Kontrabass Verstärkung

betty bassi

Member
Bassix
ß1.048
Ich benutze ein Schertler Pick up System und frage mich nun, mit welchem amp ich das optimal kombinieren könnte.

Hat Jemand Erfahrung mit dem Markbass CMD 121 oder gar mit der neuen Acoustic Serie?
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.367
Schertler Pickup: Hast Du die Schertler Amps schon ausprobiert?
Ich habe für sie einen einzigen Minuspunkt, neben vielen Pluspunkten: das Gewicht.

 
Zuletzt bearbeitet:

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Ich habe mir mal extra einen Tag Zeit genommen um SR und Unico zu testen.
Ich habe von beiden fast das volle Programm getestet, aber irgendwie war ich mit allem nicht so recht zufrieden.
Leider hatte ich keinen direkten Vergleich zu sonstigen Systemen, die ich vorher schon kannte.
Schlecht wars aber auf keinen Fall, vielleicht hats auch einfach nicht zu meinem Bass und Pickup gepasst.
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: bassgeiger



Hallo Herr K,

Unico und Jam150 sind zu schwach dimensioniert für Kontrabass, sie liefern untenrum einfach zu wenig Volumen. Sollte dein Pickup ein normaler passiver Piezo sein, bräuchtest du ohnehin einen Impedanzwandler auf dem Weg zu den oben genannten Amps, da beide leider nicht über hochohmige Eingänge verfügen.

Und an der ungünstigen Kombination kann es sowieso immer liegen...

schönentachnoch
Ich benutze den Para Acoustic DI von L.R.Baggs.
Mein Hauptanliegen (bin deswegen nach Minden gefahren) war, den Jam 300 BB zu testen, der ja für Bass gedacht ist.
Hat er auch verstärkt und auch mit genug Wumms, nur war es nicht mein Sound.
Das Ding kann sicher für den ein oder anderen der Tipp schlechthin sein, aber meins war es nicht.
Zum antesten würde ich aber jedem raten, auf jeden Fall amtlich.
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hallo,
den Schertler habe ich glaube ich noch nicht getestet.
Ich glaube alles in allem war er echt gut, aber mir hat wohl irgendwas im Sound gefehlt. Ist schon wieder ne Zeit her das ich ihn getestet habe. Das war auch im
Aufnahmeprüfungszeitraum, vielleicht sind deswegen nicht mehr viele Erinnerungen da.
Ich kann ihn ja bei nächster Gelegenheit nochmal testen, in Minden gibts den, da komme ich wohl um Weihnachten nochmal mit meinem Bass hin.
Pickup habe ich einen Piezo, den ich von meinem ehemaligen Musikalienhändler habe, die baut und vertreibt er selbst. Der Piezo wird irgendwo zwischen die
Stegfüße platziert und mittels verstellbarem Bambusröhrchen an die Decke gedrückt, der Sound ist dadurch sehr variabel (Anpressdruck und Position).
Die Saiten weiß ich leider nicht, da ich den Bass mit den Saiten gekauft hatte und nicht herausfinden konnte, was es war (unten waren sie Lila und schwarz umwickelt, bzw. Gar war glaube ich weißt und rot umwickelt).
Ich schaue, dass ich nochmal zum antesten komme und berichte.

PS: Ich habe gerade erst gemerkt, dass Unico ja nur ein Modell von Schertler ist. Ich dachte die Marke hieße Unico.
Also die Schertler fand ich alle etwas dünner vom Sound, als die Modelle von SR Technology.
Mir hat wirklich bei allen SR-Teilen der EQ, die Filter und alles besser gefallen. Den Klang empfand ich als runder und natürlicher.

Wundert mich eigentlich, ich habe in Erinnerung, dass SR Schertler oder so beliefert?
 
Zuletzt bearbeitet:

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.367
Zitat:Original erstellt von: Herr K

Hallo,
...den Schertler habe ich glaube ich noch nicht getestet.
Wir haben in einer kürzlichen Probe mangels anderer Verstärkereingänge eine Bb-Basstuba über eine Schertler Unico verstärkt und diese kleine Combo mit dem 10" Speaker hat erstaunlich viel Sound geliefert.

 

tabasco-joe

Member
Bassix
ß790
Hat jemand Verwendung für einen Polytone Pick up ? Wurde mir verkauft aber ausser brummen kommt nichts raus. Hatte ihn zurück geschickt , Pick up wäre ok. Ich spiele die falsche Anlage und hab die falschen Saiten drauf, so der Verkäufer.
IMG_20180116_192148.jpg
 

Rüdüs

Member
Bassix
ß360
Ich erlaube mir, mich dem Thema mal anzuschliessen:

Ich spiele meinen Kontrabass bei Proben und Gigs in der Regel über die PA. Als Tonabnehmer habe ich den Shadow SH 965 NFX-B. Insgesamt ein ziemlich simples Setup.

Für die kommenden Gigs im Frühling und Sommer habe ich mir jetzt noch einen Fishman Platinum Pro EQ zugelegt, in der Hoffnung, dass ich damit aus dem Sound etwas mehr rausholen kann. Als ich das Teil nun zwischen Bass und PA gehängt habe, war ein ziemlich lautes Rauschen zu hören. Deshalb meine Frage:

Ist das normal?

Falls nicht: liegt es am Setup oder könnte der Fishman im Arsch sein?
 

tabasco-joe

Member
Bassix
ß790
Ich erlaube mir, mich dem Thema mal anzuschliessen:

Ich spiele meinen Kontrabass bei Proben und Gigs in der Regel über die PA. Als Tonabnehmer habe ich den Shadow SH 965 NFX-B. Insgesamt ein ziemlich simples Setup.

Für die kommenden Gigs im Frühling und Sommer habe ich mir jetzt noch einen Fishman Platinum Pro EQ zugelegt, in der Hoffnung, dass ich damit aus dem Sound etwas mehr rausholen kann. Als ich das Teil nun zwischen Bass und PA gehängt habe, war ein ziemlich lautes Rauschen zu hören. Deshalb meine Frage:

Ist das normal?

Falls nicht: liegt es am Setup oder könnte der Fishman im Arsch sein?
Wenn vorher alles OK war denk ich liegt es eher am Fishman.
 

Majbass

Well-Known Member
Bassix
ß8.945
Ich habe das Shadow SH RB-PRO Rockabilly System und bin damit sehr zufrieden. Wie sich das in anderen Musikrichtungen schlägt, kann ich leider nicht sagen.

Schade ist, dass man die Tonabnehmer nicht einzeln bekommt bzw. nur direkt über Shadow. Außer, man lötet einen normalen Tonabnehmer auf Miniklinke um. Zwei Sets wären praktisch, wenn man die PUs auf zwei Kontrabässe verbaut und dann nur den Preamp wechselt, der per Klettfixierung und Einhängbügel schnell gewechselt ist.

pf_1516965694.jpg
 

tabasco-joe

Member
Bassix
ß790
Ich habe das Shadow SH RB-PRO Rockabilly System und bin damit sehr zufrieden. Wie sich das in anderen Musikrichtungen schlägt, kann ich leider nicht sagen.

Schade ist, dass man die Tonabnehmer nicht einzeln bekommt bzw. nur direkt über Shadow. Außer, man lötet einen normalen Tonabnehmer auf Miniklinke um. Zwei Sets wären praktisch, wenn man die PUs auf zwei Kontrabässe verbaut und dann nur den Preamp wechselt, der per Klettfixierung und Einhängbügel schnell gewechselt ist.

Anhang anzeigen 188862
Da ich relativ neu bin als Kontrabass Spieler bin ich völlig unbedarft an die Tonabnehmer suche ran gegangen. Ich hab mir bei ebay einen 3 armigen Piezo gekauft, der hat glaub 75 Euro gekostet. 2 Arme davon in den Steg und einen auf den body. Klingt meines Erachtens nach richtig gut und bringt auch genug Lautstärke ohne preamp.
 

Majbass

Well-Known Member
Bassix
ß8.945
Cool am Preamp ist halt, dass Du direkt dort Deinen Sound feinjustieren kannst. Ich hatte mal bei einem Auftritt ein ziemliches Problem mit Feedback in den tiefen Frequenzen. Am Preamp kann ich die Phase eines PU per Knopfdruck drehen und weg war es.

Aber, ich denke, hier ist alles erlaubt, was funktioniert und der eigenen Klangvorstellung entspricht. Ich habe auch keine Vergleiche.
 

SirBassplayer

nicht therapierbar
Bassix
ß35.144
Ich habe mir einen günstigen Piezo von Geba gekauft.
https://geba-online.de/400-Marktplatz
Erst hatte ich den einzelnen. Bei dem war an meinem KB dann aber die E und A Saite lauter als die D und G Saite.
Jetzt habe ich den doppelten eingebaut.

Der einzelne war schon extrem Laut. der doppelte ist etwas leiser.
Klingen tun die aber beide recht gut.

Ich habe auch keinen extra Preamp. Gehe damit direkt in ein Glockenklang Top.
 

Dorn

BASSODERNIX
Bassix
ß760
Moin,
suchte die ganze Zeit einen kleinen Amp für die etwas "rustikaleren" Gigs
(normal spiele ich einen EICH T500 mit 12er FMC Boxen. Musikrichtung: Gypsy Swing mit franz. Texten; im Stile von Zaz)
Letzte Woche hab ich einen Bugera Veyron T kommen lassen (B-Stock 259eu !!!) und nun den ersten Gig mit dem Kontrabass damit gespielt.
Benutzte den passiven Balsereit PU (hab auch noch einen Full Circle aufgeschnallt, der jedoch mit dem Bugera zu dick/wummerig ist).
Der Balsereit, der mit dem EICH T500 etwas höhenbetont/mittig klingt, scheint wie geschaffen für den Veyron T. Der Ton ist richtig punchy und kraftvoll
(Anm.: Als Box hatte ich ne FMC 1126 dabei und eine Lehle Basswitch hat den PU etwas "kultiviert".
Zwischendrin hab ich mal bei drei Stücken statt dem Bugera mit dem TC BQ 500 alternativ gespielt. Kurz: Der TC hatte keine Chance was Dynamik, Präsenz und Punch betrifft (hab ihn zurückgeschickt).

Frage: Gibt es hier noch weitere Erfahrungen mit dem Veyron T als Kontrabass Amp?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß72.961
Sicherlich mag der Veyron T da gut für funktionieren, aber für K-Bass würde ich darauf achten, einen parametrischen EQ mit Notch-Filter davorzuschalten, denn hupen und Dröhnen bei Feedback lässt sich mit einer normalen Klangreglung nur unzureichend beseitigen. LR-Baggs wurde ja hier schon als Preamp genannt oder vielleicht noch irgendwo so einen alten TC-Electronic Para-EQ auftreiben. Danach ist es eigentlich fast egal, in welchen Amp man reingeht. Wichtiger ist als der Amp ist die Box, die das alles wiedergeben soll.
 
Oben