Kopfhörerverstärker


Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Bassix
ß9.380
Nachdem ich an mehreren Stellen gelesen habe, dass diversen Zerren/Preamps nur noch ein anständiger Kopfhörerverstärker zur brauchbaren Übungslösung fehlt, habe ich mir in den vergangenen langweiligen Hotelnächten ein paar Gedanken dazu gemacht, was ich diesbezüglich gern hätte und wie das geschickt zu realisieren ist. Als da wäre:
- niederohmige (32Ohm) und hochohmige Kopfhörer tauglich
- Instrument/Preamp Eingang
- Aux Eingang
- Versorgung mit 9V

Dazu würde ich gern meine Variante der Standard-Kopfhörerendstufe benutzen:
headphone.gif

Hunderte Male eingesetzt, bewährt, simpel. Sollte mit +- 9V auch laut genug sein. Nur muss man die erstmal erzeugen, wir haben auf dem Stressbrett nur +9V. Deshalb dachte ich mir, das so zu lösen:
HP_supply.gif

Dazu werde ich die Tage mal einen Testaufbau machen und sehen, ob das Nebengeräuschfrei zu realisieren ist, bei halbwegs kompaktem Aufbau, das sollte als Zusatz in anderen Gerätschaften Platz finden oder stand-alone in einem kleinen Hammondgehäuse.

Ich hab stressfrei zu beschaffende Standardkomponenten gewählt, die allesamt auch nicht teuer sind. Falls Interesse besteht, werd ich hier das Layout einstellen, sobald alles akzeptabel funktioniert.
 
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß93.638
Hab da auch schon drauf rum gedacht. Problem sind eher meine 250Ohm Hörer. Da komm ich meistens mit 9V (selbst symmetrisch) nicht weit. Evtl. doch nen fertigen ReCom oder Murata 3W +-15V DC/DC Wandler verwenden. Kostet allerdings alleine schon 20€.
 
Zuletzt bearbeitet:
Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Bassix
ß9.380
Normalerweise betreibe ich die Schaltung mit 18V symmetrisch, was selbst für meine alten AKG 600Ohm Höhrer weit mehr als genug ist.
Ich wollte eigentlich zunächst das 'Netzteil' nach dem Motto 'keep it simple, stupid' machen, aber so ein großes Problem sind +-15-18V aus 9V mit günstigen Komponenten nun auch nicht, z.B. dem hier gezeigten noch zwei Buck DCDCs mit dem 384X nachschalten.
Fertige step-ups sind doch was für Bachelors oder Masters... und wären zehnmal so teuer wie der Amp selbst, das kommt nicht in Frage.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.568
Was spricht dagegen einfach zwei 9V Blöcke zu nehmen und einen einfachen +-18V Stepup zu bauen?
 
Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Bassix
ß9.380
Was spricht dagegen einfach zwei 9V Blöcke zu nehmen und einen einfachen +-18V Stepup zu bauen?
Moin, ich wollte das primär für den Betrieb am zentralen Netzteil, an Batteriebetrieb hatte ich noch gar nicht gedacht.
Beim Frühstück kam mir dann diese Variante in den Sinn:
HP_supply_II.gif

Das sollte prinzipiell so +-17V liefern, der Aufwand an Teilen ist noch vertretbar, fragt sich nur, ob man das bei der geforderten Stromaufnahme für zwei der obigen Stufen stabil bekommt.
Das gemeine an derlei Sachen ist, dass man selbst für einen Testaufbau bereits ein Layout braucht, fliegend oder breadboard geht hier nicht. Nun ja, Bestellung für Teile ist raus, wir werden sehen.
 
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß93.638
Normalerweise betreibe ich die Schaltung mit 18V symmetrisch, was selbst für meine alten AKG 600Ohm Höhrer weit mehr als genug ist.
Ich wollte eigentlich zunächst das 'Netzteil' nach dem Motto 'keep it simple, stupid' machen, aber so ein großes Problem sind +-15-18V aus 9V mit günstigen Komponenten nun auch nicht, z.B. dem hier gezeigten noch zwei Buck DCDCs mit dem 384X nachschalten.
Fertige step-ups sind doch was für Bachelors oder Masters... und wären zehnmal so teuer wie der Amp selbst, das kommt nicht in Frage.
Oder für Ing‘s. :D Bei ‚ner Serienproduktion würde ich dir recht geben, aber für ein, zwei Geräte lohnt sich der Aufwand kaum. Denn für so diskrete StepUps brauchste immer ein Layout. Und das zu entwerfen und zu produzieren kostet ja auch schon was...
Wenn man das allerdings sportlich sieht, dann mach mal...
 
Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Bassix
ß9.380
Da gebe ich Dir absolut recht, wenn man sich ein Gerät basteln will, ist das egal, und wie ich oben schon erwähnte, kannst Du einen improviserten Aufbau zum Test sonst komplett vergessen. Andererseits ist eine Bastellösung eh nicht, was ich hier vorhabe, sondern ein gegebenenfalls nachbausicherer Entwurf. Die UC384X - Familie ist so altehrwürdig, dass ein Layout nach TI Application Notes jetzt kein Hexenwerk ist, hab ich für ganz andere Sachen schon einige Mal gemacht. Es war jetzt eher kurz merkwürdig, geeignete nicht-SMD Dioden zu finden, scheint aber eher daran zu liegen, dass die alle paar Jahre durch identische Nachfolgetypen ersetzt werden:rolleyes:.
...und diskret würde ich das mit den hochintegrierten Controllern hier nicht nennen:D - aber das ist wohl so eine Generationenansichtssache:bier:
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Warum benutzt du nicht eine unsymmetrische Spannungsversorgung? Genügend Elkos hast du sowieso im Signalweg, da kommt es auf einen mehr auch nicht an und dann kannst du ganz entspannt ein 24V Netzteil nehmen.
 
Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Bassix
ß9.380
Warum benutzt du nicht eine unsymmetrische Spannungsversorgung? Genügend Elkos hast du sowieso im Signalweg, da kommt es auf einen mehr auch nicht an und dann kannst du ganz entspannt ein 24V Netzteil nehmen.
Ich kenne niemand, der 24V auf dem board hat. Es ging mir darum, wie man mit den überall verfügbaren 9V einen kompakten HP amp machen kann, der beefy genug ist, um damit Bass zu üben. Ich habe seit sicher 25 Jahren ein bewährtes Layout, auf dem das Netzteil mit drauf ist für obige Schaltung, ganz konventionell.
In erster Linie war mir langweilig, weil ich gerade wochenlang auswärts zu tun hatte...:rolleyes:
Die Versorgung ist die eigentliche challenge - wie bekomme ich genügend Dampf aus 9V, um auch hochohmige Kopfhörer laut genug zu bekommen.
Im Signalweg zähle ich übrigens genau zwei Elkos bisher, und für den am Eingang sind im Layout auch schon Pads vorgesehen, um ihn in klassischer Manier mit Folie zu korrigieren, falls man das zum Bass üben braucht...
Die als Ladungspumpen misbrauchten 3843er geben im Moment unter Last ~14V mit unter 50mV Ripple, ohne die LC Glieder. Hätte ich nicht erwartet, wohlgemerkt als Lochrastertestaufbau(!!), hatte vergessen Eisenchlorid mitzubestellen und natürlich nix mehr im Haus...
 

Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Bassix
ß9.380
Wow, und ein Rotosphere... benutzt Du das für den Bass? Ich hab schon öfter mal über ein Leslie Bass gespielt, allerdings mit stehenden Rotoren. Was wiegt Dein board, wenn ich fragen darf?
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß89.777
Ciao @Cpt. Fixit

ja, das Rotosphere tönt echt cool mit Bass. Zum Gewicht: Das Board ist ziemlich schwer, ich kanns aber gerade noch so mit dem ÖV mitnehmen wenn es sein muss, irgendwo um 15kg schätze ich (ich habe keine Waage zu Hause). In den Aussentaschen habe ich auch Kabel, Krempel und das Mic für den Vocoder, da kommt schon 'was zusammen.

Ich habe auch schon mit dem Bass über eine 760er Leslie gespielt, das ist echt geil, aber viel zu schwer...

Gruss
claudio
 
 

Oben Unten