Kontrolliertes Feedback mit dem Bass?

Low End

Low End

New Member
Bassix
ß68
Hallo liebe Leute.
Ich hab schon die SuFu bemüht, bin aber nicht fündig geworden.
Die Frage steht im Betreff: ich würde gerne Rückkopplungen in das Songwriting mit aufnehmen, um meiner Band einen etwas noisigeren Sound zu verschaffen. Allerdings bekomme ich das nicht hin, während mein Gitarrist keine Probleme hat. (High Gain Gitarre, 4x12 Box) Was mich zum Nachdenken gebracht hat: habe ich überhaupt mal Bass Feedback in einem Song eingesetzt gehört?
Eine Antwort wollte mir nicht in den Sinn kommen. Deshalb meine Frage: ist es möglich? (Früher hatte ich zumindest manchmal unkontrolliertes Fiepen...[xx(])
Wenn ja, wie kann ich es gezielt einsetzen?
Mein momentanes Setup: Epiphone TB Pro IV, H&K Fortress, dbx 160A, Alto D3, FMC 6x10. Manchmal habe ich eine Box of Rock oder einen Ibanez PD7 davor hängen.

Grüße, Phil
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.796
peter steele von type o negative hat besonders auf den alten scheiben und vor allem live durch seinen extrem verzerrten sound gekonnt mit feedbacks gespielt.
meines wissens hat er aber auch sein signal gesplittet, so daß (jedenfalls ein teil davon) sein bass im verzerrten modus auch noch zusätzlich über ein gitarrentop+ 4x12box ging.
ich glaube aber auch, das in diesem weg auch ein eq vorgeschaltet war, der eher nur die hochmitten und höhen durchgelassen hat.
der tieffrequente teil seines signals ging dann halt über normales bass-equipment.
allerdings hat er auch noch mit chorus gespielt und auf jeden fall auch nur mit dem stegpickup, was gerade bei verzerrten bässen vorteilhaft ist, weil hier noch besser die konturen erhalten bleiben.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

Zerre volle Lotte an, zur Box gehen und Saiten loslassen[;-)].

Habe ich früher in einer Indierock eingesetzt um bei einem Song aus einer ruhigen Bridge wieder in den Trümmer-Refrain einzuleiten.
Dafür musste ich aber meinen damaligen Squier Jazzy bei voll aufgerissenem Big Muff Pi vor dem Amp halten.
Mit nem Delay dazwischen kann man das noch dramatisieren - aber auch die Box auseinanderreissen[:D].
 
Low End

Low End

New Member
Bassix
ß68
Danke für die Hinweise, aber wenn es so einfach wäre, würde ich nicht fragen...dabei proben wir nicht gerade mit ohrenfreundlichen Lautstärken. Nächste Woche probier ich nochmal die Zerren.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.701
was gut funktioniert ist vorstufe angzerrt, das rodenberg und/oder den coca-komp reingetreten und eine oktave gegriffen.
das funktioniert bei extremen (!) einstellungen mit singlecoils auch mit etwas entfernung, ansonsten muß man den bass schon direkt vor den speaker halten.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Scheint bei Esh-Bässe kein so großes Problem zu sein.. Pete Steele spielt ja auch einen. :-)

Ansonsten eine passende 12" Box auf Bassgitarrenhöhe und bleib nicht allzuweit davon weg. Bei meinem Sovereign-Bass kann ich damit primat die Grundtöne bis zum Skt. Nimmerleinstag stehenlassen. Damit das ganze nicht in ein Lautstärkeinferno ausartet entweder den Preamp in die Sättigung fahren oder nen guten Kompressor dazwischen.
Ein Bodentreter-EQ kann auch sehr hilfreich sein, besonders, wenn der Sound nicht in die Grundwelle, sondern eher in die Obertöne umkippen soll... oder nicht soll.

Bei vielen Single-Coil-Pickups muss man allerdings aufpassen, daß sölbige nicht schon von selbst anfangen zu pfeifen. Auch da hilft ein EQ gut. Er sollte nur auf jeden Fall VOR der verzerrenden Stufe sitzen.

Oder die Lemmy-Methode... man lehne seinen Ric an die 4x15"-Box bei voll aufgedrehtem Murder-One-Top und verlässt die Bühne :-)))

Gruß
Stefan
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.701
optional kann man seinen bass vorher in ein open tunig versetzen und beim feedback mit einem schweren messingslide bearbeiten.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Zitat:
Warum erinnert mich Lemmi immer so an diese ewigen Chuck Norris Witze? [:D]
+1!

Als Lemmy bei einem Interview des Musiker Fachblattes vor 20 Jahren mal 'n Kaffe angeboten wurde, meinte er "Danke nein, ich will besoffen bleiben". [xx(]

Das ist aber ne Tatsache. Wobei ich selbst glaube, dass er nur keinen Kaffe mag, als Engländer. [^]

Sorry für OT, aber der musste sein.... [:D]

Back to topic: Feedback ist mit dem StingRay 5 und der SVP Pro mit nem 2x700 Watt-Poweramp bei "noch zu vertretenden Lautstärken" möglich. Allerdings mit nem 610-Stack.
 
Zuletzt bearbeitet:
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.243
Zitat:Original erstellt von: Kong

Zitat:
Warum erinnert mich Lemmi immer so an diese ewigen Chuck Norris Witze? [:D]
+1!

Als Lemmy bei einem Interview des Musiker Fachblattes vor 20 Jahren mal 'n Kaffe angeboten wurde, meinte er "Danke nein, ich will besoffen bleiben". [xx(]

Das ist aber ne Tatsache. Wobei ich selbst glaube, dass er nur keinen Kaffe mag, als Engländer. [^]

Sorry für OT, aber der musste sein.... [:D]
Lemmy ist schon sehr speziell. Aber er wird doch so langsam vernünftig. Seit ein paar Jahren trinkt er nur noch eine Flasche Whiskey am Tag [;-)] Aber es sind andere Attribute, die ihn sympathisch machen: er ist ehrlich, saukomisch, bodenständig und der verdammte King of Rock'n'Roll!

Und nun wieder On Topic [;-)]
 
B

Bartolo

New Member
Bassix
ß247
Hallo, vielleicht ließt das noch jemand.
Ich habe früher einen Semiakustik Bass von Hoyer gespielt. Ab einer bestimmten Lautstärke - und das war gar nicht mal so laut - brauchte ich ihn nur vor das Fullstack halten. Der Ton stand dann fast ewig und wenn ich noch ein bisschen nachhalf begann er zu kippen und ich bekam eine wunderschöne Rückkopplung.
Vielleicht koppeln Semiakustikbässe leichter? Hat jemand anders damit Erfahrungen gemacht?
 
miguel

miguel

Younghenry Orchestra
Bassix
ß18.424
Zitat:Original erstellt von: Bartolo

Hallo, vielleicht ließt das noch jemand.
Ich habe früher einen Semiakustik Bass von Hoyer gespielt. Ab einer bestimmten Lautstärke - und das war gar nicht mal so laut - brauchte ich ihn nur vor das Fullstack halten. Der Ton stand dann fast ewig und wenn ich noch ein bisschen nachhalf begann er zu kippen und ich bekam eine wunderschöne Rückkopplung.
Vielleicht koppeln Semiakustikbässe leichter? Hat jemand anders damit Erfahrungen gemacht?
mit meinem tb10 würde das auch passieren... hatte noch nie einen anderen bass der so wuchtig klang wie jener... ein glas und speakers killer sondergleichen... ich würde sogar behaupten, dass seine feedback-potenz aus krausem haar gerades macht... [:-)]
und noch kurz ein wort zu lemmy:
die angebotene tasse kaffee hätte ihn eigentlich besoffener gemacht...
mr. kilmister scheint das nicht gewusst zu haben... vielleicht ist es aber auch der nasenpuder, der ihm zu solch lustigen äusserungen verhilft...
THE FEEDBACK & THE SNOWBOARDER
[:D]
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Also feedback sollte schon mit der Box of Rock kein Problem sein. Mit dem Big Muff ist es auf jeden Fall keines. Gebrauchte Muffs gibts für kleines Geld. Noch billige ist oft das für Krach auch ausreichende doublemuff...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.701
Zitat:Original erstellt von: Bartolo

Vielleicht koppeln Semiakustikbässe leichter? Hat jemand anders damit Erfahrungen gemacht?
jep. wenn kein sustainblock verbaut ist, kann die decke ja frei schwingen und das tut sie gerne, wenn sie entsprechend angeregt wird. frag mal die herren gitarristen, die mal mit einer ES zu dicht vorm amp gestanden haben. andererseits gibt es auch gegenbeispiele, alvin lee beispielsweise hat das "problem" immer gut unter kontrolle gehabt.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Frei schwingende Decke bewirkt aber eher das berüchtigte "Hupen" als ein steuerbares Feedback. Ich weiss nicht, was ich da falsch mache, aber mit diesem sonderbaren Sovereign, den ich habe, kann ich den Ton endlos stehen lassen, ohne daß ich eine fette Distortion da drauf habe.
Kontrollierte Dämpfung aller anderen Saiten ist allerdings Voraussetzung. Es ist allerdings ein Grundton-Feedback. Der Bass kippt nicht in irgendwelche hohen Obertöne über (wer will das auch). Ich brauche dazu auch keine Boxenwand. Mein 1x15" oder früher auch die Deltalite 12" -Box konnte das gut. Der Bass selbst ist auch sehr leicht (3300g) und der Solidbody wirkt recht schwingfreudig. Könnte mir aber durchaus vorstellen, daß eine dicke 5Kg-Planke durch fast nix aus der Ruhe zu bringen ist...

Gruß
Stefan
 
wodaso

wodaso

Member
Bassix
ß737
Mit dem Akustikbass habe ich je nach Rig und Lautstärke eher mit unkontrolliertem Nachschwingen zu kämpfen, aber da ich den fast ausschließlich mit dem kleinen Combo spiele, ist das im Prinzip kein Thema.
Umso überrachender mag dagegen anmuten, dass mein guter alter ATK 300 nämlich trotz mehr als 5 kg sehr wohl aus der Ruhe zu bringen ist - den spüre ich auch, wenn der Amp auf Mute ist ;-)) Dies vorausgeschickt, habe ich keinerlei Probleme, in Verbindung mit dem großen Rig (Kompressor/Gate + SWR 750x + Goliath SR 6x10) jederzeit ein saftiges Feedback zu reproduzieren: Gate recht niedrig bei -40dB, Kompression bei gemütlichen 4:1 und nach Belieben Overdrive - bei 1/3 muss man schon direkt mit dem Instrument vor der Box stehen, bei gut 1/2 reicht schon leichtes Hindrehen und ab 2/3 kann man getrost mit dem Rücken zum Turm stehen bleiben; ist keine Frage der Lautstärke, das funktioniert auch im Proberaum. Und weil der ATK ganz nebenher auch ordentliches Sustain mitbringt, ist das Ganze auch ganz gut steuerbar, damit also gezielt einsetzbar - feine Sache :-))
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.701
bei akustischen instrumenten spielt die schwingungsanfällige konstruktion die relevante rolle, bei den brettgitarren ist das die pure lautstärke, die die saiten zum schwingen anregt. so viel zur überraschung beim 5-kilo-anker. relevant sind noch die pickupkonstruktionen: humbucker sind etwas gutmütiger als singlecoils. das liegt an der übertragungsbandbreite. wenn eine winzige schwingung schon übertragen wird, kann sich das natürlich schneller hochschaukeln als wenn die schwingung initial größer sein muß.
 
 

Oben Unten