Kurzes Review - EBS MicroBass II

Tiefton

Geist
Bassix
ß7.109
anzeigebild.jpg


Nachdem ich (auch hier) ein wenig recherchiert habe, welche Geräte mich bei den Studiosessions meiner Band hilfreich unterstützen könnten, waren zwei Geräte in der engeren Auswahl: Der Microbass II DI und der Ampeg SCR DI. Die Entscheidung fiel, ohne das ich einen davon gehört habe, auf den EBS.


Der Aufbau

Ein und Ausgänge:
Es gibt zwei Eingänge - einen für Kanal A und einen für Kanal B und drei Ausgänge - einen Balanced XLR, einen Output und einen sogenannten Link, der das Basssignal relativ aber nicht ganz unverfälscht aus der Dose entlässt. Es gibt noch eine kleine FX Sektion (Send-Return) zum einschleifen weiterer Effekte, eines Samplers oder einer anderen Geräuschquelle. Eine Miniklinke zum anschließen eine Kopfhörers gibts auch noch.
Der Input kann mittels PAD Taster um 10dB gesenkt werden. Das sieht alles in allem nach schweizer Taschenmesser für Basser aus...:-)

Machart:
Die Leute von EBS haben, um das ganze zu regeln, wirklich richtig viele Knöpfe, Potis und Schalter auf und um das Kistchen verteilt - ein paar vermisst man dennoch - aber dazu später mehr in der Kritik. Im Boden versenkt ist eine Aufnahme für eine 9V-Blockbatterie - mal schauen wie lange die alleine durchhält.

Wir haben es mit einem voll und sehr hochwertigem Gerät in einer massiven Blechkiste mit Gummifüßchen zu tun. Die Potis sind einsame Klasse - genau wie die Fußschalter. Sogar die 8!! kleinen und sinnvollen Taster hinterlassen ein sehr soliden Eindruck. Ich habe das Gefühl, das hier in den nächsten Dekaden nix kaputt gehen kann. Vorweg erwähnt - alles was man schalten und reglen kann, klingt ungeheuer musikalisch...

Die Kanäle:
Steckt man sein Kabel, insofern man nur einen Bass betreibt, in den Input von Kanal A, hat man schonmal alles richtig gemacht, um das Gerät mit seinen ganzen Reglern und Schaltern auf "Herz und Nieren" zu testen. Fangen wir mit Kanal A an
- es gibt einen Boost der die Lautstärke regelt
- einen Bassregler der wohl bei sinnvollen 100Hz in Geschehen eingreift
- und einen Treble der um die 10kHz die Brillianzen hervorhebt

Richtig cool ist der Enhanced Filter dieses Kanals: Man hat zwar kein Mittenpoti, aber dieser kleine Taster sorgt dafür, dass die Mitten mit dem Treblepoti bearbeitet werden. Drückt man den Enh.Filter und dreht den Treble in die positive Richtung senken sich die Mitten ab - dreht man anders herum verstärken sie sich. Das funktioniert hervorragend mit meinem Spector und mit meinem Jazzbass. So macht man mit einem Dreh richtig brauchbare Soudvarianten.
Der Brighttaster boostet nochmal die Höhen.

EBS MicroBassII.JPG
Betätigt man den A/B Fußschalter wechselt man auf den Kanal B, der auch einiges zu bieten hat:
- hier begint die Manipulationskette mit einem parametrischen "Mitten" EQ der zwischen 50Hz und 2kHz
+/- 12dB regeln kann
- einen Edgeregler der die wichtigen 7kHz ebenfall um +/- 12dB bearbeitet
- und einen für mein empfinden höchst ausgewogenen Drive - was soll ich sagen- der kann alles was ich
brauche um alle OD Sounds zu kreieren die ich mag und ist anschlagsdynamisch. (Keine Ahnung ob das der richtige Ausdruck ist - ist aber so)

...und jetzt wir magisch...der A+B Taster: der schaltet beide Kanäle zusammen, so daß man über eine vollständige und für alle möglichen Soundvorstellungen hinreichend gut ausgestattete Klanreglung verfügt.

Es gibt noch eine Röhrensimulation (TubeSim) als Tastschalter, die beiden Kanälen ein warmes, breites und dennoch definiertes Röhrenverhalten beschert. Der Schalter ist geil und bei mir immer gedrückt.

Für den XLR Out steht noch ein Taster zur Verfügung, der eine Boxensimulation bereithält, die tatsächlich funktioniert. Das kling nach einer guten Box die gut mikrofoniert wurde. Man kann den XLR auch Pre EQ schalten, was sich aber nicht auf den Drive auswirkt. Wie bei jeder guten DI gibts noch einen Ground/Lift.

Klang:

wie bereits erwähnt ist diese Box eine sehr musikalische. So klingt sie auch und ich bin begeistert. Der Sound klingt immer vom feinsten - sehr elegant - auch wenns mal zur Sache geht. Ich vermisse klanglich nichts. Alles was an brauchbaren Signalen reingeht kommt edel vorverstärkt auch wieder raus. Soundbeispiele gibt es auf U-Tube usw.

Kritik:
- Warum machen die immer alle die verfl.... LEDs zu hell. OK - man sieht sie auch noch bei direkter Sonneneinstrahlung - aber die sind einfach viel zu fuc... hell. Dieses blau von Kanal A haut einemm die Pupille aus dem Schädel. Das ist murks.
- Den FX kann man nicht schalten - so das man z.B. das Liedchen zu dem man eine Basslinie spielen möchte immer mit auf der Aufnahme hat - ausser im Link-Signal.
- Das Link-, also das cleane, Signal wird nicht ausgeschaltet, wenn man den Mute Taster drückt.
Als reinen Tuner Out wäre das ja noch verständlich, aber bei einem Aufnahmetool bei dem es sinnig ist, neben dem vorverstärkten, gezerrten usw. auch das cleane Signal in den Mischer zu geben, ist das kokolores.
- Die Beschriftung der Taster an den Seiten ist "schwarzer Adler auf schwarzem Grund".
Ein richtiger Aufreger - sowas macht keinen Sinn. Das ist einfach nur schlecht.
Soetwas sollten die nicht machen, die Kammeraden von EBS - neeee.

Seis drum - mit einem schweizer Taschenmesser kann man auch keine Radmuttern lösen, nicht? Das Dingen kann ehrlich genug.

Fazit:

Ein kleines Gerät. Mit einem Tritt zwei unterschiedliche hochwertige Sounds. Mit A+B Taster sogar drei.

...eine Phantomspeisung ist auch noch an Bord. Das ist das Gerät mit dem man auf der Bühne und im Studio eine gute Figur macht. Man muss kein E-Techniker sein um mit dem Kistchen klarzukommen.
Es sieht aus, als hätten wir es hier mit einer Entwicklung VON Bassisten FÜR Bassisten zu tun.
Man braucht eigentlich nur noch eine Endstufe und eine Box - und selbst das braucht man nicht, wenn man inEar auftritt. Seit dem ich die Kiste habe war mein SWR nicht mehr, bzw nur noch AN um die nötige Endverstärkung zu liefern.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Cholo

Active Member
Bassix
ß6.672
Ich benutze das Gerät seit 2 Jahren und bin sehr zu zufrieden. Einziger Negativpunkt bei mir: Kanal B rauscht etwas - auch ohne Höhenanhebung. Haben andere hier ähnliche Erfahrung?
 

Tiefton

Geist
Bassix
ß7.109
Ich benutze das Gerät seit 2 Jahren und bin sehr zu zufrieden. Einziger Negativpunkt bei mir: Kanal B rauscht etwas - auch ohne Höhenanhebung. Haben andere hier ähnliche Erfahrung?
Jo. Das stimmt. Das Rauschen habe ich aber noch nicht bei den Aufnahmen vernommen.
Es ist auch auffällig, das man bei der A+B Kanaleinstellung so eine Art Choruseffekt hört. Irgendetwas läuft da nicht ganz rund....?
 

Schinizzle

New Member
Bassix
ß2.773
Habe das Rauschen leider auch!! Wurde einmal von einem Tontechniker drauf Aufmerksam gemacht.. Echt peinlich!!..
Ich habe den EBS COMP davor, damit kannst du das ganze etwas ausbalancieren.

Cheers
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.693
ich persönlich war vom micobass II eher enttäuscht....rauscht und die sounds klingen mir zu "künstlich" bzw. highend mässig....geschmackssache.

ich empfehle in jedem fall auch mal den para driver von tech21 anzutesten......geiler, warmer sound und dieser hat auch regelbare semiparametrische mitten.

bauschi
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß58.856
ich persönlich war vom microbass II am Anfang auch begeistert. Mittlerweile habe ich aber festgestellt, dass die Qualität bei allen EBS Geräten, die ich habe, mit der Zeit extrem nachlässt.

Ich habe den Microbass !!, den Multicomp und den Octabass.

Bei allen nahm das Rauschen nach ca. 2 Jahren zu. Erst dachte ich, es sei Einbildung ... aber nein, das Rauschen nahm wirklich merklich zu.

Bei allen traten nach ca. 2 Jahren dann auch die ersten Kontaktprobleme auf. Mittlerweile kratzen beim Microbass fast alle Potis teilweise richtig stark, manche haben sogar richtige Aussetzer und starke Knackser (tut gut bei Kopfhörerbetrieb und ist besonders gut für die Speaker). Beim Octabass haben die Buchsen Probleme und beim Multicomp kratzen die Potis mittlerweile auch.

Ich habe keinen feuchten Raum, ich beanspuche die Geräte auch nicht sonderlich stark (sie werden kaum live eingesetzt) und auch nicht oft. Den Octabass habe ich z.B. max. 20x eingesetzt. Den Multicomp setzte ich immer gerne und oft ein, bis er dann diese Syptome zeigte. Mittlerweile nehme ich in gar nicht mehr (habe nun 3 FEA Compressors, gegen die stinkt er ohnehin gnadenlos ab, in jeder Hinsicht, das ist echte Qualität). Der Microbass liegt auch nur noch in der Ecke, denn das macht keinen Spaß mehr mit dem. Dachte schon, das ganze Zeugs zu verkaufen, aber das wäre eigentlich nicht richtig gegenüber den potentiellen Käufern und regelrecht gemein.

Reinigung aller Kontakte usw. brachte immer kurz Besserung, nach ein bis zwei Einsätzen aber wieder das selbe Spiel.

So gut das Konzept der EBS Teile ist ... ich bin maßlos enttäuscht von der Qualität (sind ja auch nicht gerade Schnäppchen) und werde mir deshalb garantiert keines mehr von denen kaufen.
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.350
also ich kann nicht sagen, dass das Teil heftig rauscht, auch nicht, dass die Quali nicht stimmt. Im Gegenteil , ich bin wirklich positiv überrascht. Und er ist wirklich viel im Einsatz, immer beim Üben, Gigs und Unterrichten. Jetzt ist die Frage, ob die irgendwann mal etwas geändert haben, mein MBII ist etwas älter, ich hab noch keinen Pre EQ Schalter, und keine zu helle LED;-)
@haebbe58, würdest du mir mal deinen MBII leihen. Ich würde die gerne mal gegeneinander testen. Kann ja nicht sein was hier so beschrieben wird, und vielleicht hab ich ja auch etwas an den Ohren;-)
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß36.051
Ich kann mich nicht über mangelhafte Qualität und Rauschen der EBS-Produkte beklagen. Ich nutze den Microbass auf zwei Boards, und habe neben dem Valve-Drive 3x den Multicomp und noch einige andere Effekte im Einsatz. Mit keinem habe ich auch nur ein Problem bis jetzt gehabt. Ok, vielleicht warte ich mal noch 3-4 Jahre wegen des Langzeittests, aber bis jetzt kann ich die Teile nur loben.

Auf der anderen Seite ist natürlich auch klar, dass bei der Vielzahl an Möglichkeiten der Soundbeeinflussung was der Microbass hat das elektrische Signal halt irgendwo durch immer mehr Leitungen geht und immer wieder bearbeitet wird. Will ich einen absolut neutralen Sound und absolute Perfektion in der Verarbeitung, dann muss ich auch Geld ausgeben und mir ggf. den Basswitch kaufen. Den benutze ich auch und bin natürlich begeistert von der Qualität. Aber das Teil hat halt auch eine ganz andere Funktion. Da soll ja gerade eben nicht viel bearbeitet werden.

So unterschiedlich sind die Erfahrungen..... :-)
 

Christian.G.

New Member
Bassix
ß334
Hallo,
das Review ist sehr gut gelungen.
Ich selber habe das Kästchen seit Mai letzten Jahres.
Ich gehe direkt mit den EBS in den Mixer und brauche somit keinen Amp.
Das einzige was mir aufgefallen ist:
- im Kanal B hat man ein leises Rauschen im Hintergrund
- der Effektmix regelt nicht wirklich hundertprozentig. (Schließt mal einen Drumcomputer an, regelt den Effektmix auf 0 - ein leises Signal ist da.
 

Tiefton

Geist
Bassix
ß7.109
Bei meiner Kritik bezüglich des "Chorus" Effekts den ich beim spielen gehört habe, lag es wohl daran, dass der Cleane und der Outputkanal beim spielen gleichzeitig auf den Kopfhöreren ankam. Wenn einer gemuted ist, gibts das Phänomen nicht mehr.

Wie dem auch sei - ich habe verschiedene Soudfiles aufgenommen die die einzelnen Schaltzustände bei der Clean-Einstellung des MicroBass wiedergeben.
Das bedeutet, das die ganzen Taster ( Bright, Enh.Filter, Tubesim), Boostregler auf 0, Driveregler auf 0 und ansonsten alle Potis inkl. Volume auf 12 Uhr.
Die Einstellung habe ich bei Kanal A, Kanal B und A+B beibehalten. Das ganze habe ich geslappt und gefingert gemacht. Als Referenz habe ich den Bass direkt ins UR44 gestöpselt und ohne die EMG Elektronik neutral belassen.
Dann habe ich noch Soundfiles mit Bright, Enh.Filter und Treble auf Anschlag für Kanal A und Edge auf Anschlag für Kanal B eingespielt.

LEIDER WEISS ICH NICHT WIE ICH DIE FILES HIER HOCHLADEN KANN :II.
(Kann ich die vieleicht einem Admin schicken, der die dann hier für mich hochlädt und in den Review-Beitrag einfügt..?)

Das folgende Setup habe ich verwendet :
Spector NS2 Bj. 82 mit aktiver EMG Hardware -> Microbass II -> UR44 USB Interface -> Cubase 8 Elements (Im Cubase wurden die MP3 Files als Audiomixdown runtergerechnet).
Ich habe nur eine kurze einfache aber schnelle und perkussive Slaplinie aus einem unserer Stücke eingespielt, die m.E. gut rüberbringt wenn etwas "künstlich" klingt
oder zu kühl oder was auch immer. Das gleiche gilt für die improvisierte gefingerte Linie.

1 Clean Slap
2 A Slap
3 B Slap
4 A+B Slap

5 Clean Finger
6 A Finger
7 B Finger
8 A+B Finger

9 Höhenboost A Slap
10 Höhenboost B Slap
11 Höhenboost A+B Slap

12 Höhenboost A Finger
13 Höhenboost B Finger
14 Höhenboost A+B Finger

Direkt und ohne Microbass ist das Signal lauter - also nicht drauaf reinfallen und sofort denken, das dieses auch besser klingt. Die Lautstärkeunterschiede sind auch original - da habe ich nichts geregelt als die Files eingespielt wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cholo

Active Member
Bassix
ß6.672
Ich habe ja das Kanal-B-Rauschthema oben schon aufgeworfen, woraufhin dann die Bewertungsstimmung zu kippen begann. Letztlich bin ich aber schon zufrieden, ohne B zu nutzen. Besonders die TubeSim gefällt mir sehr gut, weil unaufdringlich aber wirksam. Der Gedanke an Basswitch IQ kam mir schon oft, den ich aber immer schnell wieder verwerfen, weil ich dann zusätzlich den Sonic Spark bräuchte, läge dann bei fast € 700 und hätte evtl. kaum etwas gewonnen.
Kann mich jemand von Gegenteil überzeugen ... Ich liebe GAS!
 

Tiefton

Geist
Bassix
ß7.109
Hier rauscht nix - weder bei extremen Einstellungen, noch bei Stille (???). Vieleicht haben die dem Kistchen irgendein Update verpasst....
Wie gesagt, wenn ich oder jemand anderes die Files hochladen kann hörst du es bestimmt auch.... das nicht Rauschen ;-) .
Es rauscht auch nicht bei voll aufgedrehtem Drive :O!,oder wenn ich einfach alles voll aufdrehe. ......es rauscht einfach nicht. Im Studio ist auch nichts aufgefallen - ich hatte zwar ein leichtes rauschen im Kopfhörer, aber da war auch die Stereosumme von uns allen aktiv. Das lag bestimmt am Gittaristen:D.
In keinem Fall kann ich dem Klang irgendetwas künstliches attestieren, davon abgesehen das wir Stromgitarren benutzen und die Sounds eh "künstlich" sind.
Keine Ahnung wie es mit ner Omma klingt - aber da erwarte ich auch keine größeren Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten