp direkt in seinen Blue Sky spielt.
Ich besitze einen Blue Rock. Funktioniert das damit auch?

Ich weiß, dass die Abnahme von Kontrabässen eine Wissenschaft für sich ist. Habe hier auch schon einiges gelesen.
Aber wie schon geschrieben, brauche ich eine Einfache günstige Lösung. Kein HighEnd.

Habt ihr da einen Vorschlag für mich?
 
Zuletzt bearbeitet:
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.501
Lösungen
1
Bassix
ß69.137
Um auf den ersten Teil der Frage einzugehen... das sollte mit dem Blue Rock genau so wie mit dem Blue Sky funktionieren, da die Eingangsstufen -zumindest was die Impedanzen angeht- identisch sind...
3 bzw. 4,7 MOhm sind jetzt nicht das allermeiste an Eingangsimpedanz, aber auf alle Fälle besser als viele andere Amp-Eingänge mit wesentlich geringerer Impedanz, so dass sie mit den meisten passiven Piezos zufriedenstellend funktionieren sollten. Eine günstige Variante von Piezo sind die TA's die Ceperito auf Geba-Online verkauft. Die scheinen ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis zu haben, auch wenn ich sie nur vom Hörensagen und aus Berichten anderer kenne. Hier sind übrigens auch Erfahrungen damit beschrieben.
 
Emmler
Emmler
denkt...
Beiträge
1.242
Ort
Region Trier/Saarburg
Bassix
ß42.190
Da ich nicht davon ausgehe, dass das nicht häufiger vorkommt,

Also es wird doch häufiger vorkommen? :D

Aber gut, um auch was konstruktives beizutragen, ich habe noch einen Barcus Berry liegen, der wird an den Steg geklemmt. Wenn es nur um ein einzelnes Konzert geht, würde ich Dir den gegen Portoerstattung ausleihen....

Ob gut oder schlecht, seit ich ihn bekommen habe habe ich nur im Orchester gespielt, also nie benutzt. Aber er wird funktionieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Beiträge
2.199
Lösungen
1
Ort
Sauerland
Bassix
ß36.132
Danke!
@LaFaro Die Piezos auf Geba-Online habe ich mir auch schon angesehen. Und wenn das mit dem Blue Rock funktioniert, ist das ja eine recht kleine Investition.
@Emmler danke für die Korrektur. Wird nie nicht wieder passieren
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Beiträge
2.199
Lösungen
1
Ort
Sauerland
Bassix
ß36.132
Danke für eure Angebote. Ich order erstmal das Geba Teil und teste mal, wie es damit geht.
Sollte das gar nicht gehen, komme ich gerne darauf zurück.
 

f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.786
Ich dachte eigentlich die Glockenklang Inputs hätten 1.75 MOhm.
Also mir reichen beim Lehle Sunday Driver 4 MOhm aus. Ich spiele den Bassbalsereit passiv und für mich ist das der mit Abstand beste PU für eine natürliche Abnahme.
Hohe Eingangsimpedanz am Preamp aber ein Muss! 4M Ohm klappt wie gesagt bestens. Für Rockabily gibt es andere Systeme, hat mich aber ehrlich gesagt nie interessiert, weil ich das nie gerne gespielt hab.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.501
Lösungen
1
Bassix
ß69.137
Ich dachte eigentlich die Glockenklang Inputs hätten 1.75 MOhm.
.......
Zitat aus den "Technischen Daten" des Blue Rock:
"Technische Daten
Transistorverstärker mit Schaltnetzteil und Class D Endstufe, 19“ möglich, 2HE
Eingänge
Klinke A für Bässe mit normalem Pegel, 3 MΩ
Klinke B für Bässe mit erhöhtem Pegel, zusätzlich regelbare Vordämpfung, 4,7 MΩ"

ansonsten kann ich das gleiche für den Ehrlund sagen...:-)
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.786
Zugegebenermaßen kenne ich den Ehrlund nur vom Vergleichstest von Jonas Lohse, als Aufnahme direkt ins Interface, da hatte er mir zu wenig Mitten, aber vielleicht muss man ein wenig mit der Position experimentieren :-)
4,7 MOhm sind auf jeden Fall eine Ansage und reichen zumindest für den Bassbalsereit absolut.
Die Ibterne Impedanz der aktiven Version des Bassbalsereit ist i.ü. auch 4.7M Ohm, das weiß ich von Michael Schäfer aus Püttlingen hier im Saarland, der baut die Dinger und hat sie mitentwickelt. Ich werd jedenfalls nicht mehr experimentieren, alle meine Kontrabässe bekommen den Balsereit :-)
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.501
Lösungen
1
Bassix
ß69.137
Zugegebenermaßen kenne ich den Ehrlund nur vom Vergleichstest von Jonas Lohse, als Aufnahme direkt ins Interface, da hatte er mir zu wenig Mitten, aber vielleicht muss man ein wenig mit der Position experimentieren :-)........
"etwas verspätet", da leider aus den Augen verloren und vergessen...:-P
das Experimentieren und suchen nach den "sweet spots", wie Gerold Genssler das genannt hat, ist sicher nötig und braucht ein wenig Zeit - mal mehr, mal weniger -, aber das empfinde ich als einen der Vorteile, weil man so eine "Art Klangregelung" dabei hat und auf verschiedene akustische Situationen reagieren kann...
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.786
Diese natürliche Klangreglung gibt es beim Bassbalsereit auch. Durch drehen des Metallzylinders kann man das Voicing nochmal ein gutes Stück beeinflussen.
Ich finde das Signal vom PU mittlerweile so gut dass wir im Studio das PU Signal meistens als Hauptsignal nehmen und Mikro nur noch dazumixen damit es räumlicher klingt.
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Beiträge
2.199
Lösungen
1
Ort
Sauerland
Bassix
ß36.132
Also ich habe mir jetzt mal den Gewa Tonabnehmer besorgt. Ich stecke den direkt in mein Glockenklang Top. Ich finde das vom Sound her schon ganz ordentlich. Allerdings neigt das Ganze zum Feedback. Mal sehn, was ich da an den EQ Frequenzen schrauben muss.....
 
 

Oben Unten